Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst: Lasse mich nächste Woche gegen Corona impfen
  2. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  3. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  4. Gibts nichts Wichtigeres als Trump und den „Putsch“ im Capitol, Herr Erzbischof Schick?
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. Willkommen im Jahr 1984!
  7. Papst gegen Corona geimpft
  8. Stat crux dum volvitur orbis
  9. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  10. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  12. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  13. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  14. Männerberater: Josef von Nazareth ist "Role Model" für Väter
  15. Tück: Das nur Männern vorbehaltene Priestertum ist angemessen

Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär

2. Dezember 2020 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine bewusste Entscheidung für Gott, Freundschaften in kleinen, geheimen Zirkeln und starke Familien sind für Christen notwendig, um in Zukunft ihren Glauben bewahren zu können, schreibt Rod Dreher.


Baton Rouge (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Für sein neues Buch „Live Not by Lies: A Manual for Christian Dissidents“ hat der Journalist und Autor Rod Dreher mittel- und osteuropäische Zeitzeugen der kommunistischen Diktaturen gefragt, ob sich ihrer Ansicht nach die USA in Richtung Totalitarismus bewegen. Alle hätten das bejaht, schreibt Dreher.

 

Der unmittelbare Anlass für Drehers Buch war ein Anruf eines bekannten Arztes, dessen aus der Tschechoslowakei stammende Mutter ihn davor gewarnt hatte, dass die selben Umstände, welche nach dem Zweiten Weltkrieg das kommunistische Regime herbei geführt hätten, mittlerweile in den USA zu beobachten seien. Der konkrete Anlass war die Hysterie einer aufgebrachten Menge gegen eine Pizzeria im Bundesstaat Indiana, die nicht bereit war, eine „Homo-Ehe“ zu beliefern. Auffallend sei nicht nur die Forderung der Menge gewesen, die Pizzeria anzuzünden, sondern die Tatsache dass die „liberale Elite“ einschließlich der Leitmedien daran nichts Besonderes fanden. Dabei seien es gerade diese, die stets vor den Gefahren einer aufgebrachten Menge gewarnt hätten, die auf eine Minderheit losgeht.


 

Die Eliten und ihre Institutionen würden den bisher geltenden Liberalismus, welcher die Rechte des Einzelnen geschützt hatte, zu Gunsten einer progressiven Ideologie aufgeben, schreibt Dreher. Sie würden die Geschichte neu schreiben und die Sprache verändern, die ihren Vorstellungen von sozialer Gerechtigkeit entsprechen würden.

 

Im ersten Teil beschreibt Dreher die Revolution der politischen Korrektheit („Woke Revolution“ im Originaltext) und wie Großunternehmen, insbesondere die großen Technologieunternehmen auf diesen Zug aufgesprungen sind. Der zweite Teil berichtet über das Leben von Christen in der UdSSR und deren europäischen Satellitenstaaten. Der praktizierte Glaube, Freundschaften in kleinen, geheimen Gruppen und starke Familien hätten ihnen das Überleben gesichert. Dreher ist davon überzeugt, dass dies auch für die Christen in westlichen Ländern absolut notwendig sein wird.

 

„Live Not by Lies“  ist am 29. September in den USA erschienen. Bereits 2017 hat Rod Dreher mit Die Benedikt-Option ein Buch über mögliche Strategien von Christen in den zunehmend säkularisierten westlichen Gesellschaften geschrieben.

 

kath.net-Buchtipp:
Die Benedikt-Option
Eine Strategie für Christen in einer nachchristlichen Gesellschaft
Von Rod Dreher
Sonstiger Urheber: Georg Gänswein; Übersetzt von: Tobias Klein
Taschenbuch, 408 Seiten
2019 Fe-medienverlag
ISBN 978-3-86357-221-1
Preis Österreich: 13.40 EUR

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 4. Dezember 2020 

Geesinnungsterror ist real

@Verbum Tuum: Unter diesem Blickwinkel haben Sie natürlich vollkommen recht. Gesinnungsterror mit Verdummung und "Gutmenschentum" gepaart ist eine reale Gefahr, der bereits ganze Massen erlegen sind. Aber nicht für jene, die so frei sind, weiterhin selbständig zu denken.


0

0
 
 Ad Verbum Tuum 3. Dezember 2020 

@lesa

Freiheit des Geistes? Im Prinzip ja ... ABER, die Dauerpropaganda und die political correctness schränken die Ausdrucksfähigkeit und die Möglichkeiten des Denken ein. Mehr und mehr Dinge können/dürfen nicht mehr korrekt benannt werden - und wo die Worte fehlen, können die Dinge nicht mehr gedacht werden.
Da hilft dann das schönste "Die Gedanken sind frei ..." nicht mehr. Die neue Freiheit ist: das zu denken was der Fü... die Kanzlerin vorgibt.
Nachzulesen in den bekannten Dystopien 1984, Schöne neue Welt, Fahrenheit 451 ...


0

0
 
 lesa 3. Dezember 2020 

Den Geist des Menschen können sie mit nichts in den Griff bekommen, der ist FREI

@chris 2: Wem seit Jahren täglich und stündlich demonstriert wird, dass jeder Schritt und jeder Schnauf bekannt ist, der wird all dem gegenüber völlig gleichgültig. Dies alles ist nicht wichtig. Am Ende zählt, was vor Gott Bestand hat, die Bemühung um den Auftrag Jesu: "Sorgt euch vor allem für das Reich Gottes". Das bleibt für ewig. Die ihre Zeit mit der Überwachung anderer und dem Raub von deren Privatspäre verbracht haben, werden ebenso ernten, was sie gesät haben in ihrer Lebenszeit.
Damit soll nicht gesagt sein, dass Ihre Tips und Anstrengungen, die Glashausverbrechen einzudämmen, nicht wichtig sind.


2

0
 
 Chris2 3. Dezember 2020 
 

Einst stand der Westen für Freiheit und Wohlstand,

jetzt regiert der Wahnsinn. Andere wie China sichern sich knallhart ihre Einflußspharen, während wir uns nur noch mit Quoten, Gendersternchen und Mohrenköpfen beschäftigen und unter neosozialistischen welterlösungs- und -untergangsdeologien alles abwickeln, was uns großgemacht hat. Und die "Köterrasse" wählt sogar noch die "Grünen", die Zuwanderung zum Staatsziel machen und alle konventionellen Kraftwerke abschalten wollen, sogar Gas. Als ob in langen windstillen Winternächten Biogas und ein paar Stauseen reichen könnten, um zusätzlich noch Millionen E-Autos zu laden...


2

0
 
 golden 3. Dezember 2020 
 

Der Sieg ist Gottes

-das sagt die Johannes-Offenbarung.Darauf können wir vertrauen.
Die Herren dieser Welt gehen- unser Herr kommt !
Nur ist es an uns, den "angeknabberten, teilsäkularisierten Glauben" abzulegen und die Gnade Gottes ganz ernst zu nehmen.Der Glaube als Gottes Geschenk macht uns endzeit-fest.Betet darum !


0

0
 
 golden 3. Dezember 2020 
 

seid froh


0

0
 
 Ad Verbum Tuum 2. Dezember 2020 

Da ist Rod Dreher nicht der Einzige ...

Auch ein Dushan Wegner oder ein David Engels schreiben zusehends resignierter - deer Krieg um die Wahl in USA zeigt in aller Deutlichkeit welche Mächte gerade global um die Vormacht kämpfen.
Als Geld-Geber hinter der Woke-Revolution treten mittlerweile so viele offen ans Tageslicht ... The Great Re:Set (Welt-Wirtschaftsforum) zusammen mit der EU (Next Generation EU, Pact for Migration & Green Deal) und heruntergebrochen in D "Die große Transformation" Merkels ... Einzelne Akteure der Refugees Welcome haben sich bereits geoutet, dass es ihnen nur um die Plattform zum politischen Aktivismus geht, FFF_Greta wurde schon zur bischöflichen Klimagöttin erklärt usw. usf.
Wir erleben, erleiden, die Durchsetzung weltweiter Zwangs-Glaubensbotschaften.
Das Unheil des 3ten Reiches wurde durch allgegenwärtige Propaganda getragen, umgesetzt - ein Blinder der die Parallelen nicht sieht.
Dieses Mal ist das Unheil noch weltumspannender.
Wir müssen zusammenstehen - nur den Betern...


8

1
 
 Chris2 2. Dezember 2020 
 

@golden

Das Dumme ist, dass man heute kaum noch ohne Smartphone auskommt, wenn man viele Telephonnummern und SMS hat und ab und an surfen will. Dabei kann man ganz leicht einiges tun: GPS abschalten, ab und zu Browserdaten löschen,.v.a. die Cookies, nur notwendige Apps, deren Rechte prüfen + beschränken, möglichst nicht registrieren etc.; Am PC schon beim Installieren von Windows die reihenweisen Spionageeafragen ablehnen, PC putzen mit CCCleaner etc., im Browser third part cookies aus und Cookies immer mal wieder beim Beenden löschen (wer es jedes mal automatisch machen lässt: Viel Späß beim täglichen Spionagerechteabschaltensuchtetris nach hellgrauen Buttons oder im dritten Untermenü (SZ!). Da wurde der Verbraucherschutz zum Bumerang...) usw.
Nebeneffekt: Man reduziert nicht nur Tracking, sondern auch Such- und damit Informations- und Meinungsblasen...


0

0
 
 Chris2 2. Dezember 2020 
 

Der Baizuo ist längst totalitär.

Viele haben es nur noch nicht gemerkt, weil sie sich suggerieren (lassen), dass der, der Gutes will (bzw. dies vorgibt), ja nicht schlecht handeln kann - oder gar schlechtes bewirken, wie etwa die Schrecken der Silvesternacht 2015 oder die mindestens 4 islamistischen Anschläge in Deutschland allein 2016...


7

2
 
 Salvian 2. Dezember 2020 

Gibt es keine Hoffnung mehr? (2)

Die jetzige politische Entwicklung des Westens kann nach menschlichem Ermessen nur noch in einer Katastrophe enden. Aber müssen wir Christen deshalb verzweifeln? Es ist sehr tröstlich, in dieser Situation sich einmal wieder in Ruhe und mit Verstand das wunderbare Kirchenlied "Wer nur den lieben Gott lässt walten" durchzulesen. Dieses Lied ist mitten in einer der dunkelsten und deprimierendsten Phasen der deutschen Geschichte entstanden, im Dreißigjährigen Krieg. Und der Text passt haargenau auch auf uns Heutige, die wir an der Desorientierung der modernen Menschheit verzweifeln wollen. Der Schluss lautet: "Denn welcher seine Zuversicht / Auf Gott setzt, den verlässt Er nicht."


13

1
 
 Salvian 2. Dezember 2020 

Gibt es keine Hoffnung mehr? (1)

Was Dreher schreibt, gilt nicht nur für die USA, sondern auch für Deutschland. Hier ist die tiefste Ursache für den Rückfall in den Totalitarismus meiner Ansicht nach die Abkehr vom christlich geprägten, also realistischen Menschenbild des Grundgesetzes. Die Folgen sind u. a. die Schaffung eines De-facto-Rechtsanspruchs auf Abtreibung, die Zustimmung der Volksvertreter zum perversen Konstrukt einer "Ehe für alle", die Erfindung eines dritten Geschlechts durch das Bundesverfassungsgericht und zuletzt die Wiedereinführung der Euthanasie. Diesem falschen Menschenbild entspricht übrigens auch die zur Staatsräson geronnene größenwahnsinnige Idee, der Mensch könne das Weltklima kontrollieren. Die Deutschen haben alles wieder vergessen, was sie früher einmal aus ihrer NS-Vergangenheit gelernt hatten.


14

1
 
 golden 2. Dezember 2020 
 

Schon jetzt überwacht

leben wir-technisch gesehen-jenseits von der Möglichkeit,etwas geheim zu halten, was mit Kontakten zwischen Menschen zusammenhängt:Kamera-Drohnen für den Klein-Bereich,SmartPhone usw. bis in den Gross-Bereich können Worte & und Taten-wenn nicht auf Zielgenauigkeit herausgepickt-allgemein gespeichert werden.Mein Lektüre-Tipp, ausser Drehers hervorragendem Buch : Johannes-Offenbarung.


6

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenphobie

  1. Wollte kein ‚Pride’-T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  2. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  3. US-Bischöfe verurteilen Vandalenakte gegen Kirchen und Statuen
  4. Trump twittert Warnung eines katholischen Autors: "Krieg gegen Christentum"
  5. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  6. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  7. Diskriminiert die Swiss Air Line Christen?
  8. Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor
  9. „Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“
  10. Diskriminierung von Christen und Hassverbrechen nehmen europaweit zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Gibts nichts Wichtigeres als Trump und den „Putsch“ im Capitol, Herr Erzbischof Schick?
  2. Willkommen im Jahr 1984!
  3. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  4. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  5. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  6. Papst: Lasse mich nächste Woche gegen Corona impfen
  7. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  8. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  9. ‚Mr. Bean’-Darsteller Rowan Atkinson: ‚Cancel Culture’ wie mittelalterlicher Mob
  10. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau
  11. Papst gegen Corona geimpft
  12. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  13. Stat crux dum volvitur orbis
  14. Der alte Trick des Feindes
  15. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz