Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

Die Bischöfe selber zahlen aus unseren Kirchensteuermitteln den Preis für ihre Selbstabsetzung.

8. Mai 2023 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Enttäuscht stellen die Laienfunktionäre vom „ZdK“ fest, dass in Rom niemand mit ihnen reden möchte - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)

So! Jetzt wissen wir es: Alle Bischöfe haben die Reformen des „Synodalen Weges“ umzusetzen. Sofort! Gefälligst! Und der „Synodale Ausschuss“ kommt nicht mehr mit einer bischöflichen Sperrminorität. Und überhaupt! Das Zentralkomitee hatte Vollversammlung. Rechtzeitig zur Krönung von Charles III. waren sie fertig und konnten heimfahren. Außerhalb der kirchlichen Nachrichtenfilterbubble, davon kann man ausgehen, hat man allenfalls das Grußwort des bayrischen Ministerpräsidenten mitbekommen. Es ist Wahlkampf und Söder braucht die Stimmen der Katholiken. Folglich gab es etwas PR- Hilfe aus der CSU- Zentrale. Das war es dann aber auch.

Die Rede der Präsidentin des „ZdK“ dürfte in der Tat allenfalls hauptsächlich von den üblichen Verdächtigen zur Kenntnis genommen worden sein. Für den deutschen Funktionärskatholizismus interessieren sich – außer den mit kirchlichen Nachrichten befassten Journalisten – eben tatsächlich bestenfalls Politiker im Wahlkampfmodus und Bischöfe unter Vertuschungsdruck. Das wohl beste Beispiel dafür ist der Ex-Vorsitzende der DBK, Robert Zollitsch. Ausgerechnet der Superli(e)berale findet sich jetzt in der Rolle des Obervertuschers wieder. Ausgerechnet von jenen, die ihn einst umschwärmten wurde er für vogelfrei erklärt. Mit entsprechend kräftigen Worten hat sich die Präsidentin von ihm verabschiedet. Aller Augen warten nun gespannt auf Trier. Anfanghaft dürfte sich nämlich im deutschen Laienfunktionärskatholizismus die Erkenntnis durchsetzen, dass man nur für Ablenkungsmanöver gebraucht wurde.

Sowohl ein Vorsitzender Zollitsch als auch ein Vorsitzender Marx hatten die Laienfunktionäre plötzlich ganz doll lieb, als ihnen nämlich die Missbrauchsskandale und - gutachten um die Ohren flogen. Da kamen die katholischen Funktionäre ganz recht und man konnte mit populistischem Getöse und exorbitant teuren Veranstaltungen schön von sich und eigenem Versagen ablenken. Es hat funktioniert. Bis jetzt. Langsam trudeln die Enttäuschungen rein. Was jeder mit ein wenig Kenntnis der Kirche vorhersehen konnte, rollt nun über die Funktionäre herein. Ein „Nein“ aus Rom jagt das nächste. Was bleibt ist die übliche Propagandashow. Man behauptet, Rom habe etwas verboten, was man gar nicht fordere (Synodaler Rat) oder Rom missverstehe da etwas (Segnungen) und wir sind ja schon viel weiter (Taufen und Predigten durch Laien). Die Welle rollt und rollt und rollt. Es gibt kein Zurück mehr auf dem eingeschlagenen Reformweg. Darüber sollte sich jeder im Klaren sein.


Die Folge wird ein fortschreitend wachsender kirchlicher Flickenteppich sein. Laienpredigt hier, Laientaufe dort und katholischen Inseln dazwischen, die das alles nicht mitmachen (wollen). Es erinnert alles an die Zeit der Reformation als auch nicht jeder sofort erkennen konnte, ist diese (meine) Gemeinde katholisch oder folgt sie dem (oder einem) reformierten Weg. Neben den Enttäuschungen für die Laienfunktionäre, dass nun nicht (alle und gefälligst und sofort) ihren teils häretischen Vorstellungen folgen, stehen die bitteren Enttäuschungen katholischer Laien, erleben zu müssen, wie vielleicht der heimische Pfarrer plötzlich dem „Synodalen Weg“ folgt. Oft genug mag es guter Wille sein, um die Menschen in der Kirche zu halten, doch am Ende wird nur die Wahrheit die Menschen in der Kirche halten. Was mahnende Stimmen wieder und wieder prophezeit haben, tritt nun ein: Die Spaltung unter den Bischöfen, Priestern und Laien wird sich in den kommenden Jahren weiter und weiter vertiefen. Die umstrittenen Papierberge des „Synodalen Weges“ liegen der Kirche schwer im Magen. Diese Unverdaulichkeiten spalten, spalten und spalten.

Enttäuscht stellen die Laienfunktionäre vom „ZdK“ fest, dass in Rom niemand mit ihnen reden möchte. Natürlich wird in Rom niemand eine Delegation aus DBK und „ZdK“ empfangen wollen. Selbst den wohlmeinenden oder den reformwilligen Kurialen geht der deutsche Sonderweg entschieden zu weit. Von den lautstarken Protesten aus der Weltkirche einmal abgesehen, wird niemand im Rom riskieren, dem umstrittenen „Synodalen Weg“ aus Deutschland auch nur den Hauch eines Schattens von Legitimität zu verleihen. So ist es nur eine Frage der Zeit, bis man seitens des „ZdK“ auch nicht mehr mit Rom wird reden wollen. Das Dilemma ist leicht zu erkennen. Einerseits kann Rom dem schismatischen Geschehen in Deutschland beim besten Willen keine Legitimation verleihen, andererseits hören aber die Funktionäre nicht die Rufe zur Umkehr.

Was die jüngste Vollversammlung des „ZdK“ anbetrifft, kann man nur von erwartbaren Ereignissen reden. Allenfalls der scharfe Ton war ein wenig überraschend. Dies könnte damit zusammenhängen, dass die für April erwartete Sicherstellung der Finanzierung des „Synodalen Ausschuss“ noch immer auf sich warten lässt. Der Ständige Rat der DBK soll dafür Haushaltsmittel in Höhe von 2,5 Mio Euro genehmigen (oder ablehnen). Unsicher ist ebenfalls, ob alle Bischöfe an dem ab November tagenden Gremium teilnehmen werden. Um direkt klarzumachen, welcher Wind dort weht, hat die Präsidentin des „ZdK“ schon einmal klar gemacht, dass man dort keine bischöfliche Sperrminorität mehr dulden wird. Erneut kann man Rom dankbar sein, dass klargestellt wurde, dass kein Katholik einem solchen Gremium in irgendeiner Weise folgen muss. Der Treppenwitz der Geschichte ist, zugleich zu behaupten, Bischöfe nicht entmachten zu wollen und im nächsten Satz eine Sperrminorität abzulehnen. Es müsste nun eigentlich jeder merken, was die Bewilligung der VDD-Haushaltsmittel in Höhe von 2,5 Mio Euro für den „Synodalen Ausschuss“ bedeutet. Die Bischöfe selber zahlen aus unseren Kirchensteuermitteln den Preis für ihre Selbstabsetzung.

Es könnte in der Tat vom Zuschnitt (Satzung / Geschäftsordnung) des „Synodalen Ausschuss“ abhängen, ob Katholiken in Deutschland dann noch Kirchensteuer an daran beteiligte Bistümer entrichten dürfen. Eine gewisse Verunsicherung schon jetzt zu formulieren, ist sicher kein Fehler. Handelt es sich um eine neue Form der Leitung, die anzunehmen den Katholiken auferlegt wird, so darf dem nicht Folge geleistet werden. Der „Synodale Ausschuss“ wird unverständlicherweise von Rom geduldet. Der „Synodale Rat“ ist definitiv und ohne wenn und aber verboten worden. Das sollten auch die beteiligten Bischöfe bedenken und danach handeln. Für gewöhnliche katholische Gläubige beginnt eine Zeit wirklich großer Unsicherheit. Wie weit darf man dem eigenen Bischof noch folgen? Was ist, wenn man den Eindruck gewinnt, dies nicht mehr zu können? Wohin soll man sich wenden? Langsam könnte sich das römische Laiendikasterium einschalten und einen Leitfaden für katholische Gläubige in Deutschland veröffentlichen, denn irgendwann ist man auch als gutwilliger, gutgläubiger und zur Treue gewillter Katholik mit seinem Latein am Ende.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 15. Mai 2023 
 

@einsucher

Also mir ist eine Predigt in schlechtem Deutsch, aber treu dem Evangelium lieber, als eine Predigt in perfektem Deutsch und inhaltlich Synodaler Weg.


0
 
 priska 9. Mai 2023 
 

@einsucher

Ich halte nichts wenn die Laien Predigen, ich habe schon von vielen Ausländischen Priester Predigten gehört und verstanden ,es wäre wieder so etwas neumodischen was eingeführt wird, und das kommt zu Spaltungen!


5
 
 einsucher 9. Mai 2023 
 

Gelegentlich sinnvoll

Ich halte es in gelegentlichen Fällen für sinnvoll, wenn die Predigt in der Messe von einem Laien gehalten wird, der Grund für mich liegt darin, das einige Priester der deutschen Sprache nicht so mächtig sind, das sie eine Predigt halten können. Da wäre es für mich weit weniger tragisch eine gute Predigt aus dem Mund eines Laien zu hören, als eine Predigt hören zu müssen, aus dem Mund eines Priesters der so schlecht Deutsch spricht, das er kaum bis garnicht verständlich ist.


0
 
 girsberg74 9. Mai 2023 
 

Die „Götzendämmerung“

für eine seelenlose Seelenverwaltung zieht herauf.


1
 
 Chris2 8. Mai 2023 
 

Meine Beobachtung: Der Laden fliegt auseinander,

nur der überlieferte Ritus bleibt. Ich kenne nur eine einzige Hl. Messe im Novus Ordo, in der es keinerlei kleinere oder gar größere Irritationen gibt: Das lateinische Hochamt in St. Peter in München - und das, obwohl ich einige gute Priester kenne, die aber fast alle mehr oder weniger starken pfarrlichen Zwängen unterworfen sind. Alles andere, wo man (beim Messformular, der Beteiligung und Auswahl von Laien, inhaltlich...) "sicher" ist, sind Messen im überlieferten Ritus der Kirche. Wohl dem, der immer weiß, wo sichere Häfen sind. Denn es werden Zeiten kommen, da werden viele ohne z.B. Fahrgemeinschaften keine katholische Hl. Messe mehr erreichen können. Bei manchen ist das schon jetzt so. Und wo zentrale Glaubenswahrheiten geleugnet werden, kann man sowieso nicht mehr hingehen - egal, welches Etikett da draufklebt...
Beten wir!
Und: Die Pfarreien brauchen Katechese, Katechese, Katechese! Wie soll man lieben und verstehen, was man nicht kennt?


4
 
 FJL 8. Mai 2023 
 

@Gipsy

"...Es wird Zeit, dass sie aufgeklärt werden. Nicht jeder hat Interneterfahrung. ..."
Sehr richtig und ganz wichtig! Entweder sollte das Internet sofort abgeschaltet werden oder zumindest unter die Kontrolle der Konkregation für Glaubenslehre!
Solchen Hetzern vom ZDK muss das Mikro stumm geschaltet werden, mit Häretikern wird nicht diskutiert.


2
 
 Kerze 8. Mai 2023 
 

Für mich und meinen katholischen Glauben sind die Bischöfe zuständig und bestimmt nicht das ZdK.
Leider führen uns unsere Hirten nicht gut. Dennoch haben viele Gläubige in den vergangenen Monaten für die deutschen Bischöfe um den hl. Geist gebetet. Bleiben wir weiter beharrlich im Gebet und vertrauen darauf, daß Gott hilft.


8
 
 Waldi 8. Mai 2023 
 

Dieses "ZdK" ist für mich

nur noch eine eiternde, übel riechende Geschwulst, die mit ihren wuchernden Metastasen den Leib der deutschkatholische Kirche entsetzlich bis zur Unkennlichkeit entstellt! Was haben wir denn für feige Bischöfe, die diesen abscheulichen Zersetzungsprozess auch noch finanziell befeuern, anstatt mutig diese Geschwulst auszuhungern???


10
 
 ThomasR 8. Mai 2023 
 

Für gewöhnliche katholische Gläubige

ist Zugang zur Heiligen Messe in eigener Pfarre und zu den übrigen Sakramenten und Sakramentalien der Kirche (Beerdigungen) von entscheidender Bedeutung
Leider Institution Kirche ist eher bereit sich aufzulösen (v.A. über Schließung der Priesterseminare und Profanierung der Kirchen) als den Zugang zu den Sakramenten der Kirche wenigstens im alten Ritus zu gewährleisten.
Da denkt man tatsächlich an die Gerechtigkeit für die zuständigen Entscheidungsträger, die vom Himmel kommt

Meinerseits als Kirchensteuerzahler ist nicht erwünscht, daß die Funktionäre der Zdk auf meine Kosten sich eine Romreise samt Hotel +teuren Restaurants gönnen.


7
 
 Herbstlicht 8. Mai 2023 
 

Nun wird sich zeigen, welcher Bischof zukünftig noch hinter Jesus Christus und seiner Kirche steht oder welcher Bischof lieber den Weg des geringsten Widerstandes geht und sich der Welt anpasst.

Erstere Entscheidung wird definitiv mit Ungemütlichkeit und womöglich Ausgrenzung einhergehen.

Die andere Entscheidung wird er vor sich selbst, vor den wirklich Gläubigen und letztlich vor Gott verantworten müssen.
Mögen sie also in sich gehen, ernsthaft ihr Gewissen bemühen und sich ehrlich fragen, was ihnen letztendlich wichtiger ist: Gott oder die Welt!


9
 
 Gipsy 8. Mai 2023 

Die meisten

gutwilligen,gutgläubigen und zur Treue gewillter Katholiken werden betrogen, sie wissen gar nicht was sich hier wirklich abspielt. Im Vertrauen auf Priester und Bischöfe, sind sie einen weiten Irrweg mitgegangen.

Es wird Zeit, dass sie aufgeklärt werden. Nicht jeder hat Interneterfahrung.

Rom muss eingreifen, im Sinne und zum Wohle der universalen Kirche.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Taylor sei mit Euch
  2. Die Erklärung „Dignitas infinita“ gibt wichtige Impulse
  3. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  4. Der Synodale Weg liegt an der Leine
  5. Es gibt keine Vollmacht zur Frauenweihe
  6. Der Katholikentag versteckt die Schönheit des Glaubens
  7. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  8. Den Akademien fehlt das Katholische
  9. Klima-Fasten ohne Klima-Ostern
  10. Die Volkskirche ist schon längst am Ende






Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  13. Vertuschung im Mammut-Stil
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz