Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „#BockigesKleinkind“ - Der „Covid-Abgang“ von Manfred Lütz
  2. Bischof Glettler verteidigt seine 'Kunstwerke' in der Kirche und beschimpft kath.net
  3. Synodaler Weg: Knickt die katholische Kirche ein?
  4. Proteste erfolgreich - Bischof Glettler lässt Schweine-Herz-Kondom-Fastentuch abhängen!
  5. Medienbericht: Gänswein wird Papstbotschafter in Costa Rica
  6. Eine Voraussicht, die atemlos macht! - „Schlimmer als alle anderen Feinde der Kirche“
  7. Die katholische Kirche nach der Synodalversammlung
  8. Bischof Glettler und die "Herabwürdigung religiöser Lehren" - Kommt es zur Anzeige?
  9. "Locus iste a Deo factus est!"
  10. Bitten, Petitionen, Briefe, Manifeste und Gebete
  11. 24 Stunden für den Herrn
  12. Leinen los, volle Fahrt
  13. Keine Klimapanik ODER warum der Anstieg des Meeres um ein paar Zentimeter verkraftbar ist
  14. „Warum kommt nach all dem Streit beim Synodalen Weg keine richtige Freude für die Gesamtkirche auf?“
  15. (W)irrer Viganò verteidigt Kriegsverbrecher Putin und gründet "Russophilen"-Bewegung

Gelassen das tun, was aufbaut

vor 5 Tagen in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gegen die Neigung zur Resignation in Krisenzeiten - Ein Beitrag von Christa Meves / Vision2000


Wien (kath.net/http://vision2000.at

In ihrem im Jahr 2000 erschienene Buch Die Bibel antwortet uns in Bildern hat Christa Meves, die große deutsche Psychotherapeutin, auch die Noah-Geschichte aufgegriffen. Im folgenden Beitrag deutet sie diese als Handlungsanweisung für unsere Zeit. Denn beide Perioden, die des Noah und unsere heute, kennzeichnet eine Abkehr von Gott, eine „rücksichtslose Gier und Selbstherrlichkeit“, Maß­losigkeit und Ausbeutung. Was also lehrt uns die Bibel für solche Zeiten?

Was lässt sich gegen unsere heutigen Gefahren an Hilfen vorstellen? Nun, in biblischer Version ist das unstrittig: Wir müssen neben realer Vorsorge versuchen, uns zu verhalten wie der fromme Noah. Welche Voraussetzungen sind dazu nötig? Die Bibel nennt sie uns: Als Erstes ein gottesfürchtiger Mensch zu sein und vorrangig auf das zu hören, was Gott uns vor- und eingibt. Ohne diese Voraussetzung – so belehrt uns die Sintflut-Geschichte – ist alles verloren.

Mancher von Ihnen mag jetzt denken: Ist das nicht unrealis­tisch? Frommes Getue kann es doch nicht heißen. Aber das ist weder hier noch an irgendeiner anderen Stelle mit Frommsein gemeint. Gemeint ist eine nüchterne, realistische Haltung in unserem Alltag. Gemeint ist z. B., nicht unreflektiert selbstsüchtig nur nach eigener Maßgabe zu leben, sondern vor allem Handeln ehrfürchtig zu horchen und hinaufzufragen, um Gottes Willen zu ertasten. Dazu gehört z.B. auch eine angemessene Selbst­ein­schätzung der Menschen statt einer überheblichen Überschätzung, ein Bewusstsein darüber, dass mit unserer menschlichen Macht allein so wenig getan ist, dass wir uns dann wie lächerliche Däumlinge benehmen.


Und wir müssen der eigenen Familie Vorrang geben. Eine solche Haltung macht vor allem Ernst mit dem Gebot von Jesus Christus, zunächst Gott, den Vater, den Schöpfer, ehrfürchtig anzubeten, zu lieben von ganzem Herzen und ganzem Gemüte und dann auch den Nächsten wie sich selbst. Erst ein solches tägliches nachdenkliches Erfragen ist – damals wie heute – in der Lage, die Gefahr nicht zu verdrängen, damit daraus der Impuls entstehen kann, direkte Sicherheitsmaßnahmen gegen den Untergang zu ergreifen. Aber wie sehen solche Maßnahmen aus?

In der Noah-Geschichte wird diesem ja von Gott empfohlen, sich einen wasserfesten Kasten zu bauen. Wenn er ihn so baut, wie Gott ihm das eingibt, wird Noah verheißen, dass er damit keineswegs lediglich allein seine eigene Familie rettet, sondern dass dort für die gesamte Schöpfung in Gestalt einzelner gegengeschlechtlicher Tierpaare Hoffnung auf Zukunft entsteht, indem diese die Katastrophe überleben. Wenn wir Heutigen die Bildersprache in die rational logische Sprache übersetzen, so würde diese Empfehlung heißen: Weite dich nun nicht weiter aus. Lebe nun nicht mehr so unbedenklich nach außen. Schränke dich auf das Wesentliche ein.

Doch du brauchst dir nicht wie Diogenes eine Tonne zu suchen. Nein, wenn du diesen Auftrag verstehst, kann deine Seinsweise sogar noch recht großräumig bleiben. Doch mache dich fest gegen das Gift der geistigen Gefahr, die durch den Frevel der Menschen entstanden ist. Deshalb schon bekam Noah den ausdrücklichen Befehl, die Ritzen seiner Arche sorgfältig zu verschmieren, und das heißt für heute: Lass zerstörerische Medien nicht zu dir vordringen.

Nehmen wir die Sintflut für heute einmal allein als Symbol, dann kann sie auch als das Eindringen des Schädlichen in unsere Seele verstanden werden: als Einflüsterungen z. B. von einem angemaßten Recht auf Lust, vom Recht zu schrankenloser Freiheit, vom Ego-Recht gegen das Recht der anderen. Dazu gehört die Großsünde der Abtreibung ebenso wie die Entfernung der Babys von ihren Müttern. Dazu gehört auch der lieblose Umgang mit den Alten oder auch die Verleugnung des angeborenen Geschlechts.

Schirme deine Seele ab, ruft Gott uns heute zu. In der Noah-Geschichte wird die Realisierung dieser klugen Einschränkung in ausführlichsten Bildern dargestellt und offensichtlich mit Erfolg gekrönt, und das heißt: Rettung der Zukunft durch einen gnädigen Gott. Von dieser Warte her kann uns die Noah-Geschichte aktuelle Erkenntnis vermitteln.

Wenn man sie jetzt in allen Einzelheiten interpretiert (wie das in meinem Buch geschieht), dann wächst uns die Einsicht zu: Es steht uns auch heute keineswegs an, als ein Mensch, der an Gott glaubt, zu resignieren und zu kapitulieren, es ist uns allein gegeben, unseren individuellen Auftrag zu erfüllen, und das heißt im weitesten Sinne: mit unserem Leben fruchtbar zu sein, und das heißt, vorab die Liebe in der Welt zu mehren.

Für den Gläubigen, der so seinen Lebensauftrag zu erfüllen sucht, ist es nicht einmal sinnlos, heute einen Apfelbaum zu pflanzen, selbst wenn er genaue Kenntnisse hätte, dass morgen die Welt untergeht. Dieses schöne Bild – das meist Luther zugeschrieben wird – soll uns die Wahrheit verdeutlichen: Es ist nicht unsere Aufgabe, über den Sinn oder die Sinnlosigkeit des Regierens in unserer Welt zu urteilen. Heute - für uns besonders zutreffend – haben wir persönlich den Auftrag, das in unserem Feld Aufbauende, Gute, Liebevolle in bewusstem Gottgehorsam in individueller Maßgabe zu tun; denn dieses Tun führt von Person zu Person in die Zukunft, weil das „Fortpflanzende“ im weitesten Sinne in sich gut und zukunfts­trächtig ist. Diese Verheißung wird dann im Zentrum der Heiligen Schrift durch die Erlösungstat von Jesus Christus und damit durch die Verheißung des Lebens der Gläubigen jenseits des Todes gekrönt.

So können auch wir Heutigen aus der alten Noah-Geschichte noch die Ermutigung gewinnen, dass es sich lohnt, selbst in der äußersten Gefährdung der Erde ein tatkräftiger, ein die Zukunft vorbereitender Mensch zu bleiben. So können wir uns mit einer Gelassenheit beschenken lassen, der wir in dieser Jahreswende dringend bedürfen.

Auszug aus Meves aktuell Dezember 2022

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa vor 3 Tagen 

Arche Noah

@Bibelfreund: Danke für Ihre anerkennenden Worte für Christa Meves! Wer mit 98 Jahren mit allen verbliebenen Kräften ganz und gar darauf ausgerichtet ist, den Menschen mit Rat und Tat und auch mit Orientierung (siehe Meves aktuell) beizustehen ...!
Ohne alle Tagespostartikel zu kennen: In Bezug auf die authentische Glaubensweitergabe jedenfalls ist ihre Arbeit hervorragend und unverzichtbar. Gerade in den letzten Jahren in der Auseinandersetzung mit dem synodalen Weg unermüdlich klärend. Das Begleitheft zum Synodalen Weg hat durch theologisch fundierte Beiträge zu allen relevanten Themen die grundlegenden Antwort geboten. Sie liefern die notwendigen Argumente auch enen, die für die Lehre die geoffenbarte Lehre der Kirche eintreten wollen.


0
 
 723Mac vor 4 Tagen 
 

Gnadenorte der Kirche aufzusuchen

große Gnadenorte wie Kevelar oder Altötting

aber auch scheinbar kleine Gnadenorte wie vergessene Kapellen am Straßenrand

auch in unserer Zeit sehr wichtig

Am kommenden Sonntag um 10.00 Uhr in der MÜnchner Herzogspitalkirche (Gnadenort für ganz München) Heilige Messe - dazu eine herzliche Einladung an alle Münchner Leser von Kath.net


2
 
 bibelfreund vor 5 Tagen 
 

Großartiger Text

Die große Christa Meves — eine tapfere Frau gegen den Irrsinn des „modernen“ Katholizismus
Aber dass hier im Blog die TAGESPOST als „tragende Wand“ bezeichnet wird — irre. Dieses Blatt zeugt von Opportunismus. Meine Nachfrage zB , warum man keine Kolumne mehr von Peter hahne liest, blieb unbeantwortet. Dabei war er deren prominentester Autor.


1
 
 joh14,6 vor 5 Tagen 
 

Ja, Danke für diese Anregung !

Danke für alle Formen der Vernetzung, es ist ja nicht immer möglich, sich vor Ort zu stärken, aber auch die Gemeinschaft, die Verbundenheit im Gebet in Foren oder auch den christlichen Sendern ist sehr wertvoll, gerade jetzt.


1
 
 modernchrist vor 5 Tagen 
 

Grandioser Text von Christa Meves!

Ja, Kästen bauen, Archen, in welche die Leute einsteigen können, Mitglied werden können: z.B. geistliche Zentren des rechten Glaubens wie Heiligenkreuz etwa; oder Organisationen wie die Lebensrechtsverbände, CDL, ALfA und andere, die sich aufopfern ohne Geld und ehrenamtlich für die Kinder anderer Leute; oder neue geistliche Gemeinschaften, die lehramtstreu und romtreu ihre Leute bilden; oder das Forum der Deutschen Katholiken, welches sich abmüht, eine Stimme für die konservativ-gläubigen Katholiken zu sein, die es doch hoffentlich auch noch geben darf! Stärkt doch diese Brüder durch den Beitritt in diese Organisationen! Wir benötigen Netzwerke der Ermutigung, ja Archen, die jedoch keine Leute hereinlassen, die absichtlich dann von innen die Ritzen öffnen und das Wasser des Verderbens eindringen lassen. Eine tragende Wand einer solchen Arche ist die TAGESPOST. Abonnieren wir sie! Sie werden es nicht bereuen.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

HOPE

  1. Auch in schweren Zeiten Hoffnung finden
  2. "Lassen Sie uns also nicht der Epidemie der Angst nachgeben!"
  3. Unruhig ist mein Herz, bis es Ruhe findet in dir, oh Herr!
  4. Die Stunde der Laien
  5. Mehr Mut zur Mission
  6. Gott existiert – ich bin sein Feind!
  7. Die von Verweltlichung bedrohte Kirche

Benedikt Option

  1. 'Es ist höchste Zeit. Dies ist keine Übung!'






Top-15

meist-gelesen

  1. „#BockigesKleinkind“ - Der „Covid-Abgang“ von Manfred Lütz
  2. Bischof Glettler verteidigt seine 'Kunstwerke' in der Kirche und beschimpft kath.net
  3. Proteste erfolgreich - Bischof Glettler lässt Schweine-Herz-Kondom-Fastentuch abhängen!
  4. Polizei warnt: Möglicherweise islamistischer Anschlag auf Kirchen in Wien geplant - Einsatz läuft!
  5. Synodaler Weg: Knickt die katholische Kirche ein?
  6. Medienbericht: Gänswein wird Papstbotschafter in Costa Rica
  7. "Locus iste a Deo factus est!"
  8. Eine Voraussicht, die atemlos macht! - „Schlimmer als alle anderen Feinde der Kirche“
  9. Bischof Glettler und die "Herabwürdigung religiöser Lehren" - Kommt es zur Anzeige?
  10. „Warum kommt nach all dem Streit beim Synodalen Weg keine richtige Freude für die Gesamtkirche auf?“
  11. Katholische Organisation deckt Priester und Seminaristen auf, die Dating-Apps nutzen
  12. Leinen los, volle Fahrt
  13. Die katholische Kirche nach der Synodalversammlung
  14. Bitten, Petitionen, Briefe, Manifeste und Gebete
  15. (W)irrer Viganò verteidigt Kriegsverbrecher Putin und gründet "Russophilen"-Bewegung

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz