Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  7. Als ob es Gott nicht gäbe
  8. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  10. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  11. Roma locuta causa finita
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  13. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

"Otti's Optik"

8. Juli 2022 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Kommentar in eigener Sache. Von Franz Norbert Otterbeck, Kevelaer


Kevelaer (kath.net)

Das Team von kath.net hat der Verfasser dieser Zeilen anlässlich einer Romreise 2007 kennengelernt, mein einziges Ostern in Rom, jetzt schon der "guten alten Zeit" angehörig. Im September 2008 erschien ein erster Kommentar auf kath.net: "Paris ist eine Messe wert". Es ging um den Papstbesuch in Paris und die schönste Papstmesse, die ich bislang mitfeiern durfte. Seit 2010 war F.N.O. wieder in unregelmäßigen Abständen hier präsent. Im Frühjahr 2021 begann die Zahl der Kommentare anzusteigen, allerdings ohne Plan und ohne Absprache. Der Rauschgoldengel Steffen Zimmermann hatte sich gegen "Momo" Liminski weit aus dem Fenster gelehnt, inzwischen Landesminister. Die Erwiderung zum 'Nationalkatholizismus im freien Fall' liest sich heute noch wie eine Zusammenfassung der vielen, nachfolgenden Texte. Wozu aber jetzt dieser persönliche Kommentar?

Die Redaktion von kath.net hat sich entschlossen, dieser Kolumne einen Namen zu geben: OTTI'S OPTIK.

"Otti" war mein Spitzname zu Schulzeiten, der in meiner Heimat in Kevelaer noch gebräuchlich ist. Ich habe mich auch bei der erwähnten Romreise im Reisebus so vorgestellt. Es brauchte also niemand "Herr Dr. Otterbeck" zu mir sagen.

Zu den bisweilen etwas provokativen Kommentaren erreichte mich persönlich ungefähr gleichviel Ablehnung wie Zustimmung. Wenn so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Stefan Hartmann (Bamberg), Markus Trautmann (Dülmen) oder Thomas Ochs (Neckarsulm) sich an mir abarbeiten, dann enthält das auch ein verstecktes Kompliment. Diese drei mehr oder weniger gescheiterten Priester setzen ihren persönlichen Klerikalismus unverdrossen fort, indem sie treffsichere Kommentare eines unabhängigen Laien mit zum Teil drastischen Worten belegten.

Den Vogel abgeschossen hat allerdings neulich ein in Kevelaer tätiger Religionspädagoge. Mitten im Heiligen Bezirk des Wallfahrtsortes formulierte er mit Vorbedacht: "Der Laienprediger sagt Ihnen jetzt mal was, weil es keiner hört: A ..." Das Wort mit A. wiederhole ich hier nicht. Ich denke, wem sowas entfährt, der muss seinen kirchlichen Dienstort verlassen.

Kanonikus Kauling, Kevelaer, werde ich auf kath.net nicht mehr erwähnen. Er fühlt sich durch mich "diskreditiert". Darauf nehme ich gerne Rücksicht. Man fragt sich allerdings, warum eine völlig unmaßgebliche Persönlichkeit, die doch "sooo klein mit Hut" ist (Rütten), vor Ort soviel Angst auslöst? Vielleicht ist doch Einiges von mir richtig beobachtet.

Die Kolumne "Otti's Optik" wird grundsätzlich etwas milder ausfallen als bislang. Ich habe allerdings auf kath.net noch nie jemanden beleidigt oder verleumdet und werde das auch nicht tun. Wer zu solchen Mitteln greifen muss, hat doch immer selber verloren. Man kann sich präziser ausdrücken, in der offenen Gesellschaft. Meine Kritiker unterstellen mir mal eine Profilneurose, dann offene Paranoia oder "absolute Hybris" (Kauling). Sie könnten sich irren. Denn ohne innere Gelassenheit und christlichen Optimismus kann man in schwerer Zeit nicht so heiter bis wolkig schreiben, auch nicht auf kath.net. Übrigens bin ich von weiblichen Lesern noch nie beschimpft worden. Danke auch dafür!

P.S. Die kath.net-Redaktion bedankt sich bei "Otti", dass er uns gratis seine Gedanken zur Verfügung stellt!

Foto: (c) F.N. Otterbeck, privat

 

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 FNO 8. Juli 2022 

@landpfarrer

Sorry, kleiner Irrtum meinerseits. Zu Trautmann möchte ich hier lieber nichts weiter sagen, nur: ein komplexes Thema.


0
 
 physicus 8. Juli 2022 
 

Gut!

Sehen wir mit zwinkerndem Auge Aposotroph' als Schritt zur Apostrophe an ;)

Gewähre uns, Otti's Optik, auch fürderhin freudvollen Durchblick!


0
 
 landpfarrer 8. Juli 2022 
 

@FNO

Beziehen Sie sich auf meine Frage ? (@hartmann)
Ich bin nicht Hartmann und auch keiner der von Ihnen erwähnten Priester, kenne nur Markus Trautmann vom Studium her und wusste dass er in Kevelaer war wohlgemerkt als Kaplan. In seiner Biographie sehe ich, dass er 3 Kaplansstellen hatte, was heutzutage im Bistum MS eher ungewöhnlich ist. Aber mittlerweile ist er seit 12 Jahren Pfarrer in Dülmen. Ihn als "mehr oder weniger gescheitert" zu bezeichnen halte ich für sehr problematisch.


0
 
 FNO 8. Juli 2022 

@borromeo

Wir wollen nicht übertrieben amerikanisch daherkommen, aber Otti's Optik liest sich optisch besser.

@Hartmann

Die Versetzung hatte Gründe.


1
 
 Waldi 8. Juli 2022 
 

Danke lieber Herr Otterbeck,

Ihre Kommentare in hochrangig rhetorischer Brillanz und unübertroffener Geistesschärfe zu lesen, empfinde ich als Hochgenuss erster Klasse. Was ist dagegen das elende Geschwafel von Bischof Bätzing und seiner DBK mit ihrem ungezogenen Stiefkind "ZDK" auf ihren Synodale Irrweg! Ich freue mich schon jetzt auf Ihren neuen Kommentar. Schade, dass die innerkirchliche Abrissbirne nun auch den ehrwürdigen Wallfahrtsort Kevelaer verunstaltet und entwürdigt, zu dem Sie eine so liebevolle Beziehung haben!


3
 
 landpfarrer 8. Juli 2022 
 

Anfrage

Wieso nennen sie Pfr. Markus Trautmann einen "mehr oder weniger gescheiterten Priester". Er war in Kevelar tätig und ist jetzt in Dülmen. Warum sollte er gescheitert sein ?


0
 
 Anaximander Ansorg 8. Juli 2022 
 

"ungefähr gleichviel Ablehnung wie Zustimmung"

Ich schätze die Kommentatoren und ihre Arbeit auf kath.net sehr. Sie stellen das Evangelium und die Kirchenlehre IMMER in den Vordergrund, und wo erfährt man das denn sonst in dem vorherrschenden Umfeld einer dekadenten Liberalität? Wir sind weit weg von einer genormten apriori-Vernunft (einem "common-sense-Gefühl"). So muss es höchst erfreulich werden, wenn man als Kommentator "ungefähr gleichviel Ablehnung wie Zustimmung" erlebt. In unvernünftigen Zeiten ist das nur ein Siegel der Vernünftigkeit "+/-", weil auf "0" ohnehin keiner mehr kommt. Herr "Otti": Ich bitte Sie, NICHT aufgepropft "milde" zu werden, nur katholisch auf den Ausgleich zu schauen. Auch provokativ ("Salz der Erde").


2
 
 Aschermittwoch 8. Juli 2022 
 

Willkommen!

Diese Optik ist immer sauber und Klar. Wunderbar!
Ich freue mich.


2
 
 borromeo 8. Juli 2022 

Die neue Kolumne von FNO wird sicher eine Bereicherung für kath.net werden.

Darf ich dennoch etwas anregen?

Die deutsche Sprache wird heute in so vielerlei Weise verunstaltet und das falsch benutzte Apostroph ist eine Variante davon, die man auf unzähligen Werbe- und Hinweisschildern sowie in vielen Texten lesen muß.

Ich würde mich freuen, wenn die Kolumne "Ottis Optik" hieße, also in der richtigen Genitiv-Schreibweise. Aber auch das ist, wie eigentlich alle meine Kommentare, nur meine bescheidene Sichtweise verbunden mit einer Anregung.


4
 
 Marianus 8. Juli 2022 

Herzlichen Glückwunsch dem kathnet-Team

zur Erweiterung des journalistischen Angebots in Gestalt dieser neuen Kolumne.
Und besten Dank Ihnen, lieber Otti, für ihre glaubenstreuen Texte.
Wir beten für sie!


4
 
 girsberg74 8. Juli 2022 
 

Danke, lieber Otti !


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Otti's Optik

  1. Von Domspatzen und Donaubrücken
  2. Die Lüge im Herzen der Seelsorge
  3. Zuversichtlich und fröhlich über die Klippen springen
  4. Bätzing philosophiert. Wird ihm 'Dick Precht' aber antworten?
  5. "Anbetung ist unser Dienst"
  6. Kunst kommt von Können
  7. Der Gott des Gemetzels
  8. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  9. Bischof oder Fischkopf?
  10. Der Untergang







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Als ob es Gott nicht gäbe
  11. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz