Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  6. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. Das entkernte Christentum
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Russischer Angriffskrieg auf die Ukraine - Papst bittet um Audienz bei Putin

3. Mai 2022 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus ist bereit nach Moskau zu reisen, um Diktator Putin zu treffen. Papst übt deutlich Kritik am Patriarchen von Moskau - Der Patriarch kann sich nicht zum Ministranten Putins machen. Brutalität gegen die Ukraine wie beim Völkermord in Ruanda


Rom (kath.net/rn/red/kap)

Papst Franziskus hat angesichts des Krieges in der Ukraine um eine Audienz bei Russlands Diktator Wladimir Putin gebeten. Der Wunsch wurde bereits Mitte März geäußert. Es gab bisher aber keine Antwort. Das berichtet Franziskus gegenüber der italienischen Zeitung "Corriere della Sera".  "Aber wie kann man eine solche Brutalität sonst stoppen?" Auf die Frage, ob der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. Putin bewegen könne, die Tür zu öffnen, schüttelte der Papst laut Aussage der Zeitung den Kopf. 40 Minuten lang habe er im März mit Kyrill per Video gesprochen, so Franziskus. Die ersten 20 Minuten lang habe dieser mit einer Karte in der Hand die Gründe des Krieges erklärt.

"Ich habe ihm zugehört und gesagt: 'Davon verstehe ich überhaupt nichts. Bruder, wir sind keine Staatskleriker und dürfen nicht die Sprache der Politik, sondern müssen die Sprache Jesu sprechen'. Der Patriarch kann sich nicht zum Ministranten Putins machen."  In dem Gespräch verglich der Papst unter anderem die Brutalität in der Ukraine mit jener beim Völkermord in Ruanda 1994.


 

Mit Material der KAP (c) kathpress

 

 

 

 

MUST SEE FILM: Mariupol Worse Than WWII Siege Of Leningrad, Says Ukrainian Holocaust Survivor

https://www.rferl.org/a/mariupol-ukraine-holocaust-russia-vira-hyrych/31831019.html


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 5. Mai 2022 

Bitte ENDE!

Liebe Poster. Hier gehts nicht (!) um Privatoffenbarungen usw. daher bitte ENDE der Diskussion! Es wird ab sofort nichts mehr dazu freigeschaltet! P. S. Falls sich wer nicht daran hält, für den poste ich hier dann hier die letzten Botschaften der Muttergottes von Medjugorje ;-)


1
 
 lakota 4. Mai 2022 
 

@Schlegl

Wenn ich an Fatima denke - da hat die Kirche 13 Jahre bis zur Anerkennung gebraucht.
Hätten die ca.70000 Menschen, die das Sonnenwunder gesehen haben, so tun sollen als wäre so etwas völlig normal - also nicht göttlichen Ursprungs?
Und die Heilungen?

Und wie viele Bekehrungen und Gebete hätte es nicht gegeben, wenn das Volk auf die Anerkennung durch die Kirche gewartet hätte?

Bei den Früchten, die man in Medugorje sieht, würde es mich sehr wundern, wenn es nicht göttlichen Ursprungs wäre.


0
 
 SCHLEGL 4. Mai 2022 
 

@ lakota

Sie machen es sich zu einfach!Solange die Übernatürlichkeit solcher "Erscheinungen" von der Kirche nicht festgestellt ist, darf deren Inhalt nicht als "göttlichen Ursprungs" verbreitet werden.


2
 
 lakota 4. Mai 2022 
 

Garabandal

mag von der Kirche nicht anerkannt sein, das ist
Medugorje auch nicht.
Das heißt nicht, daß es nicht wahr und übernatürlich ist.


0
 
 lajkonik 3. Mai 2022 
 

Papst unvollständig zitiert

Das Interview ist leider nicht vollständig wiedergegeben worden. Laut der polnischen Nachrichtenagentur PAP hat er über Putins Motivation spekulierend gesagt, dass evtl. das Bellen dcer NATO vor Russlands Tür die Ursache gewesen sei. Mit dieser Aussage wird das Interview natürlich völlig inakzeptabel. Der Papst desavouiert sich damit selbst und reiht sich damit in die Phalanx der Putinversteher ein.


1
 
 winthir 3. Mai 2022 

danke, SCHLEGL, für die Klarstellung.

Für Interessierte und zum Einüben empfehle ich das "Marienerscheinungsquartett" (das gibt es wirklich).

dort wird z. B. unterschieden zwischen: vom Bischof anerkannt/vom Papst anerkannt/vom koptischen Papst anerkannt/nicht anerkannt.


1
 
 SCHLEGL 3. Mai 2022 
 

@gturner

Bitte beachten Sie, dass das Lehramt der heiligen katholischen Kirche die Erscheinungen von Garabandal NICHT ANERKANNT hat. Die "ÜBERNATÜRLICHKEIT" der Erscheinungen steht also NICHT fest!


2
 
 gturner 3. Mai 2022 
 

Erinnert mich an Garabandal

Conchita, 14.11.1965:

"The pope will go to Russia, to Moscow. As soon as he returns to the Vatican, hostilities will break out in different parts of Europe."

www.1260.org/Mary/Apparitions_Garabandal/Garabandal_Apparitions_Communism_Conchita_en.htm


2
 
 SCHLEGL 3. Mai 2022 
 

Eine großartige Idee!

Diese Idee erfreut die Ukrainer, Bischöfe, Priester und Gläubige, ganz gleich ob sie griechisch-katholisch, oder orthodox (autokephal) sind. Der Mut und das Engagement des heiligen Vaters sind beispielhaft!
Wenn es gelingt, würde es an den Papst Leo I den Großen erinnern, der im Jahre 450 von Rom dem Hunnenkönig Attila bis Mantua entgegengezogen ist und ihn dazu bewegen konnte, Rom NICHT anzugreifen! Derselbe Papst konnte auch im Jahre 460 den Fürsten der Vandalen, Geiserich, dazu bewegen, Rom nicht anzuzünden und nur 3 Tage zu plündern, wobei Kirchen und die Geistlichkeit geschont worden sind. (Seit damals gibt es den Spruch: "Hier haben die Vandalen gehaust").
Die Vandalen sind damals nach Spanien nach "Vandalusien", heute Andalusien weitergezogen und über Gibraltar nach Nordafrika.
Die Römer haben es Papst Leo I. niemals vergessen, was er für ihr Volk getan hat!
Vielleicht kann Papst Franziskus Ähnliches für die Ukrainer tun?


4
 
 Gandalf 3. Mai 2022 

Corriere gilt als sehr seriös!

@adamon: Die Zeitung gilt in Italien als sehr seriös. Wenn die so etwas berichten und offensichtlich gab der Papst denen ein Interview, dann dürfte das zu 100 % sicher sein


3
 
 Adamo 3. Mai 2022 
 

Wenn diese Meldung der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" richtig ist,

dann wäre es ein Super-Novum des höchsten Vetreters der katholischen Christenheit!

Gott segne dazu unseren Papst Franziskus und auch den Weltenzerstörer Wladimir Putin.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  2. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  3. "Altbekannte russische Propaganda"
  4. Russisch-orthodoxe Kirche sauer über Papst-Kritik an Kyrill
  5. "Ich weiß nicht, wie man so tief fallen kann"
  6. R.I.P. Kira und Valeria - Putins Osternachtsverbrechen
  7. Ukraine erlebt nicht enden wollenden Karfreitag
  8. Papstgesandter betet Kreuzweg in zerstörtem Ort bei Kiew
  9. Ukraine: OSZE und Europarat verurteilen Angriffe auf Gotteshäuser durch Russland
  10. Großerzbischof von Kiew: Russland agiert wie Nazi-Deutschland!







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  6. Luthers deutsche „Katholiken“
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Persil, da weiß man, was man hat!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz