Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Aufbrechen in die Deutschkirche
  3. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  13. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  14. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  15. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!

Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden

6. Juli 2020 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Regierung in Amsterdam möchte die Registrierung in Ausweisen abschaffen. Das sei "unnötig" und möchte Menschen entgegenkommen, die sich nicht eindeutig als Mann oder Frau "fühlen".


Amsterdam (kath.net)

In Holland möchte die Regierung will einem neuen Gesetz mit staatlicher Maßnahme das Geschlecht abschaffen, in den Ausweisen soll dies in Zukunft nicht mehr angegeben werden. Die Regierung sieht die Registrierung als "unnötig" und möchte Menschen entgegenkommen, die sich nicht eindeutig als Mann oder Frau "fühlen". In Deutschland kann man seit Ende 2018 im Geburtenregister neben männlich, weiblich und der Offenlassung des Geschlechts auch "divers" eintragen lassen.


--


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Eselchen 6. Juli 2020 
 

Ist eigentlich jemals wirklich empirisch erhoben worden

wieviele Menschen konkret unzumutbar darunter leiden, wenn sie als Frau oder Mann angesprochen werden, einfach deshalb, weil sie so aussehen?
Ich meine, so unzumutbar, dass die restlichen 83 Mio. Bürger dieses Landes auf jede Vernunft und Höflichkeit deswegen verzichten müssen? Vielleicht leide ich jetzt darunter nicht als Frau angesprochen zu werden, wenn ich wie ein aussehe und am Ende sogar ein bin.


3

0
 
 lesa 6. Juli 2020 

Höchst empfehenswerter Vortrag1

Hinweis: Im podcastangebot von Radio Horeb oder beim CD.Dienst gibt es eine Standpunktsendung mit der Religionsphilosophin Dr. Beate Beckmann-Zöler vom 5.7.2020. "Verherrlicht Gott mit eurem Leib" - Gender ...


2

0
 
 elmar69 6. Juli 2020 
 

Konsequenter weise

sollten dann auch die Forderungen nach positiver Diskriminierung wie z.B. Frauenquoten zu den Akten gelegt werden - ist aber sicherlich nicht im Sinne der Aktivisten, die die Geschlechtseintragung loswerden wollen.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. US-Bischöfe gegen Transgender-Erlass von Präsident Biden
  2. New England Medical Journal: Geschlechtsangabe auf Geburtsurkunde sollte entfallen
  3. Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
  4. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  5. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  6. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  7. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  8. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  9. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  10. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder







Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  4. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  5. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  6. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  7. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  10. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  11. Aufbrechen in die Deutschkirche
  12. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  13. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  14. Mit großer Sorge
  15. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz