Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. Ein Löwe der Kirche!
  9. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  10. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  13. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

Vatikankorrespondentin erhält Ehrendoktorwürde der Päpstlichen Universität Johannes Paul II./Krakau

14. Jänner 2023 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Valentina Alazraki Crastich wurde ausgezeichnet u.a. für ihre „beispiellose und vorbildliche Art, die Person, das Lehramt und die Ausübung des Amtes des Bischofs von Rom durch den heiligen Johannes Paul II. darzustellen“.


Krakau (kath.net/Polnische Bischofskonferenz) Sie hat über die Pontifikate von fünf Päpsten berichtet, an 100 Auslandsreisen von Johannes Paul II. teilgenommen, ist Trägerin mehrerer Auszeichnungen und Autorin zahlreicher Publikationen, besonders zu Johannes Paul II.. Der mexikanischen Journalistin Valentina Alazraki Crastich wurde die Ehrendoktorwürde der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. in Krakau verliehen. Die Zeremonie fand am 11. Januar dieses Jahres im Krakauer Sanktuarium des Heiligen Johannes Paul II. statt.

Valentina Alazraki Crastich wurde ausgezeichnet für ihre „Art und Weise, den Beruf der Journalistin auszuüben, den sie als ihren Lebens-, Gesellschafts- und Kirchenauftrag betrachtet“, für ihre „langjährige beispielhafte und zuverlässige Berichterstattung über Ereignisse im Leben der Kirche“, für ihre „beispiellose und vorbildliche Art, die Person, das Lehramt und die Ausübung des Amtes des Bischofs von Rom durch den heiligen Johannes Paul II. darzustellen“.


Der Titel Doctor honoris causa wurde Valentina Alazraki Crastich von der Fakultät für Sozialwissenschaften der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. in Krakau verliehen. Die Laudatio zu Ehren der Würdenträgerin wurde von Pfarrer Prof. Dr. habil. Michał Dróżdż vorgetragen: „Valentina Alazraki Crastich ist eine Person, die ihre Arbeit als eine journalistische Mission im Geiste der Wahrheit und Ehrlichkeit betrachtet und sie als einen Dienst an Gott, der Kirche und den Menschen erfüllt“.

Besonders hervorgehoben wurde Valentina Alazraki Crastichs Engagement für die Verbreitung der Botschaft von Johannes Paul II.: „Sie lehren uns, dass das reiche Erbe des hl. Johannes Paul II. nicht nur ein Überrest oder ein Relikt der Vergangenheit ist, sondern ein enormes Potenzial hat, die Zukunft unserer Generation und der neuen Generationen zu gestalten, denen wir die lebensspendende Quelle seines Denkens weitergeben wollen, um die Fundamente des wahren menschlichen Glücks zu finden. Ihr Zeugnis erfrischt in uns den großen Aufruf von Johannes Paul II., den er uns als geistliches Testament für das dritte Jahrtausend hinterlassen hat: +Fürchtet euch nicht+“.

Das Pontifikat von Johannes Paul II. hat das Leben von Valentina Alazraki Crastich in besonderer Weise geprägt: „Es ist unbestreitbar, dass Johannes Paul II. lebt. Er lebt in der Geschichte des 20. Jahrhunderts und des beginnenden 21. Jahrhunderts, dessen unbestrittener Held er war; in unserem Gedächtnis, in den Herzen derer, die ihn kannten; im Glauben der Menschen, auf deren Leben er einen außergewöhnlichen Einfluss hatte, wie in meinem Fall. Heute danke ich Gott noch einmal dafür, dass ich an der Seite dieses außergewöhnlichen Menschen eine einmalige und unwiederholbare Erfahrung machen durfte“ - schloss die Ehrendoktorin.

Valentina Alazraki Crastich wurde am 19. Februar 1955 in Mexiko geboren. In den letzten Jahren des Pontifikats von Paul VI. begann sie ihre journalistische Arbeit in Rom als Korrespondentin des Fernsehsenders Noticieros Televisa. Seit 2005 ist sie auch Korrespondentin von Radio Vatikan.  Sie berichtete u.a. über die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Papst Paul VI. sowie mit den nächsten vier Päpsten. Valentina Alazraki Crastich ist Trägerin von zahlreichen Preisen und Auszeichnungen, darunter von Adelaide-Ristori-Preis für die Frau des Jahres 1981, von Premio Calabria 1992 für die beste Korrespondentin, von Noticieros Televisa Award für ihr Interview mit Papst Franziskus, von Großkreuz des Pius-Ordens, verliehen von Papst Franziskus 2013.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  13. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  14. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  15. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz