Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  5. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  6. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  7. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  8. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. Katholisch im absurden Theater
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

Apokalypse, Niemals!

13. November 2022 in Buchtipp, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Umweltaktivist Michael Shellenberger zerlegt in seinem New York Times - Bestseller-Buch "Apokalypse, Niemals" zahlreiche Mythen rund um den "Klimawandel", die medial oft ungeprüft verbreitet wird - Von Roland Noé


Linz (kath.net/rn)

„Der Klimawandel ist da, aber er führt nicht in die Apokalypse. Und er ist nicht einmal unser größtes Problem!“ In seinem aktuellen Bestseller „Apocalypse never“ zeigt sich der bekannte und international angesehene Umweltaktivist Michael Shellenberger als leidenschaftlicher Verfechter einer rationalen Umweltpolitik und erteilt dem Öko-Alarmismus eine klare Absage. Er legt dar, wie die vermeintlich alarmierenden Daten sachlich zu interpretieren sind und was wirklich hinter der Klimahysterie steckt: nämlich finanzielle Interessen, Machtstreben und die Sehnsucht nach einer Ersatz-Religion. Hierin sieht Shellenberger die eigentliche Gefahr für Mensch und Natur und fordert praktikable und innovative Lösungen jenseits ideologischer Tabus, darunter die Kernkraft als sichere und saubere Energiequelle. Dieses hervorragend recherchierte Buch räumt mit vielen Mythen auf und lässt die Fakten für sich sprechen.

Gleich am Beginn seines Buches weist er mit Fakten nach, dass es z.b. weltweit keinen einzigen Beleg gibt, dass Hurrikans oder Wirbelstürme oder auch Dürren heute häufiger auftreten oder insgesamt verheerender als früher sind. Er beruft sich dabei sogar auf den Weltklimarat.  „Jeder, der glaubt, dass der Klimawandel Milliarden Menschen töten und ganze Zivilisationen zerstören könnte, wird überraschend feststellen, dass keiner der Weltklimaberichte auch nur ein einziges apokalyptisches Szenario enthält.“

Auch ein möglicher Anstieg des Meeres seit laut Shellenberger für die Menschheit nicht das große Problem. In den Niederlanden habe man nach der verhängnisvollen Flut von 1953 damit begonnen,  das Land mit Deichen und Kanälen zu erneuern. Ein Drittel der Niederlande liegt derzeit unter dem Meeresspiegel, manche Gegenden sogar bis zu sieben Meter. Trotzdem haben sich die Niederlande zu einer wohlhabenden Nation entwickelt.

Der Autor weist darauf, dass die Klimapanik inzwischen zu wachsenden psychischen Problemen wie Angststörungen und Depressionen beiträgt, vor allem bei Kindern. 2017 diagnostizierte die American Psychological Association (APA) eine wachsende eco anxiety (Öko-Angst) und definierte diese als „chronische Angst vor dem Untergang der Welt“. 2020 soll in Großbritannien bereits eines von 5 Kindern Albträume wegen dem Klimawandel gehabt haben.  Mitglieder der Gruppe „Extinction Rebellon“ haben dort in Schulklassen mit Endzeitreden diese Angst geschürt.

Spannend ist auch sein Kapitel über Brasilien und über die vielen Mythen über den Amazonas. So hatten 2019 Leonardo DiCaprio und Christiano Ronaldo auf Instagram Fotos eines in Flammen stehenden Regenwaldes geteilt. Behauptet wurde, dass der Amazonas-Regenwald über 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziere. Shellenberger verbrachte viel Zeit in Brasilien, kennt dort viele Leute, spricht portugiesisch und kennt das Land aus ersten Quellen sehr gut. 2019 befragte er Dan Nepstad, den Hauptautor des letzten Weltklimarates und fragte diesen, ob er glaube, dass der Amazonas eine Hauptquelle von Sauerstoff sei. Dieser sagte nur „Das ist Blödsinn. Dafür gibt es keine wissenschaftlichen Belege. Der Amazonas produziert zwar große Mengen an Sauerstoff, aber er verbraucht ebenso große Mengen auch wieder durch die Zellatmung der Pflanzen, also gleicht es sich aus.“ Shellenberger weist dann auch mit Humor nach, dass die Fotos, die von Prominenten 2019 verbreitet wurden fast alle Fake-Fotos waren. So war das Foto von Ronaldo weit entfernt vom Amazonas und stammte nicht von 2019 sondern von 2013. Noch dreister agierte die Popkünstlerin Madonna. Ihr Fotos war sogar über 30 Jahre alt. „Tatsächlich war fast alles, was die Meiden 2019 über den Amazonas berichteten, falsch oder zumindest sehr irreführend.“ Die Entwaldung des Amazonas habe übrigens zugenommen, also schon 2013, volle sechs Jahre vor Amsantritt von Bolsonaro. 2019 wurde ein Gebiet abgeholzt, dessen Fläche ein Viertel von dem war, was 2004 abgeholzt wurde. Shellenberger, der in Brasilien wirklich viele Wochen bei den Kleinbauern gelebt hat, stellt in dem Kapitel fest, dass der Regenwald nur gerettet werden könne, wenn dabei die Notwendigkeit eines wirtschaftlichen Fortschritts akzeptiert und respektiert werde. „Indem sie verschiedende Arten wirtschaftlicher Weiterentwicklungen in Amazonas im Amazonas, vor allem die produktivsten, ablehnen, machen Umwelt-NGOs, europäische Regierungen und Philanthropen die Situation nur schlimmer.“

Der Journalist erinnert dann daran, dass in Europa um das Jahr 500 80 Prozent mit Wald bedeckt waren. 1350 waren es nur noch die Hläfte. In Deutschland waren um 900 70 % der Fläche Wald, um 1900 nur noch 25 %. „Und trotzdem wollen entwickelte Ländern, allen voran die europäischen, die dank Entwaldung und fossiler Brennstoffe reich geworden sind, Brasilien und andere Tropennationen, inklusive dem Kongo davon abhalten, sich in gleicher Weise zu entwickeln.“ Shellenberger erinnert daran, dass die meisten Europäer und auch die Deutschen mehr CO2-Emissionen pro Kopf verursachen als die Brasilianer.

In dem Kaptitel „Falsche Götter für verlorene Seelen“ konstatiert der Autor, dass der Umweltschutz heute die dominante „säkulare Religion der gebildeten Mittelschichtelite“ in den meisten Industrie und vielen Entwicklungsländern geworden sei. „Er liefert eine neue Erzählung über unseren kollektiven und individuellen Bestimmung. Er benennt die Guten und die Bösen, Helden und Schurken.“ Schellenberger verweist aber darauf, dass diese „Religion“ radikal mit der jüdisch-christlichen Tradition breche. Die Umweltschützer seien nicht besonders tief im jüdisch-christlichen Glauben verankert. „Vor allem lehne sie die Ansicht ab, dass der Mensch die Herrschaft über die Erde hat oder haben sollte.“ Das Problem mit der neuen Umweltreligion sei, dass diese immer apokalyptischer und immer zerstörerischer werde und damit auch kontraproduktiver. „Sie verleitet ihre Anhänger dazu, ihre Widersacher zu dämonisieren, was meistens sehr scheinheilig ist.“

Zum Autor: Michael Shellenberger ist Fachjournalist und Thinktanker. Seit Jahrzehnten setzt er sich für den Schutz der Umwelt ein. 2008 wurde der Grüne vom Time-Magazin sogar zu einem „Umwelthelden des Jahres“ gekürt. Er tritt aber ein für Plastik und Kernkraft und lehnt den derzeit stattfindenden Öku-Extremismus klar ab.

kath.net-BUCH-TIPP:

Michael Shellenberger

Apokalypse, Niemals!

Warum uns der Klima-Alarmismus krank macht

460 Seiten

28,90 Euro

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 J. Rückert 12. November 2022 
 

Jesus klebt, ein Nachtrag

Da predigte ein späterer Weihbischof an einem Ostertag im Oberschwäbischen "Jesus klebt!". Eine christliche Gruppe hatte an eine Wand geschrieben "Jesus lebt!", worauf ein Spaßvogel ein `K` einfügte. Ja, Jesus wird man so leicht nicht los. Aber verbreiten nicht auch grüne Ordinariate Klimadysphorie (von der EKD ganz zu schweigen) und sei es nur, um dabei zu sein?


2
 
 J. Rückert 12. November 2022 
 

Schon wieder "Schwan kleb an!"

Sechster IPCC-Sachstandsbericht (Weltklimarat) Beitrag von Arbeitsgruppe I, 2021/22:
"Der aktuelle Zustand des Klimas A.1 Es ist eindeutig, dass der Einfluss des Menschen die Atmosphäre, den Ozean und die Landflächen erwärmt hat. Es haben weitverbreitete und schnelle Veränderungen in der Atmosphäre, dem Ozean, der Kryosphäre und der Biosphäre stattgefunden.
Das Ausmaß der jüngsten Veränderungen im gesamten Klimasystem – und der gegenwärtige Zustand vieler Aspekte des Klimasystems – sind seit vielen Jahrhunderten bis Jahrtausenden beispiellos." Und so weiter und so fort ...
Ich klebe mich an nichts, aber wer sich auf den Weltklimarat beruft, mir scheint, der klebt!


2
 
 physicus 12. November 2022 
 

@Taubenbohl

"EcoSpirituality" und "Yoga Teacher" ist auch nicht gerade das, was ich mir von Misereor wünsche ...


3
 
 marybe 12. November 2022 

Anstieg des Meerespiegels

Der Anstieg des Meeresspiegels stellt sehr wohl ein großes Problem dar. In den Niederlanden werden Deiche schon seit Jahrhunderten gebaut. Das lässt sich natürlich machen, wenn die entsprechende Finanzleistung da ist, und nur ein Teil am Meer liegt, der Rest sind Binnenlandesgrenzen.

Schwierig wird es jedoch bei flachen Inseln. Einmal Deichbau rundherum?


0
 
 Taubenbohl 12. November 2022 
 

Was mich etwas stört is auf Katholisch.de unter

Misereor-Expertin: "Schon jetzt Alarmsignale beim UN-Klimagipfel"

Diese Expertin ist eine Angestellte von Misereor in Egypten als erner der 45,000 Angereisten.

https://www.katholisch.de/artikel/41947-misereor-expertin-schon-jetzt-alarmsignale-beim-un-klimagipfel

Sie heisst Madeleine Wörner (Powerlene auf Twitter). Sie sagt folgendes über sich ...

Climate Activist. Working @Misereor. Inspired by EcoSpirituality.#JustTransition. Yoga Teacher

Also Expertin? Oder Activist?

https://twitter.com/powerlene

Irgendwie nicht was ich von Misereor erwartet hätte...eine selbst definierte Aktivistin als Expertin vorzustellen und mit vieles zu sagen über dieses und jenes.


2
 
 Salvian 11. November 2022 

Michael Shellenberger, nicht Martin ...

Man sollte immer alles hinterfragen - auch das, was man selber schreibt ;)


1
 
 Chris2 11. November 2022 
 

Interessante Thesen. Und eine Greta, die "den Westen überwinden" will

Das Buch werde ich mir bestellen, danke. Allerdings ist mir das mit der Photosynthese auch aufgefallen, das wohl so nicht stimmt (@1Pace).
Ich hoffe, alle hier kennen den Artikel "Thunberg fordert Überwindung des 'unterdrückerischen' und 'rassistischen' Systems des Westens."? Denn diese Klimascheinheilige Frau hat sich gerade erst als gefährliche Ideologin selbst enttarnt. Mit ihren Zerstörungsphantasien gegen den "Westen" womöglich gar als "fünfte Kolonne Putins" (wie es @Lemaitre formulieren würde)...

www.welt.de/vermischtes/article241937909/Greta-Thunberg-Aufruf-zu-einer-systemweiten-Transformation.html


3
 
 Adamo 11. November 2022 
 

Eine interessante Beurteilung der heutigen hysterischen Klimapolitik, die auch Fake News entlarvt.

Ich habe einmal eine Meldung gelesen, dass man an Weihnachten Erdbeeren ernten konnte, weil es so warm war!


3
 
 Salvian 11. November 2022 

"Trust the science"?

Bei den Themen Klimawandel und Corona wurden akademische Mehrheitsmeinungen zu unhinterfragbaren Dogmen erklärt. Kritiker wurden, egal wie kompetent sie sind, unbesehen als "Wissenschaftsleugner" auf eine Stufe mit religiösen Ketzern gestellt. Machtpolitische und finanzielle Interessen spielten dabei eine gewaltige Rolle.

"Der Satz: 'Das sagt die Wissenschaft' ist der dümmste Satz der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts. Ein Totschlagargument, das echte Wissenschaft beleidigt" (Alexander Will).

Dem Buch von Martin Shellenberger ist als Denkanstoß daher weiteste Verbreitung zu wünschen. Danke für diese Besprechung!


3
 
 1Pace 11. November 2022 

Brutto, Netto und der Irrtum von Dan Nepstad

Man unterscheidet bei der Sauerstoffproduktion von Algen und Pflanzen, die Chlorophyll als Voraussetzung für die Fotosynthese enthalten, zwischen Bruttofotosynthese und Nettofotosynthese. Bei letzterer, die man im Allgemeinen Bilanzrechnungen zugrunde legt, ist das durch Zellatmung entstehende Kohlendioxid bereits abgezogen. Die Gesamtbilanz der Fotosynthese (Brutto minus Zellatmung) ist hinsichtlich des entstehenden Sauerstoffs positiv - auch deshalb, weil die bei der Fotosynthese erzeugte Glukose, nicht durch die Zellatmung wieder vollständig zerlegt, sondern zum anabolischen Aufbau der Pflanze verwendet wird. Anderenfalls hätten heterotrophe Lebewesen, wie der Mensch, keine Überlebenschance. Die Amazonas-Regenwälder verbrauchen daher ganz gewiss nicht ebenso viel Sauerstoff, wie sie erzeugen.

www.spektrum.de/lexikon/biologie/nettophotosynthese/46071


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Klima

  1. Klimadiktatur ante portas?
  2. 'Die COP27 ist damit nicht mehr ernst zu nehmen!'
  3. Klimawandel - Ich kann es nicht mehr hören!
  4. Der Heilige Stuhl tritt dem Pariser Klimaabkommen bei
  5. Mosambik: Bischöfe fürchten nach Wirbelsturm das Schlimmste
  6. Vom Verlust der Freiheit
  7. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  8. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  9. 'Klimawandel-Hysterie': Professorin fordert Aussterben der Menschheit
  10. Folgen des Klimawandels in der öffentlichen Debatte übertrieben







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  7. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  8. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  9. Katholisch im absurden Theater
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  15. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz