Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  7. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  8. Die neue Limburger Sexualmoral
  9. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  14. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  15. Das synodale Schisma

Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet

24. Februar 2021 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Gesetz wurde mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Planned Parenthood ist der Ansicht, es verstoße gegen das Urteil ‚Roe v. Wade’, mit dem der Oberste Gerichtshof die Abtreibung legalisierte.


Columbia (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Mit der Unterschrift von Gouverneur Henry McMaster hat der US-Bundesstaat South Carolina ein Gesetz in Kraft gesetzt, welches Abtreibungen verbietet, sobald beim Ungeborenen der Herzschlag festgestellt werden kann. Planned Parenthood, der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA, hat umgehend gegen das Gesetz geklagt.


Das Gesetz sieht vor, dass vor jeder Abtreibung eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden muss. Wenn dabei ein Herzschlag beim Ungeborenen festgestellt werden kann, darf keine Abtreibung durchgeführt werden. Ausnahmen gibt es bei Vergewaltigung, Inzest, Gefahr für die Gesundheit der Mutter oder schweren Fehlbildungen am Fötus.

Beide Häuser des Kongresses von South Carolina haben das Gesetz mit jeweils deutlicher Mehrheit beschlossen. Planned Parenthood hat gegen das Gesetz geklagt, weil es „fast fünf Jahrzehnten beständiger Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs“ widerspreche. Gemeint ist das Urteil „Roe versus Wade“, mit dem der Oberste Gerichtshof der USA 1973 die Abtreibung in allen Bundesstaaten der USA legalisierte.

South Carolina ist nicht der erste Bundesstaat, der ein Gesetz dieser Art beschlossen hat. Lebensschützer hoffen, dass der Rechtsstreit um die Gesetze bis zum Obersten Gerichtshof geführt wird, der dann die Möglichkeit hätte, das Urteil „Roe versus Wade“ aufzuheben.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mindstormer 25. Februar 2021 
 

eine Chance...

..denn wenn PPH, als Teil der Abtreibunungsindustrie den Gliedstaat South Caroline bis zum Obersten Gerichtshof einklagen will und sich dieses wieder mit der "Roe versus Wade“-Entscheidung auseinandersetzen muss, dann könnte auch dieses 50-jährige Unrecht rückgängig gemacht werden...

Wäre jedenfalla besser als wenn eine Lebensschutzorganisation die Gunst der Stunde am Obersten Gerichtshof dafür nutzen würde um den Entscheid zu kippen.

Demokraten und Medien (inkl. unserer eigenen!)würden über die ganze Dauer das Ansinnen mit Trommelfeuer begleiten.
Aber sicher nicht wenn PPH den Gliedstaat für das Recht auf Töten anklagen will...


2
 
 Chris2 25. Februar 2021 
 

Ich hoffe, die von Präsident Trump eingesetzten Richter

werden früher oder später dieses mörderische Gesetz gegen völlig schutz- und wehrlose Kinder kippen können...


4
 
 stat crux dum volvitur orbis 24. Februar 2021 
 

Du sollst nicht töten!

Was ist daran nicht zu verstehen!

GOTT, der Schöpfer "der sichtbaren und der unsichtbaren Welt" (wir beten das viel zu selten) spricht Klartext mit uns, seinen Geschöpfen, und das in Wort und Bild. Und versteckt sich nicht hinter juristischen und sonstigen Spitzfindigkeiten.

Genauso klar gilt daher: GOTT lässt seiner nicht spotten!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Freispruch für Lebensschützer
  2. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  3. Floridas Gouverneur Ron DeSantis gewinnt Probeabstimmung bei jungen Lebensschützern
  4. „Fürchtet euch nicht! Schwimmt gegen den Strom! Wählt das Leben!“
  5. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas
  6. USA: Schwangerschaftskrisenzentren retten 828.000 Babys in fünf Jahren
  7. USA: Demokraten lehnen Gesetz zur Versorgung lebend Geborener nach Abtreibungsversuch ab

Abtreibung

  1. USA: Freispruch für Lebensschützer
  2. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  3. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas
  4. USA: Schwangerschaftskrisenzentren retten 828.000 Babys in fünf Jahren
  5. USA: Demokraten lehnen Gesetz zur Versorgung lebend Geborener nach Abtreibungsversuch ab
  6. Oberster Gerichtshof von Idaho bestätigt Abtreibungsverbot
  7. Nach Abtreibungsurteil ‚Dobbs v. Jackson’ deutlich mehr Vasektomien in den USA






Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  12. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  13. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  14. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  15. Das synodale Schisma

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz