Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

Neymar dankt Gott trotz WM-Ausscheidens

11. Dezember 2022 in Jugend, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Spitzenstürmer Brasiliens nach K.O. gegen Kroatien auf Instagram: "Ich danke dir für alles, mein Gott, du hast mir alles gegeben und ich kann mich über nichts beklagen. Alle Ehre und Herrlichkeit gebührt immer dir, unabhängig von den Umständen"


Brasilia (kath.net/KAP)

Brasiliens Superstar Neymar hat nach dem Ausscheiden mit seiner Mannschaft im Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar auf Instagram seinen Glauben an Gott bekundet. "Ich danke dir für alles, mein Gott, du hast mir alles gegeben und ich kann mich über nichts beklagen. Danke, dass du dich um mich gekümmert hast. Alle Ehre und Herrlichkeit gebührt immer dir, unabhängig von den Umständen", postete der Stürmer am Samstagnachmittag nach dem am Vorabend für Kroatien entschiedenen Elfmeterschießen in Doha.

Aus seinem Schmerz über den Ausgang des Spiels, bei dem Neymar nach einem spektakulären Treffer zur zwischenzeitlichen Führung mit dem brasilianischen Rekordtorschützen Pelé gleichzog, machte der bei Paris Saint-Germain unter Vertrag stehende Fußballer keinen Hehl. Es sei für ihn "sicher die Niederlage, die mir am meisten wehgetan hat" gewesen. Die "Selecao" habe bei der WM bis zum Schluss gekämpft, dabei alles gegeben und hätte den Titel verdient, "aber das war nicht der Wille Gottes", so der 30-Jährige, der im Vorfeld zwar angekündigt hatte, Katar werde seine "letzte WM" sein, was inzwischen jedoch als ungewiss gilt.


Teamkollege Dani Alves tröstete Neymar auf Instagram und erinnerte ihn daran, der Gewinn des WM-Pokals mache Menschen nicht besser als andere. Er selbst verstehe unter Gewinnen vielmehr, "die Menschen zu inspirieren, so wie du es tust. Die größten Trophäen unseres Lebens werden immer die Menschen sein, die wir durch unser Beispiel in dieser Gesellschaft beeinflussen können. Dafür hat Gott uns unsere Gabe gegeben." Ähnlich wie das Glück sei auch der Schmerz vergänglich, weshalb Neymar ihn zulassen und dann vorbeigehen lassen solle - um dann zu seiner "Mission" zurückzukehren, so der 39-jährige Außenverteidiger, der einen eigenen Einsatz bei einer Weltmeisterschaft definitiv ausschloss.

Auch weitere Dankesbotschaften an Gott gab es bei den Brasilianern nach dem K.O. gegen Kroatien. Rodrygo schrieb auf seinem Account ebenfalls von seinem bisher "schmerzhaftesten Moment", der sich "innerhalb weniger Minuten vom Himmel in die Hölle verwandelt" habe. Nicht nur seinen Fans, sondern auch Gott danke er jedoch für alles - "und vergib mir, dass ich undankbar bin, nach allem, was du für mich getan hast, ich frage mich immer wieder, warum ich? Warum musste es so sein?" Auch wenn er nicht verstehe, wieso nach seinem auch persönlich so großem Einsatz die WM so ausgehe, sehe er, "dass ich mich über nichts beschweren kann und einfach in allem mein Bestes geben muss, so wie ich es immer getan habe", so der erst 20-jährige Real-Madrid-Stürmer.

Als weiterer brasilianischer Offensiv-Spieler schrieb auch Vicinius (22) nach dem Ausscheiden von dem "schlimmsten Tag in meinem Leben", um dann jedoch zu betonen: "Gottes Pläne sind größer als unsere. Wir werden stärker denn je zurückkommen". Schon zuvor hatte Torwart von Brasiliens Nationalelf, Alisson, im Namen seines Teams betont: "Manche vertrauen auf Autos, manche auf Pferde, wir aber vertrauen auf den Namen des Herrn, unseres Gottes."

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 12. Dezember 2022 
 

Manchmal bin ich sehr erstaunt,

daß es Menschen, "Stars" wie diese Fussballer gibt, die so offen, klar und deutlich ihren Glauben bekennen.
Meistens sind es keine Deutschen!

Möge Gott mit diesen gläubigen Fussballern sein.


4
 
 Franziskaner46 12. Dezember 2022 
 

Schon schmerzlich,

dass Gott nicht den frommen Brasilianern den WM-Titel zuerkannt hat. Jetzt gewinnen vielleicht sogar die gottlosen Franzosen.
Aber die Wege des Herrn sind wie so oft unergründlich.


1
 
 Elija-Paul 12. Dezember 2022 
 

welch wohltuender Unterschied

zum Zeugnis der dt. Nationalmannschaft, die sich in den Dienst einer gottfeindlichen Ideologie stellte!


4
 
 Marianus 11. Dezember 2022 

Hier mein vollständiger Kommentar,

der so vorhin irgendwie nicht platziert wurde:

Ich bin stark beeindruckt!
Welch ein großartiges Zeugnis Neymar und seine hier genannten Spielerkollegen abgeben! Dadurch werden sie zu einem inspirierenden Vorbild für uns alle, v. a. aber für fussballverrückte Jugendliche in aller Welt, insbesondere die Jugend ihrer Heimat.

Gepriesen sei unser Herr für die Art und Weise, in der er unter diesen Menschen wirkt und sie zu einem ganz persönlichen Apostolat berufen hat, und sei es noch so begrenzt!
Amen.


4
 
 St. Hildegard 11. Dezember 2022 
 

Das ist mal ein "starkes Zeichen" !

Manche vertrauen auf Gott, andere machen sich mit der Regenbogenbinde und "Diversity wins" lächerlich. Buchstäblich ein Klassenunterschied ...


4
 
 maran atha 11. Dezember 2022 
 

Wunderbar. Gott gebührt die Ehre. Ob Sieg oder Niederlage.

Der Trainer der kroatischen Mannschaft (Herr Dalic) ist auch ein sehr gläubiger Mensch,der den Rosenkranz betet und einen immer bei sich in der Hosentasche trägt. In den Interviews betont er stets, dass die Kraft aus dem Glauben an Gott kommt...


4
 
 Chris2 11. Dezember 2022 
 

Sollte es tatsächlich sein,

dass gleich mehrere Spieler der Selecao einen so festen Glauben haben, dass sie noch in der bitteren Niederlage Gott preisen? Offensichtlich spricht man in dieser Mannschaft miteinander über Gott. Glücklich ein Land, in dem sogar Fußballer Gott preisen...


5
 
 Marianus 11. Dezember 2022 

Ich bin stark beeindruckt!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sport

  1. ‚Gott will, dass wir uns bewegen’
  2. Real Madrid brachte Champions-League-Pokal der Jungfrau Maria dar
  3. Im Glauben geerdet
  4. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  5. Christlicher US-Baseballer kniet für Black-Lives-Matter-Einlage nicht nieder
  6. R. I. P. Kobe Bryant
  7. Hirscher zeigt "wie gute Rücktrittskultur aussieht"
  8. Heimischer Tennisprofi als Franziskaner-Missionar in Myanmar
  9. Tour de France-Sieger Bernal bekreuzigt Familie
  10. Requiem für Niki Lauda am 29. Mai im Stephansdom






Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz