23 Januar 2020, 11:15
‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
Scharfe Kritik an der Amazonien-Synode kommt von Robert Mutsaerts, dem Weihbischof von Hertogenbosch. Die Forderungen nach verheirateten Priestern, geweihten Diakoninnen und einem amazonischen Ritus seien ein Bruch mit der Tradition.

Hertogenbosch (kath.net/lifesitenews/jg)
Die wahren Ziele der Amazonien-Synode seien die Weihe verheirateter Männer zu Priestern, die Einführung weiblicher Diakone und einer neuer „amazonischer“ Ritus gewesen. Davon ist Robert Mutsaerts, Weihbischof von Hertogenbosch (Niederlande), überzeugt.

Werbung
Jesensky


In einem Interview mit der italienischen Zeitung Il Giornale brachte er seine Befürchtung zum Ausdruck, dass mit den im Abschlussdokument der Synode veröffentlichten Vorschlägen eine „Büchse der Pandora“ geöffnet worden sei. Bischöfe anderer Regionen, allen voran aus Deutschland, würden für ihre Diözesen das Gleiche fordern. Das sei ein Bruch mit der Tradition, warnte er.

Das Ergebnis der Synode sei durch die Auswahl der 180 Synodenväter bereits vorbestimmt gewesen. Kritiker der Vorschläge seien gar nicht eingeladen worden. Die Reden über die Umwelt, den Klimawandel, die Ökologie und „Mutter Erde“ seien nur ein Deckmantel gewesen, hinter dem die Forderungen nach verheirateten Priestern und Diakoninnen durchgesetzt werden sollten, sagte Mutsaerts.

Der Weihbischof kann den genannten Forderungen wenig abgewinnen. Achtzig Prozent der Bevölkerung der Amazonas-Region wohne in Städten. Das Problem des Priestermangels sei dort nicht anders als in vielen anderen Regionen der Welt. Das eigentliche Problem sei ein Mangel an Glauben. Diesen könne man durch die Priesterweihe verheirateter Männer nicht lösen. Andere religiöse Gemeinschaften wie die Anglikanische Kirche, in denen es verheiratete Priester gebe, würden das zeigen.

Von Offenbarung, Erlösung oder anderen wesentlichen Inhalten des katholischen Glaubens sei kaum die Rede gewesen. Sogar Jesus Christus sei in den Dokumenten fast nicht vorgekommen, kritisierte der Weihbischof. Er hoffe deshalb, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument der Synode „zerreißen“ werde. Die Hoffnung sei aber schwach, sagte Mutsaerts.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (171)

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (84)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (43)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (40)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (27)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (18)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (17)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (15)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)