Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“

24. Jänner 2021 in Prolife, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Bischöfe ziehen sich nicht in feiges Schweigen zurück, wenn es um das Thema Lebensschutz geht – Die neue Bischofserklärung im Wortlaut - Von Petra Lorleberg


Washington DC. (kath.net/pl) Die US-Bischöfe ziehen sich nicht in feiges Schweigen zurück, wenn es um das Thema Lebensschutz geht. Nach der dezidiert Abtreibungs-bejahenden Erklärung des neuen US-Präsidenten Joe Biden und der Vizepräsidentin Kamela Harris kritisiert der Vorsitzende des Bischofskonferenzausschusses für Pro-Life-Aktivitäten, Erzbischof Joseph Naumann (Kansas City) in offizieller Funktion die Pro-Choice-Entscheidung.

kath.net dokumentiert das auf der Seite der US-amerikanischen Bischofskonferenz veröffentlichte Schreiben in voller Länge in eigener Übersetzung – Deutsche Übersetzung © kath.net/PL - Link zum Originalstatement auf der Seite der US-amerikanischen Bischofskonferenz

Der Pro-Life-Vorsitzende der US-Bischöfe antwortet auf die Erklärung des Präsidenten und des Vizepräsidenten zum Jahrestag von Roe v. Wade

Washington - In einer heutigen Erklärung feierten Präsident Biden und Vizepräsident Harris den Jahrestag [des Gerichtsurteil] von Roe v. Wade, das alle einschränkenden Beschränkungen für Abtreibungen im ganzen Land aufhob und die Entscheidung als Förderung der Rechte und der Gesundheit von Frauen bezeichnete. Erzbischof Joseph F. Naumann aus Kansas City in Kansas und Vorsitzender des Ausschusses für Pro-Life-Aktivitäten der US-Konferenz der katholischen Bischöfe antwortete:


„Es ist zutiefst beunruhigend und tragisch, dass ein Präsident ein Urteil des Obersten Gerichtshofs lobt, das ungeborenen Kindern ihr grundlegendstes Menschen- und Bürgerrecht, das Recht auf Leben, unter der euphemistischen Verkleidung eines Gesundheitsdienstes verweigert, und sich dazu verpflichtet, es zu kodifizieren. Ich nutze diese Gelegenheit, um alle Katholiken daran zu erinnern, dass der Katechismus sagt: „Seit dem ersten Jahrhundert hat die Kirche es für moralisch verwerflich erklärt, eine Abtreibung herbeizuführen. Diese Lehre hat sich nicht geändert und ist unveränderlich.“ Regierungsbeamte sind nicht nur für ihre persönlichen Überzeugungen verantwortlich, sondern auch für die Auswirkungen ihrer öffentlichen Handlungen. Roes Erhebung der Abtreibung zum Status eines geschützten Rechts und die Aufhebung staatlicher Beschränkungen ebneten den Weg für den gewaltsamen Tod von mehr als 62 Millionen unschuldigen ungeborenen Kindern und für unzählige Frauen, die unter dem Schmerz von Verlust, Verlassenheit und Gewalt leiden.

Die Erklärung der US-amerikanischen Bischofkonferenz zur Amtseinführung von Joseph R. Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten war bemerkenswert klar ausgefallen. Die „anhaltende Ungerechtigkeit der Abtreibung“ habe „herausragende Priorität“, schrieb der Vorsitzende, Erzbischof José H. Gomez. „Wie Papst Franziskus lehrt, können wir nicht still sein, wenn beinahe eine Million Menschenleben in unserem Land durch Abtreibung beiseitegeschoben werden. Abtreibung ist eine direkter Angriff auf das Leben.“

Nur zwei Tage nach der Amtseinführung veröffentlichten Biden und Harris eine Erklärung, die weltweit bei Lebensschützern für Entsetzen sorgte. Darin wurde das Urteil Roe v. Wade als „wegweisend“ gelobt. „In den letzten vier Jahren wurde die reproduktive Gesundheit, einschließlich des Rechts auf Wahl [gemeint ist die Abtreibung], unerbittlich und extrem angegriffen. … Die Biden-Harris-Administration hat sich verpflichtet, Roe v. Wade zu kodifizieren und Richter zu ernennen, die grundlegende Präzedenzfälle wie Roe respektieren.“ (Link zum Text in voller Länge) Wie es bei solchen Erklärungen inzwischen üblich ist, wird die Frage des Menschenrechts auf Leben des durch Abtreibung sterbenden Kindes nicht erwähnt.

Für weiteres Unverständnis sorgt die Tatsache, dass sich der abtreibungsfördernde Biden ausdrücklich als praktizierender Katholik präsentiert. Noch vor der Veröffentlichung der umstrittenen Pro-Abtreibungserklärung wurde die neue Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, von einem EWTN-Journalisten nach der geplanten Abtreibungspolitik befragt. Die Sprecherin antwortete: „Nun, ich denke, wir werden in den kommenden Tagen mehr zur Mexiko-Stadt-Politik zu sagen haben. Aber ich werde die Gelegenheit nutzen, um Sie alle daran zu erinnern, dass er [Biden] ein frommer Katholik ist und jemand, der regelmäßig zur Kirche geht. Er begann seinen Tag [der Amtseinführung] mit dem Besuch seiner Kirche heute Morgen.“

Der Präsident der Franziskanischen Universität von Steubenville, Pater Dave Pivonka, reagierte ebenfalls auf die Erklärung von Biden-Harris und sagte, dass ihre „aggressive Erklärung zur Abtreibung… weltweit für Katholiken traurig ist. Die Politik, die sie versprochen haben, verletzten die Würde der menschlichen Person und widerspricht den Lehren der Kirche“, das berichtete die „Catholic News Acency“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 26. Jänner 2021 
 

Päpstl. Orden für Abtreibungswillige

Sehr [email protected]! Man kann gar nicht alles wissen. Daher meine Frage: von was für Leuten sprechen Sie in Ihrem Kommentar an Padre14.9? Was für Leute erhielten päpstl. Orden? Danke!


0

0
 
 nicodemus 25. Jänner 2021 
 

Joe Biden ein Katholik, der sogar in die Kirche geht?

Was für ein Katholik?
Für mich ist er ein Hühner-Katholik!

Bleiben wir alle ruhig, in einem Jahr spätestens, redet keiner mehr über ihn!


2

0
 
 Robensl 25. Jänner 2021 
 

PF als Vorbild?

PF hat wohl Biden gleich persönlich per Telefon zur Wahl gratuliert und sein diplomatisch-moralisches Wohlwollen ausgedrückt- im vollen Gegensatz zu seinem Verhalten gegenüber Trump. Auch wenn man zu Trump durchaus unterschiedlich stehen kann: wie kann PF Biden damit derart die Anerkennung aussprechen, wo doch von vorneherein klar war, wohin der Kurs bei vorgeburtl. Kindstötung geht?
Gleichzeitig geisselt PF Abtreibung ja mit schärfsten Worten.... ich bekomm das nicht rund...


4

0
 
 Delion Delos 25. Jänner 2021 
 

Konsequenzen?

Welche Bedeutung haben die Werte der katholischen Kirche, der Schutz des ungeborenen Lebens noch wert, wenn man derart schwere Verstöße gegen diese Werte nicht bestraft?!
Biden gehört exkommuniziert.
DAS wäre mal ein echtes Signal.


4

0
 
 lesa 25. Jänner 2021 

Nur der Rosenkranz kann euch noch helfen (Akita)

"Ohne Gott und Unterordnung unter Ihn, ohne Anerkennung Seiner Schöpfung und Seiner Gebote gibt es keine menschliche, „menschengerechte“ Welt und wird es sie nie geben. Der Versuch, sie doch zu bauen, führt in die nächste Katastrophe, und diese hat schon begonnen"! (Bischof Laun)
Dass ein so grauenhaft verwirrter Mensch einer Weltmacht voransteht und in seinen mörderischen Absichten bejubelt wird, lässt Allerschlimmstes befürchten. Eine solche dämonische Verblendung ist ihrerseits eine Frucht vieler ungesühnter Vergehen - gerade durch die massenhaften Abtreibungen. "Viele nehmen meine Bitte um das Gebet und die Bekehrung nicht an. Aus diesem Grund weitet sich das Wirken des Dämons immer mehr aus. Meine lieben Kinder, nur durch das Gebet und die Bekehrung könnt ihr zu Gott zurückkehren. Mag er eure Herzen nicht verdorrt vorfinden. (Maria, San Nicolas, Argent. 13.5.1989)Diese Menschheit rast mit Hochgeschwindigkeit in ein Gericht.
"Betet, betet viel" (Jungfrau d. Armen, Banneux 1933)


3

0
 
 Chris2 25. Jänner 2021 
 

Man sehe es der Pressesprecherin nach.

Sie war wohl noch im Wahlkampfmodus, als man noch Kreide verspeisen musste, um gläubige Christen einfangen zu können...


2

0
 
 Chris2 25. Jänner 2021 
 

Wie kann sich jemand, der Beihilfe zu Massentötungen

wehrloser Kinder weltweit leistet, auch noch als "Christ" bezeichnen?


3

0
 
 phillip 25. Jänner 2021 
 

Papst Franziskus hier als Vorbild.

Padre14.9., wofür genau ist PF ein Vorbild? Dafür, dass er Mitgliedern der schlimmsten Abtreibungswahnsinnige in seine päpstlichen Beratungsgremien beruft und solchen den höchsten päpstlichen Orden verleiht? Sag einmal: geht`s noch? Der ist doch um nichts besser als der "Scheinkatholik" Biden! Die dem Wesen des Menschen, also auch des nasciturus, Hohn sprechende Diskrepanz zwischen dem, was sie sahen, und dem, was sie tun ist bei beiden gleich! Ich bin wahrlich kein sündenloser Katholik, aber mir würde nie einfallen, die Gebote und Sakramente Gottes ablehnen, abändern oder aufheben zu wollen.


5

0
 
 stephanus2 25. Jänner 2021 
 

Sehr geehrter @Diadochus,

bitte tun Sie mir die Liebe und schauen nochmal im Strang "Jetzt ist die Zeit, die Türen der Kirche weit zu öffnen" und wo Sie mich kommentiert haben, nach, was ich noch dazu geschrieben habe.-
Entschuldigung an die Anderen, dass ich hier nur reingegrätscht bin, Ihren Kommentaren hier stimme ich vollumfänglich zu.


1

0
 
 antony 24. Jänner 2021 

@ Stanley: Ich wundere mich auch immer, wie Biden einerseits von "Versöhnung" und "Heilung"...

... redet, um dann bereits am ersten Tag seines Amtes massenweise per Dekret Entschlüsse seines Vorgängers in die Tonne zu hauen.

Die neue US-Regierung spaltet das Land, wo es nur geht.


6

0
 
 KatzeLisa 24. Jänner 2021 
 

Vorschußlorbeeren

Die Medien haben Trump in Europa unablässig kritisiert und lächerlich gemacht. Deutsche Politiker wie der Bundespräsident, die Kanzlerin, der Außenminister haben sich Trump gegenüber unmöglich benommen und dazu beigetragen, daß seine Auftritte immer bizarrer wurden.
2019 hat Trump an der Kundgebung beim Marsch für das Leben teilgenommen. Die meisten Mitbürger haben es als Wahlpropaganda abgetan, wenn man davon erzählte. Die Medien haben sowieso nicht davon berichtet.
Dagegen bekamen Biden und Harris jede Menge Vorschußlorbeeren, obwohl völlig klar war, wohin die Reise mit ihnen gehen wird.
Die deutschen Politikern haben kein Problem mit 100.000 Abtreibungen.
Selbst einige deutsche Bischöfe sind sehr kleinlaut, wenn es um Abtreibung geht.
Ein Moralpsychologe sprach von fehlender moralischer Kompetenz, die einhergeht mit fehlender demokratischer Kompetenz bei mehr als der Hälfte unserer Gesellschaft.


5

0
 
 Zeitzeuge 24. Jänner 2021 
 

Korrektur:

richtig muss es lauten

"...im Falle der Unterlassung einer

pflichtgemäßen

Handlung.......!

Im Link kündigt leider der Erzbischof von

Washington genau einen solchen Pflichtverstoß

an, hoffentlich besinnt er sich noch auf seine

Pflicht!

www.die-tagespost.de/politik/aktuell/washingtoner-erzbischof-wird-biden-die-kommunion-nicht-verweigern;art315,213896


6

0
 
 Zeitzeuge 24. Jänner 2021 
 

Bekämpfung der Kultur des Todes - auch eine Hirtenpflicht!

Lt. c.915 CIC dürfen u.a. "andere, die hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde verharren" nicht zur hl. Kommunion zugelassen werden!

Die Förderung der Abtreibung ist objektiv eine schwere Sünde; Biden & Co. darf bzw. muß zur Vermeidung eines Sakrilegs und als Beugestrafe
die hl. Kommunion verweigert werden, widrigenfalls wäre der Spender mitschuldig an einem Sakrileg!

Hoffen wir, daß wenigstens ein Teil der US-Bischöfe und Priester standhaft bleibt, ein entsprechender Erlaß wäre ein Fanal.
Offb 3,16 gilt gerade auch für Bischöfe, Acedia,
also geistliche Trägheit, ist eine der Hauptsünden und trifft im Falle einer pflichtgemäßen Unterlassung analog auch auf pflichtvergessene Bischöfe zu.


13

1
 
 nazareth 24. Jänner 2021 
 

Es ist erschreckend wenn Biden übergeht dass der Bischof unmissverständlich sagt,dass er als Staatsmann die Verantwortung für die Morde trägt. Nicht nur rechtlich, vor allem geistlich gesehen. Verblendung ist so schrecklich. Gott schenke ihm Umkehr und auch Kamilla Harris bevor es zu spät ist!


11

0
 
 Menschenfischer 24. Jänner 2021 
 

war vorhersehbar

Jetzt jammern die Bischöfe der USA auf, doch war dieses Szenario nicht schon längst absehbar?
Viel früher hätten sie mit Exkommunikationen jenen drohen müssen, die sich als angebliche "Katholiken" für Abtreibung einsetzen und diese sogar fördern.
Alle wussten sie von den Plänen Bidens/Harris bzgl. des Themas und schwiegen.

Würde man einem Biden die Kommunion verweigern, wäre das ein starkes Zeichen und eine gebührende Warnung!

Ich selbst wurde - als betender Priester erkenntlich - vor einem Abtreibungszentrum bereits von einem "katholischen" Nachbarn dieses Hauses, der angeblich auch jeden Sonntag zur hl. Messe geht, bis auf die Haut mit einem Gartenschlauch nass gespritzt.

Möge Gott, der Herr, seine Bischöfe stärken, damit sie nicht der Menschenfurcht erliegen, sondern sich als kampfesbereit das Leben und die Kirche verteidigend erweisen!
Der Herr gebe auch uns die Kraft uns furchtlos für die einzusetzen, die noch keine Stimme haben, für unsere Kleinsten im Mutterschoß!


18

0
 
 hape 24. Jänner 2021 

Biden ist nicht nur Präsident derer,

die ihn gesponsert und gewählt haben, sondern er ist auch der Präsident der ungeborenen Kinder, die unter seiner Präsidentschaft im Mutterschoß abgeschlachtet und zerstückelt werden. Seine Zugehörigkeit zur Kirche dispensiert ihn nicht von der schweren Schuld, die er damit auf sich lädt. Er fügt nicht nur den Kindern und Müttern schwerste Schäden zu, sondern auch der Kirche. Er missachtet die Rechte und Würde der Schwächsten, deren Wohl an Leib und Seele ihm als Präsident anvertraut sind. Ein US-Präsident mit solcher Skrupellosigkeit ist nicht nur eine Schande für die USA, sondern eine Bedrohung für die ganze Welt.


15

0
 
 padre14.9. 24. Jänner 2021 

"Abtreibung ist eine direkter Angriff auf das Leben.“ Es betrifft alle Menschen!

Dank an die US-amerikanische Bischofskonferenz
machen wir Druck auf unsere Bischöfe und Kardinäle, diese dürfen sich nicht verstecken. Papst Franziskus hier als Vorbild.


8

1
 
 elisabetta 24. Jänner 2021 
 

Der Paradigmenwechsel ist vollzogen

Biden ein frommer Katholik, der regelmäßig zur Kirche geht? Woran glaubt Biden eigentlich? Er weiß nicht was er tut, diese Entschuldigung gilt in seinem Fall nicht vor Gott, denn er benutzt die Kirche nur, um sich ein religiöses Mäntelchen umzuhängen, in Wahrheit ist er aber ein Wolf im Schafspelz, der den gläubigen Amerikanern noch das Fürchten lernen wird.


15

0
 
 O sancta simplicitas 24. Jänner 2021 
 

Joe Biden - ein Wolfs im Schafspelz

Die ganze linksliberale Agenda wird unter ihm
wieder "auferstehen"und ihr Unwesen treiben.

Und die Medien: seit ihr Heilsbringer an der Macht ist, ist plötzlich Corona nicht mehr auf der ersten Seite.

In diesem Zusammenhang:

Hütet euch vor den Göttern in weiss und dem
golden Kalb "Impfung.

Wendet eueren Blick nach Israel:

Informationen gibt es nur über die Statistik tote Corona im Internet sonst findet ihr wegen Gleichschaltung der Medien nichts darüber.

Höchste Impfrate über 50 %
Todeszahlen Steigen
Infektionen Steigen

Nichts mit zurück in unser altes Leben.

Gott der Herr ist allein unsere Hoffnung und wird noch für manchen Irrglauben Überraschungen bereit halten.

Nicht zurück in das alte sündhafte vor Corona
Leben ist unser Heil sondern in ein demütiges
friedvolles Leben muss unser Ziel sein


10

1
 
 Diadochus 24. Jänner 2021 
 

Kindermörder

Gott möge Erzbischof Joseph Naumann (Kansas City) seinen Einsatz für das Leben in der Ewigkeit vergelten. Der Gegenwind wird zunehmen. Wir Katholiken bleiben standhaft. Präsident Biden ist ein Kindermörder Herodes und Heuchler.


15

1
 
 Stanley 24. Jänner 2021 
 

Ein Präsident für alle Amerikaner?

Der US-Demokrat hat versprochen, ein Präsident für alle Amerikaner zu sein. „Heute, an diesem Januartag, bin ich mit meiner ganzen Seele dabei: Amerika zusammenbringen, die Menschen [zu] vereinen, unsere Nation [zu] vereinen.“ (Aus Bidens Rede zu seiner Amtseinführung)

Nun, ich denke, Joe Biden ist ein Lügner.

Seine Politik ist nicht für die christlichen Amerikaner bzw. für die Pro-Life-Amerikaner.

Sein Verhalten ist das eines Heuchlers, der im Gottesdienst den "frommen Katholiken" heraushängen lässt, in Wahrheit aber der Verfechter eines streng säkularen Staatswesens ist, das die 10 Gebote Gottes missachtet und die Lehre der katholischen Kirche bekämpft.


18

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz