Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas

31. Juli 2022 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit September 2021 gilt ein Abtreibungsverbot bei Herzschlag. Die Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ ermöglicht ein noch strengeres Abtreibungsverbot.


Austin (kath.net/LifeNews/jg)

Im US-Bundesstaat Texas wird mit 25. August ein umfassendes Abtreibungsverbot in Kraft treten. Abtreibungen werden dann nur mehr legal sein, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist oder eine „wesentliche Beeinträchtigung“ einer wichtigen Körperfunktion zu befürchten ist.

In Texas gilt seit September 2021 ein Abtreibungsverbot bei Herzschlag, welches die Zahl der Abtreibungen bereits um mehr als 50 Prozent gesenkt hat. Dank der Aufhebung von „Roe v. Wade“ kann ein noch strengeres Abtreibungsverbot in Kraft treten. Dieses Gesetz wurde bereits 2021 mit der Klausel beschlossen, dass es gültig werden kann, wenn „Roe v. Wade“ aufgehoben wird.

Der Oberste Gerichtshof von Texas hat nun bestätigt, dass das strenge Abtreibungsverbot in Kraft treten kann. Die letzten Abtreibungskliniken in Texas haben deshalb ihre Aktivitäten eingestellt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 si enim fallor, sum 31. Juli 2022 
 

Ich habe mich mein ganzes Leben lang gegen die Todesstrafe ausgesprochen.

Aber es gibt einen ganz klaren Unterschied: Ungeborene Kinder sind absolut unschuldig. Unter den zum Tode Verurteilten gibt es eine nicht geringe Anzahl von Psychopathen. Zumindest sagen das die Psychologen.

Dann gibt es noch einen anderen, moralisch nicht so wichtigen Punkt (es ist nicht gut, Moral zu quantifizieren), und zwar, dass viel mehr ungeborene Kinder durch die Todesstrafe getötet werden als Menschen, die durch die Todesstrafe hingerichtet werden.


Und ich habe Ihnen gesagt, dass ich mein ganzes Leben lang gegen die Todesstrafe gewesen bin.
Aber wenn Sie zwei verschiedene Dinge miteinander vergleichen und eine Antwort verlangen, bin ich verpflichtet, Ihnen die Sache zu erklären.


1
 
 Cölestin 31. Juli 2022 

Der verfassungsgemäße korrekte Spruch des Supremecourts war nur ein Pyrrhussieg.

Bitte sich nicht nicht nur freuen, dass es in Texas gut läuft! Dafür wird es rechtlich nun in anderen Bundesstaaten möglich sein bis zur Geburt anzutreiben. West-Europa macht da jaulend mit.


0
 
 UlrichW 31. Juli 2022 
 

Betreibungsverbot und Todesstrafe

@menke: "in diesem Beitrag geht es nur um die 'Abtreibung'". Ja, aber man kann m.E. das eine nicht nennen, ohne das andere zu erwähnen. In meinen Augen handelt eine Regierung, die ihren Bürgern die Abtreibung verwehrt, aber selbst führend bei der Vollstreckung der Todesstrafe ist, unlauter und eher von populistischen Erwägungen als von moralischer Überzeugung geleitet.


0
 
 menke 31. Juli 2022 
 

UlrichW, selbstverständlich ist auch die Todesstrafe ein großes Unrecht in Gottes Augen.

@UlrichW
beides ist - und da haben Sie vollkommen Recht – ein großes Verbrechen. Aber in diesem Beitrag geht es nur um die „Abtreibung“, also dem Mord an ungeborenen, völlig wehrlosen und unschuldigen Geschöpfen. Eine Diskussion über die Todesstrafe wäre sicherlich auch einmal eine Diskussion wert. Wir alle sollten uns eines bewusst machen: unser Gebet hat eine unheimliche Kraft und wird früher oder später immer Erhörung finden. Das Gebet und der feste Glaube sind für uns Christen die stärksten und dazu noch un blutigen Waffen gegen das Unrecht – wir haben keine besseren.


2
 
 UlrichW 31. Juli 2022 
 

40 % der Todesstrafen der USA finden in Texas statt

Was ist damit?


0
 
 girsberg74 31. Juli 2022 
 

Stark!


4
 
 menke 31. Juli 2022 
 

Beten wir weiter - Aufgeben ist keine Option!

Das sind die Früchte der Gebete, welche Menschen zu Gott getragen haben.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. ‚Floridas Schulen werden die Kinder unterrichten, nicht indoktrinieren’
  2. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  3. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  6. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen
  7. US-Vizepräsidentin Harris behauptet: Christen können für Abtreibung sein ohne Glauben zu verleugnen

Abtreibung

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  4. Facebook löscht Lebensschutz-Seite
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  6. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen
  7. US-Vizepräsidentin Harris behauptet: Christen können für Abtreibung sein ohne Glauben zu verleugnen







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  2. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  3. Merz als Cancel-Kandidat
  4. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  9. Nein, Doch, Oooooh!
  10. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  11. Der synodale Irrweg
  12. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  13. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz