Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  15. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir

Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’

8. Februar 2021 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Kanal ‚The Daily Citizen’ habe ‚hasserfüllte Inhalte’ verbreitet. Die umstrittene Nachricht bezeichnete eine Transgender-Frau als ‚Mann, der glaubt er ist eine Frau’.


San Francisco (kath.net/jg)

Twitter hat das Konto von „The Daily Citizen“ gesperrt. „The Daily Citizen“ ist ein Nachrichtenkanal der christlichen Organisation „Focus on the Family“. Die Kurznachrichtenplattform warf dem Kanal vor, „hasserfüllte Inhalte“ zu verbreiten, berichtet faithwire.

Jim Daly, der Präsident von „Focus on the Family“, gab auf seinem Blog bekannt, dass das Twitterkonto von „The Daily Citizen“ gesperrt worden war, nachdem Twitter eine Nachricht vom 19. Januar entfernt hatte. In dieser Nachricht war „Rachel“ Levine als „Transgender-Frau, also als Mann, der glaubt dass er eine Frau ist“, bezeichnet worden. US-Präsident Joe Biden hatte Levine am selben Tag zur „stellvertretenden Gesundheitsministerin“ nominiert. Im Falle einer Bestätigung wird Levine die erste Transgender-Person in der Regierung eines US-Präsidenten sein.


Daly schrieb, es sei sei mittlerweile offenbar „hasserfüllt“, wenn man einfache biologische Tatsachen veröffentliche. Für eine Auseinandersetzung verschiedener Überzeugungen sei anscheinend kein Raum mehr. Wer anderer Ansicht sei, werde zum Schweigen gebracht. Er habe sich bei Twitter wegen der Sperre beschwert und gefragt, was an der Formulierung gegen die Richtlinien verstoßen habe. Er habe sich auch erkundigt, wie man Levine beschreiben solle. Twitter habe nicht geantwortet, schrieb Daly. Die Sperre des Kontos bleibt laut bericht von faithwire aufrecht.

Aus dem gleichen Grund wurden zwei Twitterkonten von LifeSiteNews gesperrt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aschermittwoch 8. Februar 2021 
 

Twitter & Co

Das sind die neuen Gesinnungsdiktatoren. Das kommt gar nicht gut. Freie Hand nur für ihre Gesinnung.
Despoten des Internets.
Wer zieht sie zur Rechenschaft?


2

0
 
 Herbstlicht 8. Februar 2021 
 

Biden sollte sich -wenn er als Demokrat wahrgenommen werden möchte- konsequent für Meinungsfreiheit aussprechen.
Wenn nicht einmal eine solch sachlich begründete Aussage: "...also als Mann, der glaubt dass er eine Frau ist" vor Sperrung schützt, dann müssten alle Alarmglocken läuten, auch bei Biden.
Wie steht dieser Präsident zur freien Meinungsäusserung?
Dass eben diese freie Meinungsäusserung bei den Internetriesen nicht in guten Händen ist, ist schließlich schon lange bekannt und weiß auch Biden.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  2. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  3. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  4. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  5. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  6. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  7. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  8. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  9. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  10. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  10. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  11. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  12. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  13. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder
  14. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  15. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz