Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

„Ein ungeheuerlicher Affront gegenüber der Person des Papstes und seiner pastoralen Sorge“

7. März 2023 in Interview, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikanexperte Ulrich Nersinger: „Als unerträglich… muss man das Auftreten Bischof Bätzings gegenüber dem Apostolischen Nuntius Eterović, der den Heiligen Vater in Deutschland vorbildlich vertritt, betrachten.“ kath.net-Interview von Petra Lorleberg


Rom-Bonn (kath.net/pl) „Ich hätte mir eine deutliche Distanzierung des deutschen Episkopates vom Auftreten des Vorsitzenden der Bischofskonferenz und eine klare Solidarisierung mit dem Apostolischen Nuntius – und damit dem Heiligen Vater – gewünscht.“ Das erläutert der renommierte Vatikan-Experte, Autor vieler Bücher und Kirchenhistoriker Ulrich Nersinger im Interview mit KATH.NET hinsichtlich der unerträglichen Kritik am Apostolischen Nuntius Erzbischof Nicola Eterović und seinem Grußwort an die Deutsche Bischofskonferenz. Dort hatte der Nuntius u.a. das päpstliche Nein zum Weiheamt für Frauen überbracht und folgenden Satz zum Synodalen Weg, Zitat: „Ich wurde deshalb von Amts wegen beauftragt zu präzisieren, dass nach richtiger Auslegung des Inhalts dieses Schreibens nicht einmal ein Diözesanbischof einen synodalen Rat auf diözesaner oder pfarrlicher Ebene errichten kann.“ (siehe auch: Link zum Grußwort des Nuntius).

kath.net: Lieber Herr Nersinger, Nuntius Eterović hat vor der Deutschen Bischofskonferenz ein viel beachtetes Grußwort am 6.3. gehalten. Viele Katholiken in Deutschland wissen gar nicht so genau, was die Aufgabe und der Status eines Nuntius ist in den Ländern, in die er vom Papst gesandt wird. Was sagen die gültigen kirchenrechtlichen Regelungen, etwa von Papst Paul VI.?

Nersinger: 1969 erließ der hl. Paul VI. (1963-1978) das Motu Proprio „Sollicitudo Omnium Ecclesiarum“, das die Aufgaben der Legaten (Gesandten) des römischen Papstes beschreibt. In der Einleitung des Schreibens heißt es: „Die Sorge um die Gesamtkirche, die Uns Gott nach seinem geheimen Ratschluss auferlegt hat und über die Wir ihm Rechenschaft schulden, macht es erforderlich, dass Wir als Stellvertreter Christi für die ganze Kirche in den verschiedenen Teilen der Welt in angemessener Weise gegenwärtig sind und die Verhältnisse der einzelnen Kirchen genau kennen .... Durch Unsere Legaten, die bei den verschiedenen Nationen weilen, nehmen Wir selbst teil am Leben Unserer Kinder, gliedern Uns gleichsam in ihre Gemeinschaft ein und werden leichter und sicherer mit ihren Anliegen und tiefsten Wünschen bekannt.“


Der Legat habe den Heiligen Stuhl über die Verhältnisse der jeweiligen Teilkirche „in Wahrheit und Billigkeit“ zu informieren. Die Ansichten und Wünsche der Gläubigen solle er dem Papst und der Römischen Kurie zur Kenntnis bringen; andererseits aber habe er auch das Handeln Roms den Katholiken vor Ort zu verdeutlichen und zu übermitteln. Er sei verpflichtet, den Bischöfen mit Rat und Tat beizustehen. Besondere Aufgaben kämen ihm bei der Bestellung von neuen Bischöfen zu: die Übermittlung oder der Vorschlag der Namen von geeigneten Kandidaten, zu denen er ausführliche Erkundigungen und Nachforschungen einzuholen habe. „Das Amt des Legaten steht nicht über der Vollmacht des Bischofs, noch ersetzt oder beeinträchtigt es diese, im Gegenteil, er schützt und stärkt sie durch brüderlich klugen Rat“, stellte Papst Paul VI. unmissverständlich klar.

„Wir entsenden sie auch zu den höchsten Trägern der Staatsgewalt, nämlich dorthin, wo die katholische Kirche gleichsam verwurzelt oder doch wenigstens irgendwie gegenwärtig ist. Das Recht dazu liegt von Natur aus in dem Uns eigenen geistlichem Amte und ist zudem im Laufe der Jahrhunderte durch gewisse geschichtliche Ereignisse sehr begünstigt worden“, heißt es an anderer Stelle des Schreibens. Der Legat habe die Beziehungen des Heiligen Stuhls zur Regierung des Staates, zu dem er entsandt sei, zu führen, zu fördern und zu pflegen.

kath.net: Bischof Bätzing bezeichnete die Rede des Nuntius als „phasenweise unerträglich“. Was bedeutet es für das Verhältnis des deutschen Episkopats zu Papst Franziskus, wenn „sein“ Nuntius mitsamt der päpstlichen Botschaft derart abgekanzelt wird?

Nersinger: Als unerträglich – und das nicht nur phasenweise – muss man das Auftreten Bischof Bätzings gegenüber dem Apostolischen Nuntius, der ja den Heiligen Vater in Deutschland vorbildlich vertritt, betrachten. Letztendlich ist es ein ungeheuerlicher Affront gegenüber der Person des Papstes und seiner pastoralen Sorge.

Es zeugt von einer nicht erklärbaren Unkenntnis um das Amt eines Apostolischen Nuntius, einer doch recht beachtlichen Hybris von Seiten des Bischofs und einem völlig unangebrachten Hineinbringen von „Gefühlen“. Zum letzteren darf ich auf das Wort eines großen deutschen Philosophen verweisen, der bei einer Vorlesung zur Philosophie der Religion zum Ausdruck brachte: „Man beruft sich häufig so auf sein Gefühl, wenn die Gründe ausgehen; so einen Menschen muss man stehen lassen, denn mit dem Appellieren an das eigne Gefühl ist die Gemeinschaft unter uns abgerissen“ (Georg Wilhelm Friedrich Hegel, 1770 – 1831).

Ich hätte mir eine deutliche Distanzierung des deutschen Episkopates vom Auftreten des Vorsitzenden der Bischofskonferenz und eine klare Solidarisierung mit dem Apostolischen Nuntius – und damit dem Heiligen Vater – gewünscht.

kath.net: Braucht es heutzutage Mut, sich als Nuntius nach Deutschland senden zu lassen?

Nersinger: Es braucht immer viel Gottvertrauen und Mut, um den Heiligen Vater in einem Land zu vertreten. Im Laufe der Geschichte wurden die diplomatischen Vertreter des Papstes verleumdet, überfallen, verschleppt, gefoltert und ermordet, Apostolische Nuntiaturen belagert, besetzt und geplündert. In der Neuzeit glaubte man von Übergriffen verschont zu bleiben. Vergebens, denn selbst in der jüngeren Vergangenheit sah man sich dramatischen Situationen gegenüber.

So auch in Deutschland. Als der I. Weltkrieg zu Ende ging, riefen in München die Spartakisten die „Bayerische Arbeiter- und Soldatenrepublik“ aus und terrorisierten die Stadt. Der König floh, die ausländischen Botschafter reisten ab. Der einzige Diplomat, der verblieb, war der Vertreter des Papstes, Monsignore Eugenio Pacelli, der spätere Pius XII. Mehrfach drang die Soldateska der neuen „Republik“ in die Apostolische Nuntiatur ein. Man setzte dem Nuntius den Revolver auf die Brust, verlangte die Herausgabe des Botschaftswagens und forderte den Prälaten zum Verlassen des Landes auf, was dieser jedoch verweigerte.

Ähnliche Szenen spielten sich fast drei Jahrzehnte später in den Ländern Osteuropas ab, die nach 1945 unter kommunistische Herrschaft geraten waren. Und auch während der politischen Umwälzungen in Afrika, Asien, Mittel- und Südamerika wurden päpstliche Gesandtschaften mit kritischen Momenten konfrontiert.

kath.net: Lieber Herr Nersinger, die Predigten, Ansprachen und andere Texte des H.H. Nuntius Eterović sind sehr gehaltvoll und hoch interessant. Hätten sie eine andere Rezeption verdient?

Nersinger: Man findet sie unter „nuntiatur.de“ (siehe Link) auf der Homepage der Apostolischen Nuntiatur in Deutschland. Ich kann ihre Lektüre uneingeschränkt empfehlen. Sie hätten es verdient, auf katholischen Internetportalen, Kirchenzeitungen und ähnlichen Medien den Gläubigen und einem interessierten Publikum verstärkt nahegebracht zu werden.

kath.net: Ja, auf kath.net dokumentieren wir aus genau diesem Grund ja schon seit längerem Texte von Nuntius Eterović (siehe Link), unsere Leser schätzen seine Impulse sehr! Herr Nersinger, meine letzte Frage: Wie hoch stufen Sie persönlich eigentlich aktuell die Gefahr ein, dass es in der katholischen Kirche in Deutschland zu einem offenen Schisma mit Rom kommt?

Nersinger: Leider ist ein Schisma nicht auszuschließen. Wir können nur beten und hoffen,  dass Gott uns diese Prüfung erspart. Doch eines muss klar sein, die Katholiken Deutschlands haben ein Anrecht darauf, ihren Glauben in Treue zur Heiligen Schrift, zum Lehramt und in unverbrüchlicher Verbundenheit mit dem Papst zu leben.

kath.net: Danke für das Interview.

kath.net-Buchtipp!
Ulrich Nersinger: Unter der Flagge des Papstes
Eine kleine Geschichte der Päpstlichen Marine

Taschenbuch, 174 Seiten
2023 Verlag Petra Kehl
ISBN: 978-3-947890-14-9
Preis Österreich: 20,50 Euro


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 8. März 2023 
 

Analyse Peter Hahne bei Tichys Morgenwecker 8.3.23

https://www.youtube.com/watch?v=mJLjqq-MBlA — über die EKD-Austrittswelle…. Exakt zu übertragen auf den Katholizismus


1
 
 bibelfreund 7. März 2023 
 

Bevor der erste das Licht ausmacht

…. jetzt müssen die echten Bischöfe sich zusammentuen und solche Gestalten wie Bätzing und Marx schnellstens aus dem Verkehr ziehen, sonst ergeht es den Katholiken wie den Protestanten: gerade heute wurde bekannt: größte Austrittswelle aller Zeiten. Mit diesen von glauben entkernten Kirchen will niemand mehr etwas zu tun haben,


5
 
 Adamo 7. März 2023 
 

Wo bleibt die Reaktion aus Rom und der romtreuen Bischöfe?

Bf Bätzing kocht seine eigene satanisch gewürzte Suppe um unsere Heilige Katholische Kirche von Gottes Willen der 10 Gebote und der Leitung Roms abzubringen.

Bf Bätzing pfeift mit einen Anhängern ungeheuer kaltschnäuzig auf die Meinung des Papstes.

Wann kommt denn endlich ein Machtwort des Papstes?


6
 
 Vox coelestis 7. März 2023 
 

Unerträglich?

Unerträglich ist hier tatsächlich nur einer - Bischof Bätzing selber. Wenn er die Wahrheit nicht mehr erträgt, soll er sich doch bitte aus dem Staub machen. Und Rom sollte für solch einen sprachlichen Umgang mit dem Vertreter des Papstes eine Entschuldigung einfordern, wenn es schon die Bischofskollegen nicht zuwege bringen. Auf welch armseliges (auch sprachliches) Niveau sind manche Hirten der Kirche inzwischen doch gesunken. Aber wahrscheinlich liegen eben die Nerven blank, wenn man ertragen muss, was man nicht gewohnt ist - Widerspruch.


8
 
 lesa 7. März 2023 

Danke für das Interview!
Die Katechesen von Nuntius Éterovic sind Juwele. Ein Segen und ein Geschenk, dieser Mann Gottes.


5
 
 Karlmaria 7. März 2023 

Das Amt ist eben etwas sehr besonderes und von Gott gegeben und muss entsprechend respektiert werden

Als früherer Protestant habe ich natürlich viel Luther gelesen und da zieht sich dieser Gedanke dass „die Obrigkeit“ auch die weltliche zu respektieren ist fast wie Gott Selbst wie ein dicker roter Faden durch alle Schriften Luthers. Das ist so ein Punkt der wahrscheinlich nicht extra reformatorisch ist sondern überhaut die Art zu denken damals auch in der katholischen Kirche. Das gilt natürlich auch für das Bischofsamt das Bischof Bätzing erhalten hat. Genauso wie für schwierige Minister. Das ist für mich auch oft eine Schwierigkeit und Geduldsprobe. Aber es hilft ja nichts zu rebellieren und sich damit gegen Gott Selbst aufzulehnen. Gott wird zu Seiner Zeit schon entsprechend reagieren. Papst Franziskus ist ja viel weniger zurückhaltend als Seine Vorgänger. Der Heilige Papst Johannes Paul2 war ja auch sehr von Kardinal Ratzinger beraten worden. Und der ist ja wie jeder weiß ein sehr zurückhaltender Mensch. Wenn Papst Franziskus dann mal loslegt dann werden wir uns freuen!


3
 
 Chkhp 7. März 2023 
 

Vielen Dank Herr Nersinger

Sie teilen in einem kurzen Interview mehr Interessantes präzise und kompetent mit als manch anderer in 2 Stunden Gerede um den heißen Brei.
Und Ihrer Sicht der Angelegenheit kann ich als Katholikin nur voll zustimmen.


8
 
 ThomasR 7. März 2023 
 

Ja Attacken auf Papst Franziskus gibt es überall

Sein Motu proptrio Spiritus domini über Einsatz von Frauen in der Liturgie der neuen Messe als Lektorin und Akolythin wird eindeutig über Frauenpredigten (selbst durch Nonnen die dadurch Ihr Ordenstand in Frage stellen) überschritten (Ein Zeichen von Schisma?)

Während der Hlg Messe durfen nur Bischöfe Priester und Diakone predigen!

www.st-michael-muenchen.de/gottesdienst/service/predigten-zum-nachhoeren/frauenpredigten


4
 
 Wynfried 7. März 2023 

Die glaubenstreuen Bischöfe sollen sich endlich zusammenschließen"!

„Ich hätte mir eine deutliche Distanzierung des deutschen Episkopates vom Auftreten des Vorsitzenden der Bischofskonferenz und eine klare Solidarisierung mit dem Apostolischen Nuntius – und damit dem Heiligen Vater – gewünscht.“

Wo bleibt hier die Stimme der Bischöfe Hanke, Meier, Oster, Voderholzer und Woelki? Leider war von denen in Dresden auch nichts zu hören. Haben die denn keine PR-Berater? Ein gemeinsames Auftreten, sozusagen ein Minderheitenvotum, wäre sicher ein deutliches Signal gewesen.


11
 
 kleingläubiger 7. März 2023 
 

Vielen Dank für diese Kritik am Kritiker. Bischof Bätzing mag einen Doktortitel tragen, aber die mahnenden Worte des Nuntius "unerträglich" zu finden, spricht weder von einem großen Geist noch von Anstand. Wie allzu oft hält man sich in Deutschland für schlauer und fortschrittlicher als im Rest der dummen Welt.


7
 
 Jothekieker 7. März 2023 
 

Klar ist es nicht schön, wenn auf den Nuntius nicht gehört wird

aber da hat auch irgendein Vorgänger von Mons. Eterović gepennt und zugelassen, daß Bätzing Bischof wird. Ganz schuldlos ist Rom also nicht.


4
 
 physicus 7. März 2023 
 

Vielen Dank an Herrn Nersinger für diese fundierte und zutreffende Kritik am Gehabe von Bischof Bätzing. Hoffen und beten wir, dass sich mehr und mehr Bischöfe von dessen Stil und Inhalten distanzieren und keine weitere Spaltung zum Papst und zur Weltkirche riskieren.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz