Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  2. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  3. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  6. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  11. Gewalt gegen Israel
  12. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  13. Lateinamerika: Viele Seelsorger sterben an Covid-19
  14. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  15. Bartholomaios I. stärkt Georgischer Kirche gegen Moskau den Rücken

Bischof Wittmann, „Apostel der Klarheit inmitten großer Verwirrung“

2. Dezember 2019 in Interview, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Jeder beim Synodalen Weg sollte sich wenigstens einmal über Wittmann informieren und sich mit seiner Reform, die nachweislich erfolgreich war, auseinandersetzen.“ kath.net-Interview mit Bischof-Wittmann-Biograf Martin Lohmann


Regensburg-Bonn (kath.net) Der Regensburger Bischof Georg Michael Wittmann „vertraute nicht auf Gremien, Sitzungen, Prozesse. Er wollte keine Anpassung an die Welt“, sondern „er wollte eine Anpassung der Kirche an Gott und seine, die einzig wirkliche Wahrheit und Freiheit.“ Das sagt Martin Lohmann, Historiker, Theologe und Biograf des früheren Regensburger Weihbischofs, der 1833 zum Bischof von Regensburg designiert verstarb. Lohmann äußerste sich anlässlich der Nachricht, dass Papst Franziskus den heroischen Tugendgrad Wittmans bestätigt hat, kath.net hat berichtet. Lohmann weist darauf hin: „Jeder beim Synodalen Weg sollte sich wenigstens einmal über Wittmann informieren und sich mit seiner Reform, die nachweislich erfolgreich war, auseinandersetzen.“

kath.net: Herr Lohmann, Sie haben ein viel beachtetes Buch über den Regensburger Bischof Georg Michael Wittmann geschrieben, das nach nur vier Monaten im Sommer dieses Jahres in zweiter Auflage erschienen ist. Jetzt hat Papst Franziskus den Heroischen Tugendgrad dieses außergewöhnlichen Seelsorgers, Bischofs und Reformers anerkannt und verkündet. Damit geht das Seligsprechungsverfahren in seine entscheidende Phase und bekommt einen enormen Schub. Freuen Sie sich als Autor der jüngsten Biografie über Wittmann?

Martin Lohmann: Und wie! Als ich mich für mein Buch mit ihm befasste, war ich sehr rasch unglaublich beeindruckt und begeistert. Wittmann war ein demütiger, starker und hellwacher Bischof, der in ausgesprochen schwierigen Zeiten für die Kirche vor allem die Nähe zu dem suchte, dessen Kirche es ja letztlich ist: Jesus Christus.

Der gebildete und kluge wie vor allem fromme Mann hatte es wahrlich nicht leichter als heutige Seelsorger. Vor zweihundert Jahren wurde so ziemlich alles in der Kirche durcheinander gewirbelt, der Klerus steckte in einer massiven Krise, neue Ideen der Aufklärung schienen eine Neuerfindung der Kirche zu verlangen.

Man gab damals, wie es Wittmanns Nachfolger in Regensburg, Bischof Rudolf Voderholzer, bei der Buchvorstellung im März 2019 sagte, auf die Kirche keinen Pfifferling mehr. Gläubige Menschen schienen von gestern und vorgestern zu sein.


Aber Wittmann gelang es in 45 Jahren seiner Tätigkeit als Subregens, Regens, Weihbischof und ernannter Bischof von Regensburg, mehr als 1500 katholische, apostolische und durch ihr Vorbild den Glauben bezeugende und vermehrende Priester – sagen wir mal – „von oben“ werden zu lassen.

kath.net: Sehen Sie darin eine Botschaft für uns heute?

Lohmann: Und ob! Der hoffentlich eines Tages Selige aus Regensburg, dessen Grab ununterbrochen besucht wird und wo man offenbar gerade ihn als Fürsprecher bittet, ließ sich überhaupt nicht irritieren. Er lebte seinen Priestern vor, was er auch von ihnen verlangte: Disziplin, Askese, fünf Stunden Gebet pro Tag, also intensive Vertrautheit mit dem Herrn, den Menschen zugewandt und auf Gott konsequent ausgerichtet.

Man könnte sogar sagen: Weil Wittmann so sehr auf Gott ausgerichtet war, hatte er die Menschen besonders im Blick.

Er vertraute nicht auf Gremien, Sitzungen, Prozesse. Er wollte keine Anpassung an die Welt.

Er wollte eine Anpassung der Kirche an Gott und seine, die einzig wirkliche Wahrheit und Freiheit. Er wollte eine Anpassung an die ewig gültige Wahrheit der Kirche, und zwar mitten in dieser Welt.

kath.net: Da fällt einem sofort der Synodale Weg ein….

Lohmann: … den Wittmann wahrlich nicht kannte. So etwas kam ihm auch nicht in den Sinn. Er war vielmehr davon überzeugt, dass jede Reform der Kirche nur über und mit Christus geht.

Reform der Kirche nach vorne beginnt immer mit der Annäherung an Christus, an die geoffenbarte Frohe Botschaft, die ja nicht altert und nichts an Zukunftskraft verliert.

Wittmann war überzeugt, dass nur mit der Neuausrichtung auf eine andächtige und – sagen wir das vermeintlich unmoderne Wort ruhig einmal – fromm gefeierte heilige Messe die wahre Reform gelingen kann.

Er war zutiefst davon überzeugt, dass aus der Anbetung Gottes viel Gnade erwächst und gerade der Kirche in einer wilden Welt die Kraft zur heilsamen Wirkung in eben dieser geschenkt wird.

Noch einmal: Wittmann war in besonderer Weise der Welt und den Menschen zugewandt, weil er in außerordentlich treuer Weise sich täglich Gott zuwandte.

Wenn Christus, der Gottessohn die Form der Kirche ist, dann ist eine Re-Form immer eine notwendige Entweltlichung, wie das Papst Benedikt XVI. in seiner berühmten Freiburger Rede zum Ausdruck brachte.

kath.net: Woraus schöpfte der Bischof denn seine Kraft und Unerschütterlichkeit?

Lohmann: Ich würde sagen: Er war, was offenbar viele Katholiken heute nicht mehr so selbstverständlich wissen, unerschütterlich in seinem aus Glauben gespeisten Wissen davon überzeugt, dass Jesus eben auch der Christus war, ist und bleiben wird. Er glaubte fest, dass er der Gottessohn ist, der in der heiligen Eucharistie wahrhaft zugegen ist. Das machte Wittmann letztlich so glaubwürdig und apostolisch.

Kein Wunder, dass nach seinem Tod Regensburg die größte Beerdigung aller Zeiten erlebte. Die Menschen ahnten und wussten damals bereits, dass da ein bescheidener – verzeihen Sie mir diesen Ausdruck – Gigant des Herzens und der Seele von uns gegangen war und heimkehrte ins Vaterhaus.

Aus der Glaubensgewissheit auf die Berufung jedes Menschen ins ewige Leben speiste sich seine Strahlkraft im Glauben. Dieser Bischof war als glaubwürdig Demütiger und Frommer ein Apostel der Klarheit inmitten von Zeiten großer Verwirrung und ungezählter Versuchungen.

kath.net: Dann meinen Sie, Wittmann könnte ein Wegweiser auch für heute sein?

Lohmann: Selbstverständlich. Das liegt doch auf der Hand. Ich finde es geradezu providentiell, dass ausgerechnet zum Start des sogenannten Synodalen Weges in Deutschland diese wunderbare Nachricht mit der Aussicht auf einen mentalen und herzensstarken neuen Apostel der Deutschen aus Rom kommt.

Und allen, die meinen, Wittmann sei von gestern, darf ich den bescheidenen Hinweis geben, dass seine Vorstellungen vom Priester sich eins zu eins in den Texten des Zweiten Vatikanischen Konzils wiederfinden.

Jeder beim Synodalen Weg sollte sich wenigstens einmal über Wittmann informieren und sich mit seiner Reform, die nachweislich erfolgreich war, auseinandersetzen. Das kann zu einem guten Erkenntniszuwachs führen. Ich jedenfalls habe viel durch und mit Georg Michael Wittmann gelernt.

kath.net: Ist Georg Michael Wittmann für Sie schon ein Seliger und Heiliger?

Lohmann: Natürlich. Es gibt ja viel mehr Heilige als diejenigen, die von der Kirche als solche benannt werden. Die Kirche „macht“ ja keine Heiligen, sie stellt nur irgendwann fest, es endlich erkannt zu haben und gestattet offiziell die Verehrung. Es steht jedem frei, Wittmann schon jetzt als Fürsprecher – gestatten Sie mir diese Formulierung bitte – zu nutzen.

Gerade die Kirche in Deutschland, die in einer schwerwiegenden Glaubenskrise mit viel Verführung, Versuchung, Irritation und Glaubensabfall steckt, braucht einen solchen klugen, weisen, umsichtigen, gebildeten, glaubensfrohen und sensiblen Fürsprecher bei Gott, auf dass Seine Kirche in Deutschland wieder ganz auf Ihn ausgerichtet ist – und so den Menschen wirklich und wirkmächtig dient.

kath.net-Buchtipp
kath.net-Buchtipp
Georg Michael Wittmann
Bischof, Seelsorger und Reformer
Von Martin Lohmann
Taschenbuch, 152 Seiten; 20 Abb.
2019 Pustet, Regensburgn(2. Aufl.)
ISBN 978-3-7917-3038-7
Preis Österreich: 13.40 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Bistum Regensburg - Buch über Bischof Wittmann, Autor Martin Lohmann


Bild Bischof Wittmann


Archivfoto Lohmann (c) Lohmann Media


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebuber 2. Dezember 2019 
 

Dank an Herrn Lohmann

Mir war bisher noch nicht bekannt, dass es in Regensburg einen so klugen, frommen Bischof gab.
Wie mir scheint, hält er noch immer seine Hand über sein Bistum.
Mögen sich viele mit seiner Biografie beschäftigen und ihre Lehren daraus ziehen für unsere Zeit.

Es hat aber auch etwas Tröstliches, zu lesen, dass es schon immer schwierige Zeiten in der Kirchengeschichte gab - und auch weiterhin werden die "Pforten der Hölle sie nicht überwältigen."


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Regensburg

  1. Sternsingen 2021
  2. Voderholzer: „Wir lassen nichts ausfallen, wir lassen uns etwas einfallen“
  3. Big Bang oder Genesis? Neue Sendereihe „Kaum zu glauben?“ bei TVA
  4. Bischof Voderholzer dankt Priestern für Mut, Kreativität und Findigkeit während Corona-Pandemie
  5. Gott hab ihn selig!
  6. Ein Leben für die Musica sacra
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  9. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  10. Der größte Prediger auf dem Stuhl Petri seit Leo und Gregor, den beiden „Großen“, genannt.








Top-15

meist-gelesen

  1. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  4. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  5. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  9. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. Leib – Geist – Seele: eine (umstrittene) Tagung im Vatikan
  14. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  15. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz