Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

CDU-Spahn lässt Therapien von Homosexuellen verbieten

19. Dezember 2019 in Deutschland, 77 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der CDU-Mann möchte auch die Werbung, das Anbieten und das Vermitteln einer Konversionstherapie verbieten.


Berlin (kath.net)
Der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat diese Woche den Gesetzentwurf für das geplante Verbot von Therapien von Homosexuellen, die sich ändern möchten, nochmals verschärft. Jetzt sollen auch alle Ausnahmen für Heranwachsende aus dem Gesetzesentwurf gestrichen werden. Das Verbot von Spahn, der selber schwul ist, soll im Strafrecht verankert werden. Der CDU-Mann möchte auch die Werbung, das Anbieten und das Vermitteln einer Konversionstherapie verbieten.


Foto: (c) Wikipedia, This image was published by Olaf Kosinsky under the free licence CC BY-SA 3.0-de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 24. Dezember 2019 
 

Liebe lesa und alle hier bei kath.net:

Ich wünsche Ihnen und allen hier bei
kath.net von Herzen ein

gesegnetes, gnadenreiches und frohes
Weihnachtsfest!

GLORIA IN EXCELSIS DEO!

ET IN TERRA PAX HOMINIBUS

B O N A E VOLUNTATIS!

PAX DOMINI SIT SEMPER VOBISCUM!

AMEN! AMEN! AMEN!

www.youtube.com/watch?v=YJJT108WZ7o


3

0
 
 Diasporakatholik 23. Dezember 2019 
 

Interessante Informationen zum Gesetzentwurf und Möglichkeit zur Unterzeichnung einer Petition. dage

hier: https://www.citizengo.org/de/pc/170406-haende-weg-von-der-therapiefreiheit

Danach betrifft allerdings der Gesetzentwurf derzeit "nur" Jugendliche und Erwachsene mit eingeschränkter Willensfreiheit hinsichtlich des Eingehen einer sog. Konversionstherapie; nicht jedoch allgemein Erwachsene (Volljährige), die sich aus freiem Willen derselben unterziehen möchten.


1

0
 
 lesa 23. Dezember 2019 

Der Stern von Bethleheim ist ein Stern in dunkler Nacht - auch heute (Hl. Edith Stein)

Es gibt nur ein Licht,
das das Herz
des Menschen erleuchten
und den größten Fragen,
vom Leiden bis zum Tod,
Bedeutung und Hoffnung
schenken kann:
Jesus Christus,
der seine Liebe in der Armut
von Bethlehem offenbart.
(Benedikt XVI)

@[email protected],[email protected] Joseph: Danke für die Weihnachtswünsche! Auch Ihnen und allen usern ein
Weihnachtsfest voll Freude über das Licht - voll Dank, Staunen im Hoffnung!


2

0
 
 Bernhard Joseph 23. Dezember 2019 
 

Lieber @Federico R.!

Die Aufklärung im Gewande des Positivismus war von Anfang an von Irrationalität geprägt. Der Utopismus der Aufklärung verdeckte dabei die Tatsache, dass kein technischer Fortschritt das Leid in der Welt beseitigen kann, vielmehr stets auch neues Leid schafft, wie dann die Kriege des letzten Jahrhunderts mit den Millionen Toten zeigten.

Heute steckt die Aufklärung in einer existenziellen Rechtfertigungskrise, denn ihre Apologeten vermögen nicht mehr die Illusion aufrecht zu erhalten, dass es ein erfülltes Leben ohne Sinn geben kann. Sinn ist aber immer nur metaphysisch erfassbar. Der Positivismus erfährt heute den ihm innewohnenden Nihilismus am Skeptizismus seiner Vertreter, wie die Diskussion über den Klimawandel zeigt. Das Gefährliche an der Entwicklung ist, dass sich die Irrationalität im Nihilismus verabsolutiert. Allein der Glaube kann hier befreiend wirken.

Ihnen und Ihrer Familie, allen User hier im Forum sowie dem ganzen kath.net Team wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest!


2

0
 
 Zeitzeuge 23. Dezember 2019 
 

Lieber Federico R. !

Herzlichen Dank für die lieben Wünsche
zum hl. Weihnachtsfest und für das kommende Jahr 2020!

Wir dürfen alle nie vergessen zu unterscheiden zwischen der hl. kath.
Kirche, der einzigen Kirche Christi,
mit dem HERRN als Haupt und unwürdigen
Amtsträgern, ausserdem hat ja diese
heilige, unvergängliche Kirche noch zwei andere Dimensionen,
nämlich die leidende Kirche im Purgatorium und die triumphierende Kirche der vollendeten Heiligen im Himmel.

Die Parusie des Herrn und Gottmenschen
Jesus Christus soll uns in Stets-Erwartung halten, natürlich unter Beachtung von z.B. Apg. 1,7!

Im Link eine Predigt des unermüdlichen
konservativen Kämpfers gegen den Zeit(un)geist Prof.Dr. Georg May
bzgl. der Parusie.

Meine liebe Frau und ich wünschen
Ihnen und Ihren Lieben von Herzen
ein gesegnetes, frohes Weihnachtsfest
und ein ebensolches neues Jahr 2020!

Wir bleiben im Gebet verbunden,

Laudetur Jesus Christus!

www.glaubenswahrheit.org/predigten/reihen/199101/19910120/


1

0
 
 Federico R. 23. Dezember 2019 
 

@ Bernhard Joseph, Zeitzeuge, lesa et al.

Aus Zeitmangel infolge vieler zu erledigender Alltagsgeschäfte kann ich derzeit nicht alles lesen, was auch für mich interessant und hilfreich und evtl. auch zu kommentieren wäre. Und wenn‘s mir zeitlich doch mal möglich ist, dann sind es meist (wie fast immer) Ad-hoc-Postings (die mir manchmal sogar zur Schlafhygiene dienen).

Lb. Bernhard Joseph, Zeitzeuge, lesa. Ihnen und all den anderen glaubenstreuen „Mitstreitern“ hier und vor allem auch den kath.net-Mitarbeitern selbst eine gesegnete, wieder froh und zuversichtlich stimmende Weihnachtszeit und ein gottbestimmtes neues Jahr.

Der hoffentlich bald zu erwartenden WIEDERKUNFT unseres Herrn, des gerechten und gnädigen Richters Jesus Christus am Ende der Zeiten sehe ich nicht ohne Bangen, aber dennoch mit großer Spannung, mit Zuversicht und in erwartungsvoller Vorfreude entgegen. Gott befohlen -
Euer F.R.


4

0
 
 Federico R. 23. Dezember 2019 
 

(2)

Aber ist das letztlich nicht auch die Absicht der „ Amazonas-Synode“ und des deutschen synodalen (Sonder-)Wegs? Die Schaffung einer „Eine-Welt-Religion“ über die Protestantisierung der kath. Kirche?

Wo ausschließlich rationales Denken und Empirie die Oberhand gewinnen, bleibt kein Raum mehr fürs Übernatürliche. Christlicher (wie jüdischer) Glaube manifestiert sich natürlich zunächst im Iridischen. Doch er übersteigt stets die irdischen Gegebenheiten in eine Dimension, die Raum und Zeit hinter sich lässt. Gäbe es diese Dimension nicht, wäre es absolut sinnlos, Ostern, Pfingsten und all die anderen Feste zu feiern. Auch das Weihnachtsfest wäre obsolet, das Christentum, die Kirche, unser Glaube überhaupt.

Ist das allen Bischöfen noch bewusst - z.B. auch Bischof Overbeck? Wollen sie lediglich eine „Religion der Menschlichkeit“ verkünden - ohne Gott, ohne „Leben in Ewigkeit“ bei IHM?
Aber es gibt viele Erfahrungen des Übernatürlichen. Und glaubhafte Zeugen dafür. Gott sei Dank!


4

0
 
 Federico R. 23. Dezember 2019 
 

@ Bernhard Joseph. Es ist wohl so, dass der von Ihnen erwähnte Positivismus ...

... inzwischen auch in die kath. Theologie weit eingedrungen ist und mehr und mehr auch Denken und (Nicht-)Tun deutscher Bischöfe zu beeinflussen scheint. Im Prinzip folgen sie damit, ohne sich dessen vielleicht bewusst zu sein, den Vorstellungen Auguste Comtes, der Mitte des 19. Jh. In Frankreich eine „Weltreligion“ ausgerufen hatte, um eine Alternative zu den Riten, Ritualen und Liturgien theistischer Glaubensgemeinschaften zu bieten und um seinen eigenen Welt- und Wertvorstellungen eine pseudo-spirituelle Grundlage zu geben.

Comte ist Gründer einer neuen, einer atheistischen positivistischen „Kirche“, Urheber des Gedankenkonstrukts „Religion der Menschlichkeit“. Soweit ich mich auf die Schnelle schlaumachen konnte, fußt die damit einhergehende positivistische Philosophie ausschließlich auf Erfahrung (Empirie), die jede Art von Metaphysik als „theoretisch unmöglich“ und als „praktisch nutzlos“ ausschließt (wenn ich das richtig verstanden habe).
(Fortsetzung)


4

0
 
 lesa 23. Dezember 2019 

Die himmlische Hilfe ist nahe

[email protected] Joseph: Jeden Tag vor dem Gnadenbild einer mit viel Hingabe gepflegten Marienbasilika beten dürfen - das ist ein Angebot der "himmlischen Ordination" … Wie gesagt, gerne empfehle ich Sie und den Sohn vom lieben @Zeitzeuge mit Hilfe der fürbittenden Allmacht Mariens dem Heiland. Er lässt jetzt vielleicht viele Nöte zu, weil durch die Gebete in diesen Bedrängnissen auch vielen anderen geholfen werden kann.
"Gedenke o gütigste Jungfrau Maria, es ist noch nie gehört worden …"
Und beten wir auch fleißig für Politiker wie Herrn Spahn ...


2

0
 
 Zeitzeuge 22. Dezember 2019 
 

Lieber Bernhard Joseph!

Anbei der Link mit klassischer philosophischer Literatur, besonders z.B.
Edward Feser ist sehr interessant!

Ich verweise auch auf die wichtigen
Bücher von Prof.Dr. Josef Seifert.

Ich wünsche Ihnen einen besinnlichen
restlichen 4. Adventsonntag und weiterhin gute Besserung!

www.editiones-scholasticae.de/


2

0
 
 Bernhard Joseph 22. Dezember 2019 
 

Lieber Zeitzeuge!

Das sind schöne Nachrichten!

Die heutige Glaubenskrise beruht meines Erachtens wesentlich auf der Verkümmerung der metaphysischen Wahrnehmung. Der Positivismus hat die Erkenntnis in ein abstraktes Korsett gezwungen, so dass eine sinnhafte Wahrnehmung verunmöglicht wird. Glaube entfaltet sich nicht in der rein logischen Konstruktion. Die wesentliche Erfahrung entstammt dem Metaphysischen, im Glauben der Offenbarung. Die Offenbarungsinhalte entziehen sich daher der abstrakten Begründung, sie gehen daher auch nicht im abstrakt Logischen auf, weil Gott über die Bbegrenzung des menschlich Logischen immer unendlich hinausreicht.

Metaphysische Wahrnehmung, die kein blosser Mystizismus sein will, erfordert ein großes Mass an Demut. Leider fehlt diese Demut vielen Hirten heute in unserer Kirche. Statt dessen findet sich Anmassung und Selbstüberschätzung, die so weit geht, zu meinen, die Kirche ließe sich einfach neu erfinden.


2

0
 
 Zeitzeuge 21. Dezember 2019 
 

Lieber Bernhard Joseph,

ich hoffe, daß Ihre Augen-OP erfolgreich
war und daß der Heilungsprozess recht bald
abgeschlossen ist.

In Ihrem Post an unsere liebe lesa las
ich Ihre Nachfrage bzgl. der diagnostischen Gehirn-OP eines meiner
Söhne.

Ich hatte bereits an anderer Stelle berichtet, wohl als Sie im KH waren,
daß diese 7-Stunden-OP insofern erfolgreich war, daß sie Gewissheit darüber erbrachte, daß das betroffene
Gehirn-Areal operabel ist, was im Februar/März kommenden Jahres geschehen
soll. Ich werde mich dann wieder bei
Ihnen und den lieben Mitforisten/innen
melden, vergangenen Mitwoch wurde mein
Sohn a.d.Klinik entlassen.

Für heute wünsche ich Ihnen gute
Besserung und vollständige Heilung,
wofür auch ich gerne beten werde.

So wünsche ich Ihnen und allen hier
bei kath.net einen gesegneten, vierten
Adventssonntag,

Ihr

Zeitzeuge

P.S.: Im Link eine schöne Adventspredigt
des unermüdlichen konservativen Kämpfers
der ersten Stunde nach dem Konzil, Prof.Dr. Georg May, der jetzt im 94.
Lebensjahr steht!

www.glaubenswahrheit.org/predigten/themen/advent/20121223/


2

0
 
 Bernhard Joseph 21. Dezember 2019 
 

Liebe lesa!

Auch Ihnen herzlichen Dank für die lieben Genesungswünsche.

Ich hoffe, die OP-Untersuchung des Sohnes unseres lieben Zeitzeuge war, was die Ergebnisse für die eigentliche OP anbetrifft, erfolgreich!

Im Gebet verbunden
Ihr Bernhard Joseph


2

0
 
 lesa 21. Dezember 2019 

Gute Besserung!

[email protected] Joseph: In den letzten Tagen dachte ich, dass Sie ein gesundheitliches Problem haben müssen, weil Sie leider länger nicht kommentiert haben. Danke für die Mitteilung. Für die Genesung nach der Augen OP beten wir zur Hl. Odila und zum Hl. Erzengel Raphael.


4

0
 
 antony 21. Dezember 2019 

@ GiovanniFranceso: Es ging in Ihrem Posting ja um den Inhalt des Gesetzestext, nicht die Bewertung.

Und der Inhalt ist:

- Jegliche Intervention zur Unterdrückung oder Veränderung irgendeiner sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität bei Personen bis 16 wird mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrage bestraft.

- Bei Interventionen bei Personen über 16 Jahren die gleiche Strafe, falls bei der Personein "Willensmangel" vorliegt, der u.a. durch "Irrtümer" begründet sein kann (wer auch immer dann entscheidet, was "Irrtümer" sind).

- Das Vermitteln und Bewerben solcher Interventionen wird als Ordnungswidrigkeit geahndet, bis 30000€.

Die Folgen:

Priester, die die Absolution für ungeordnete sexuelle Handlungen geben, werden sich in Zukunft strafbar machen, da die Absolution den Aufruf zur Umkehr einschließt - also nach Gesetz die "Unterdrückung einer sexuellen Orientierung".

- Was ist mit Therapeuten, die davon ausgehen, dass sexuelles Begehren und Verhalten manchmal der Kompensation psychischer Konflikte dient (eine Binsenweisheit)? Dürfen die das noch thematisieren?


3

0
 
 Bernhard Joseph 21. Dezember 2019 
 

Liebe @Dottrina!

Herzlichen Dank, es geht voran.

Die 68er Bewegung hatte sich die totale Emanzipation auf die Fahnen geschrieben, was insbesondere die Sexualität einschloss, die von allen Tabus "befreit " werden sollte. Man denke nur an den Vorstoß der Grünen, Pädophilie als legitimen Ausdruck der menschlichen Sexualität anzusehen. Letztlich führte die sukzessive Emanzipation von nahezu allen Tabus zu einer schleichenden Entsittlichung in der es nur noch ein absolutes Tabu gibt: diese grenzenlose Entsittlichung in Frage zu stellen. Die menschlichen Beziehungen sind heute darauf reduziert, die eigenen Interessen radikal auszuleben, wodurch jegliche menschliche Wärme verloren geht. Sexualität wird zu einem immer verfügbaren Abstraktum. Gerade in homosexuellen Beziehungen ist das überdeutlich zu erkennen, siehe Christopher Street Umzüge.


5

0
 
 Federico R. 20. Dezember 2019 
 

@theotokos-parthenos - Aber wehe denen, ...

... die den Koran angreifen oder ihn wegen bestimmter, mit den Menschenrechten - zum Beispiel in Deutschland mit dem Grundgesetz - unvereinbarer Inhalte sogar verbieten lassen möchten. Ich denke hier nicht nur an die Aufforderung zur Tötung sogenannter Ungläubiger nach deren Konversion zu einer nicht-islamischen Religion.


4

0
 
 theotokos-parthenos 20. Dezember 2019 

Zeit der Meinungsdiktatur und auch Homo-Diktatur

Mittlerweile Leben wir nicht nur in einer Zeit der Meinungsdiktatur, wie es Papst Benedikt XVI. bereits 2012 konstatierte, sondern auch in einer Zeit der Meinungsdiktatur.
Es ist darum nur eine Frage der Zeit, wann wir Christen, besonders die gläubigen Katholiken offen verfolgt und die Hl. Schrift verboten wird, weil sie nicht zeitgeistkonform ist.

HERR, Erlöser der Welt, werde neu in den Herzen der Menschen geboren und erleuchte ihren Verstand, damit sie sehen, auf welchen Ab- und Irrwegen sie gehen und dass sie geradewegs auf den Abgrund zusteuern!


8

0
 
 GiovanniFrancesco 20. Dezember 2019 
 

@antony

Danke für Ihren Hinweis, der Gesetzestext war mir schon bekannt, ich finde nichts Verwerfliches daran


0

0
 
 antony 20. Dezember 2019 

@ GiovanniFrancesco: Leider irren Sie sich.

Bei Volljährigen werden "Behandlungen" (worunter ausdrücklich nicht nur Interventionen von Heilberuflern, sondern auch von Vertretern von Religionsgemeinschaften und allen anderen fallen) ebenfalls mit Haftstrafe bis zu einem Jahr bedroht, wenn der Betroffene unter einem "Willensmangel" leidet.

Was ein "Willensmangel" ist, wird dann näher ausgeführt: Dieser kann z. B. durch "Täuschungen" oder "Irrtümer" zustande kommen.

Wer bestimmt denn dann, was "Irrtümer" sind? Die Aussagen des KKK werden vermutlich rasch als "Irrtümer" abgestempelt.

Im Gesetzeskommentar steht übrigens auch, dass die Religionsfreiheit hinter diesem Gesetz zurückzustehen hat.

Wenn ein Priester unter diesem Gesetz einem Mann, gleich welcher sexuellen Orientierung, nahelegt, auf außereheliche Sexualkontakte zu verzichten, ist er möglicherweise dran.

Aber lesen Sie selbst:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/Gesetze_und_Verordnungen/GuV/K/RefE_Konversionstherapieverbot.pdf


5

0
 
 Smaragdos 20. Dezember 2019 
 

Werbung für Wüstenstrom: https://www.idisb.de/

Hiermit bewerbe ich das "Institut für dialogische und identitätsstiftende Seelsorge und Beratung" (ehemals Wüstenstrom) für alle, die von ihrer Homosexualität zur Heterosexualität konvertieren und somit zu einer normalen sexuellen Orientierung finden wollen:

https://www.idisb.de/

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und viel Erfolg dabei!


5

0
 
 GiovanniFrancesco 20. Dezember 2019 
 

Kein Verbot

Jegliches Bewerben, Anbieten oder Vermitteln sogenannter Konversionstherapien an Personen unter 18 Jahren soll künftig nicht mehr erlaubt sein und mit einem Bußgeld von bis zu 30.000 Euro geahndet werden. Bei Volljährigen werden nur die öffentliche Reklame, das Anbieten und die Vermittlung verboten - die Therapie selbst, solange sie freiwillig erfolgt, wird bei Volljährigen NICHT verboten


2

0
 
 greti 20. Dezember 2019 
 

Therapie-Verbot

In einer Demokratie sollte es doch möglich sein, daß die Nachfrage das Angebot regelt. Und eben nicht ein Gesetz eines zufälligen oder auch absichtlich amtierenden homosexuellen (immer betonend!) konservativen (weil CDU) Gesundheitsministers.
Entschuldigung, Herr Spahn, wer den Krebs in sich fühlt, sucht sich auch seinen Therapeuten, da müssen Sie sich nicht in den Weg stellen! So viel Freiheit, aber auch Toleranz darf sein.
Ich habe eine Geschlechtsumwandlung einigermaßen nahe beobachten, fast miterleben können. Nach etwa 15 Jahren war die medizinische Forderung und Förderung vorbei. Die letzte Diagnose war: Tod durch Suizid!
Für über 80 Millionen Diagnosen in der BRD sollte sich Herr Spahn nicht verantwortlich fühlen wollen!


6

0
 
 Dottrina 20. Dezember 2019 
 

Lieber @bernhard joseph,

habe gerade erst von Ihrer Augen-OP gelesen. Auch von mir gute Besserung und wieder den vollen Durchblick :-).

Ja, unser Land mutiert immer mehr zu einer Diktatur. Hätte ich vor gut 20, 30 Jahren nie gedacht. Für viele meiner privaten (nicht kirchlichen) Bekanntschaft ist das Schwulsein schon so was von normal, dass jedes Dagegenreden sofort konterkariert wird. Ich habe selber homosexuelle Kollegen und Bekannte, die ich als Menschen sehr schätze. Aber sie kennen meine Einstellung zu ihrer Veranlagung, sind mir aber nicht böse. Ich würde mich über die Umkehr jedes einzelnen freuen.


5

0
 
 JP2B16 20. Dezember 2019 
 

Genderagenda

Dass Spahn Bundesgesundheitsminister werden musste, lag bei der Genderagenda auf der Hand. Die Karrieristin Von der Leyen als 7!-fache Mutter war auch einst Familienministerin. Hier ist die Person allein schon Programm. Die Weichen bei der CDU (und seit Söder auch die CSU) sind längst auf Grün gestellt, mussten sie, wenn man weiter regieren möchte. Die jüngere (Wohlstands-)Generation ist mehrheitlich grün, ob reflektiert oder uninteressiert mitschwimmend, und ihr Großteil wird ganz wie es ihre Eltern und Großeltern mit der Treue zu "ihren" Parteien tun und taten (völlig ungeachtet des über die Jahrzehnte in Grundsatzfragen stattgefundenen Wandels) ebenso nun "ihrer" Partei treu bleiben. Das weiss die Union. Deshalb knickt sie gerade bei nahezu allen "grünen" Themen ein und wird es weiter tun. Man könnte es auch so sehen: die Union verweigert sich nicht dieser Realität und setzt vielleicht auf Schadensbegrenzung (ohne das zu entschuldigen). Ob es gerade bei diesem Thema die AfD freut?


4

0
 
 PerryR 20. Dezember 2019 

Strategischer Umkehrschluss:

Möchte er stattdessen "Konversionstherapien" für Heteros anbieten um "homo" zu werden? In Zeiten der Genderfluidität könnte man sich dann als homosexueller Mann auf sein Recht, dass Geschlecht zu wechseln berufen um als "konstruierte Frau" eine Lesbe werden zu wollen....was unterm Strich dann wieder die Konversionstherapie für den homosexuellen Mann wäre....verrückte Zeiten, manchmal muss man sich selber kneifen, sonst käme man noch auf die Idee dass wäre alles ein böser Traum.


4

0
 
 Herbstlicht 20. Dezember 2019 
 

Wie ist das zu erklären?

Es war stets gängige Praxis, dass Betroffene nicht abstimmen durften- wegen Befangenheit.
Heute machen Betroffene die entsprechenden Gesetze.
Von Befangenheit spricht hier niemand mehr.
Warum geht das plötzlich?


11

0
 
 Paul-Lukas 20. Dezember 2019 
 

diktatur?

Wo sind wir bloß gelandet??

Verbot für Therapien?

Der Typ ist total Befangen in seiner eigenen, homosexuellen Welt, und will womöglich allen Menschen mehr oder weniger Homosexualität schmackhaft machen.

Schuld sind jene, die solche Homosexuellen an die "Macht" bringen. Wem wundert es da, dass sie eigene Interessen durchsetzen möchten?

Für Ihn ist die normale heile Welt die Homosexualität, und das versucht er durchzuboxen. Und Bevölkerung schläft, solange, bis es irgendwann zu spät ist


12

0
 
 Chris2 20. Dezember 2019 
 

Man weiß nicht, was man sich wünschen soll:

Diese linke Gesinnungsdikatur oder einen Sieg des Islamismus über Europa, den ein ehem. französischer Innenminister in den nächsten 5 Jahre erwartet (der Sozialist suchte 2018 um seinen Rücktritt an, den Macron erst beim zweiten mal annahm - offenbar also weder ein "rechter", noch ein Spinner).
Nein, ich wünsche mir nichts von beiden (vor allem nicht letzteres). Nur wieder gesunden Menschenverstand in der Politik. Doch der ist nirgends am Horizont zu erahnen - personell schon gleich gar nicht...


6

0
 
 Bernhard Joseph 20. Dezember 2019 
 

Lieber Zeitzeuge! - Herzlichen Dank auch Ihnen für die Genesungswünsche.

Leider nur kurz, da das Arbeiten am Computerbildschirm mir noch arge Probleme bereitet.

Wir bewegen uns zunehmend auch in der Kirche auf einen Zustand zu, den man als "Triumph" der Irrationalität über die Vernunft bezeichnen könnte.

An die Stelle geistiger Durchdringung tritt plumpe Gefühlsduselei, die dann auch noch mit einem sich verabsolutierenden Pathos auftritt.

Auf diesem Nährboden wächst das Unkraut, das dann die Wahrheit des Glaubens überwuchert und aus der Kirche eine NGO macht.

Papst Franziskus hat dies mit seiner Nichtbeantwortung der Dubia vorgemacht. Wo eine Antwort die eigentlichen Motive offen legten, schweigt man konsequent und entzieht sich so der Verantwort. Für ein Papst ein äußerst unwürdiges Verhalten, denn schlimmer kann sich ein Papst nicht gegen seinen Auftrag, das Evangelium unverfälscht zu verkünden, versündigen.

Wo die Täuschung zum Instrument der "Verkündigung" wird, da verliert der Glaube sein Fundament, da wird er zur bloßen Karikatur der Wahrheit.


8

0
 
 Aegidius 20. Dezember 2019 
 

Bei aller Abscheu gegen diesen unsäglichen Vorstoß des von manchem als "konservativ" eingestuften schwulen Karrieristen im Ministeramt, darf doch daran erinnert werden, daß sich im Bundestag kein Widerspruch gegen diese totalitäre naturrechtswidrige eklige Verbotsorgie regt. Es ist keine CDU-exklusive Verirrung. Nicht einmal die "links-grün-versifften Mainstream-Altparteien" können die Schweinerei exklusiv für sich beanspruchen. Nein, auch die Hoffnungsträger der Weidel-Höcke-Sayn-Wittgenstein-Alternative applaudieren hierzu.
Es bleibt eine herbe Enttäuschung über die Parteien, die das C im Namen tragen, auch meine Partei, die CSU.


6

0
 
 Aschermittwoch 19. Dezember 2019 
 

Rückfall in die Tyrannei

Was sich da der CDU-Repräsentant ausgedacht hat, zeigt die Gefährlichkeit der Homo-Lobby.
Jemandem, der aus der Zwangsjacke der Homosexualität herauskommen möchte, die Hilfe zu verweigern, gehört ins Strafgesetzbuch und nicht die Hilfe selber. Die Homo entwickelt sich zu einer ganz gefährlichen Gesinnungs-Diktatur!


7

0
 
 siebenschlaefer 19. Dezember 2019 
 

@Dufay

Niemand soll an die Therapie von Homosexualität "glauben", das ist ja geradezu lächerlich, so eine Aussage zu tätigen. Aber zur Kenntnis nehmen sollte man die therapeutischen Erfolge eines hochkarätigen Forschers und Wissenschaftlers wie G. van den Aardweg schon, der vielen Menschen die Freiheit aus der Fessel der Homosexualität vermittelt hat!
Außerdem geht es CDU-Minister Spahn ja darum, sein eigenes "Pride of Gay"-Gehabe allen anderen Homosexuellen zu oktroieren, ob diese wollen oder nicht, sie sollen gefälligst ihr Schwulsein feiern. Das nenne ich Totalitarismus in Reinkultur, wenn nur noch eine Sicht der Sache erlaubt wird.


14

0
 
 Dufay 19. Dezember 2019 
 

@Guingamp

Die Aufgabe der Bischöfe ist es, zu die christliche Lehre zu verbreiten. Der Glaube an die Wirksamkeit von Konversionstherapien ist aber (aus gutem Grunde, wie ich meine) eben nicht Bestandteil der kirchlichen Lehre. Was die Bischöfe meiner Ansicht nach tun könnten, wäre aber, darauf achtzugeben, dass junge Christen, die feststellen, dass sie homosexuell sind, nicht an der Aussicht, einen leidensvollen Kreuzesweg vor sich zu haben, zerbrechen.


1

0
 
 Federico R. 19. Dezember 2019 
 

Konversionstherapie verbieten ...

... und irreversible Geschlechtsumwandlungen - möglichst bald auch ohne jede Begründung(?) - zulassen ist natürlich totaler Wiederspruch in sich, wie hier schon mehrfach zum Ausdruck gebracht. Und dieser seltsamerweise „Immer-noch-Mann“-Minister für Gesundheit hatte sich noch jüngst um den CDU-Vorsitz beworben und pflegt möglicherweise nach wie vor Ambitionen aufs deutsche Bundeskanzleramt.

Bemerkenswerterweise befindet sich der römisch-katholische Münsterländer Jens Spahn auch noch im Wiederspruch zum amtierenden Papst. Franziskus hatte vor ca. zwei Jahren bei einer Ansprache in Rom - soweit erinnerlich vor römischen Seminaristen - homosexuell veranlagte Priesteramtsanwärter ausdrücklich auf die Möglichkeit einer Konversionstherapie hingewiesen und dabei sogar bekräftigt, dass bekennenden respektive praktizierenden homosexuellen Männern der Zugang zum Priesteramt nicht gestattet werden kann. Das hatte damals sogar zu verstecktem Unmut im deutschen Episkopat geführt.


17

0
 
 Bernhard Joseph 19. Dezember 2019 
 

Liebe leibniz!

Herzlichen Dank für die Genesungswünsche!

Ich muss mich momentan zurückhalten, was Lesen und daher hier das Kommentieren anbetrifft.

Auch Ihnen lieber Rolando herzlichen Dank für die Genesungswünsche.

Es ist wahrhaft grotesk. Da demontiert sich unser Gesundheitssystem und der zuständige Minister bleibt untätig oder befördert die Demontage noch.

Die Politiker machen nur noch Klientelpolitik und zwar für sich selbst. Jegliche Verantwortung für die Bevölkerung hat sich bei unseren Politikfunktionären verflüchtigt.


12

0
 
 Prophylaxe 19. Dezember 2019 
 

Diese Herr Spahn

will auch noch die Heilpraktiker in ganz Deutschland abschaffen ! Wie ich schon schrieb, überall, wo es um Selbstbestimmung geht, greift dieser Herr Spahn in bürgerliche Rechte ein. Es wird wohl einen grund haben, warum so viele Menschen enttäuscht von schulmedizinischen Ärztesystem sich heilpraktikern zuwenden. Dieses Treiben gilt es für Spahn zu eliminieren. Ich halte diesen Politiker für einen eiskalten Karrieristen, der hochgefährlich ist ( Impfpflicht, Heilpraktiker ausschalten, Schwulentherapie verbieten, schwer Kranken den Tod verbieten, um sie der Heim- und Organverwertung zuzuführen, neuer Plan: Digitaler Zwang für alle medizinischen Daten, damit der Bürger voll gläsern wird; dazu passt auch, dass die BRD- Regierung alle Passwörter registrieren will. Ich denke, wir sind längst in der DDR2.0. Tat Herr Spahn, der früher Pharmalobbyist gewesen sein soll, auch gelegentlich etwas für die Bürger ?


11

0
 
 Guingamp 19. Dezember 2019 
 

Wenn die Bischöfe sich nicht jetzt unzweideutig zu Wort melden,

dann fragt sich, wozu es sie überhaupt noch braucht?! Wir leben mittlerweile in einer Gesellschaft, in der man straffrei bleibt, wenn man sein Kind im Mutterleib umbringt, aber bestraft wird, wenn man versucht, Homosexuellen auf dem Weg zu einer geordneten Sexualität zu helfen. Das ist absurd und diabolisch und entlarvt den dezidiert nicht nur anti-christlichen, sondern jeder auch nur natürlich Moral spottenden Charakter "unserer" sich aufgeklärt wähnenden, in Wirklichkeit jedoch nurmehr völlig dekadenten Gesellschaft. Aber Hauptsache der mit der Elite längst verklüngelte hohe Klerus singt weiter sein zunehmend schrilles Loblied auf diesen Augiasstall. Die Sünde ist mittlerweile zur Staatsraison geworden. Erbärmlich.


17

0
 
 Rolando 19. Dezember 2019 
 

Bernhard Joseph

Schließe mich @leibnitz an, gute Besserung, möge der Herr ihre Augen zu strahlenden Leuchten machen.


11

0
 
 leibniz 19. Dezember 2019 
 

Gute Besserung, lieber Bernhard Joseph!


11

0
 
 Rolando 19. Dezember 2019 
 

Irrsinn pur

Normale junge Menschen dürfen nicht gehindert werden sich umpolen zu lassen, gleichzeitig dürfen Umgepolte sich nicht normalisieren. Ist zum Lachen, wenn es nicht einen extrem ernsten diabolischen Hintergrund hätte, diese Gesetzeslage rechtfertigt Priesterverfolgung, es kann den Beichtvätern ein Strick daraus gedreht werden. Es laufen mehrere Fronten gegen Christen an, es geht darum, Christen, das Christentum an sich sanft, schleichend, aber effektiv wegzubringen. Beten wir.


20

0
 
 siebenschlaefer 19. Dezember 2019 
 

Ich bleibe mit van den Aardweg dabei

Homosexualität ist keine Veranlagung, sondern eine (Fehl)Prägung. Diese kann in der frühkindlichen Entwicklung grundgelegt werden, aber auch erst in der Vorpubertät stattfinden, wo die menschliche Seele besonders disponibel und vulnerabel ist.
Im übrigen karikieren sich die Genderisten selbst, wenn sie sogar das Geschlecht für nicht fix, sondern sozial konstruiert halten, aber ausgerechnet die homosexuelle Orientierung für in Stein gemeißelt verkaufen wollen.
Fazit: es geht immer nur um eine teuflische Ideologie.


22

0
 
 Dufay 19. Dezember 2019 
 

Katechismus

Soweit ich weiß, warnt der Katechismus zwar nicht vor Konversionstherapien, aber er erwähnt sie auch mit keinem Wort und empfielt Homosexuellen im Gegenteil ein Leben der Selbstbeherrschung, das auch exlplizit mit einem "Kreuzesweg" verglichen wird. Für einen homosexuellen Gläubigen, der sich am Katechismus orientiert, ändert sich durch Herrn Spahns Entscheidung daher theoretisch nichts. Allenfalls wächst dadurch praktisch der Druck, sich eindeutig für oder gegen ein Leben nach dem Katechismus zu entscheiden.


8

0
 
 Bernhard Joseph 19. Dezember 2019 
 

@antony

Da sieht man wieder einmal, wie unsere heutigen Parlamentarier zum Grundgesetz stehen und damit verbunden zur Mündigkeit des Bürgers.

Totale Bevormundung bis hin in die persönlichsten Bereiche scheint mittlerweile Konsens im Bundestag.

Besonders grotesk ist dabei, dass man stets davon schwadroniert, dass man aus der Geschichte lernen müsse und im gleichen Atemzug die Entscheidungsfreiheit, sich einer Therapie zu unterziehen, durch Strafandrohung beseitigt.

Einerseits behauptet man eine Freiheit der Geschlechtswahl - siehe Transgender - dann wieder will man homosexuell empfindende Menschen auf eine bestimmte sexuelle Orientierung per Strafandrohung zwingen, auch wenn diese sie nicht mehr wollen.


15

0
 
 Bernhard Joseph 19. Dezember 2019 
 

Klar, Spahn kümmert sich!

Und setzt dabei gerade mal die vom Grundgesetz garantierte Entscheidungsfreiheit außer Kraft, weil es ihm wohl um ein persönliches "Anliegen" geht.

Dabei hätte er als Gesundheitsminister doch eher dafür zu sorgen, dass die Versorgung der Bevölkerung hierzulande mit Medikamenten gewährleistet ist. So sind seit über einem Jahr Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Candesartan immer seltener zu erhalten, da die Grundstoffe in China produziert und dort verunreinigt wurden.

Die Schweiz hat längst reagiert und verpflichtet die Pharma-Industrie verstärkt solche Grundstoffe wieder im eigenen Land herzustellen.

Auch andere Medikamente werden zunehmend knapper und Herr Spahn kümmert sich darum, den Menschen aus einer marginalen Gruppe aus ideologischen Gründen die Entscheidungsfreiheit zu nehmen, ja ihnen gewünschte Therapien unter Strafandrohung zu verweigern.

Dieser Mann ist eine völlige Fehlbesetzung als Minister.

(Auf Grund einer Augen OP, nur dieser kleine Kommentar für heute)


14

0
 
 Diadochus 19. Dezember 2019 
 

Outing

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich als menschenfeindlich geoutet. Er verweigert denen die Hilfe, denen geholfen werden könnte bar jeder Vernunft.


16

0
 
 Winrod 19. Dezember 2019 
 

Bitte weg mit dem C!

Inzwischen ist das C Wählertäuschung.
Außerdem: es wird doch niemand zur Konversionstherapie gezwungen. Wer sich ihr unterziehen will, tut es freiwillig. Was ist daran anstößig?


13

0
 
 Freude an Gott 19. Dezember 2019 
 

Oh Mann,

das klingt ja geradezu so, als ob in Deutschland marodierende Banden schwule und lesbische Menschen einfangen und gegen ihren Willen therapieren würden.
Wenn jemand sein Geschlecht ändern will, dann ist das völlig in Ordnung, in Genderzeiten sogar gut, aber wehe, wenn ein homosexuell veranlagter Mensch leidet und seine sex. Orientierung ändern will - nein, pfui!


18

0
 
 proelio 19. Dezember 2019 
 

Es gibt Menschen in der Politik,

die sind wirklich nicht therapierbar! Besonders auffällig sind diejenigen aus der sog. C-Partei. Woran das wohl liegen mag?


15

0
 
 antony 19. Dezember 2019 

Im Deutschen Bundestag gibt es bislang aus allen Fraktionen Zustimmung.

Von AfD bis Linkspartei: Keine Einwände zum Spahn-Gesetz.


12

0
 
 Pluto16 19. Dezember 2019 
 

Doppelmoral

Schlimmer als diese totalitären Verbotsapostel finde ich die damit verbundene Doppelmoral nach dem Motto: Ich bin gut. Alles was mir hilft ist deshalb gut und muss gefördert werden, am besten durch Verbot von allem was mir schadet.
Alles was mir schadet ist böse und muss sowieso verboten werden.
Wann wird dieser Herr eine Zwangstherapie für „Homophobe“ fordern?

Wer wählt solche Machthaber?

„Und ihr werdet an jenem Tage schreien wegen eures Königs, den ihr euch erwählt habt; aber Jehova wird euch an jenem Tage nicht erhören .“


11

0
 
 M.Schn-Fl 19. Dezember 2019 
 

Vrfassungswidrig!

Es sollte unverzüglich Klage beim Verfassungsgericht eingereicht werden.
Herr Spahns persönliche Befindlichkeit darf nicht zu einer Einschränkung der persönlichen Freiheit von Menschen führen.


30

0
 
 Adamo 19. Dezember 2019 
 

Jetzt spinnt der Jens Spahn komplett.

Wehe uns Deutschen, wenn er ohne das Parlament das Sagen hätte.

Er benimmt sich wie ein Diktator.

Gott bewahre uns vor diesem ausgeflippten Schwulen Minister!


21

0
 
 Mr. Incredible 19. Dezember 2019 
 

Das ist komplett gegen die Genderideologie der totalen Selbstbestimmung des Geschlechtes.

Das werden sich die Genderianer - konsequenterweise - wiederum nicht gefallen lassen.
Der Wahnsinn geht in die nächste Runde. Wenn's nicht so tragisch wäre, würde ich sagen: Lasst die Spiele beginnen.


11

0
 
 Andrzej123 19. Dezember 2019 
 

Die CDU ist die Konversionstherapie

von konservativ nach links.

... Du sollst keine keine Konversionstherapie neben ihr haben...


19

0
 
 Gandalf 19. Dezember 2019 

In einer Diktatur kann es nicht viel anders sein

Es gibt übrigens unzählige Berichte von Menschen, die aus der Szene ausgestiegen sind und genau solche "Therapien" gemacht haben..


33

0
 
 edith7 19. Dezember 2019 
 

Verstoß gegen Menschenwürde und Therapiefreiheit

Ein Verbot von Therapien von Homosexuellen, die sich aus freien Stücken verändern möchten, ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde.
Außerdem wird das Recht der Therapiefreiheit verletzt.
In der Diskussion wird der falsche Eindruck erweckt, es gälte per Gesetz zu verhindern, dass Homosexuelle zur Umpolung ihrer "sexuellen Orientierung" gezwungen werden.
So ein Unsinn!
Unstrittig ist der Begriff „Konversionstherapie“ abzulehnen, weil eine „Umpolung“ unmöglich ist.
Es gibt aber sogenannte „Reorientierungstherapien“ mit dem Ziel der Abnahme homosexueller Empfindungen und der Entwicklung des heterosexuellen Potentials, die mit Erfolg von Personen wahrgenommen wurden und werden, die unter ihrer Neigung leiden und davon wegkommen möchten.
Das muss auch künftig erlaubt sein.
Homosexuell empfindenden Menschen vorschreiben zu wollen, wie sie mit ihrer „Orientierung“ umzugehen und glücklich zu werden haben (und sie nur noch gay-affirmativ behandeln zu lassen),ist nichts anderes als Diktatur.


20

0
 
 petrafel 19. Dezember 2019 
 

Inkonsequent

Ziel des Gesetztes: Homosexuelle Menschen sollen von der Gesellschaft so anerkannt werden wie sie sind. Soweit so gut. Das sucht sich ja keiner aus. Warum sollten dann aber Menschen, auch Minderjährige, dabei unterstützt werden durch Hormontherapie oder gar Operation, ihr Geschlecht zu ändern? Warum wird den einen der Leidensdruck abgesprochen, den anderen zuerkannt?
Abgesehen davon habe ich persönlich große Zweifel an der langfristigen(!) Wirksamkeit von Konversionstherapie und Geschlechtsumwandlung. Die Suizidraten in beiden Bereichen sind überdurchschnittlich hoch.
Ich denke, dass vielen Betroffenen durch ehrliche Seelsorge mehr geholfen wäre. Dazu gehört auch, die Probleme der Betroffenen ernsthaft zur Kenntnis zu nehmen und ihnen zu helfen, damit zu leben. Manchmal habe ich den Eindruck, dass vor allem Angehörige zu zweifelhaften Therapien drängen, um selbst das "Problem" eines z.B. homosexuellen Kindes aus der Welt zu schaffen. Eine solche Haltung ist verständlich aber fatal.


5

0
 
 Chris2 19. Dezember 2019 
 

Die "Diktatur der Toleranz"

zeigt sich zur Zeit öfter, als man es kommentieren möchte. Die Hauptopfer hier: Jugendliche in der Verwirrung und Suchphase der Pubertät, die in eine Identität als Homosexueller gepresst werden und Erwachsene, die nicht anders leben dürfen als bisher und ihre sexuelle Identität frei wählen, so wie es der Zeitgeist als "Gender" ja propagiert. Ja. Freiheit ist eben immer die des Andersdenkenden...


13

0
 
 ottokar 19. Dezember 2019 
 

Einschränkung von persönlicher Freiheit

Es sind mächtige internationale Connectionen (auch New England Medical Journal), welche die Konversionstherapien an den Pranger stellen und behaupten, dadurch würde mehr geschadet als genutzt.Von Therapie Betroffene würden lebenslang unter psychischen Problemen leiden. Für mich ist das eine gelungene Aktion von Herrn Spahn ,um seine eigene Veranlagung und die anderer Schwuler per Gesetz als normal einzustufen, wofür deshalb auch keine Therapie angewendet werden dürfe. Warum aber sollten Eltern für ihre Kinder nicht jede mögliche Therapie versuchen, wenn diese Anzeichen von gleichgeschlechtlicher Zuneigung zeigen? Dürfen Eltern nicht versuchen korrigierend einzugreifen? Irgendwann dürfen Kinder auch nicht mehr getauft werden, weil das Aufzwingen von Inhalten (wie Sünde, Hölle,Teufel ect) einer nicht selbst erwählten Religion zu psychischen Störungen führen könnte.Und wiederum haben wir von keiner kirchlichen Seite Proteste vernommen.Wohin wird unsere Gesellschaft noch geführt?


21

0
 
 julifix 19. Dezember 2019 

Hiermit ist ...

... der demokratische Staat Deutschland endgültig zur Diktatur geworden. Kein Politiker kann mir eine Therapie verbieten, die ich freiwillig machen möchte. Und kein einziger Homosexueller wurd zu einer solchen Therapie gezwungen. Dieses Gesetz ist ein Dammbruch. Somit können auch zukünftig Therapien, Behandlungen, und anderes verboten werden.
Erneut die Frage, wann das sattgefressene deutsch Volk endlich aufwacht??


24

0
 
 antonius25 19. Dezember 2019 
 

Hilfe wird verboten, Meinungen kriminalisiert

Dieser Staat wird immer totalitärer.


25

0
 
 girsberg74 19. Dezember 2019 
 

Spahn muss dagegen sein, er kann gar nicht anders;

denn sonst könnte solches auch an seine Wurzeln gehen und, - politisch gesehen -, würde er mit seiner Sonderstellung nicht mehr gebraucht.

Von einer persönlichen Tragödie mal ganz abgesehen


18

0
 
 antony 19. Dezember 2019 

Die Begründung des Gesetzes ist: Sexuelle Orientierung muss ausgelebt werden.

Zitat aus der Gesetzesbegründung: Weil sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität... "grundsätzlich auf Bestätigung und deren Ausleben angewiesen sind und ein
Unterdrücken zu fortdauerndem, großen psychischen Leid führen kann"

Das betrifft, wohlgemerkt, nicht nur homosexuelle Orientierung, sondern sexuelle Orientierung in jeder Form, soweit sie nicht in den internationalen Krankheitsklassifikationen vorkommt (wie Pädophilie).

Die Bedrohung für Seelsorger ist m. E. sehr viel größer als für Therapeuten. Therapeuten können sich elegant aus moralischen Fragen raushalten. Von Seelsorgern wird dagegen moralische Orientierung erwartet.


22

0
 
 Passero 19. Dezember 2019 
 

Umkehr!

Herr Spahn, wollen Sie Ihr eigenes Gewissen abwürgen? Das geht nicht, und im Grunde genommen spüren sie wohl, dass Sie auf dem falschen Weg sind. Jesus Christus selbst ist es, der Sie zur Umkehr aufruft, bevor es zu spät ist!


13

0
 
 antony 19. Dezember 2019 

Spahn lässt noch viel mehr verbieten, Gefahr v.a. für Seelsorger.

Verboten werden "Dieses Gesetz gilt für Behandlungen, die auf Veränderung oder Unterdrückung der sexuellen Orientierung oder der selbstempfundenen geschlechtlichen Identitätgerichtet sind."

Das betrifft auch Heterosexuelle.
Und "Behandlungen" meint laut Gesetzestext ausdrücklich auch Interventionen von Seelsorgern.

Wenn also ein Priester einem Jugendlichen in der Beichte nahelegt, auf außereheliche sexuelle Betätigung zu verzichten, macht er sich lt. Gesetzestext strafbar ("Unterdrückung der sexuellen Orientierung").

Strafmaß: Bis zu einem Jahr Haft oder Geldstrafe!

Und auch bei Erwachsenen greift das Gesetz, wenn sie unter einem "Willensmangel" leiden - der kann lt. Gesetzestext z. B. durch "Täuschungen" oder "Irrtümer" bewirkt werden - worunter man mit etwas bösem Willen alles mögliche fassen kann.

Hier werden nicht nur Therapeuten, sondern auch Seelsorger mit Haftstrafe bedroht, wenn sie das Ausleben einer sexuellen Orientierung problematisieren!


23

0
 
 Herbstlicht 19. Dezember 2019 
 

Zweierlei Maß!

Eine Therapie sollte auf Freiwilligkeit basieren.
Leidet ein Homo unter seiner sexuellen Fixierung, muss er die Möglichkeit haben, sich davon zu befreien, wie dies schon @bernhard_k angeführt hat.

Im übrigen möchte Spahn auch die Werbung, das Anbieten und das Vermitteln einer Konversionstherapie verbieten.
Dabei spielt sicher auch eine Rolle, dass er selbst homossexuell ist. Also ist er befangen.

Was mir auffällt:
Bei Abtreibung sind bestimmte Seiten (z.B. Dr.Kristina Hänel) daran interessiert, die (derzeit noch) verbotene Werbung nach und nach aufzuheben.
Im Gegensatz zu Minister Spahn als Betroffener ist das ungeborene Kind auf gutmeinende Menschen angewiesen, die sich für seine Rechte einsetzen.

Ergo: Werbung für und Anbieten von Konversionstherapien geht nicht.
Das Erlauben von Werbung der Ärzte für ihr Geschäft des Tötens von Leben ist im Gespräch und wird (von Grünen und Linken) angestrebt.


12

0
 
 agora 19. Dezember 2019 
 

Jeder

kann doch heutzutage sein Geschlecht wählen, wie er will. Am Morgen Hetero, mittags Trans, abends Homo... Warum soll jemand nicht auch als Homo Hetero wählen können? Die Spahninitiative ist völlig irrsinnig, schizophren, der Homolobby geschuldet.


26

0
 
 Hiskija 19. Dezember 2019 
 

Die neue Weltordnung (2)

Aber falls Hr. Spahn noch etwas Zeit übrig hat: Laut Deutschem Ärzteblatt sind weiterhin 2/3 der HIV-Neufinfektionen in
Deutschland homosexuelle Männer...darum könnte er sich vielleicht mal kümmern...
Oder wiederholt sich bald die Zeit, welche Lot in Sodom bewältigen musste? Genesis 19,5: "...Heraus mit ihnen, wir wollen mit ihnen verkehren."
Wir befinden uns schon inmitten der Neuen Weltordnung, welche den Pesthauch der Unzucht (hetero- und homosexuell) "vergöttert" und den Begriff "Sünde" aus den Köpfen der Menschen tilgt.


25

0
 
 Hiskija 19. Dezember 2019 
 

Die Neue Weltordnung (1)

Und weiter mit der Homopropaganda der Neuen Weltordnung. Als ob hinter jeder Ecke ein Therapeut für Homosexualität lauert, noch dazu mit Elektroschocks... Eine absolute Farce, d.h. eine bewusste Übertreibung der Politiker mit eindeutiger Absicht. Vor einige Wochen gab es eine erneute Studie, welche bzgl. Homosexualität erneut keine genetische Erklärung gefunden hat - tja, warum wohl? Seit ca. 1990 geht es nicht nur um Antidiskriminierung, sondern auch um zunehmende Förderung. Die Entstehung ist weiterhin völlig unklar - soviel zum Thema "wissenschaftlicher Beweis". Wo ist z.B. der wissenschaftliche Unterschied zur Pädophilie? Ist ja auch "Veranlagerung", aber da darf man noch therapieren... Wie ist es mit einem Teil der Borderline-Patientinnen, welche sich nach einem Trauma als lesbisch wähnen? Auch Veranlagerung?
Und nebenbei: 60-80% der kirchlichen Missbrauchsopfer sind männlich und über 14 Jahre. Laut ICD-10 hat dies nichts mit Pädophilie zu tun, das ist Homosexualität.


20

0
 
 Eremitin 19. Dezember 2019 
 

Ideologisch und völlig falsch!

Wenn ein Homosexueller diese Therapie wünscht, darf man sie ihm nicht verweigern. Überhaupt auch die anderen Vorschläge und Gesetze des Herrn Spahn sind m.E. total daneben und totalitärer als totalitäre Systeme.


23

0
 
 lesa 19. Dezember 2019 

Verblendung

Ideologisch und totalitär.


33

0
 
 Uwe Lay 19. Dezember 2019 
 

Wie im Islam

Wenn ein Homosexueller unter seiner Ausrichtung leidet und sich deshalb therapieren lassen will, dann entspricht das zwar dem Selbstbestimmungsrecht, aber nicht den Interessen der Homolobby und darum soll jede Therapie verboten werden. Das ist ähnlich der islamischen Gesetzgebung, die die Abkehr vom Islam den Gläubigen verbietet.
Uwe C. Lay Pro TheolBlogspot


28

0
 
 dulcedo 19. Dezember 2019 
 

Immer totalitärere Züge!

Niemand wird zu einer Therapie gezwungen.

Warum sollte jemandem, der aus freien Stücken eine Therapie möchte, diese Therapie verboten werden?

Wieder einmal wird ALTERNATIVLOSIGKEIT angestrebt - ein deutliches Zeichen für TOTALITÄRES Denken und Handeln!


28

0
 
 Kostadinov 19. Dezember 2019 

jaja, christlich-demokratische Union...

...nicht mal mehr die Karikatur ihrerselbst...


27

0
 
 Devi 19. Dezember 2019 
 

Herr Span CDU

Span möchte seine ureigenen Interessen durchsetzen, das hat mit unseren Grundwerten in Deutschland nichts mehr zu tun!Dies ist ein Eingriff in die Menschlichkeit .Dies ist Diktatur einer falschen Ideologie.Devi


24

0
 
 bernhard_k 19. Dezember 2019 
 

Völlig daneben! Und völlig unlogisch ...

Wenn ein Homosexueller diese gute/sinnvolle Therapie wünscht und sie ihm verweigert wird, ist das unterlassene Hilfeleistung, würde ich meinen.

Wie kann man(n) da nur dagegen sein?


39

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Kardinal Tobin unterstützt Pro-LGBTQ-Messe in seiner Erzdiözese
  2. Polens Präsident: LGBT-Ideologie noch zerstörerischer als Kommunismus
  3. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  4. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  5. Kanada: Gesetzesvorschlag für Verbot von Konversionstherapien
  6. 'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar?
  7. „Idioten“ haben ein Problem mit lesbischem Pastorinnen-Ehepaar
  8. Ein staatlicher Angriff auf christliche Seelsorge
  9. Was ist normal?
  10. Erzbischof Sheen verurteilte 'falsches Mitgefühl' für Homosexuelle








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz