Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Messerattacke aus "Glaubensgründen"

16. Oktober 2022 in Österreich, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


52-jähriger Iraker, der sich als Katholik bezeichnet, war im Juni von einem 19-jährigen Landsmann vor seinem Wohnhaus in Klagenfurt angegriffen worden.


Klagenfurt (kath.net/ KAP)

Die Kärntner Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit nach einem Messerattentat, bei dem Glaubensgründe den Ausschlag gegeben haben könnten. Bereits im Juni war in Klagenfurt ein aus dem Irak stammender, damals 52-jähriger Mann vor seinem Wohngebäude von einem Angreifer mit mehreren Messerstichen in den Schulterbereich verletzt worden. Der Tatverdächtige, ein 19-jähriger Iraker, konnte durch Videoaufnahmen einer Überwachungskamera ausgeforscht und Anfang Oktober in Wien festgenommen werden. Dass sich das Opfer auf Sozialen Medien als Katholik bezeichnete, könnte für die Tat eine zentrale Rolle gespielt haben, erklärte Staatsanwaltsschafts-Sprecher Markus Kitz am Freitag auf Kathpress-Anfrage.

Der Angriff aus diesem vermuteten Motiv bilde in Österreich eine "absolute Ausnahme", Fälle in dieser Heftigkeit seien bisher nicht untergekommen, betonte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Tatverdächtige - für den die Unschuldsvermutung gilt - war laut bisherigem Ermittlungsstand mit dem Opfer zuvor nicht bekannt. In der Wiener Wohnung des mutmaßlichen Täters seien mehrere Waffen sichergestellt worden, wobei das Landeskriminalamt Kärnten derzeit noch weiter zum genauen Motiv sowie zu etwaigen weiteren Mittätern oder Auftraggebern ermittle. Mit dem Messer habe er dem Opfer nur Angst machen wollen, eine Mordabsicht streitet der 19-Jährige ab.

Staatsanwaltschafts-Sprecher Kitz zufolge bezeichnete der Tatverdächtige seinen Angriff als Folge seines Ärgers darüber, dass sein zum Christentum konvertierter Landsmann auf diversen Sozialen Netzwerken Videos gepostet habe, in denen er offen über seinen Glauben gesprochen und sich dabei auch kritisch über Muslime und das irakische Regime geäußert habe. Das mittlerweile 53-jährige Opfer sei aus diesem Grund laut dessen Angaben schon vor seiner Flucht in seiner Heimat Gewalt und Verfolgung ausgesetzt gewesen. Die in arabischer Sprache erstellten Internet-Videos des Opfers würden von den Ermittlern derzeit geprüft, hieß es.

Noch keine Sicherheit gibt es in der Frage, ob es sich bei dem Opfer tatsächlich um einen ehemaligen Muslim handelt, der zum römisch-katholischen Glauben konvertiert ist. In der Diözese Gurk-Klagenfurt ist der gebürtige Iraker nicht bislang bekannt, auch nicht bei den Seelsorgern, die sich in Kärnten um Taufbewerber kümmern.

Vonseiten der Zuständigen in der Bischofskonferenz für das Thema Konversion und Asyl hieß es auf Kathpress-Anfrage, es habe in Österreich in den vergangenen Jahren nur etwa eine Handvoll schwerer Angriffe auf Konvertiten gegeben. Berichte von Mobbing und Drohungen gegen christliche Asylwerber und Konvertiten in Wohngemeinschaften und Massenquartieren gebe es hingegen immer wieder. Oft sei es allerdings schwierig zu beurteilen, ob nicht auch andere Faktoren wie etwa Ethnizität, Zugehörigkeit zu einer Minderheit, zwischenmenschliche Probleme oder der frustrierende Alltag von Asylwerbern mitspielten. Das Glaubensthema beziehungsweise die Konversion wirkten dabei mitunter auch konfliktverstärkend.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Critilo 19. Oktober 2022 
 

Hans Heckel schrieb bereits im Herbst 2014:

"Derweil salbadern Politiker sowie Staats- und Konzernmedien weiter munter pauschal von „Flüchtlingen“, wenn es um illegale Zuwanderer geht, denn die würden ja alle in ihrer Heimat „verfolgt“. Tatsächlich lassen sie nicht bloß die Verfolgten, sondern auch gleich noch deren fanatische Verfolger mit ins Land, damit die ihr abartiges Treiben hier fortsetzen können."


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz