Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  4. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  5. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. „Ist unsere Verwirrung berechtigt? Fragen zu einer umstrittenen Personal-Entscheidung des Papstes“

Kamala Harris hält das Töten ungeborener Kinder für vereinbar mit dem Glauben

28. September 2022 in Prolife, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die US-Vizepräsidentin hat erneut die Ansicht vertreten, niemand müsse seinen Glauben oder religiöse Überzeugungen aufgeben um für die Abtreibung zu sein.


Chicago (kath.net/LifeNews/jg)

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat bei einem Treffen mit Politikern in Chicago (US-Bundesstaat Illinois) erneut die Behauptung aufgestellt, religiöse Menschen könnten für die Abtreibung sein ohne ihren Glauben oder ihre religiösen Überzeugungen aufzugeben.

„Es ist zu beacht, dass man seinen Glauben oder seine religiösen Überzeugungen nicht aufgeben muss um damit einverstanden zu sein, dass die Regierung die Entscheidung (ob Abtreibung oder nicht, Anm. d. Red.) nicht für die Frau treffen soll“, sagte die Vizepräsidentin wörtlich.

Harris lobte die liberale Abtreibungsregelung von Illinois und würdigte Gouverneur Jay Pritzker für seinen Einsatz, den Bundesstaat zu einem „sicheren Hafen“ für Abtreibungen zu machen, während gleichzeitig etliche Nachbarbundesstaaten die Abtreibungsmöglichkeiten einschränken.

Kamala Harris ist in den letzten Wochen mehrmals aufgetreten um die Politiker der Bundesstaaten aufzufordern die Abtreibungsmöglichkeiten nicht einzuschränken. Dies ist nach dem Urteil „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“ wieder möglich. Etliche Bundesstaaten haben die Abtreibung bereits deutlich eingeschränkt. Harris hat bei ihren Auftritten bereits mehrmals die Ansicht vertreten, niemand müsse sein Glauben oder religiöse Überzeugungen aufgeben, um für Abtreibungen zu sein.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 29. September 2022 
 

Bekloppt


0
 
 Mystery 29. September 2022 

Das sind die

neuen Lehrer unserer Zeit, die die ganze Wahrheiten auf einen Haufen schmeissen und die Menschen dementsprechend "führen".


1
 
 lesa 28. September 2022 

Der Körper ist willkürlich verfügbares Material

Das entspricht der Ideologie des Transhumanismus. Geist und Leib sind nicht von Gott und getrennt, nicht eine Einheit. Und was wir mit dem Leib (auch der anderen) tun, bestimmen WIR SELBER. Leib, das ist Verfügungsmasse für unsere Willkür.
(siehe Interview L.Rilinger Kardinal Müller; kath.net 8.7.2022)


1
 
 Heinz1 28. September 2022 
 

@Chris2

Danke für den Hinweis, das ist mir neu.
Es wäre aber wichtig so etwas besonders in unserer Zeit vor der ganzen Welt deutlich zu machen.
Die Kirche kann ja nicht zusehen während Politiker den Menschen in ihrem Namen Irrwege predigen.


1
 
 Taubenbohl 28. September 2022 
 

Kamala Harris geht zur Kirche...Kirche ist nicht immer Kirche übrigens. Sie sucht sich eine aus die NICHTS verlangt also eine Wohlfühl Kirche..oder Tempel oder Liberale synagogue.

Sie definiert sich aso als religiöus.

Religion ist also eine PRIVATE Sache..eine Nebensache die nicht in der Offentlichkeit was zu suchen hat. So will es die Verfassung wurde sie sagen.

So ist America...Religion steht nicht über das Gesetz und kann nicht ein Grund sein zb Abtreibung zu verhindern den Religion ist nicht kompetent unverhandelbares zb Abtreibung als Menschen Recht. zu bestreiten. Man kann (noch) meinen aber nicht verlangen. Man muss politisch denken nicht religious.

Kamala versteht nur Macht.


0
 
 Chris2 28. September 2022 
 

@Heinz1

Das gab es tatsächlich schon. Wenn ich mich recht erinnere, als abgesprochenes gemeinsames Abstimmungsverhalten auf UN-Ebene von Rom zusammen mit mit Muslimen unter Papst Johannes Paul II. Aber das ist sehr lange her, daher erinnere ich mich nicht mehr an Details.


1
 
 Chris2 28. September 2022 
 

Das mag schon sein,

nur dient man dann einem anderen Herrn, nämlich dem der (Unter)Welt. Die Geschichte der Menschheit ist voll von Leuten, die Böses taten oder nicht verhinderten und dabei auch noch überzeugt waren, gutes (oder zumindest das Richtige) zu tun...


2
 
 Uwe Lay 28. September 2022 
 

Sie steht damit nicht allein!

Daß mit dem christlichen Glauben ein Recht auf die Kindestötung im eigenen Leben unvereinbar ist, ist offenkundig, aber genauso offenkundig ist, daß nicht nur "Donum Vitae" sondern auch das Laien-ZK dieses Tötungsrecht bejahen!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


3
 
 Heinz1 28. September 2022 
 

In keiner Religion ist Abtreibung erlaubt

Wo bleibt der Zusammenschluss von Vertretern aller großen Religionen um entgegen Papst Harris Aussagen eine Klarstellung abzugeben?


3
 
 hape 28. September 2022 

Für wen auch immer das gelten soll,

für Katholiken gilt das nicht. Die orientieren sich nicht an einer Abtreibungslobbyistin wie Kamala Harris, sondern am Lehramt der Kirche, wie es im KKK vorgelegt wird.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Eltern gegen kritische Rassentheorie und Gender-Ideologie
  2. 161 Tage nach dem Anschlag auf Schwangerschaftszentrum: FBI veröffentlicht Video
  3. Einschränkung der Religionsfreiheit – US-Bischöfe warnen vor neuem Ehe-Gesetz
  4. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  5. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  6. US-Bischöfe wählen Pro-Life-Bischöfe zu Präsidenten und Vize - Senden damit klares Signal an Biden!
  7. ‚Wenn die Abtreibung nicht aufhört, hören wir auch nicht auf!’

Abtreibung

  1. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  2. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  3. ‚Wenn die Abtreibung nicht aufhört, hören wir auch nicht auf!’
  4. Weißes Haus streitet Verhaftung von Lebensschützern ab
  5. US-Bundesstaat Michigan legalisiert Abtreibung bis zur Geburt
  6. Damit sie ‚mehr Humanität einbringt’: Papst verteidigt Berufung Mazzucatos in Akademie für das Leben
  7. Nach Aufhebung von ‚Roe v. Wade’: In zwei Monaten 10.000 Abtreibungen weniger







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  12. Roma locuta causa finita
  13. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  14. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  15. „Ist unsere Verwirrung berechtigt? Fragen zu einer umstrittenen Personal-Entscheidung des Papstes“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz