Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Als ob es Gott nicht gäbe
  8. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  9. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  10. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  13. Roma locuta causa finita
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  15. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr

'Joe Bidens Freunde' drohen mit dem Sturm auf katholische Kirchen

5. Mai 2022 in Prolife, 33 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anlass ist das kommende Urteil des US-Höchstgerichts zum Thema "Abtreibung" und der klare Standpunkt der katholischen Kirche bei diesem Thema


Washington D.C. (kath.net)

Sie nennen sich in Anspielung auf die linke US-Höchstrichterin Ruth Bader Gingsberg "‘Ruth Sent Us’" und drohen für kommenden Sonntag mit dem Sturm auf katholische Kirchen. Angeheizt von Politikern wie Joe Biden, die sich öffentlich diese Woche vehement für die Tötung ungeborener Kinder ausgesprochen haben, sollen die Gottesdienste landesweit gestört werden. Klarer Anlass für das Vorhaben der linksextremen Gruppe ist die Bekanntgabe, dass mit großer Wahrscheinlichkeit im Juni das US-Höchstgericht das Recht auf Töten ungeborener Kinder einschränken wird. Auch in Polen gab es vor einigen Monaten ähnliche Vorfälle. Dort haben sich dann schnell Gruppen gebildet, die die katholischen Kirchen vor dem Links-Mob verteidigten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alecos 10. Mai 2022 
 

@winthir

Abtreibung ist eine Tragödie, die Frauen durch
eigenes Verschulden, Wissen und Wollen und Hartherzigkeit über sich gebracht haben. Viele Frauen bestehen und beharren auf diese "Tragödie" und nennen es my body my choice.

Übrigens, in Gottes Augen ist Abtreibung mehr als eine Tragödie, es ist Mord und ein Gräuel. Mütter, die ihre eigenen Kinder mit dem Tod im Mutterleib bestrafen, haben Blutschuld auf sich geladen.
Abtreibung macht jede Frau, Mutter eines ermordeten Kindes. Außerdem, niemand, weder Staat noch Gesellschaft kann Vergewaltigung und Mord verhindern, dennoch erlaubt der Staat Vergewaltigung und Mord nicht, sondern ächtet diese. Nach ihrer Logik hingegen müsste man Vergewaltigung und Mord erlauben, weil nicht verhinderbar.

Tatsache ist, ein Abtreibungsverbot kann nicht alle, aber viele Abtreibungen verhindern.

Sie sind bestimmt ein versteckter Abtreibungsbefürworter und kein Freund der ungeborenen Babys.


0
 
 Ulrich Motte 7. Mai 2022 
 

Sarak K

Und ich hatte Ihnen nicht widersprochen noch ihre Sachinformation für Ihre Meinung erklärt, sondern denen widersprochen, deren "Meinung" Sie als Sachinformation weitergaben und nur Ihrer Sachinformation zur Zahl katholischer Us-Oberst-Richter sanft widersprochen. Viel Einigkeit zwischen uns wohl!


0
 
 SarahK 7. Mai 2022 
 

Ulrich Motte

Sehr geehrter Herr Motte, vielen Dank für das Teilen ihrer Ansicht. Ich hatte allerdings lediglich auf die Frage geantwortet, warum sich die Angriffe gegen die katholische Kirche und nicht gegen andere Pro-Life Kirchen richten und die Aussage der Organisatoren mit dem Namen “Ruth sent us” wiedergegeben und nicht meine persönliche Meinung.


1
 
 Ulrich Motte 7. Mai 2022 
 

SarahK

Keine Frau in den USA ist gezwungen, Katholikin zu sein oder der katholischen Kirche zu folgen. Gerade auch in vielen Frauenfragen gibt es zudem ja auch in der katholischen Kirche der USA auf allen Ebenen des Dienstes und Amtes Meinungsunterschiede. Welche katholische Meinung auch immer rechtfertigt aber keinen Terror! Die Zahl katholischer Richter(innen) am Obersten Us-Gericht schätze ich auf 5-7 der 9, da auch bei Neil Gorsuch nicht sicher ist, ob er Anglikaner ist oder eine anglikanische Kirche nur besucht. Gorsuch zeigt aber, daß nicht unbedingt die Konfession die Haltung zur Abtreibung bestimmt, sondern, wer den Richter ernannte. Bush (Methodist), Trump (nennt sich Presbyterianer= Calvinist, "frequentiert" aber anglikanische Kirchen) ernannte "pro life", Obama (am ehesten Congregationalist, die Gemeindeunabhängigkeit lehrender Calvinist) und Biden (Katholik) Richter pro Abtreibung.


1
 
 lakota 6. Mai 2022 
 

@Ulrich Motte

Nach Ihrem letzten Kommentar wundere ich mich jetzt auch, warum die Biden-Freunde katholische Kirchen angreifen wollen und nicht evangelikale Gemeinden.


2
 
 SarahK 6. Mai 2022 
 

@lakota @Ulrich Motte

In dem Aufruf der Gruppierung “Ruth sent us”, heißt es, dass man sich gegen die katholische Kirche richtet, weil die katholische Kirche seit 2000 Jahren Frauen unterdrücken würde. Außerdem sind 4 der Stimmen im Supremecourt Katholiken. Neil Gorsuch der fünfte ist Episcopalian.


0
 
 KatzeLisa 6. Mai 2022 
 

Unplanned

Vor einiger Zeit lief im Fernsehen der Film "Unplanned", der auf einer wahren Begebenheit beruht. Die langjährige Leiterin einer Abtreibungsklinik (Planned Parenthood USA) assistiert bei einer Abtreibung und wird zur Kämpferin gegen Abtreibung, was bei der finanziellen Power dieser Abtreibungslobby ein beachtliches Risiko barg, denn sie wurde verklagt, konnte den Prozess gewinnen und hat im Anschluß diesen Film drehen lassen.


3
 
 Alecos 6. Mai 2022 
 

Medienhörige Katholiken und Trump-Hasser haben den Sieg von Biden bejubelt. Schande!!!


2
 
 Ulrich Motte 6. Mai 2022 
 

Lakota:

Evangelikale Gemeinden äußern sich sehr deutlich zur Abtreibung, auch öffentlich. Und die Einheit Evangelikaler gerade in dieser Frage ist sehr viel größer als unter Katholiken und wird auch berichtet (Einschränkung siehe unten). Und ihre auch diesbezüglich einheitlichen Meinungsäußerungen werden durch die Vielfalt der Gemeinden im Grundsatz noch gesteigert: Nicht nur über eine Konfession wird berichtet, sondern über mehrere: Noch eine Konfrenz gegen Abtreibung. Der Unterschied zu den beiden deutschen Großkirchenkonfessionen und ihre Us-Schwestern (und Ähnlichen) ist dieselbe wie die Ursache für so wenige freikirchliche BRD-Politiker, weniger aus höherenren Kreisen: Wie sagt die Bibel über wirklich Glaubende; Nur wenige Reiche und Mächtige... Aber "Promis" und ihre Kirchen finden dann doch wieder mehr Aufmerksamkeit (auch weil Journalisten eher dazu gehören oder sie kennen)


1
 
 Gandalf 6. Mai 2022 

Ne, das ist Aufklärung!

Den Menschen zeigen, was bei einer Abtreibung wirklich passiert. Ich hatte diesen und ähnliche Filme bei vers. Schulklassen gezeigt, nachher war kein Mensch mehr für Abtreibung. Also ZEIGT die WAHRHEIT!

rumble.com/v13ps00-der-stumme-schrei-ein-film-gegen-abtreibung.html


4
 
 J. Rückert 6. Mai 2022 
 

Wunschkinder

In der Dissertation einer evangelischen Theologin zur Abtreibungsproblematik wurde im Kern die These vertreten, man könne doch „ein Kind nicht gegen den Willen der Mutter ins Leben zwingen“! Das wird dann vielleicht durch einen Dialog wie folgt geklärt:
„Mein Kind, du passt momentan wirklich nicht in meine Lebensplanung. Das siehst du doch ein?“
„Ja Mutti.“
„Ein andermal ist sicher möglich.“
„Gewiss Mutti.“
„Tschüüss!“

Der sechsjährige Sohn benahm sich merkwürdig, versteckte sich unter dem Tisch. Die Mutter betonte mehrfach, er sei ein absolutes Wunschkind gewesen.
Ich kam einfach, verstecke mich nicht unterm Tisch.


1
 
 lakota 6. Mai 2022 
 

@Ulrich Motte - Fragen über Fragen

"...überrascht, daß hier katholische Kirchen bedroht sind, obwohl es in den USA ) mehr Evangelikale denn Katholiken gibt und die auch geschlossener Lebensrechtler sind."

"...Aber evangelikale Gemeinden sind selbst in den USA trotz aller Medienbeobachtung eher im Verborgenen.."

Kann es sein, daß die RKK von der Gesellschaft immer noch als eine Einheit gesehen wird, die man leichter angreifen kann, als zig evangelikale Splittergrüppchen?
Kann es sein, daß man zum Thema Abtreibung von kath. Bischöfen mehr hört, als von den Führern der "verborgenen evanglikalen Gemeinden?"

"In der BRD sind mir bei über 700 Bundstagsabgeordneten nur 1 bis 2 bekannt aus einer evangelikalen Freikirche."
Warum denn? Gibt es zu wenige Freikirchler oder haben sie zu wenig Interesse an Politik?
Frage - nicht Behauptung!


2
 
 winthir 6. Mai 2022 

"Jugendliche aufklärt"

finde ich wichtig.

wie geht das so, ganz praktisch? wie der Samen zur Eizelle kommt?

finde ich wichtig.


0
 
 SarahK 6. Mai 2022 
 

@Chris2

absolut und ich habe mich eine zeitlang wirklich schwer damit getan die anderen gehen zu lassen. Gerade wenn es "gute" Katholiken sind. Es ist frustrierend wenn man essays liest darüber wie gut und intelligent man selbst ist und wie schlecht und dumm andere sind, gestopft mit intellektuellen Phrasen und unter dem Strich ist nichts. wobei es tatsächlich immer noch viele gibt, die sagen "alles besser als Trump"....naja, das erleben wir ja gerade.


2
 
 jabberwocky 6. Mai 2022 

@Gandalf

Stimmt. Mir selber wurden vor Jahren durch den Film "Der stumme Schrei" die Augen geöffnet.


1
 
 SalvatoreMio 6. Mai 2022 
 

Die Schrecken einer Abtreibung

Danke, lieber @Gandalf, für dieses Engagement! Mir fällt ein ehemaliger Rendant ein (3 Kinder), der sich, als Abtreibungen immer öfter durchgeführt wurden, einen entsprechenden Film ansah. Er war total schockiert und sagte: "Mir wurde einfach nur übel! Das könnte ich kein zweites Mal ansehen!"


4
 
 winthir 6. Mai 2022 

so. das Ganze läßt mich nicht "kalt".

heute: "Das Tagebuch eines ungeborenen Kindes".

In der Version, die ich aus meiner Jugend kenne, heißt der letzte Tagebuch-Eintrag dieses ungeborenen Kindes:

"Heute
hat mich meine Mutter umgebracht".

im link, zum Nach-Lesen.

--

mensch, bin ich froh, daß ich ein "Wunsch-Kind" war.

pro-leben.de/abtr/tagebuchkind.php


2
 
 Ulrich Motte 6. Mai 2022 
 

Solchen Terror bitte unterbinden!

Nur im ersten Moment überrascht, daß hier katholische Kirchen bedroht sind, obwohl es in den USA ) mehr Evangelikale denn Katholiken gibt und die auch geschlossener Lebensrechtler sind. Aber evangelikale Gemeinden sind selbst in den USA trotz aller Medienbeobachtung eher im Verborgenen und Evangelikale trotz ihrer Zahl für die meisten Amerikaner (Katholiken, nichtevangelikale Protestanten, Juden, Religionslose, religiös Gleichgültige) eine Randgruppe... Sie stellen ja auch weit weniger Politiker ( von sonstigen Führungsgruppen zu schweigen) als die Schwesterkirchen der beiden deutschen Großkirchen, im Us-Senat ähnlich viele wie die im Vergleich wenigen Juden. In der BRD sind mir bei über 700 Bundstagsabgeordneten nur 1 bis 2 bekannt aus einer evangelikalen Freikirche.


0
 
 Gandalf 6. Mai 2022 

@winthir

".. kannst Du nicht unterbinden..." - Natürlich kann man es verhindern, z.b. indem man den Menschen zeigt, was bei einer Abtreibung wirklich passiert, Jugendliche aufklärt und die vers. Filme herzeigen. Ich habe das bei vielen vielen Jugendlichen selbst machen dürfen. VIele sagten danach: WIr wussten gar, was hier passiert. Jetzt sind wir sicher: Wir würden es niemals machen. Dh. alleine durch diese Aufklärung kann man das Töten verhindern.


6
 
 jabberwocky 6. Mai 2022 

@winthir

Sie schreiben, daß man Abtreibung nicht unterbinden kann. Das stimmt natürlich. Aber zwischen “nicht unterbinden können“ und fördern liegen Welten.
Man kann auch Bankraub nicht unterbinden, oder Mord. Man kann aber wenigstens den Täter seiner gerechten Strafe zuführen.
Oder, auf Kirchens übertragen: Die Kirche kann nicht verhindern, daß einzelne ihrer Glieder vom Glauben abfallen und entsprechende Positionen in der Öffentlichkeit vertreten. Sie könnte aber verhindern, daß zukünftige Priester von Irrlehrern unterrichtet werden.

Die Aussage: „Helfen, wo man kann“ stimmt natürlich 100 %ig. Manche Schwangere benötigen einfach nur finanzielle Unterstützung oder auch Hilfe gegen die eigene Familie, die zur Abtreibung drängt.
Darum unterstützen wir z.B. 1000 plus.


6
 
 winthir 6. Mai 2022 

den "Abtreibungstourismus", den Leopold Trzil hier ansprach, gibt es auch nicht erst seit gestern.

früher fuhren deutsche Frauen (die sich das aus finanziell leisten konnten), nach Holland.

meine persönliche Meinung:

Abtreibung (was ich persönlich immer eine furchtbare Tragödie finde, ich weiß, wovon ich spreche, aus Gesprächen mit einer Nachbarin) kannst Du nicht unterbinden.

Doch: Du kannst helfen, wo Du kannst.

meint

winthir, der ein "Wunschkind" (ich habe darüber mit meiner Mutti gesprochen) ist.


0
 
 Chris2 6. Mai 2022 
 

@SarahK

Ja, man muss heute für jeden dieser immer selteneren Menschen dankbar sein, die noch fähig sind, selbst zu denken - und die es auch noch wagen, gegen den reissenden Strom zu schwimmen...


4
 
 Leopold Trzil 5. Mai 2022 

Heute berichtete der ORF im Mittagsjournal …

… vom Plan, Ukrainerinnen aus Polen nach Österreich zu bringen, damit sie ihre Knder hier töten lassen können, was in Polen nicht möglch ist.
Bei den europäischen Werten sind wir ganz vorne mit dabei!


4
 
 SalvatoreMio 5. Mai 2022 
 

Meines Wissens ist der Vatikan immer bestens informiert über weltweit Wichtiges

Ob man im Vatikan wohl mitkriegt hat, was für feine Leute der amerikanischen Regierung dort jüngst zu Gast waren?


5
 
 Chris2 5. Mai 2022 
 

@gebsy

Auf EU-Ebene wurde allen Ernstes bereits ein "Grundrecht auf Abtreibung" beschlossen, wenngleich auch noch nicht verbindlich. Nicht genug: Selbst auf höchster Ebene wird immer wieder ein "Menschenrecht auf Abtreibung" postuliert. Eine größere Perversion der Menschenrechte ist kaum denkbar...
"Und sie taten, was dem Herrn missfiel" (Buch der Richter, div. Bibelstellen)


7
 
 SarahK 5. Mai 2022 
 

Wie war das nochmal!

“Alles besser als Trump”
“Bloß nicht Trump”
“Hauptsache night mehr Trump”
“Hauptsache keine bösen Tweets mehr”

Ich kann tatsächlich die Bücher von Dave Rubin - aber nur in Englisher Sprache - empfehlen. Ja, er ist homosexuell und er hat manch andere Einstellung die ich nicht teile. Aber er war da, als Mut dazu gehörte zu Erkennen, dass wir alle von den MSM ver… werden, ehrlich das einzugestehen und Freunde und Job zu verlieren und zeitweilig sogar seine Gesundheit. Ich habe mich auch von Menschen getrennt aber bei besten Freunden dann irgendwann einfach nichts mehr gesagt. Ähnlich wie bei der sicheren Impfung, was man nach Schnellverfahren bei der Zulassung und Schrumpfung der Testphasen und zumindest einem Konzern der soetwas von nicht compliant ist, absolut sagen konnte (sorry, das letzte war jetzt Sarkasmus)


5
 
 Stock 5. Mai 2022 
 

@KatzeLisa

Ich habe den Artikel (vom 04.05.2022) gerade unter seinem Namen im Suchfeld der Startseite aufrufen können: "David Wengenroth"
Ansonsten schreiben Sie doch die Redaktion an und bitten um Übersendung des Links.
Beste Grüße!


2
 
 gebsy 5. Mai 2022 

dazugelernt

"Recht auf Abtreibung" - dass es das wirklich gibt, ist mir entgangen.

Hat der Mensch auch darauf ein Recht?
HIER und JETZT für IMMER
Gottes helfende Liebe zu erfahren:

gebsy.myblog.de/


3
 
 KatzeLisa 5. Mai 2022 
 

der feine Mr. Biden

Ich bin gespannt, wie der feine Mr.Biden auf eventuelle Übergriffe der Abtreibungslobby auf katholische Kirchen reagiert.
@Stock
Leider kann der Artikel von IDEA nicht mehr aufgerufen werden. Vielleicht können Sie eine Kurzfassung geben?


7
 
 Chris2 5. Mai 2022 
 

Ja und?

In den USA gibt es sicher auch Gesetze, die Gläubige, Kirchen und Gottesdienste vor militanten Extremisten schützen, die staatlich erlaubte und geförderte Kindstötungen/Kindsmorde mit Gewalt auch künftig erzwingen oder sich einfach nur rächen wollen. Wie die Hölle dabei tobt, hatte man an den Lügen und der Hetzjagd gegen Richter Kavanaugh und Präsident Trump erleben können - wochenlang selbst hier bei uns über dem großen Teich...


6
 
 read 5. Mai 2022 
 

Trump hat es möglich gemacht

Wer Trump vor der Wahl kritisierte, sollte jetzt um Vergebung bitten, dass er damit Biden unterstützte.


7
 
 Stock 5. Mai 2022 
 

Ideologie-Urteil

Gewichtige Ausführungen zu den ideologischen Hintergründen des Skandalurteils fand ich auf IDEA.de:
https://www.idea.de/artikel/roe-v-wade-ueberfaellige-korrektur; aufgerufen 05.05.2022.


3
 
 Smaragdos 5. Mai 2022 
 

Die Hölle tobt. Soviel zur Toleranz der politisch korrekten Linken...


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Eltern gegen kritische Rassentheorie und Gender-Ideologie
  2. 161 Tage nach dem Anschlag auf Schwangerschaftszentrum: FBI veröffentlicht Video
  3. Einschränkung der Religionsfreiheit – US-Bischöfe warnen vor neuem Ehe-Gesetz
  4. Referendum in Kalifornien: Facebook zensurierte Lebensschützer
  5. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  6. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  7. US-Bischöfe wählen Pro-Life-Bischöfe zu Präsidenten und Vize - Senden damit klares Signal an Biden!
  8. ‚Wenn die Abtreibung nicht aufhört, hören wir auch nicht auf!’
  9. Hilfswerk der US-Bischofskonferenz unterstützt Pro-Abtreibungs-Organisationen
  10. Weißes Haus streitet Verhaftung von Lebensschützern ab







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Roma locuta causa finita
  9. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  10. Als ob es Gott nicht gäbe
  11. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  12. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  13. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz