Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  3. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  4. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. „Gott ist mein Bräutigam“
  8. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  9. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  10. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten

Die Symphonie der Nächstenliebe chorisch entwickeln

24. Juni 2022 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: hören wir also nicht auf zu beten, zu fasten, zu helfen und zu arbeiten, damit die Wege des Friedens im Dschungel der Konflikte Platz finden. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Bei der Gestaltung der Symphonie der Nächstenliebe sucht weiterhin die Abstimmung und flieht alle Versuchungen der Isolation und der Verschlossenheit in sich selbst und in den eigenen Gruppen, um offen zu bleiben für die Aufnahme jener Brüder und Schwestern, denen der Geist nahegelegt hat, Erfahrungen der Nähe und des Dienstes an den katholischen Ostkirchen zu machen, sowohl im Mutterland als auch in den Gebieten der sogenannten Diaspora“.

Papst Franziskus wünscht sich eine „Symphfonie der Hilfsbereitschaft“. „Jeder hat eine Rolle und ist aufgerufen, mit den anderen in einen Dialog zu treten, indem er sie berät, studiert, um Ratschläge und Erklärungen bittet und diese anbietet und gemeinsam geht“, so der Papst am 23. Juni 2022 vor Vertretern kirchlicher Hilfswerke.

Anlass der Begegnung war die 95. Vollversammlung der Vereinigung der Hilfswerke für die Ostkirchen (R.O.A.C.O.). An den Gesprächen nahm unter anderen der Präfekt  des Dikasteriums für die Ostkirchen, Kardinal Leonardo Sandri, teil.

Franziskus beklagte den seit Jahren andauernden Syrien-Krieg mit Millionen Opfern und Vertriebenen. Ebenso machte er auf die Notlage in der äthiopischen Region Tigray aufmerksam, Der Papst dankte den Hilfswerken auch für ihren Einsatz in der Ukraine: „Da sind wir wieder beim Drama von Kain und Abel; eine lebensvernichtende Gewalt ist entfesselt worden, eine luziferische, teuflische Gewalt, auf die wir Gläubigen aufgerufen sind, mit der Kraft des Gebets, mit der konkreten Hilfe der Nächstenliebe, mit allen christlichen Mitteln zu reagieren, damit die Waffen den Verhandlungen weichen“. Auch forderte er die Ostkirchen auf, mit ihm gemeinsam für den Libanon zu beten.

An die Teilnehmer der Plenarversammlung der „Riunione delle Opere per l'Aiuto alle Chiese Orientali“ (R.O.A.C.O.), 23. Juni 2022:

Ich freue mich, Sie heute Morgen zum Abschluss der Arbeiten Ihrer Plenartagung begrüßen zu dürfen. Ich grüße Kardinal Sandri, Kardinal Zenari sowie die anderen Päpstlichen Vertreter, die Oberen und die Beamten des Dikasteriums und durch Sie all diejenigen auf allen Kontinenten, die Ihre Großzügigkeit möglich machen.

Die Intuition von R.O.A.C.O. entspricht dem synodalen Weg, den die Weltkirche beschreitet, denn der Prozess der Vorlage eines Hilfsprojekts setzt die Beteiligung mehrerer Akteure voraus: der Person, die das Projekt vorstellt, den Fachleuten, die ihren Beitrag leisten sollen, dem Bischof oder Ordensoberen, den Päpstlichen Vertretern, dem Dikasterium für die Orientalischen Kirchen und Ihnen, den Agenturen, mit all denen, die zu Ihren Ämtern gehören. Jeder hat eine Rolle und ist aufgerufen, mit den anderen in einen Dialog zu treten, indem er sie berät, studiert, um Ratschläge und Erklärungen bittet und diese anbietet und gemeinsam geht. Die IT-Tools, die von Ihren Büros vorbereitet werden, werden den Prozess effektiver machen, aber es ist wichtig, dass sie die Begegnung und Konfrontation unterstützen, die Sie in diesen Jahren gereift haben, und helfen, die Symphonie der Nächstenliebe chorisch zu entwickeln.

Wenn ein Orchester ein wichtiges Werk spielt, muss es seine Instrumente stimmen, bevor es beginnt: nur so wird die Aufführung würdig sein und das Können der Musiker zeigen. Bei der Gestaltung der Symphonie der Nächstenliebe sucht weiterhin die Abstimmung und flieht alle Versuchungen der Isolation und der Verschlossenheit in sich selbst und in den eigenen Gruppen, um offen zu bleiben für die Aufnahme jener Brüder und Schwestern, denen der Geist nahegelegt hat, Erfahrungen der Nähe und des Dienstes an den katholischen Ostkirchen zu machen, sowohl im Mutterland als auch in den Gebieten der sogenannten Diaspora. Es ist wichtig, sich aufeinander einzustellen, einander zuzuhören, was die Unterscheidung erleichtert und zu gemeinsamen, wirklich kirchlichen Entscheidungen führt. Das haben Sie zum Beispiel mit der Versammlung der katholischen Bischöfe von Syrien auf der Konferenz in Damaskus im März getan, an der so viele junge Menschen aktiv beteiligt waren. In der Wüste der Armut und der Entmutigung, die durch die zwölf Jahre Krieg verursacht wurden, die das geliebte und gequälte Syrien niedergeworfen haben, konnten Sie als Kirche entdecken, dass die Quellen, die die Steppen wieder zum Blühen bringen und den Durstigen Wasser geben, nur dann fließen werden, wenn jeder von Ihnen es versteht, eine gewisse Selbstbezogenheit aufzugeben und den anderen zuzuhören, um die wahren Prioritäten zu erkennen. Natürlich sind das nur Tropfen auf den heißen Stein, aber der Tropfen der Kirche darf nicht fehlen, während wir immer darauf warten, dass die internationale Gemeinschaft und die lokalen Behörden die letzte Flamme der Hoffnung für dieses leidende Volk nicht auslöschen.

Der synodale Stil prägte auch die Sonderversammlung der Bischofssynode für den Nahen Osten. Im September jährt sich zum zehnten Mal das Apostolische Schreiben „Ecclesia in Medio Oriente“, das mein Vorgänger Benedikt XVI. während seiner Reise in den Libanon verkündet hat. In zehn Jahren ist viel passiert: Denken Sie an die traurigen Ereignisse im Irak und in Syrien, an die Umwälzungen im Land der Zedern selbst. Es gab auch einige Lichtblicke, wie die Unterzeichnung des Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit in Abu Dhabi. Es wird notwendig sein, die Früchte der Synode für den Nahen Osten vor Ort zu überprüfen; in der Zwischenzeit müssen aktualisierte Instrumente und geeignete Wege gefunden werden, um die Nähe zu den Kirchen in der Region zu bekunden. Es ist auch zu hoffen, dass die Arbeit des vor einigen Jahren ins Leben gerufenen Runden Tisches zur Koordinierung von Syrien und Irak wieder aufgenommen wird und Libanon in die gemeinsamen Überlegungen einbezogen wird.

Bitte halten Sie sich weiterhin die Ikone des barmherzigen Samariters vor Augen: Sie haben es getan, und ich weiß, dass Sie es auch weiterhin tun werden, für das Drama, das der Konflikt verursacht hat, der von Tigray aus erneut Äthiopien und teilweise das benachbarte Eritrea verwundet hat, und vor allem für die geliebte und gequälte Ukraine. Da sind wir wieder beim Drama von Kain und Abel; eine lebensvernichtende Gewalt ist entfesselt worden, eine luziferische, teuflische Gewalt, auf die wir Gläubigen aufgerufen sind, mit der Kraft des Gebets, mit der konkreten Hilfe der Nächstenliebe, mit allen christlichen Mitteln zu reagieren, damit die Waffen den Verhandlungen weichen. Ich möchte Ihnen dafür danken, dass Sie dazu beigetragen haben, die Zuneigung der Kirche und des Papstes in die Ukraine und in die Länder zu bringen, die Flüchtlinge aufgenommen haben.

Im Glauben wissen wir, dass die Höhen des menschlichen Stolzes und des Götzendienstes gesenkt und die Täler der Verwüstung und der Tränen gefüllt werden, aber wir wünschen uns auch, dass sich die Friedensprophezeiung Jesajas bald erfüllt: dass ein Volk nicht mehr die Hand gegen ein anderes Volk erhebt, dass Schwerter zu Pflügen und Spieße zu Sensen werden (vgl. Jes 2,4). Stattdessen scheint alles in die entgegengesetzte Richtung zu gehen: Das Essen wird weniger und das Klirren der Waffen nimmt zu. Es ist das kainische Muster, das die Geschichte heute bestimmt. Hören wir also nicht auf zu beten, zu fasten, zu helfen und zu arbeiten, damit die Wege des Friedens im Dschungel der Konflikte Platz finden.

Ich segne Sie von Herzen und bin dankbar für alles, was Sie tun. Bitte vergessen Sie nicht, auch für mich zu beten. Ich danke Ihnen.

Foto © Vatican Media

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papst ernennt persönlichen Gesundheitsassistenten
  2. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  3. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  4. Diakonie der Wahrheit – der hohe Anspruch an den Theologen im kirchlichen Dienst
  5. Papst: Warte auf richtigen Moment für Ukraine-Besuch
  6. Papst Franziskus gibt neue Kardinäle bekannt: Drei besondere Fälle
  7. Adam, wo bist du? Notwendigkeit einer ernsthaften Gewissensprüfung und Umkehr
  8. Charles de Foucauld: Prophet der Wesentlichkeit und Universalität des Glaubens
  9. Feierliche Heiligsprechungen auf dem Petersplatz: ergriffen von der Liebe
  10. Mit den Migranten und Flüchtlingen die Zukunft gestalten







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  3. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  4. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  5. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  6. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  7. „Gott ist mein Bräutigam“
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. „Gender widerspricht sich selbst“
  11. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  14. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  15. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz