Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  7. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  8. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  11. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  15. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“

China steuert auf Bevölkerungskrise zu

6. August 2023 in Familie, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Geburtenrate ist auf 1.0 bis 1.1 Kinder pro Frau gesunken. Es droht eine Überalterung der Bevölkerung.


Peking (kath.net/LifeNews/jg)
Der Volksrepublik China droht wegen des Rückgangs der Bevölkerung in eine Krise zu geraten. Indien hat China als bevölkerungsreichstes Land der Erde in diesem Jahr überholt. Beide Staaten haben ungefähr 1,4 Milliarden Einwohner. Während die Bevölkerung in Indien weiter wächst, ging sie in China im letzen Jahr zurück.


Das Nationale Statistikbüro von China hat angegeben, dass die Geburtenrate nur mehr bei 1,0 bis 1,1 Kindern pro Frau liegt. Dieser Wert liegt weit unter dem Reproduktionsniveau von 2,1 Kindern pro Frau.

Das bedeutet, dass Chinas Bevölkerung im Durchschnitt älter wird. Die nationale Gesundheitskommission erwartet, dass im Jahr 2035 mehr als 400 Millionen Chinesen über 60 Jahre alt sein werden. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen wird steigen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 elmar69 7. August 2023 
 

Geburtenrate "pro Frau"

Die übliche Zählung ist in China seit Jahrzehnten nicht mehr sinnvoll.

Eigentlich müsste man die Geburten "pro Mensch" zählen.

Nur wenn man davon ausgeht, dass es etwa gleich viele Männer wie Frauen gibt, ist die Zählung "pro Frau" praktisch gleichwertig. Die Angabe "2 je Frau" entspricht dann "1 je Mensch"

Das ist in China aber schon lange deutlich anders, die haben vornehmlich Söhne bekommen.


0
 
 Schillerlocke 6. August 2023 
 

Das Land ist,

da weite Teile nicht zur Besiedlung und zur landwirtschaftlichen Nutzung geeignet sind, völlig überbevölkert. Es kann seine Bevölkerung ja nicht einmal mehr autark ernähren und ist von Nahrungsmittelimporten abhängig: Bspw. sind Schweinefleischimporte aus den USA und aus Europa wichtig, um die Ernährungssituation zufriedenstellend für die Bevölkerung zu bewältigen. Da mag eine zeitweise Überalterung der Gesellschaft zwar zunächst Probleme schaffen, danach aber wird ein Bevölkerungsrückgang zu bewältigbaren Zuständen führen.


0
 
 lakota 6. August 2023 
 

@Karlmaria

Das nächste Problem das China hat ist ja, daß bei dieser Geburtenregelung hauptsächlich Mädchen abgetrieben wurden. Jetzt gibt es viele junge Männer, die keine Frau finden und sich das Thema Kinder dadurch schon erledigt hat.

Übrigens hat ja Mutter Teresa in Indien bewiesen, daß natürliche Geburtenkontrolle durchaus funktioniert, da brauchts keine Pille und anderes.


3
 
 Elias23 6. August 2023 
 

Fink: ja und in den Ländern mit vielen Kindern herrscht Armut

Wir haben 4 Kinder und 2 Enkelkinder. Mehr werden es nicht. Der älteste Enkel ist aus einem indischen Waisenhaus adoptiert worden. Meine Tochter wollte immer Kinder - Aber keine eigenen. Sie hat leider immer die Pille genommen und sie und ihr Mann wollten nie Kinder. Irgendwann mal war hier ein indischer Priester und hielt einen Vortrag über ein Waisenhaus - klar er wollte Spenden sammeln. Meine Tochter und Mann waren begeistert und spendeten einen großen Betrag. Der Pfarrer lud sie nach Indien ein um die Kinder zu besuchen. Haben Sie gemacht und einen kleinen Jungen adoptiert. Er ist inzwischen 12 Jahre alt und jedes Jahr fliegt die Familie für 2 Wochen nach Indien damit der Junge seine Wurzeln nicht verliert. Das ist auch eine segensreiche Tat, einem Kind ein Zuhause zu bieten.


1
 
 Elias23 6. August 2023 
 

Karlmaria: nicht immer ist die Pille schuld! Bitte nicht ständig den selben Grund

anführen. Das trifft Frauen hart die gern Kinder bekommen würden aber es nicht klappt. Meine Schwiegertochter hat alles probiert und zig Ärzte und Eingriffe hinter sich; ausweglos. Meine jüngste Tochter und ihr Mann haben 1 Kind und wollen nicht mehr. Sie nimmt keine Pille sondern mein Schwiegersohn hat sich sterilisieren lassen. Wir waren enttäuscht aber sie haben uns klar gemacht, es sei besser so als Hormone oder sogar Abtreibung. Sie wollten eigentlich gar keine Kinder aber dann ist’s passiert. Unsere Tochter ist nie typisch Mutter gewesen und hat immer an ihrer Karriere gearbeitet und ihren Doktor in der Schwangerschaft gemacht. Unser Enkel kam mit 8 Wochen in die örtliche Krippe weil Eltern Karrieren weiter verfolgten wollten. Dem Kleinen ging’s super da und zu Hause gab’s Liebe und viele tolle Urlaube und Möglichkeiten die ohne die Arbeit der Eltern oder mehr Geschwister nicht möglich wären. Welches Kind kommt mit 1 Jahr schon für 6 Wochen in die USA und die Karibik?


1
 
 nazareth 6. August 2023 
 

Die Menschen verstehen nicht. Gottes Plan der Fruchtbarkeit ist auch eine geistige. Und Gott schenkt durch Menschen Antworten auf die Nöte der Zeit. Gott wird ignoriert. Seine Schöpfung zerstört. Dadurch zerstört sich der Mensch selber. Die Heiligen,die Talente, die Arbeitskräfte,die Familien,die Berufungen...ohne Gott regiert in allem Tod und Sünde


2
 
 Elias23 6. August 2023 
 

Karlmaria: nicht immer ist die Pille schuld! Bitte


0
 
 Karlmaria 6. August 2023 

All das kann man in den Griff bekommen

Das ist natürlich nicht leicht aber allemal ein kleineres Problem als wenn man von einem Verrückten mit Krieg überzogen wird. Das viel größere Problem ist dass die Bevölkerung die dann nur noch eine kleine Geburtenrate hat ja nicht enthaltsam lebt sondern die Abtreibung praktiziert. Die Pille ist auch Abtreibung. Natürlich kann man alle Sünden auch die schlimmsten bereuen und bei Gott Barmherzigkeit erlangen. Aber wenn das nicht geschieht dann werden die Betreffenden eine ganze Ewigkeit lang jeden Tag erleben wie der neu gezeugte Mensch versucht sich in der Gebärmutter einzunisten und das nicht geht wegen entsprechender Chemie. Und natürlich hat der Böse auch in diesem Leben wegen der Abtreibung und Pille schon einen festen Griff auf diese Personen. Mission ist trotzdem möglich. Gottes Barmherzigkeit ist groß. Gott liebt alle Menschen und will jedem vergeben. Vor allem am Anfang muss der Freie Wille ja nur ein ganz klein bisschen wollen und er wird mit größten Gnaden überschüttet!


2
 
 Fink 6. August 2023 
 

Ideal wären Geburtenzahlen auf dem Niveau der Bestandserhaltung

Deutlich UNTER dem Niveau der Bestandserhaltung liegen die Geburtenzahlen in allen europäischen Ländern, Russland, Ukraine, Südkorea, Japan- und mittlerweile auch China.
Deutlich ÜBER dem Niveau der Bestandserhaltung liegen die Geburtenzahlen in Afrika und Vorderasien (z.B.Irak, Syrien, Jemen, Afghanistan, Pakistan, Indien). Auch wenn es kein Patentrezept gibt- die Fakten muss man schon kennen !


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

China

  1. GfbV kritisiert Wiederwahl von China in den UN-Menschenrechtsrat scharf
  2. China reagiert auf Grußtelegramm von Papst Franziskus
  3. Peking düpiert Vatikan mit Bischofsernennung
  4. Vatikan kritisiert unerlaubte Bischofsernennung in China
  5. Vatikan verlängert skandalöses China-Abkommen
  6. Papst: Austausch mit China sehr kompliziert
  7. Chinas Kommunisten schränken Religionsfreiheit weiter ein
  8. Chinesisches Regime verhaftet katholischen Bischof
  9. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  10. Taiwan: China-Abkommen gefährdet Beziehungen mit Vatikan nicht







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz