Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  15. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne

Aktuelle Umfrage zeigt Mehrheit für texanisches Abtreibungsverbot bei Herzschlag

13. September 2021 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


46 Prozent der US-Amerikaner unterstützen das in Texas geltende Gesetz. Schauspielerin Bette Midler ruft indessen zum ‚Sexstreik’ auf, bis das Gesetz aufgehoben wird.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Rasmussen zeigt, dass die US-Amerikaner das im Bundesstaat Texas geltende Abtreibungsverbot bei Herzschlag mehrheitlich unterstützen. 46 Prozent der Wahlberechtigten befürworten das Gesetz, welches Abtreibungen verbietet, sobald beim Ungeborenen der Herzschlag festgestellt wird. 43 Prozent sind dagegen, 11 Prozent sind unentschieden.


Das Ergebnis bestätigt frühere Umfragen. Eine Studie der University of Texas in Austin ergab im April, dass die Texaner zu 49 Prozent ein Abtreibungsverbot nach der sechsten Schwangerschaftswoche befürworten. 41 Prozent waren dagegen. 2019 ergab eine landesweite Umfrage, dass 55 Prozent der US-Amerikaner der Ansicht waren, Abtreibungsverbote bei Herzschlag seien nicht zu restriktiv. Im Januar 2021 hat eine Umfrage des Marist College Institute for Public Opinion ergeben, dass 51 Prozent Abtreibungen entweder ganz verbieten oder nur bei Vergewaltigung, Inzest oder zur Rettung des Lebens der Mutter zulassen würden.

Die Umfrage von Rasmussen wurde am 5. und 6. September 2021 unter 1.000 repräsentativ ausgewählten Personen durchgeführt. Die Fehlerquote der Stichprobe beträgt +/- 3 Prozent.

Die Schauspielerin Bette Midler (75) hat nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes, das Abtreibungsverbot in Texas in Kraft treten zu lassen über Twitter die Frauen aufgerufen, sich den Männern (sexuell) zu verweigern, bis der Kongress ein „Recht auf Abtreibung“ für alle Amerikanerinnen beschlossen hat.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alecos 13. September 2021 
 

Was sind das nur für grausame Menschen, die sich für Tötung von Babys einsetzten?

Man sieht, dass für viele Frauen, die abtreiben wollen oder für die Pro-Abtreibung Leute, es völlig egal ist, ob das ungeborene Baby ein "Zellhaufen" oder ein Baby mit Herzschlag ist. Es ist nur eine hauchdünne Mehrheit, die sich gegen Abtreibung bei Herzschlag ausspricht. Abtreibung ist jedoch ab jedem Zeitpunkt Tötung menschlichen Lebens. Wenn Frau weder Lust auf Verhüttung noch auf Kind hat, dann muss das Baby gnadenlos sterben. Hätten doch all diese Frauen einen Sex-Streik eingelegt, anstatt Sex zu haben, um dann abzutreiben! Außerdem müssen Lebensschützer aus der Defensive heraus. Kritik an Frauen, die abtreiben und verantwortungslosen Sex haben, muss endlich erlaubt sein. Lebensschützer müssen somit auf die Eigenverantwortung von Frauen verweisen. Das wahre Opfer ist immer das Baby, das sterben muss, wenn die Mutter für ihre Entscheidung ungeschützten Sex zu haben, nicht die Verantwortung tragen will.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  2. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  3. ‚Gibt es einen richtigen oder falschen Zeitpunkt um ein Kind zu bekommen? Nein!’
  4. Abtreibungsverbot in Texas: Internetseite für Meldung von Verstößen gesperrt
  5. US-Anwältin vergleicht Lebensschützer mit Selbstmordattentätern
  6. Wichtige Pro-Life-Entscheidung für die USA: Abtreibungsverbot kann in Texas in Kraft treten
  7. US-Senat beschließt Resolution gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  8. ‚Abtreibungsurteil ‚Roe v. Wade’ ist das schlechteste Urteil des Obersten Gerichtshofes’
  9. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’
  10. ‚Wir werden nicht ruhen, bis Abtreibung undenkbar geworden ist’







Top-15

meist-gelesen

  1. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  9. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  10. Genderkompatible Monstranz
  11. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  12. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  13. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  14. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  15. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz