Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen

21. Jänner 2021 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Welche neuen Utopien sollten wir erwarten? Wenn die Kinder fehlen... ‚Mit brennender Sorge’ – ein Nachdenken von Ettore Gotti Tedeschi. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as/egt) Es könnte so ausschauen, als handle es sich um eine Geschichte „aus dem Ausland“, die den Durchschnittsdeutschen und den deutschsprachigen Durchschnittskatholiken wenig interessiert oder interessieren muss. Dem ist nicht so. In Italien wurde in den letzten zwölf Monaten zwischen Covid-19-Lockdowns und Panikmache nicht mehr geheiratet. Das heißt: es wurden „wenige“ Familien gegründet und „wenige“ Kinder gezeugt. Erst in ein paar Monaten werden wir wissen, die groß der Einbruch de facto war/ist (die Demographen spitzen schon die Bleistifte und machen Updates für ihre MacBooks, um sich dann in die Analysen zu stürzen). Vor allem wurde aber nicht mehr kirchlich geheiratet. Das ist in dem Land, dessen Primas an und für sich der Papst ist, eine für die Kirche (und wir werden sehen: nicht nur für diese) katastrophale Sache.

Viele Beobachter erstaunte immer wieder die „Antwort“ der Kirche auf eine sogenannte Pandemie: war das „früher“ nicht einmal einer der Momente, in dem das „Kerngeschäft der Kirche“ – den Menschen das Heil Gottes zu verkünden, die Hoffnung auf das ewige Leben zu schenken und zu stärken – in besonderer Weise sichtbar und fruchtbar wurde? Das heißt: die oft vorlaufende und sprachlose de-facto-Unterwerfung unter Maßnahmen staatlicher Gewalt, ohne sich das Problem deren (verfassungsmäßiger, menschenrechtlicher und wissenschaftlicher) Legitimation zu stellen und ohne die Folgen für das Glaubensleben als primäres Element zu betrachten.

Und die Sakramente... die Sakramente sind weder von der Materie zu trennen noch von der physischen Nähe. Keines! Taufe, Firmung, Eucharistie, Bußsakrament, Krankensalbung, Weihesakrament in den drei Stufen der Diakon-, Priester- und Bischofsweihe (Novus Ordo), Ehe: da geht ohne Materie und ohne Nähe nichts. Materie schließt bedingend Körperlichkeit ein.

Wie steht es da also mit der Idee des „social distancing“ (man beachte die „contradictio in adiecto“), mit dieser radikalen anthropologischen Neuordnung, die an der Substanz des (kirchlichen) Lebens (nicht aber: des Glaubens) frisst, diese verleugnet und Verwesung schafft? Teilweise skurril war es in diesen Monaten dann, Diskussionen über „Sex in der Covid-Zeit“ zu verfolgen. Das fing an mit dem „Problem“ der Prostitution (und in Deutschland/Österreich der Bordelle) und endete auch im Schlafzimmer von Ehepaaren, mit sinnigen Ratschlägen für „Sex mit Abstand“, von der Maske bis hin zu alternativen Formen der Selbst- oder Andersbefriedigung.

Aber zurück: in Italien haben wir pandemiebedingt einen radikalen Einbruch der Eheschließungen, es wird wenig geheiratet, es werden noch weniger Kinder geboren, die kirchlichen Eheschließungen sind verschwunden. Von wegen „Amoris laetitia“, da nutzt es auch nichts, „Jahre“ auszurufen. Das Problem ist ein anderes geworden, und es ist dies die auch eine dramatische Ironie der Geschichte: nach zwei turbulenten „Familiensynoden“ in den letzten Jahren mit ihren ideologischen Kunstprodukten gibt es auch hier einen „great reset“. Die Kirche hat das mit all ihren „Experten“ und „Theologen“, die sich im „Feldlazarett“ „im Aufbruch“ sahen, anscheinend noch nicht wahrgenommen oder folgt einer anderen (welcher?) politischen Agenda. Es wäre interessant zu untersuchen, wie dieses Problem, diese schwerwiegende Situation in der Welt und weltkirchlich angegangen wird.


„Flagrante cura“ – „Mit brennender Sorge“: genau mit dieser Thematik beschäftigte sich in diesen Tagen Ettore Gotti Tedeschi, Ökonom, Bankier, Finanzethiker, emeritierter Präsident des IOR (Institut für religiöse Werke) von 2009 bis 2012. Der Wissenschaftler und namhafte katholische Intellektuelle Italiens (dies in einer Zeit, da Bischöfe und auch Priester zum Rückzug geblasen haben) lässt die Alarmsirene erklingen und weitet, wie es seinem Denkansatz entspricht, die Perspektive. Staatliche „Maßnahmen“, die die Freiheit beschränken und eine Gegen-Anthropologie propagieren, töten die Gesellschaft und den Sinn des Menschlichen, der rein politisch entlang ideologischer-weltlicher Wege neu orientiert wird.

*

Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen. Von Ettore Gotti Tedeschi

Ein mindestens ebenso beunruhigendes Phänomen wie der Einbruch der Geburtenrate ist das fast völlige Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen. Letzten Freitag habe ich zusammen mit Prof. Giancarlo Blangiardo, dem Präsidenten des ISTAT, an einer Konferenzdebatte teilgenommen, die vom Senat der Republik gesponsert und von Senatorin Tiziana Drago für „New Generation Italy“ organisiert wurde (Anmerkung: das „Istituto Nazionale di Statistica“ - ISTAT, deutsch: „Nationales Institut für Statistik“, ist das italienische Statistikamt mit Sitz in Rom, ähnlich dem Statistischen Bundesamt in Deutschland, der Statistik Austria in Österreich oder dem Bundesamt für Statistik der Schweiz). In dieser Konferenz „Demografisches Wachstum und wirtschaftliche Entwicklung – Covid-Effekt auf die Geburtenrate“ illustrierte Prof. Blangiardo einige noch vorläufige Daten über die Eheschließungen in Italien im beobachteten Zeitraum Januar-Juli 2020. Diese Daten verdienen besondere Aufmerksamkeit.

Zwischen Januar und Juli 2020 lag die absolute Zahl der Eheschließungen in Italien bei 34.059, gegenüber 101.461 im gleichen Zeitraum 2019 und den 107.990 im Jahr 2018. Das überraschendste und beunruhigendste Phänomen ist jedoch das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen, die wiederum zwischen Januar und Juli 2020 bei 4.141 gegenüber 47.025 im Jahr 2019 lagen. In der Praxis machten kirchliche Eheschließungen im Betrachtungszeitraum 2019 fast die Hälfte (46,5 %) der gesamten Eheschließungen aus, 2020 nur noch 12 %.

Effekt „geschlossene Kirchen gegen offene Standesämter“? Effekt „Verschiebung der kirchlichen Trauung auf bessere Zeiten“? Effekt „Aussichtslosigkeit des Wertes des Sakraments der Ehe“? Es wird interessant sein, die Kommentare der „Experten“ in einer eventuellen Debatte zu diesem Thema zu lesen, aber in der Zwischenzeit müssen wir die Ernsthaftigkeit des Phänomens und seine Folgen erkennen, nicht nur für die Familienbildung, sondern auch für das daraus resultierende Problem der Natalität, das wir erst im Jahr 2021 und den folgenden Jahren sehen werden. Bald werden wir das Lamento über einen weiteren Geburteneinbruch hören, gelehrte Kommentare über den demografischen Winter lesen, der Geschrei der Babywindelhersteller wird laut werden, und vor allem von der Selbstgefälligkeit über die immer notwendiger werdende weitere Anlandung von „Migranten“ wird zu lesen sein, die die Bevölkerungslücke füllen sollen.

Aber während wir auf der einen Seite das Geflüster derer hören, die den Zusammenbruch der Geburtenrate beklagen, hören wir auf der anderen Seite die Jubelschreie über den gleichen Zusammenbruch der Geburtenrate, der es ermöglicht, den Planeten „besser zu schützen“, dank weniger Mäuler, die zu stopfen sind und die die Ausbeutung der Umwelt durch die gierige menschliche Kreatur erfordern. Hier ist dieser Widerspruch zwischen denen, die sich über Nichtgeburten beschweren, und denen, die die Nichtgeburten bejubeln, beunruhigend. Keine Geburten, unabhängig von moralischen Bewertungen, bedeutet den Einbruch des Wirtschaftswachstums, aber auch (für die malthusianischen Umweltschützer) Schutz der Umwelt. Ein Widerspruch, der ebenso irrational wie gefährlich ist für die Lösungen, die daher nie angenommen werden.

In Bezug auf diesen „Widerspruch“ sehen wir, dass sogar phantasievolle Vorhersagen nebeneinander bestehen, die aber im Ergebnis einander entgegengesetzt sind.

Die katastrophalen und alarmierenden Vorhersagen der Malthusianer und Umweltschützer besagen zum Beispiel, dass es im Jahr 2100 mehr als 10 Milliarden Menschen auf der Erde geben wird, was unerträglich sei, weil Greta zu sehr leiden würde. Diese Vorhersagen kollidieren mit jenen, viel weniger phantasievollen, die besagen, dass im Jahr 2100 die Bevölkerung von 20 Ländern (darunter Italien und Japan) um 50% reduziert sein wird, und das wird deren Ende sein, aber Greta wird nicht zu ihrer Beerdigung gehen.

Dies ist dasselbe Modell des demographischen Terrorismus, das von Malthus und in jüngerer Zeit vom Begründer des Neo-Malthusianismus Paul Ehrlich von der Stanford University (derjenige, der 1968 das berühmte Buch „The Population Bomb “, „Die Bevölkerungsbombe“ schrieb. Paul R. Ehrlich, * 29. Mai 1932 in Philadelphia, Pennsylvania, ist Professor für Biologie an der Stanford-Universität. Er ist renommierter Entomologe mit dem Spezialgebiet Schmetterlinge. Er ist dann ebenso bekannt als Forscher und Autor im Themenbereich Überbevölkerung) verwendet wurde. Ehrlich hatte dank des Bevölkerungswachstums Hunderte von Millionen von Hungertoten in Asien-China vor dem Jahr 2000 vorhergesagt.

So wie dies heute bei Covid und Impfstoffen der Fall ist, habe ich noch nie eine öffentliche und angemessene Konfrontation zwischen Befürwortern gegensätzlicher Ansichten in der Frage Natalität-Umwelt erlebt. Auch hatte ich es nie geschafft, eine Auseinandersetzung mit dem großen Prof. Giovanni Sartori zum Thema der Natalität zu bekommen, das ihn sehr zu interessieren schien, wenn auch mit entgegengesetzten Ansichten zu den meinen. Ich habe noch nicht einmal an einer Diskussion über die Analyse der weltwirtschaftlichen Entwicklung teilnehmen können, ausgelöst durch den Geburteneinbruch in der westlichen Welt seit den 70er Jahren, der uns diese letzten 50 Jahre beschert hat, die die ganze Welt verändert haben. Vielleicht, weil die Ursachen moralisch waren und Moral nie diskutiert werden sollte?

Aber noch einmal: wie können sich unsere (italienischen) Regierenden einbilden, sie wüssten, wie sie ein glaubwürdiges und realisierbares Konjunkturprogramm („Recovery Plan“) entwerfen und ihren europäischen Partnern vorschlagen können, wenn die „Driver“ des Wirtschaftswachstums, die in der gegenwärtigen Situation auf Eheschließungen und Geburten beruhen, nicht klar sind? Welche neuen Utopien sollten wir erwarten?

Anmerkung : Thomas Robert Malthus (* 13. Februar, nach anderen Quellen am 14. oder 17. Februar 1766 in Wotton bei Dorking in der englischen Grafschaft Surrey; † 29. Dezember 1834 in Bath) war ein britischer Ökonom, der zu den Vertretern der klassischen Nationalökonomie gezählt wird.

Das italienische Original des Beitrags Gotti Tedeschis kann auf dem Blog des Vatikanisten Marco Tosatti "Stilum Curiae" eingesehen werden. Ich danke Marco für die Zusammenarbeit. as

 

 

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 22. Jänner 2021 
 

Thema Trauungen in der Kirche

Man muss annehmen, dass viele Paare vielleicht wohl Gottes Segen für ihren Eheweg wünschen, aber ihnen weniger klar ist, dass sie die Güte und Treue Christi füreinander wiederspiegeln sollen, sonst würden sie nicht nur wegen der Trauung aus der "Versenkung" auftauchen, wie es häufig geschieht. Es ist eher anzunehmen, dass die feierliche Zeremonie in der Kirche auch ein schönes Event ist, das derzeit nicht angeboten werden kann. Also verschiebt man es.


3

0
 
 Chris2 21. Jänner 2021 
 

Club of Rome?

@Andrzej123 Das waren doch die "Experten", die etwa 1970 prophezeiten, das Erdöl werde nur noch 30 Jahre reichen. Diese Prognose ist mittlerweile als "Erdölkonstante" legendär, denn bis heute geht man regelmäßig von Reserven für etwa diese Zeitspanne aus. Aber natürlich ist das Erdöl endlich und die Förderung wird irgendwann immer teurer werden (Schiefersande, große Meerestiefen etc.), aber im Moment erfreuen wir uns an den für etwa 43 Cent gefüllten Heizöltanks, fürchten uns vor keinen Erfrierungen bei Unterbrechung der Gasversorgung oder von gezielten Stromabschltungen ladender E-Autos bei Strommangel, wie sie die deutsche Regierung neuerdings plant (und damit sowohl die Energiewende als auch die von ihr erzwungene Umstellung auf E-Auto-Produktion für gescheitert erklärt - und sich mit dazu. Doch welch Glück: Dank Corona merkt's kaum jemand...)


3

0
 
 golden 21. Jänner 2021 
 

Euphemismen

wie Frauenbefreiung mussten die Agierenden damals, 1968 noch verwenden.Jetzt fordern sie offen z.B. Geburtszahlen zu vermindern, weil sie sich sicher fühlen.Malthus forderte solches nur für Arme;Feministinnen haben das so wenig wie Marx begriffen.Gottes Wort hingegen sagt allezeit dasselbe:Klar die Wahrheit ! Wir werden nun erleben,wie das Teuflische gleichfalls ans Licht kommt, da er sich (dämonisch inmitten von gleichgesinnten ignoranten Menschen solidarisch und voll akzeptiert weiss).Das Böse wird manifest !


3

0
 
 MarinaH 21. Jänner 2021 
 

Hochzeit auf Standesamt UND in der Kirche

Meines Wissens verläuft das Heiraten in Italien etwas anders als in Deutschland (bitte korrigieren, wenn ich falsch liegen sollte.
In Deutschland heiratet man meist 2x. Zuerst auf dem Standesamt, was rechtlich gültig ist. Danach zusätzlich in der Kirche, sofern man das (vom Glauben und lebenslang) möchte.
In Italien ist eine kirchliche Hochzeit ebenso rechtlich gültig. D.h. man braucht nur 1x heiraten. Wenn jetzt die Kirchen aber schließen und Hochzeiten und andere Sakramente aussetzen, gehen in Italien die Heiratswilligen eben zum Standesamt.
Ein Vergleich der Zahlen dort, wäre ggf. aufschlußreich.


5

0
 
 Chris2 21. Jänner 2021 
 

Das einzig tröstliche

aus dem Mund mancher Bischöfe war ja, dass Corona natürlich "keine Strafe Gottes sei", man demnach auch nicht an seinem Lebensstil arbeiten musste und praktischerweise auch noch sonntags guten Gewissens ausschlafen konnte. Ja, das ist buchstäblich "zum Abgewöhnen".


8

1
 
 Andrzej123 21. Jänner 2021 
 

Sehr klare Agenda seit langem, viele wollten es nicht sehen

"Sollte die Intention verhanden gewesen sein,Kirche,Trauungen und Kinder verschwinden zu lassen..."
Diese Intention ist seit den 60er Jahren glasklares Ziel zwecks Limitierung des Bevölkerungswachstums und Schonung der Ressourcen, formuliert im Club of Rone, der 1968 aus 30 Staaten gegründet wurde.
Entsprechend wurde Sex ohne Zeugung, Abtreibung und Ehescheidung unmittelbar danach überall propagiert: Legalisierung von Pornographie, Ausdehnung der Prostitution, Wegfall des Kuppelei Paragraphen, Förderung der Homosexualität, Ehescheidungs Gesetze derart, dass Esther Vilar in ihrem "dressierten Mann" festgestellte, man könne einen Mann, der heute noch so dumm sei zu heiraten, sowieso nicht heiraten.
Verkauft wurde es unter "Befreiung", "Kampf gegen Diskriminierung der Frau", "Männergewalt" usw.
Bedrückend wie auch konservative Kreise hier mitspielten und auch heutzutage noch mitspielen, sogar hieraus Umsatz generieren, die klare Agenda nicht sehen wollten bis es nun reichlich spät ist.


9

1
 
 golden 21. Jänner 2021 
 

verborgene agenda

Sollte die Intention verhanden gewesen sein,Kirche,Trauungen und Kinder verschwinden zu lassen, so mögen sich die entsprechenden Akteure nicht so früh freuen.Denn wir Christen kommen wieder aus den Katakomben und tun einfach in dewn Kirchen/der Öffentlichkeit wieder,was der WILLE DES HERRN ist.Gott reicht mit seinerm offenbarten Wort in die Öffentlichkeit herein und hat seinen Willen kundgetan: Die Menschen sollen leben.Die unsäglichen Agenten der "Kultur" des Todes können nur im Halbschatten einer verborgenen Agenda walten.Ihre Gedanken entstammen ja auch der Finsternis. Freilich auch mich schmerzen die vielen naiven Leute,die den rotgrünen Propheten in Politik und Kirche glauben ! Herr, ereuchte die Irrenden !


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten
  2. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"
  3. Norwegen: Arme Kirche in reichem Land
  4. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  5. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  6. Chile: „Nichts rechtfertigt die Gewalt gegen Kirchen und Glauben“
  7. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  8. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  9. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  10. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz