Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  7. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. Deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  15. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen

Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet

24. Februar 2021 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Gesetz wurde mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Planned Parenthood ist der Ansicht, es verstoße gegen das Urteil ‚Roe v. Wade’, mit dem der Oberste Gerichtshof die Abtreibung legalisierte.


Columbia (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Mit der Unterschrift von Gouverneur Henry McMaster hat der US-Bundesstaat South Carolina ein Gesetz in Kraft gesetzt, welches Abtreibungen verbietet, sobald beim Ungeborenen der Herzschlag festgestellt werden kann. Planned Parenthood, der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA, hat umgehend gegen das Gesetz geklagt.


Das Gesetz sieht vor, dass vor jeder Abtreibung eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden muss. Wenn dabei ein Herzschlag beim Ungeborenen festgestellt werden kann, darf keine Abtreibung durchgeführt werden. Ausnahmen gibt es bei Vergewaltigung, Inzest, Gefahr für die Gesundheit der Mutter oder schweren Fehlbildungen am Fötus.

Beide Häuser des Kongresses von South Carolina haben das Gesetz mit jeweils deutlicher Mehrheit beschlossen. Planned Parenthood hat gegen das Gesetz geklagt, weil es „fast fünf Jahrzehnten beständiger Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs“ widerspreche. Gemeint ist das Urteil „Roe versus Wade“, mit dem der Oberste Gerichtshof der USA 1973 die Abtreibung in allen Bundesstaaten der USA legalisierte.

South Carolina ist nicht der erste Bundesstaat, der ein Gesetz dieser Art beschlossen hat. Lebensschützer hoffen, dass der Rechtsstreit um die Gesetze bis zum Obersten Gerichtshof geführt wird, der dann die Möglichkeit hätte, das Urteil „Roe versus Wade“ aufzuheben.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mindstormer 25. Februar 2021 
 

eine Chance...

..denn wenn PPH, als Teil der Abtreibunungsindustrie den Gliedstaat South Caroline bis zum Obersten Gerichtshof einklagen will und sich dieses wieder mit der "Roe versus Wade“-Entscheidung auseinandersetzen muss, dann könnte auch dieses 50-jährige Unrecht rückgängig gemacht werden...

Wäre jedenfalla besser als wenn eine Lebensschutzorganisation die Gunst der Stunde am Obersten Gerichtshof dafür nutzen würde um den Entscheid zu kippen.

Demokraten und Medien (inkl. unserer eigenen!)würden über die ganze Dauer das Ansinnen mit Trommelfeuer begleiten.
Aber sicher nicht wenn PPH den Gliedstaat für das Recht auf Töten anklagen will...


2

0
 
 Chris2 25. Februar 2021 
 

Ich hoffe, die von Präsident Trump eingesetzten Richter

werden früher oder später dieses mörderische Gesetz gegen völlig schutz- und wehrlose Kinder kippen können...


4

0
 
 stat crux dum volvitur orbis 24. Februar 2021 
 

Du sollst nicht töten!

Was ist daran nicht zu verstehen!

GOTT, der Schöpfer "der sichtbaren und der unsichtbaren Welt" (wir beten das viel zu selten) spricht Klartext mit uns, seinen Geschöpfen, und das in Wort und Bild. Und versteckt sich nicht hinter juristischen und sonstigen Spitzfindigkeiten.

Genauso klar gilt daher: GOTT lässt seiner nicht spotten!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Abtreibungspille Mifepistron während Pandemie leichter verfügbar
  2. Regierung Biden löst ‚Kommission für unveräußerliche Rechte’ auf
  3. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’
  4. US-Bischof Naumann: Joe Biden soll sich nicht ‚gläubiger Katholik’ nennen
  5. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  6. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  7. Erzdiözese gibt 2 Millionen Dollar für Tätigkeiten des emeritierten Erzbischof Wuerl aus

Abtreibung

  1. USA: Abtreibungspille Mifepistron während Pandemie leichter verfügbar
  2. US-Bischof Naumann: Joe Biden soll sich nicht ‚gläubiger Katholik’ nennen
  3. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  4. Erzbischof versetzt Priester, der Pro-Abtreibungs-Politikerin Kommunion verweigert hat
  5. Keine Impfstoffe aus abgetriebenen Babys: Die Stimme der Frauen
  6. Dominikanische Republik: ‚Himmlischer Autokorso für das Leben’
  7. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  3. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz