Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

Nach Covid: 'Liberale' verlassen die Kirchen in den USA

16. Jänner 2023 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Studie zeigt: Online-Gottesdienste bei Covid-Epidemie haben nicht viel gebracht. Kirchbesuche gingen deutlich zurück. Fast genau so häufig wie vor der Pandemie besuchen derzeit weiterhin Konservative, Ältere, Frauen, Verheiratete und Menschen mit ein


Washington D.C. (kath.net)

Nach der Covid-Epidemie haben laut einer US-Studie offensichtlich vor allem Menschen, die früher selten die Kirchen besucht haben, endgültig die Gemeinden verlassen. Die angebotenen Online-Gottesdiensten zeigen laut einem KAP-Bericht, dass in vielen Fällen nicht nur der physische Kontakt verlorenging, sondern auch der spirituelle. Aus der Studie derWashingtoner Denkfabrik American Enterprise Institute (AEI) an rund 10.000 zufällig ausgewählten Personen, dass jetzt Jünger zwischen 18 und 29 Jahren jetzt weniger oft die Kirchen besuchen, bei Älteren hat sich relativ wenig geändert.


Bei sogenannten "Liberalen" ist der Anstieg ebenfalls bemerkenswert. Vor Covid besuchten 31 Prozent keine Gemeinde, jetzt sind es 46 Prozent. Fast genau so häufig wie vor der Pandemie besuchen derzeit weiterhin Konservative, Ältere, Frauen, Verheiratete und Menschen mit einem Hochschulabschluss die Kirchen. Insgesamt besuchen aber jetzt nur mehr zwei von drei US-Bürger mindestens einmal im Monat eine Kirche, davor waren es noch drei von vier laut der Studie.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 16. Jänner 2023 
 

Gregor Henckel-Donnersmarcks Geburtstag war ein Anlass auf die Hochblüte des Stiftes Heiligenkreuz zu schauen. Was war der Grund der vielen Berufungen?

Ordenskleid getragen
Rosenkranz gebetet
Treu der Lehre und dem Papst
Sakramente
Gemeinschaft

Tja...
Und die alte Messe zieht auch gerade Junge an.
Aber es scheint, dass selbst 10000Jugendliche in Salzburg beim Pfingsttreffen keinerlei Reaktion der Bischofskonferenz erwirkt haben...ja ja, die paar Einzelnen kann man nicht auf alle übertragen, klar!


0
 
 Chris2 16. Jänner 2023 
 

Warum sollte man regelmäßig Gottesdienste besuchen,

wenn man sie praktisch nur noch als soziales Happening sieht und dort die Bestätigung des eigenen sündhaften Lebenswandels erwartet? Wer dagegen auch nur ansatzweise begreift, dass er in der Hl. Messe unter dem gegenwärtiggesetzten Kreuz Christi steht, also bei DER Erlösungstat der Weltgeschichte dabei ist, der wird sonntags kaum auf die Hl. Messe verzichten wollen - und sie vielleicht auch am einen oder anderen Werktag besuchen...


2
 
 SalvatoreMio 16. Jänner 2023 
 

Ohne Zugang zur Hl. Messe: wenig Gründe, eigene Pfarrkirche aufzusuchen?

@Lieber ThomasR: Mit vielen Bestrebungen des Synodalen Weges bewegen wir uns weg von der kirchlichen Lehre und Tradition - vom Katholisch-Sein. - Aber Ihre Einstellung ist noch gefährlicher! Wir sind Gottes Volk und gerufen, auch in Gemeinschaft den Herrn zu loben und zu preisen und sein Wort zu hören. Dazu braucht es einen Raum der Ruhe und Sammlung - einer Kirche. - Selbstverständlich muss die hl. Messe immer Vorrang haben. Das "Warum" müsste immer mal wieder erklärt werden. Es ist ja unglaublich, wie wenig manche Kirchgänger ihren Glauben kennen und nicht einmal eine evang. Andacht von der hl. Messe zu unterscheiden verstehen. - Aber wenn eine Eucharistiefeier nicht sein kann, so ist es ein Segen und eine Notwendigkeit, dass gut gebildete und kirchlich beauftragte Laien Wortgottesfeiern halten. Der Auftrag Jesu: "Wo zwei oder drei" gilt nach wie vor! Und es ist einfach so, dass wir, losgelöst von der Gemeinschaft, in vielem verflachen und gar vor Gott verstummen!


1
 
 ThomasR 16. Jänner 2023 
 

in Deutschland gibt es Bistümer wo über 50% Pfarren auf dem Lande

ohne Priester auskommen muss

(jahrelange Forderung des Priestermangels u.A. über "Mutz zur Lücke " als Prinzip im Berufungsapostalat - es gibt tatsächlcih !_ ca ab 1968 auf der Ebene sowohl der Pfarren als auch Priestersemminare bringt Früchte auch heute)

Ohne Sicherung des Zugangs zur Heiligen Messe gibt es ganz wenig Gründe eigene Pfarrkirche aufzusuchen (vielleicht um Beerdigung geleitet durch eine Pastoralassitentin zu bekommen?)

Selbst die Anbetung des Allerheiligsten im Tabernakel hat erst dann Sinn wenn sie nach der heiligen Messe kommt oder auf die Teilnahme in der heiligen Messe vorbereitet, so wenigstens Ratzinger-Benedikt XVI

2022 wurden Priesterseminare in Passau und IN würzburg geschlossen, weitere Schließungen der Priesterseminare und Massenaustritte der Gläubigen in Deutschland folgen.
Den Entscheidungsträgern sind scheinbar die Schließung der historischen Priesterseminare und Massenaustritte der Gläubigen lieber als Ausbildung auch in der alten Messe+volle Kirchen

priesterseminare.org/wp-content/uploads/2020/06/priester_fuer_das_21_jahrhundert.pdf


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz