Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Trump: Telefonkonferenz mit 600 führenden US-Katholiken

30. April 2020 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Wahl im November sei eine Richtungsentscheidung. Die Situation der Kirche in den USA werde eine andere sein, wenn die Demokraten im Herbst gewinnen, warnte der US-Präsident.


Washington D.C. (kath.net/jg)
US Präsident Donald Trump hat in einer Telefonkonferenz mit führenden Vertretern der katholischen Kirche in den USA, darunter Bischöfe und Pädagogen, die Bedeutung der Wahl im November 2020 betont. Beim Lebensschutz und bei der Religionsfreiheit, auch hinsichtlich der katholischen Schulen, würden die Positionen der Republikaner und der Demokraten weit auseinander liegen, sagte Trump laut einem Bericht des katholischen Portals Crux.


An der Telefonkonferenz, die am 25. April stattgefunden hat, nahmen 600 Personen teil, darunter Timothy Kardinal Dolan, der Erzbischof von New York, Sean Kardinal O’Malley, der Erzbischof von Boston und Jose Gomez, der Erzbischof von Los Angeles und Vorsitzende der US-Bischofskonferenz.

In seinen einleitenden Worten dankte Präsident Trump den katholischen Pädagogen für die Fortführung des Unterrichts während der Corona-Pandemie.

Er betonte erneut seinen fortwährenden Einsatz für den Lebensschutz und erinnerte an die bereits erzielten Erfolge. Trump war im Januar 2020 der erste amtierende US-Präsident, der am „March for Life“ in Washington D.C. teilgenommen hat. Die Wahl im November, bei welcher der Präsident, die Abgeordneten des Repräsentantenhauses und ein Drittel der Senatoren gewählt werden, sei eine Richtungsentscheidung. Die Demokraten würden in den genannten Politikbereichen ganz andere Positionen vertreten als die Republikaner, betonte Trump. Die Situation für die katholische Kirche in den USA werde eine andere sein, falls die Demokraten die Wahl gewinnen, warnte er.

Kardinal Dolan bedankte sich bei Präsident Trump für den Einsatz seiner Regierung für die katholischen Schulen des Landes. Es gehe hier um die Rechte der Eltern und Kinder sowie um Gerechtigkeit bei der Ausbildung.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasMoore 30. April 2020 

nicht einfach als Wahlwerbung abtun

Man sollte die Worte von Trump keinesfalls als reine Wahlwerbung abtun. Dass die Demokraten, auch die die sich katholisch nennen wie Cuomo, Pelosi, Biden gerade im Bereich Lebensschutz keine katholischen Positionen vertreten ist hinlänglich bekannt. Dass die vorgenannten kaum zurückschrecken werden der Kirche die Akzeptanz von Homosexualität aufzuzwingen ist ebenso wahrscheinlich. Insofern hat Trump recht: Das sollten die katholischen Wähler bedenken.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Angriffe auf Kirchen in den USA – Wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kalifornien: Proteste gegen Gesangsverbot bei Gottesdiensten
  3. USA: Zwei Urteile des Obersten Gerichtshof zugunsten der Religionsfreiheit
  4. US-Unternehmen können aus religiösen Gründen die Bezahlung von Verhütungsmitteln ablehnen
  5. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  6. Thema ProLife/Prochoice zählen zunehmend viele US-Amerikaner zu den wahl(mit)entscheidenden Fragen
  7. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  8. Trump twittert Warnung eines katholischen Autors: "Krieg gegen Christentum"
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. USA: 69 Prozent gegen Entfernen von Darstellungen des „weißen Jesus“








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz