Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  4. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  5. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. „Ist unsere Verwirrung berechtigt? Fragen zu einer umstrittenen Personal-Entscheidung des Papstes“

Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden

2. Oktober 2022 in Weltkirche, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Fast 100 Kirchen werden bald geschlossen, weil die Gläubigen, die freiwilligen Helfer und das Geld fehlen.


Amsterdam (kath.net/jg)

Jan Hendricks, der Bischof von Haarlem-Amsterdam, hat bei einer Konferenz mit etwa 90 Pfarrern und Pfarrverwaltern Pläne für die Diözese bekannt gegeben. Wie es aussieht, werden 99 der 164 römisch-katholischen Kirchen des Bistums in den nächsten fünf Jahren geschlossen. Von den verbleibenden 65 Kirchen könnten 37 noch fünf bis zehn Jahre bestehen bleiben. Die Diözese sieht nur für 28 Kirchen eine längerfristige Zukunft, berichtet die katholische Nachrichtenseite The Pillar.

Nach Ansicht von Bischof Hendricks habe die Corona-Pandemie den „Prozess des Schrumpfens“ beschleunigt. Unter den älteren Gläubigen habe der Gottesdienstbesuch abgenommen, sie hätten sich daran gewöhnt, den Sonntagvormittag anders zu verbringen. Auch die freiwilligen Helfer seien weniger geworden, Chöre hätten ihre Tätigkeit beendet.

Das Konzept sehe vor, 28 „aktive Stätten der Evangelisation“ zu schaffen, sagte Generalvikar Bart Putter in einem Interview mit The Pillar. Die Diözesanleitung hoffe, dass die Priester und Gemeinden das anerkennen würden. Die Diözese habe keine Liste der Kirchen erstellt, die geschlossen würden, sondern hoffe darauf, dass die Gemeinden die „zentralen Kirchen“ festlegen würden.

Die Zahl der Messbesucher sei von mehr als 25.000 im Jahr 2013 auf 12.000 im Jahr 2021 gefallen, gab die Diözese bekannt. In den 1950er Jahren seien noch 80 Prozent der Katholiken zur Messe gegangen. Jetzt seien es nur rund 3 Prozent der 425.000 getauften Katholiken in der Diözese Amsterdam, sagte Putter.

In Städten wie Amsterdam und Almere gibt es starke internationale Gemeinden. In Almere wurde 2021 eine neue Kirche eingeweiht. In den ländlichen Regionen sei die Situation anders. In der Vergangenheit habe jedes Dorf, jeder Stadtteil eine eigene Kirche gehabt. Das sei jetzt nicht mehr möglich. Zwar würden jetzt weniger Menschen zur Messe gehen, diese seien aber stärker motiviert und auch bereit, am Sonntag 15, 30 oder 45 Minuten zur Kirche zu fahren, sagte der Generalvikar.

In den Niederlanden gibt es ungefähr 3,7 Millionen Katholiken, das sind 21,7 Prozent der Bevölkerung. 1970 stellten die Katholiken 40 Prozent der Bevölkerung.

 

Foto: Symbolbild

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 4. Oktober 2022 
 

@lakota

Leider habe ich schon vor Jahren von den traurigen Zuständen bei der Gestaltung der Messen in Deutschland erfahren. Ich habe nämlich 1998/99 Zwei Theologiestudenten (Rothenburg-Stuttgart u. Paderborn) theologisch betreut. Einer ist jetzt Pfarrer am Bodensee, der andere Vikar in Dortmund.Beide haben mir von diesen Gestaltungen der Messe erzählt, die sie selbst aber in ihrer Kirche nicht durchführen.
Wenn die Bischöfe nichts unternehmen, ist es wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Pfarrer den Bischof aufgrund des Personalmangels unter Druck setzen können. So etwas ist in Osteuropa natürlich völlig ausgeschlossen, weil es genügend Priester gibt.


1
 
 lakota 4. Oktober 2022 
 

@Schlegl

"Die heilige Eucharistie ist das HEILIGSTE und WERTVOLLSTE, was uns Christus anvertraut hat."

Genau so ist es!

Aber: Sie erzählen hier so oft von den Ostkirchen, was da üblich ist oder nicht -
Haben Sie wirklich noch nicht mitbekommen, was in Deutschland "üblich" ist?
Ein "Faschingsgottesdienst" oder "Narrenmesse" alle Jahre wieder - da ist hier fast überall üblich!

Und beim Bischof beschweren, da muß ich lachen...die haben da noch nie eingegriffen!


2
 
 hape 3. Oktober 2022 

@MariaHelene

Also ich würde jetzt nicht gleich das Kirchenrecht auffahren. Das Problem ist ja durchaus bekannt und ich vermute schon, dass es in der Kirche ein tiefes Nachdenken darüber gibt, wie man die Kuh wieder vom Eis bekommt. Es gibt offenbar Mängel, sowohl in der Priesterausbildung, als auch in der Katechese. Wie sehr Anspruch und Wirklichkeit, wie Orthodoxie und Orthopraxie auseinander klaffen, kann jeder auch am Synodalen Weg in Deutschland ablesen. Vor dem Hintergrund wäre es vielleicht eine gute Idee, sich überhaupt erst mal über den Glaubensinhalt zu einigen? Wer hat die Letztentscheidung über die Lehre? Die Bischöfe oder die Theologen? Einfache Priester und einfache Gläubige verhalten sich vermutlich so wenig ehrfurchtsvoll, weil sie es nicht anders gelernt haben und weil der Glaubenszweifel, der wohl von ganz oben ausgeht, irgendwann eben mal ganz unten ankommt. Es kommt auf das Saatgut an, auf den Sämann und auf den Boden. Das muss alles zusammenpassen und klemmt es irgendwo.


2
 
 SCHLEGL 3. Oktober 2022 
 

@MariaHelene 2.Versuch

Also wenn ein Priester nicht mehr wissen sollte, wen er am Altar eigentlich repräsentiert, ganz gleich wie alt der Priester ist, dann hat er entweder wenig Ahnung von Theologie, oder sein geistliches Leben ist ordentlich durcheinandergeraten.
Wenn Laien zu so etwas applaudieren, dann ist für sie die Liturgie ein besseres Theater, noch dazu bei freiem Eintritt. Das Wesen des eucharistischen Opfers haben diese Menschen aber ganz sicher NICHT verstanden.
Würde in der griechisch-katholischen Kirche, oder in der orthodoxen Kirche ein Priester so etwas machen, würde ihn die Gemeinde attackieren und er würde vom Bischof SOFORT suspendiert!
Das sage ich Ihnen auch als Mensch, dem man sehr viel Humor nachsagt und dem es nicht schwer fällt eine ganze Gruppe zu unterhalten! Aber eben nicht bei der Liturgie!


2
 
 MariaHelene 3. Oktober 2022 
 

@SCHLEGL @hape

Danke für Ihre Rückmeldungen. Sie haben Recht mit Ihrem
Argumente. Ich verstehe das. Kann aber sagen daß ich es anderswo auch erlebt dass Pfarrer für Famiiengottesdienst sich auch verkleidet haben und richtig Messe gefeiert haben. Sowohl in katholische Kirchen in NRW und Bayern haben Pfarrer so mit
Verkleidet Gottesdienst gemacht. Und das waren keine jungen Priester sondern alle so um die 60 Jahre alt. Haben die denn alle
Komplett gegen Kirchengesetz Verstoßen? Es waren Auch alten Leute in den Messen und die haben nie gemeckert und am Ende voll mitgeklatscht. Haben die alle was sündiges getan bei anwesend sein und klatschen ?!


2
 
 MariaHelene 3. Oktober 2022 
 

@SCHLEGL


0
 
 hape 3. Oktober 2022 

Ich hab's in diesen Tagen mit Willem Kardinal Eijk.

Irgendwie mag ich den Kardinal Eijk. Nach der Tagespost/Catholic Herald gilt Kardinal Eijk „als einer der Favoriten für die Nachfolge von Papst Franziskus." – Das macht richtig gute Laune!

@MariaHelene
Ich sehe das nicht so locker, wie Sie. Im Zentrum der Hl. Messe steht das Messopfer, bei dem sich der Herr selbst, durch den Priester, seinem Vater als Opfer darbringt! Dabei befinden wir uns auf dem Kalvarienberg. Wir stehen, zusammen mit der Gottesmutter, direkt unter dem Kreuz! Auf heiligem Boden! Der Priester handelt dabei als „Alter Christus“, als ein anderer Christus!

Finden Sie es angemessen, dass Christus bei seiner Kreuzigung ein Fußballtrikot trägt? – Tut mir leid, aber das ist in meinen Augen eine Banalisierung des Hl. Messopfers. Als sei die Kreuzigung Jesu nur das Warm-Up-Programm für die eigentliche Show, für den Fußball-Event! – Damit hab' ich in der Tat ein Problem! Bei der Opferung möchte ich noch nicht mal das Gesicht des Priesters sehen!

www.die-tagespost.de/kirche/weltkirche/kardinal-gegen-segnung-von-homosexuellen-paaren-art-232696


2
 
 SCHLEGL 3. Oktober 2022 
 

@MariaHelene

Darum muss ich Ihnen aber als Priester des lateinischen und byzantinischen Ritus widersprechen! Es gibt weder einen "Fußballgottesdienst", noch einen "Faschingsgottesdienst"! Die heilige Eucharistie ist das HEILIGSTE und WERTVOLLSTE, was uns Christus anvertraut hat. Sein heilbringendes Opfer und gleichzeitig das Mahl am Tisch des Herrn. Da ist kein Platz für solchen Unsinn.
Es ist ohne weiteres möglich diese Dinge auch kurz in einer durchaus HUMORVOLLEN Predigt unterzubringen. In Deutschland hat dies Bischof Oster ein paar Mal sehr erfolgreich getan. Ich sage Ihnen das auch als Gymnasiallehrer für Religion nach 42 Dienstjahren. Niemals haben Kinder oder Jugendliche so etwas von mir erbeten oder erwartet.


4
 
 MariaHelene 3. Oktober 2022 
 

@hape

Ich bin soweit Ihrer Meinung hier. Aber dass einmal ein Fußball Gottesdienst gemacht wird, finde ich ( bin eigentlich eher Spießigkeit wie meine Kinder sagen und katholisch konservativ) aber ich finde, dass man in diesen Fall auch mal 5 grad sein lassen kann.
Bei uns wird zu Karneval immer für Kindergarten und Grundschule ein Gottesdienst gehalten wo auch der Pfarrer mit bunter
Stola und auch mal mit Perücke Gottesdienst feiert. Das ist nun ja nicht so extrem schlimm. Da gibt’s anders Sachen hier wie in zwei Wochen eine Segnung Gottesdienst für ALLE Liebenden. Es steht extra in Kirchenblatt dass das auch für Gleichgeschlechtliche Verbindung gilt. Das ist für mich schlimmer als Bunte Verkleidung von Pfarrer, der es vielleicht etwas übertrieben hat. Man sollte alle mit n Verhältnismäßigkeit bewerten. Ist meine persönliche Meinung l.


1
 
 Marloe1999 3. Oktober 2022 

@ThomasR

Naja, die Tradis haben ja in ganz Europa nur eine Handvoll Seminare, und so viel ich weiß kommen die Seminaristen aus mehreren Ländern. Ich glaube kaum, dass man das mit einem Diözesanen Seminar vergleichen kann. Als Mitglied der Konfraternität St. Petrus kenne ich einige aus Wigratzbad, und da sind neben Deutschen auch viele Franzosen, und zuweilen auch Briten etc. Kann man also nicht pauschalisieren. Grundsätzlich ist das Problem der Säkularisierung einfach überall verbreitet, und in Deutschland ist der Großteil der Bischöfe leider auf Seiten des "Synodalen Weges" und für da ist das Seminar bzw. guter Priesternachwuchs eben nicht oberste Priorität...


3
 
 SCHLEGL 3. Oktober 2022 
 

Die Benützung von Kirchen

Die Säkularisierung schreitet voran. Leider weiß ich zu wenig über die Niederlande, nämlich in Bezug darauf, ob es dort durch Zuzug orthodoxer, oder altorientalischer Christen vielleicht die Möglichkeit geben könnte, diesen so manche Kirche zu überlassen.
In Wien wurde die Kirche am Schöpfwerk der Serbisch-orthodoxen Gemeinde überlassen. Als diese Kirche und viele Wohnbauten errichtet wurden, gab es dort über 5000 Katholiken. Jetzt ist die Zahl auf unter 1000 gesunken, während die Zahl serbisch orthodoxer Christen stark angestiegen ist.
Eine gewisse Mutlosigkeit Kinder in die Welt zu setzen (wenn man sie verhüten, oder gar abtreiben kann!), wird sichtbar. Erst wenn wir die Familie MIT KINDERN wieder entdecken, wird sich die demographische Krise zurückbilden.


2
 
 SalvatoreMio 2. Oktober 2022 
 

Die Fahrt in den Abgrund oder was?

[email protected]: ob wir uns auf "B.+B." einlassen oder nicht: der Zug nimmt Fahrt auf in den Abgrund; die beiden (und weitere) haben die Bremsen losgelassen, und niemand hält sie auf, im Gegenteil: ihre "Untergebenen" heizen die Fahrt ofmals mit an. Und wo bleiben wir? Ich fühle mich zunehmend wie auf einem zugigen Bahnsteig neben lustlosen Passagieren und verwahrlosendem Bahnhofsgebäude.


3
 
 girsberg74 2. Oktober 2022 
 

Ganz einfach – aus meiner Sicht

@SalvatoreMio „Sonderangebot ...“

Mir war, als könnte es bei uns so aussehen, wenn wir uns auf Bode & Bätzing einlassen.

Die Reihenfolge der Namen hat etwas mit der Bedeutung zu tun, wie ich sie sehe; mehr muss ich dazu nicht sagen.


2
 
 ThomasR 2. Oktober 2022 
 

es sollen auch mehrere Priesterseminare in Europa geschlossen

werden(ohne zu versuchen diese Häuser mit altrituellen Kandidaten bzw mit den Kandidaten, die in beiden liturgischen Ordnungen beheimatet sind- sog. Restaurationisten-zu füllen)Alle Priesterseminaren der Tradition un der Ostkirchen wie COR in Eichstätt sind überfüllt.

2022 sollen u.A. Priestersemianre in Würzburg. Passau in Deutschland , in Lill und in Bordeux in Frankreich sowie 4 (!) Priesterseminare in Polen geschlossen werden.
Es kursiert bei DBK ein Arbeitspapier (entsprechende Arbeitsgruppe ist sogar gegründet) um alle noch vorhandene Priesterseminare in De zu schließen und durch 3 überdiözesane Ausbildungscenter für Priester zu ersetzen. Leider wurde das Thema auf Agenda der laufenden Synode aus unverständlichen für mich Gründen nicht aufgenommen.

Erst dann wird die Kirche in Deutschland arm (vergleichbares Modell wurde bereits in Irland impelmentiert- in einem (für 14 Diiözese) künstlich geschaffenen Ausbildungscenter gibt es tatsächlich noch weniger Seminaristen als vorher


1
 
 Stephaninus 2. Oktober 2022 
 

Ich wusste gar nicht

dass man noch so viele Kirchen schliessen kann. Ich dachte, dass dieser Prozess in den Niederlanden längst passiert sei. Wie auch immer: es ist Ausdruck eines gewaltigen Niedergangs!


2
 
 modernchrist 2. Oktober 2022 
 

modernchrist

Und da ist es ganz "wichtig", dass man die letzten Gläubigen auch noch vergrault und lieber die paar Schwulen an die Altäre holt. Dann kommen sicher mehr Leute..... vor allem Eltern werden ihre Kinder plötzlich schicken.....auch Priesterinnen werden dann sicher der Brüller sein für die 10 Tapferen, die noch kommen. Aber nur noch einige Zeit, dann haben auch sie es satt.....


4
 
 anjali 2. Oktober 2022 
 

Missionsgebiet

Ich bin Niederlanderin. Es ist hier jetzt Missionsgebiet. Unser Priester kommt aus Indien.Die Hälfte der Kirchenbesucher sind auch Ausländisch.Deshalb ist die Kirche doch noch ziemlich voll bei uns!(Eindhoven)


3
 
 SalvatoreMio 2. Oktober 2022 
 

Sonderangebot von Bode & Bätzing

[email protected] girsberg74: leider begreife ich nicht, was Sie sagen/ausdrücken wollen!


2
 
 girsberg74 2. Oktober 2022 
 

Das kommt mir auf Deutschland bezogen vor

wie ein Sonderangebot von Bode & Bätzing; die Kommanditisten mal beiseite lassend.


0
 
 ThomasR 2. Oktober 2022 
 

sint Agnes Kerk in Amsterdam (alte Messe)

ist jeden Sonntag &Feirtag auch in Amsterdam ramsch voll

Es ist ein guter Weg nach der Aufhebung der Pfarrerei (die Kirche wird damit auch keine Pfarrkirche mehr) dem alten Ritus zuzuwenden und die Gemeisnchaften der Tradition einzuladen (auch um weiteres Priesterseminar der Tradition in Europa -warum eigentlich nicht in Neiderlanden zu gründen)

Profanierung und z.T. Abriss der Kirchen gibt es auch in Deutschland u.A. Essen, PAderborn, Berlin ,Münster

www.youtube.com/watch?v=BeBJbrXLlws


4
 
 Kreuzzügler 2. Oktober 2022 
 

Großinquisitor

Vielleicht zusätzliche Weihwasserbecken aufstellen, denn geweihtes Wasser hält den Widersacher in Schach.


5
 
 SalvatoreMio 2. Oktober 2022 
 

Würde und Ernst brauchen wir zur Heilung

@Danke, lieber hape! Ich wiederhole, was ich hier schon mal berichtete: 1974 Katholikentag Mönchengladbach: eine prallgefüllte Kirche. Man sah nicht, was am Altar vor sich ging. Ein holländ. Priester zelebrierte. Dann Kommunionausteilung: aus einem großen Wäschekorb wurden uns Weißbrotstückchen gebracht (konsekriert, nehme ich an). Dann wurde jedem ein Pappbecher gebracht mit dem Blut Christi (nehme ich an. Die Becher landeten danach wohl im Müll, wo sonst?!). Gleichzeitig wurden Brotstückchen von der Orgelempore auf uns herabgeworfen (Zeitvertrieb einiger Anwesender). Wir von weither angereisten aus meiner Gemeinde waren völlig durcheinander von dem Treiben. - Und heute? Statt auf Würde und Ernst den Akzent zu legen, lockt man uns mit Action, Lässigkeit und Berieselung. - Das wird nichts Gescheites.


2
 
 Großinquisitor 2. Oktober 2022 
 

@hape

Bingo, der Modernismus ist die Ursache. Der gehört mit Stumpf und Stiel ausgerottet, denn der große Wiedersacher bedient sich seiner, um die katholische Kirche aufzuweichen.


7
 
 Stefan Fleischer 2. Oktober 2022 

PS:


0
 
 Stefan Fleischer 2. Oktober 2022 

Da fällt mir der «Witz» meiner Jugend ein:

Ein Pfarrer beklagt sich beim Kollegen über den sehr schwachen Gottesdienstbesuch. Er habe schon alles Mögliche probiert, Jugendmessen, Jazzmessen, Faschingmessen etc. etc. All das hätte nichts gebracht. Meint der Kollege: «Wie wäre es, wenn wir es wieder einmal mit Gott probieren würden?»


5
 
 Vox coelestis 2. Oktober 2022 
 

Hochburg des Modernismus

So traurige Zahlen:

100 Kirchen werden geschlossen, 3% Gottesdienstbesuch und noch rund 20% Katholiken in den Niederlanden.

Aber nirgendwo hat der Modernismus und die Anbiederung an den Zeitgeist so gewütet wie dort. Wen wundert es also wenn die Früchte dementsprechend sind.


4
 
 einsucher 2. Oktober 2022 
 

Segensreich und doch auch ein Fluch

Im vergangenen Jahrhundert, Ende der 1950er bis hinein in die 1970er gab es in den Niederlande eine große Zahl an Berufungen, die Berufenen wurden damals sehr oft in andere Länder geschickt und haben dort Segensreich gewirkt. Leider, so habe ich den Eindruck, ist die Kirche in den vereinigen Niederlanden dadurch in einer gewissen Weise ausgeblutet.
Ich denke wir sollten für das vereinigte Königreich der Niederlande beten.


3
 
 hape 2. Oktober 2022 

Corona mag ein Kipppunkt gewesen sein,

doch die eigentliche Ursache liegt in den Niederlanden tiefer, genauso wie in Deutschland. Das die Niederlande, zusammen mit Belgien, Deutschland und Frankreich ein europäisches Zentrum des Modernismus sind, dürfte allg. bekannt sein. (https://kath.net/news/71166).

Das es aber selbst in diesem kirchenfeindlichen Umfeld auch anders geht, zeigt Willem Kardinal Eijk, der Erzbischof von Utrecht, der 2010 einen Priester beurlaubte, weil der vor dem WM-Finale eine „Oranje-Messe“ abgehalten hatte.(vgl. Link). Statt über leere Kirchen zu jammern, könnte doch auch in Deutschland mal der Versuch gemacht werden, liturgischen Missbrauch konsequenter zu bekämpfen, um so der Quelle und dem Zentrum des kirchlichen Leben wieder mehr Würde und Ernst zu verleihen.

www.archivioradiovaticana.va/storico/2010/07/16/niederlande_bischof_beurlaubt_priester_nach_oranje-messe/ted-408714


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Niederlande

  1. Schweizer Kanton will Pflegeheime zu Sterbehilfe verpflichten
  2. Vom Vatikan geehrte Politikerin setzt sich weiter für Abtreibung ein
  3. Kardinal Eijk: Pfarreien mit katholischem Profil sind die lebendigsten
  4. Großbrand in niederländischer Kirche
  5. Katholisches Gotteshaus in den Niederlanden völlig abgebrannt
  6. Interview mit Kardinal Eijk zu Krise und Erneuerung der Kirche
  7. Kathedrale von Utrecht steht vor dem Verkauf
  8. Niederlande: Protestanten verhindern Abschiebung mit Non-Stop-Gottesdi
  9. Euthanasie: ‚Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden.’
  10. Niederländische Bischöfe präsentieren Fragenkatalog zur Parlamentswahl







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  12. Roma locuta causa finita
  13. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  14. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  15. „Ist unsere Verwirrung berechtigt? Fragen zu einer umstrittenen Personal-Entscheidung des Papstes“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz