Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Straße in türkischer Stadt soll Name des ermordetem Bischofs Padovese tragen

7. Juli 2020 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Damaliger Apostolischer Vikar von Anatolien, Luigi Padovese, wurde vor zehn Jahren in von seinem Fahrer getötet.


Rom/Istanbul (kath.net/KAP) In der türkischen Stadt Iskenderun soll eine Straße nach dem vor zehn Jahren dort ermordeten katholischen Bischof Luigi Padovese (1947-2010) benannt werden. Das hat dessen Nachfolger im Amt des Apostolischen Vikars von Anatolien, Bischof Paolo Bizzeti, im Gespräch mit dem vatikanischen Missionspressedienst "Fides" vorgeschlagen. Padovese (Archivfoto) habe mit vielen der von ihm organisierten Initiativen und theologischen Konferenzen dazu beigetragen, das geistige und kulturelle Erbe des Türkei außerhalb der türkischen Grenzen bekannt zu machen, sagte Bizzeti: "Deshalb glaube ich, dass er es verdient, dass in Iskenderun eine Straße nach ihm benannt wird, so wie es in Istanbul für den einstigen Apostolischen Delegaten Angelo Roncalli getan wurde, den späteren Papst Johannes XXIII."


 

Bizzeti äußerte sich anlässlich der vom Apostolischen Vikariat initiierten Veröffentlichung eines Bandes mit ins Türkische übersetzten Predigten und Hirtenbriefen des ermordeten Bischofs. Die Veröffentlichung mit dem Titel "Zeuge des Guten Hirten", herausgegeben von Mariagrazia Zambon, wurde auch vom italienischen "Luigi Padovese"-Kulturzentrum gefördert und entstand in Zusammenarbeit mit dem evangelischen Verlag "The Bible Company" mit Sitz in Istanbul.

 

Der 1947 in Mailand geborene Luigi Padovese war im Alter von 18 Jahren in den Kapuzinerorden eingetreten. Nach seiner Promotion an der Päpstlichen Universität Gregoriana wurde er 1973 zum Priester geweiht und war ab 1982 Professor für Patristik und Geschichte der Spiritualität an der Universität Antonianum, der Ordenshochschule der Franziskaner in Rom. 2004 wurde Padovese vom Papst zum Apostolischen Vikar von Anatolien ernannt. Am 3. Juni 2010 wurde er vor seinem Wohnsitz von seinem Fahrer, dem 26-jährigen Murat Altun, ermordet. Motiv und Hintergründe blieben im Dunkeln.

 

Bischof Padovese war immer um Ausgleich bemüht. Muslimischen Gesprächspartnern erschloss er einen Zugang zur Person Jesu ausgehend von Quellen des Koran und der islamischen spirituellen Tradition. Er war aber auch überzeugt, dass es in der Türkei, einem einstigen Herzland der Christenheit, eine massive Hinwendung zum Christentum geben würde, wenn es "echte Religionsfreiheit" gäbe.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto Bischof Padovese (c) Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Anton_Z 8. Juli 2020 

Die Zeichen der Zeit

Unter dem allseits bekannten Schlachtruf „Allahu Akbar“ (Gott ist gross) starb der apostolische Vikar für Anatolien, Bischof Luigi Padovese. Und sein Mörder gilt natürlich als psychisch krank, was ebenfalls als Zeichen der Zeit zu werten ist. https://www.welt.de/politik/ausland/article7909574/Der-erschuetternde-Tod-des-Bischofs-Luigi-Padovese.html


0

0
 
 Chris2 8. Juli 2020 
 

Und ich hatte mich schon gefreut,

dass es in Erdogans immer offener islamistischen Türkei einen so mutigen Bürgermeister gibt. Buchstäblich zu früh gefreut. Die Straßenumbenennung in Istanbul war sicherlich noch zu Zeiten (oder zumindest im Geiste) Atatürks, der die Türkei auf den Weg zu einem modernen Staat brachte.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  2. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  3. Christliche Bilder in der Hagia Sophia: Verhüllt aber erhalten!
  4. Hagia Sophia: Kritik an Moschee-Umwandlung geht weiter
  5. Konferenz Europäischer Kirchen beunruhigt über Hagia Sophia
  6. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  7. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  8. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  9. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  10. Kyrill I. zu Hagia Sophia: „Ich bin zutiefst besorgt“








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz