05 Dezember 2019, 11:15
Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Umstrittener suspendierter Priester kritisiert außerdem in der Veranstaltung des Erzbistums Paderborn, dass die Kirche Missbrauchsfälle aus Angst vor der Öffentlichkeit bekannt mache.

Paderborn (kath.net/pl) Der umstrittene Paderborner Psychoanalytiker Eugen Drewermann kritisiert den kirchlichen Umgang mit schuldig gewordenen Priestern. Priesterliche Missbrauchstäter seien auch Opfer und man müsse sie „mit der Sanftmut Jesu“ begleiten. Das berichtet das offiziell nicht offizielle Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland. Solche Verbrechen würden nicht in Freiheit verübt, sondern seien „eine Tragödie“. Die Verbrechen würden auf Unreife in der sexuellen Entwicklung und auf einem Durchbruch verdrängter Triebe, „die unbeherrschbar werden“, beruhen. Nach Darstellung des Berichtes trat Drewermann erstmals seit dem Entzug seiner kirchlichen Lehrerlaubnis wieder an der Theologischen Fakultät auf, an der er früher Privatdozent gewesen war.

Werbung
Franken3


Drewermann kritisierte außerdem, dass die Kirche Missbrauchsfälle aus Angst vor der Öffentlichkeit bekannt mache. Er steht auf dem Standpunkt, dass die Kirche die Fälle lieber bei sich behalten sollte. Missbrauchstäter sollten von der Kirche nach dem Grundsatz „helfen statt strafen“ behandelt werden.

Das Erzbistum Paderborn berichtete in seiner Pressemeldung nicht über die Aussagen Drewermann, die ja eigentlich die Kirche zur Vertuschung von Straftaten aufrufen, siehe Link zur Pressemeldung.

Der seit 1992 suspendierte katholische Priester trat 2005 aus der katholischen Kirche aus, 2019 er öffentlich geäußert, dass er nicht an einen Wiedereintritt denke. Laisiert ist der geweihte Priester allerdings offenbar nicht. Bereits 1991 hatte der damalige Paderborner Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt Drewermann die katholische Lehrbefugnis an der Theologischen Fakultät Paderborn und im Januar 1992 die Predigtbefugnis entzogen. Dessen ungeachtet bekommt Drewermann weiterhin kirchliche Podien zur Verfügung gestellt, so sprach er auch schon bei Katholikentagen. In den letzten Jahren war es allerdings um Drewermann, der vom „Spiegel“ einst als „Eugen Drewermann Superstar“ und als „schärfster Kritiker der Amtskirche“ bezeichnet worden war, ruhiger geworden.

Archivfoto: Drewermann hält 2008 einen Vortrag beim 97. Deutschen Katholikentag in Osnabrück (c) Wikipedia/ludger1961/The copyright holder of this file, ludger1961, allows anyone to use it for any purpose, provided that the copyright holder is properly attributed. Redistribution, derivative work, commercial use, and all other use is permitted.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz? (39)

Der verwüstete Weinberg (37)

'Diese Todsünde ist die Nichtzahlung der Kirchensteuer' (37)

Erzbischof Carlo Maria Viganò bei Anti-Marx-Kundgebung in München! (32)

Kriminologe Pfeiffer: Kardinal Marx soll zurücktreten! (26)

US-Präsident Trump kündigt Teilnahme am March for Life an! (22)

Franziskus: Schutz Ungeborener von "überragender Priorität" (20)

‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’ (20)

Koch zu Ökumene: „Viele offene Fragen im Verständnis der Eucharistie“ (19)

„Ohne Menschenfurcht unseren katholischen Glauben öffentlich bekennen“ (19)

Liturgische Bücher von 1962 nun lateinisch-deutsch erhältlich (18)

Appell gegen die Kirchensteuer (17)

Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst (16)

Abtreibung – das globale Blutbad im Blutrausch der Welt (14)

Bischof Hanke: Papstbrief „weitgehend folgenlos geblieben“ (14)