Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Niederlande heben Altersgrenze für assistierten Suizid durch Einstellen der Ernährung auf

1. Februar 2024 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Zukunft sollen auch Personen unter 60 Jahren auf diese Weise medizinisch begleiteten Selbstmord begehen können.


Amsterdam (kath.net/LifeNews/jg)
In den Niederlanden ist die Altersgrenze für assistierten Suizid durch freiwilliges Einstellen der Ernährung aufgehoben worden. Die Ärztevereinigung KNMG hat festgelegt, dass ab jetzt auch Menschen auf diese Weise Selbstmord begehen dürfen, wenn sie jünger als 60 Jahre sind.


Ungefähr 700 Menschen sterben jedes Jahr auf diese Weise in den Niederlanden. Da der länger dauernde Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit starke Qualen verursacht, werden Personen, die sich für diese Art des Suizids entschieden haben, palliativmedizinisch betreut.

Die Entscheidung wird mit der Verringerung von Leid begründet. Alexander de Graeff, Vorsitzender des Komitees, welches für die neuen Richtlinien verantwortlich ist, argumentiert wie folgt: „Wenn ein Patient die informierte Entscheidung getroffen hat, das zu tun, können wir alle denken was wir wollen. Aber wenn es das ist, was er will, dann ist es besser, es in einer Umgebung zu tun, in der sie unterstützt werden können und nicht auf sich selbst gestellt sind.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 2. Februar 2024 
 

Dass Menschen für sich keine andere Möglichkeit mehr sehen, als sich umzubringen, ist mehr als tragisch.
Was mögen sie durchgemacht haben?

Aber ihnen dabei tatkräftig helfen, dass sie das tun können, finde ich doch sehr schockierend.

Helfen, zu leben und Kraft und neuen Mut zu finden -
statt helfen, zu sterben!

Was für eine Welt!


0
 
 lajkonik 1. Februar 2024 
 

das perverseste Land Europas


0
 
 gebsy 1. Februar 2024 

Es sind immer die gleichen Argumente,

um einen falschen Weg zu rechtfertigen.
In diesem Fall wird davon ausgegangen, dass "die informierte Entscheidung getroffen" wurde.
Die medizinische Begleitung ist somit der bessere Suizid ...


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Niederlande

  1. Niederländische Anwältin und Aktivistin der Bauernbewegung konvertiert zum katholischen Glauben
  2. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  3. Schweizer Kanton will Pflegeheime zu Sterbehilfe verpflichten
  4. Vom Vatikan geehrte Politikerin setzt sich weiter für Abtreibung ein
  5. Kardinal Eijk: Pfarreien mit katholischem Profil sind die lebendigsten
  6. Großbrand in niederländischer Kirche
  7. Katholisches Gotteshaus in den Niederlanden völlig abgebrannt

Euthanasie

  1. Erzdiözese Montreal kämpft vor Gericht für Ausnahme vom Euthanasiegesetz
  2. Akademie Johannes Paul II. verlangt Entlassung von Erzbischof Paglia
  3. US-Gericht stellt fest: Christliche Ärzte müssen nicht an assistiertem Suizid mitwirken
  4. Euthanasie bei todkranken Neugeborenen in Belgien
  5. Irland: Justizausschuss des Parlaments lehnt Euthanasiegesetz ab
  6. Deutscher Ärztetag streicht Verbot zur Hilfe bei Selbsttötung
  7. Schweizer Kanton will Pflegeheime zu Sterbehilfe verpflichten






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz