Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  13. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

US-Politikerin Abrams behauptet: Es gibt keine Grundlage für Abtreibungsverbote in der Bibel

2. September 2022 in Prolife, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Als Tochter von zwei Pastoren habe sie gelernt, die Bibel zu verstehen, behauptet sie. Abrams tritt gegen den amtierenden Gouverneur Brian Kemp an, der sich für den Lebensschutz einsetzt.


Woodstock (kath.net/LifeNews/jg)

Das derzeit im US-Bundesstaat Georgia geltende Abtreibungsverbot bei Herzschlag sei unbiblisch, „grausam und niederträchtig“, sagte Stacey Abrams (50), die für den Gouverneursposten von Georgia kandidiert.

Die Kandidatin der Demokraten kündigte bei einem Auftritt in einer Kirche an, die Aufhebung des Abtreibungsverbots bei Herzschlag zu einer ihrer Prioritäten zu machen, sollte sie gewählt werden. Abtreibungen sind in Georgia verboten, sobald der Herzschlag des Ungeborenen festgestellt werden kann.

In letzter Zeit zieht Abrams sogar die Bibel heran, um die Legalisierung der Abtreibung zu rechtfertigen. Als Tochter zweier Pastoren habe sie einen ausgeprägten Sinn für Moral und ein gutes Verständnis der Bibel, behauptete sie. In der Heiligen Schrift sei nichts zu finden, womit die Einschränkung des Zugangs zur Abtreibung zu begründen sei, „außer Grausamkeit und Niedertracht“, sagte sie.

Mit dem Abtreibungsverbot bei Herzschlag habe die Grausamkeit ein neues Niveau erreicht, weil es die meisten Abtreibungen verbiete, Abtreibung aber nach Abrams’ Ansicht nichts anderes als „eine medizinische Angelegenheit“ sei.

Gouverneur Brian Kemp, der das geltende Abtreibungsgesetz unterstützt, sei ein „religiöser Extremist“, der Frauen die Kontrolle über ihren Körper entziehen wolle und sie zu „Bürgern zweiter Klasse“ in Georgia machen wolle. Abrams tritt bei den Gouverneurswahlen in Georgia im November 2022 gegen Kemp an.

In einem Interview mit Yahoo News im August 2022 sagte Abrams, dass man aus religiösen Gründen Abtreibungen ablehnen könne. Man habe als Christ aber nicht das Recht, sein Wertsystem jemand anderen aufzuzwingen. Der Wert der über allem stehe sei das Recht, eigene Entscheidungen zu treffen, der freie Wille, „den Gott uns gegeben hat“.

Abrams will Abtreibungen auf Verlangen bis zur Lebensfähigkeit des Babys außerhalb des Mutterleibs legalisieren. Diese Regelung galt in den USA bis zur Aufhebung von „Roe v. Wade“ im Juni 2022.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 6. September 2022 
 

modernchrist

Wenn das Herz schlägt und hörbar gemacht werden kann, wessen Herz schlägt denn da? Kann diese Frau nicht kapieren, dass dies der Herzschlag einer kleinen Tochter oder eines kleinen Söhnchens ist? Was denn sonst? Hat jemals schon eine Frau einen Hasen zur Welt gebracht? Eigenmächtige Bibelauslegung führt oft sehr in die Irre, hier sieht man es! Daher ist das Lehramt der Kirche so wichtig und durch nichts ersetzbar, auch nicht durch Theologen oder zeitgeistbeschleunigte Laien.


0
 
 Der Gärtner 2. September 2022 

Die Eltern dieser Frau würden es bestimmt anders sehen.

Als Prediger und Sprücheklopfer dürften sie ja die ganze Schrift kennen.
Ich brauche wirklich keine andere Quelle als die Schrift.
Für alle, die mit unserem Gott etwas fremdeln sei dringend empfohlen etwas ganz zu lesen. Der kennt mich in jeder Regung und schon immer. Mit Vers 13 dürfte auch der Dümmsten etwas klar werden.

www.bibleserver.com/SLT.LUT/Psalm139


0
 
 Rolando 2. September 2022 
 

Das eigentliche Problem von ihr,

als Tochter zweier protestantischer Pastoren ist sie nicht in der Lage die Bibel zu verstehen, warum? Der Protestantismus legt entgegen 2Petr. 1, 20 Bedenkt dabei vor allem dies: Keine Weissagung der Schrift darf eigenmächtig ausgelegt werden;
die Hl. Schrift eigenmächtig aus, führt somit klar in die Irre, entspricht nicht der Wahrheit. Hätte sie den Kath. Katechismus wüsste sie was Sache ist. Also ihre Sichtweise ist zu ignorieren. Beten wir für die Irregeführten und Irreführenden.


0
 
 girsberg74 2. September 2022 
 

Besonders ungeniert, „Screwtape“ weiß solches zu schätzen.

Doch konkret und für jetzt:

In der gestrigen Ausgabe der „Tagespost“ fand sich in einem Leserbrief der Hinweis, dass man in der Auseinandersetzung mit Abtreibungsbefürwortern nicht einfach „Kind“ gegen „Zellhaufen“ setzten solle, sondern dass man die Abtreibungsbefürworter darnach fragt, ob das, was sie „Zellhaufen“ nennen, nicht von Anfang an ein lebendiger Organismus ist.


2
 
 SCHLEGL 2. September 2022 
 

Das Dilemma der reformatorischen Gemeinschaften

" Sola scriptura",- nur die Heilige Schrift-, damit beginnt eines der größten Probleme reformatorischer Gemeinschaften.Dass dies völlig unlogisch ist, zeigt sich in der Tatsache, dass ZUERST die lebendige Urkirche da war, die Eucharistie feierte, taufte usw.,und dann erst von Heiligen Geist geleitete Männer die Schriften des Neuen Testamentes verfasst haben. Also zuerst war die lebendige Tradition! Aus der Mitte des 2. Jahrhunderts haben wir den Diognetbrief, in dem es von den Christen heißt: "Die Christen haben den TISCH gemeinsam, aber nicht das BETT!Foetum non abiciunt-sie werfen das Ungeborene NICHT WEG (machen also keine Abtreibungen!)".
Dass in der Bibel direkt nichts zur Abtreibung steht, ist völlig logisch, denn damals endete eine Abtreibung fast zu 100 % mit dem Tod der Frau, die das versuchte.


3
 
 SalvatoreMio 2. September 2022 
 

Da liegt wohl ein echtes Problem vor - nämlich Dummheit oder gewollte Dummheit.

Wenn ein Frosch Eier legt, weiß jeder, dass aus dem Laich nur ein Frosch herauskommen kann. - Wenn eine Katze Nachwuchs in sich trägt, weiß jeder, dass nur Katzen herauskommen. - Viele Menschen wissen offenbar nicht, dass das befruchtete Ei einer Frau nur zu einem Menschen heranreifen kann und somit von Anfang an ein Menschenkind ist. Und eine Pastorentochter kennt nicht das Gebot: "Du sollst nicht töten" bzw. nicht morden? Totale Verblendung!


2
 
 borromeo 2. September 2022 

"Als Tochter von zwei Pastoren habe sie gelernt, die Bibel zu verstehen"

Ah ja.

Was ist denn bitte am fünften Gebot des Dekalogs (der ist doch biblisch, oder etwa nicht...?) nicht zu verstehen?

Du sollst nicht töten! Oder morden, nach neuerer Darstellung. Was ist daran unmißverständlich? Mir erzähle keiner, auch keine Tochter von zwei Pastoren, daß bei nachgewiesenem Herzschlag (nach katholischer Auffassung schon viel früher) des kleinen Kindes im Mutterleib dieses nicht eindeutig und ohne Wenn und Aber ein Mensch ist.

Also: Du sollst nicht töten!


2
 
 Fatima 1713 2. September 2022 
 

Aha

Jetzt würden mich aber schon die Bibelstellen interessieren, auf die sie ihre Worte stützt...


1
 
 lakota 2. September 2022 
 

Dumm und satanisch!

"Abrams will Abtreibungen auf Verlangen bis zur Lebensfähigkeit des Babys außerhalb des Mutterleibs legalisieren."

Wenn diese "Auftragsmörder" wenigstens nicht noch die Bibel ins Spiel bringen und sich "Christen" und "Katholiken" nennen würden.
Jünger Satans sind sie, der sich sehr über sie freuen wird!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  2. Biotechnologie-Verordnung von US-Präsident Biden als Schritt zum ‚Transhumanismus’?
  3. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt
  4. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  5. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  6. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug
  7. US-Gericht stellt fest: Christliche Ärzte müssen nicht an assistiertem Suizid mitwirken

Abtreibung

  1. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt
  2. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  3. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  4. Mexikanische Feministin räumt ein: Zahl der Opfer illegaler Abtreibungen übertrieben
  5. US-Politikerin Nancy Pelosi: Einschränkung der Abtreibung ist ‚sündhaft’
  6. Bischof Barron kritisiert Bidens Abtreibungspolitik: ‚abstoßend’
  7. US-Regierung fördert Zugang zur Abtreibung ‚um Rassismus zu bekämpfen’







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  3. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  4. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  5. Die Tolkien-Provokation
  6. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  7. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  11. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  12. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  15. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz