Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

USA: Weiterer Lebensschützer nach friedlichem Protest angeklagt

28. Oktober 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Herb Geraghty, ein linker Lebensschützer, wurde nach einer Protestkundgebung vor einer Abtreibungsklinik in Washington angeklagt. Bei einer Verurteilung drohen ihm hohe Haft- und Geldstrafen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Das US-Justizministerium hat den Lebensschützer Herb Geraghty angeklagt. Es wirft dem 26-Jährigen vor, Frauen den Zugang zu einer Abtreibungsklinik verwehrt zu haben.

Grundlage der Anklage ist der FACE (Freedom to Access Clinic Entrances) Act, ein Gesetz, welches den Zugang zu Kliniken und Krankenhäusern sicherstellen soll. Seit seiner Verabschiedung im Jahr 1994 wurde der FACE Act sehr selten zur Strafverfolgung von Lebensschützern verwendet. Die Regierung Biden hat im Jahr 2022 das Gesetz mindestens 22 Mal zur Grundlage für die Anklage friedlicher Lebensschützer genommen.

Bei einer Verurteilung nach dem FACE Act drohen empfindliche Strafen: bis zu 11 Jahre Gefängnis, drei Jahre überwachte Freilassung und Geldstrafen bis zu 350.000 US-Dollar. Für nicht gewalttätige Verstöße gegen den FACE Act kann eine Haftstrafe bis zu sechs Monaten und eine Geldstrafe bis zu 10.000 Dollar beim ersten Vergehen verhängt werden.

Geraghty ist ein Lebensschützer mit politisch linken Ansichten. Er ist geschäftsführender Direktor der Organisation Rehumanize International und Gründungsmitglied von Progressive Anti-Abortion Uprising (PAAU). Er wurde im Zusammenhang mit einer Protestkundgebung vor einer Abtreibungsklinik in Washington D.C. angeklagt.

Für Terrisa Bukovinac, Gründerin und Geschäftsführerin von PAAU, ist die Klage gegen Geraghty keine juristische Strafverfolgung sondern eine politisch motivierte Verfolgung. Sie warf der Regierung Biden und Justizminister Merrick Garland Machtmissbrauch vor. Sie gehe davon aus, dass Geraghty freigesprochen werde. „Der Abtreibungsindustrie“ werde es nicht gelingen, die Lebensschutzbewegung einzuschüchtern.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 28. Oktober 2022 
 

Ein "linker Lebensschützer"? Gibt es so etwas

in den USA tatsächlich? Interessant und meinen Respekt. Möge er freigesprochen werden. Warum eigentlich hatte Präsident Trump dieses Gesetz ("Für nicht gewalttätige Verstöße gegen den FACE Act kann eine Haftstrafe bis zu sechs Monaten und eine Geldstrafe bis zu 10.000 Dollar beim ersten Vergehen verhängt werden") nicht ändern oder streichen lassen?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  2. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  3. ‚Wenn die Abtreibung nicht aufhört, hören wir auch nicht auf!’
  4. Weißes Haus streitet Verhaftung von Lebensschützern ab
  5. US-Bundesstaat Michigan legalisiert Abtreibung bis zur Geburt
  6. Damit sie ‚mehr Humanität einbringt’: Papst verteidigt Berufung Mazzucatos in Akademie für das Leben
  7. Nach Aufhebung von ‚Roe v. Wade’: In zwei Monaten 10.000 Abtreibungen weniger
  8. Protest vor Abtreibungsklinik: Verfahren gegen kanadischen Priester eingestellt
  9. Brief an alle Katholiken der Erzdiözese: US-Erzbischof warnt vor Pro-Abtreibungs-Initiative
  10. Wenn ein Hollywoodstar die Vorstellungen von ‚Barmherzigkeit’ auf den Kopf stellt







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz