Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

„Fürchtet euch nicht! Schwimmt gegen den Strom! Wählt das Leben!“

23. Jänner 2023 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mehr als 100.000 Teilnehmer beim 50sten March for Life in Washington D.C. - Unter den Stargästen die Tochter der Hl. Gianna Beretta Molla und Jonathan Roumie, Jesus-Darsteller aus Serie "The Chosen" - Ein Bericht von Roland Noé aus Washington D.C.


Washington D.C. (kath.net/rn)
Eine unfassbare Menge, eine bewegende Stimmung, zehntausende Jugendliche. Wer etwas kirchenmüde ist und genug von der deutsch-synodalen Kirchensektiererei hat, der sollte einmal einen heilsamen Blick in die USA werfen. Einmal im Jahr gibt es dort den „March for Life“ in Washington D.C., ein Jungbrunnen, um jede Kirchendepression zu vertreiben. Bereits zum dritten Mal konnte auch eine kleine kath.net-Gruppe beim Marsch dabei sein. Der 50. Marsch für das Leben in Washington D.C. war diesmal sehr besonder: Denn erstmals nach dem wichtigen Pro-Life-Höchstgerichtsurteil „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“ trafen sich beeindruckende Menschenmassen in der US-Hauptstadt, laut Medienberichten sollen es deutlich mehr als 100.000 Menschen gewesen sein. Bereits am Vorabend am Donnerstag gab es mit der Hl. Messe beim National Shrine of the Immaculate Conception einen erstes Highlight. Viele tausende Menschen stürmten die Basilika zum Gebet, die ganze Nacht über beteten Menschen nach einer Heiligen Messe vor dem Allerheiligsten, gemeinsam mit vielen Bischöfen, Priestern und das Gebet stand auch bei vielen anderen Events rund um den March for Life im Mittelpunkt, viele Hl. Messen wurden im Großraum Washington D.C. angeboten. Dazu gab es Kultur-Events rund um das Thema "Pro-Life".

Am Freitag schließlich der Höhepunkt: Bei Sonnenschein und Winterkälte versammelten sich die vielen - überwiegend jugendlichen -  Teilnehmer bei der „National Mall“. Im Vorprogramm sorge die christlich-irische Rockband "We are messengers" für ein Mini-Woodstock und lenkte etwas vom eisigen Wind ab.  Darren Mulligan, der Sänger, war 2016 mit seiner Familie von Irland nach Nashville übergesiedelt, nachdem er einen Rekordvertrag mit  "Word Entertainment" unterschrieben hatte. Die Band ist in den USA sehr erfolgreich und hat vor allem dort eine große Fan-Base.

Dann begann das Programm, bei dem ein Highlight den anderen jagte. Bischof Michael Burbidge von Arlington, Vorsitzender des Pro-Life-Ausschusses der US-Bischofskonferenz, ermutigte die Teilnehmer. „Wir sind so stolz auf euch. Vielen Dank für euer Zeugnis“, richtete er im Namen der anderen Bischöfen den vielen Teilnehmern aus.


Dann trat Lynn Fitch ans Podium. Fitch gilt als große Pro-Life-Heldin der USA, weil sie als Staatsanwältin vom US-Bundesstaat Mississippi das landesweite Abtreibungsrecht in den USA mit zu Fall gebracht hat. „Das ist aber keineswegs das Ende unserer Reise“, betonte sie. Danach traten Politiker der Republikaner und sogar eine junge Politikerin der Demokraten auf. „Ich besuchte den ersten March for Life 1974. Diese Veranstaltung inspirierte uns, mehr und mehr bei der Verteidigung des Lebensschutzes zu machen“, erzählte Chris Smith, Abgeordneter des Repräsentantenhauses aus dem Bundesstaat New Jersey. Steve Scalise, der neue Fraktionsvorsitzende der republikanischen Mehrheitsfraktion im Kongress, betonte in seiner Rede, dass mit dem Ende von Roe v. Wade zunächst die erste Schlacht gewonnen sei. Der Südstaatenpolitiker aus Louisiana, der 2017 ein Schussattentat durch einen radikalen Linken überlebt hat, erzählte, dass man jetzt mit der neuen Mehrheitsverhältnissen im Kongress nach nur acht Tagen mit der neuen Mehrheit ein Gesetz verabschieden konnte, mit dem Kinder, die nach ihrer Abtreibung außerhalb des Mutterleibes überleben, medizinisch versorgt werden müssen. Zuvor war dieses Gesetz von dem Demokraten unglaubliche 80 mal im Kongress niedergestimmt worden. „Das ist der Unterschied, den Wahlen machen.“  Scalise erzählte in seiner Rede auch, dass im Kongress nur ein einziger Demokrat diesem Gesetz zugestimmt habe, obwohl es laut Umfragen über 70 % der US-Bürger unterstützen. Ob das Gesetz im Senat angenommen wird, ist derzeit aber unklar, da dort die Demokraten die Mehrheit haben.

Trenee McGee, Mitglied des Repräsentantenhauses von Connecticut, sorgte dann für viel Begeisterung mit ihrem Enthusiasmus. Die junge Demokratin zeigte, dass noch nicht alle Demokraten auf der Seite der „Kultur des Todes“ sind. „Ich stehe heute hier und proklamiere das ‚Leben“. Ich stehe für die pro-life-black-women weltweit.“ Nächster Highlight war der Auftritt von Sister Mary Casey und ihrer leiblichen Schwester Casey, die Trägerin des Downsyndroms ist. Casey sagte vor der Menschenmenge ins Mikrophon: „Ich liebe mein Leben. Ich habe das Down-Syndrom. Aber das definiert mich nicht. Ich bin von Gott definiert. Wir sind alle unendlich viel wert, ob geboren oder ungeboren, ob behindert oder nicht.“

Als Überraschungsgast betrat dann eine ganze besondere Frau aus Italien die Bühne: Gianna Emanuela Molla, die Tochter der Hl. Gianna Beretta Molla. Die Heilige aus Italien hatte es 1962 strikt abgelehnt, ihr eigenes Kind abtreiben zu lassen, um ihre Gesundheit zu retten. Gianna Emanuela erzählte, dass sie jeden Tag sich beim lieben Gott für das Geschenk des Lebens bedanke. „Ich wäre nicht hier, wenn ich nicht so sehr geliebt worden wäre.“

Doch dann kam der eigentliche Stargast des Tages: Jonathan Roumie , der Jesus-Darsteller der Bibel-Serie „The Chosen“, die in christlichen Kreisen bereits Kultstatus hat. Jonathan wurde mit tosendem Applaus begrüßt und erzählte, dass er in seinem eigenen Leben Wunder erlebt hat. „Gott ist real. Jesus ist das Licht der Welt.“ Der Jesus-Darsteller berichtete aus seinen letzten drei Jahren mit der Serie „The Chosen“. Er machte dann eigens bewusst, dass nicht nur Gott real ist, sondern auch Satan. Dies sei der „Vater der Lüge“, der Zweifel sähen will, während man im Herzen eigentlich weiß, was man tun müsse. "Abtreibung ist satanisch. Doch die Zeit des Satans ist limitiert. Aber sein Job ist es, meine und eure Zerstörung zu verursachen.“ „Aber wir wissen auch, wie die Geschichte endet: Gott hat gewonnen.“

Roumie erinnerte dann daran, dass es in der Unterhaltungsindustrie in den letzten Jahren dämonische Einflüsse gab und es dort sehr düster aussehe. Satanische Elemente sind in nicht wenigen Filmen vorzufinden. Es gäbe Filme mit zerstörenden Inhalt. Was könne man tun? Man dürfe sich nicht fürchten. „Fürchtet euch nicht! Schwimmt gegen den Strom! Wählt das Leben!“ Am Ende seiner Rede rief der Schauspieler die Teilnehmer zum Rosenkranzgebet auf und dazu, auch die dunklen Ecken im eigenen Leben zu betrachten und sie mit dem Licht Christi zu füllen.

Ein Hinweis: Voraussichtlich 2025 gibt es eine weitere kath.net-Reise zum March for Life nach Washington D.C.

Fotos bei kath.net-MeWe: https://mewe.com/p/kathnet

Rede von Jesus-Darsteller Jonathan Roumie

 

Rede von der Tochter der Hl. Gianna Beretta Molla

 

Der gesamte Marsch im Zeitraffer:

 

 

Weitere Filme:

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Othmar Remisso 22. Jänner 2023 
 

Dichtung & Wahrheit

„Der Spiegel“ berichtet - offensichtlich bewusst wahrheitsausblendend - von „Tausenden Teilnehmern“. Offensichtlich verhältnislos zu 100.000 Teilnehmern. Und müssten sich die Abtreibungsbefürworter in den USA nicht folgerichtig „Against Life“ benennen …?


2
 
 lakota 21. Jänner 2023 
 

@Norbert Sch?necker

Ich kenne einen ähnlichen Satz von Teresa von Avila:

„Gott und ich – wir zusammen sind immer die Mehrheit!“


2
 
 bibelfreund 21. Jänner 2023 
 

Allein dafür lohnt jede Spende für kath net

Kein Medium nimmt das wahr, was sich dort Sensationelles in USA getan hat: danke für diesen bewegenden Bericht. Da geht einem das Herz auf. Diese Prominenten wären in Deutschland erledigt, ja selbst diese elenden suizidalen Regenbogen-Dome würden sich ihnen verschließen. Dank der 5 Trump-Jahre ist der Lebensschutz Top-Thema in den USA. Mögen die Massenmörder (und Kriegshetzer und -Gewinnler a la Hunter Biden) in 2 jahren aus dem Amt gefegt werden.


0
 
 Zeitzeuge 21. Jänner 2023 
 

Danke für den schönen, mutmachenden Bericht und die filmischen

Impressionen.


4
 
 Norbert Sch?necker 21. Jänner 2023 

Sehr inspirierend

Es ist schön und ermutigend, so viele begeisterte junge Lebensschützer zu sehen.
Aber selbst, wenn es das nicht gäbe, wäre es kein Grund zu verzweifeln, denn:
"Ein einzelner Mensch mit Gott an seiner Seite ist eine Majorität."
(Leider kenne ich den Urheber dieses Zitats nicht. Vielleicht kann mir ja jemand helfen).


5
 
 Gandalf 21. Jänner 2023 

Bravo modernchrist !


5
 
 modernchrist 21. Jänner 2023 
 

Das werden wir für den Marsch

fürs Leben in München mitnehmen:
We are 100 % pro life!
25. März, Mariä Verkündigung, Samstag, 13 Uhr Königsplatz. Save the Date für you and all your friends! Don't worry - be happy - and come and fight with us!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Gouverneurin Whitmer: ‚Legale Abtreibung ist gut für die Wirtschaft’
  2. USA: Freispruch für Lebensschützer
  3. ‚Babies sind Babies, ganz egal wie sie gezeugt wurden’
  4. Florida: Anklagen gegen zwei Aktivisten wegen Anschlägen auf Lebensschutzzentren
  5. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  6. Floridas Gouverneur Ron DeSantis gewinnt Probeabstimmung bei jungen Lebensschützern
  7. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas
  8. USA: Schwangerschaftskrisenzentren retten 828.000 Babys in fünf Jahren
  9. USA: Demokraten lehnen Gesetz zur Versorgung lebend Geborener nach Abtreibungsversuch ab
  10. Oberster Gerichtshof von Idaho bestätigt Abtreibungsverbot






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  11. Wie queer ist das denn?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz