Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  9. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  10. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  15. Der Gute Hirt: er opfert sich für uns und schenkt seinen Geist

Bischof von Odessa: "Wir kämpfen weiter, wir haben keine andere Wahl"

29. Februar 2024 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Szyrokoradiuk : Ukraine auf "Kreuzweg" - Fraglich, ob Verhandlungsfriede mit Russland unter Putin möglich wäre


Kiew/Wien (kath.net/KAP) Als "Wunder" sieht der Bischof von Odessa, Stanislaw Szyrokoradiuk, den nun schon im dritten Jahr fortdauernden Widerstand der Ukraine gegen Russlands Angriffskrieg. "Ich denke, Gott ist mit uns, sonst hätten wir uns nie so lange halten können. Wir kämpfen weiter, da wir keine andere Wahl haben", sagte der Bischof am Dienstag im Interview mit der Nachrichtenagentur Kathpress. Trotz jüngster Probleme an der Front sehe er die Ukraine "stärker geworden", jedoch unter unermesslichem Leidensdruck. "So viele sind in diesen zwei Jahren gestorben, acht Millionen in andere europäische Länder geflohen, Zigtausende sind nach Russland deportiert worden", bemerkte der Bischof.


Szyrokoradiuk verwies auf die Papstworte vom Sonntag, als Franziskus bei seinem neuerlichen Friedensaufruf für die Ukraine zur Schaffung der Voraussetzungen für eine Verhandlungslösung des Krieges aufrief. "Der Papst hat recht, dass natürlich die Diplomatie der beste Weg zum Frieden wäre. Fraglich ist aber, ob ein solcher Weg mit Putin möglich ist." Die ganze Welt habe durch den Krieg verstanden, "wofür Russland und sein Imperator steht", so der Bischof. Wenn der Papst dies nicht ausspreche und auch keinen Schuldigen am Krieg benenne, erscheine ihm dies "ein bisschen naiv" - wiewohl Franziskus in seinem Amt wohl die Hände gebunden seien. Für Szyrokoradiuk ist Friede jedoch "nur mit einer ungeteilten Ukraine denkbar" - und wäre andernfalls nicht von Dauer.


Hinsichtlich der aktuellen Situation berichtete der Bischof, dass in Odessa inzwischen wieder ein großes Maß an "Normalität" eingekehrt sei, trotz ständig wiederkehrender Bombardierungen mit Raketen und Drohnenterror. "Alles funktioniert - die Eisenbahn, der Transport, die Wirtschaft. Die Stadt lebt und ist voller Menschen, sichtbar auch an den vielen Verkehrsstaus". Probleme mit Strom und Wasser gebe es keine mehr, das Sicherheitsgefühl sei weitgehend wiederhergestellt. Dazu beigetragen hätten neben der funktionierenden Raketenabwehr für die Stadt insbesondere die Stromgeneratoren, welche im vergangenen Jahr - unterstützt von den europäischen Nachbarn - angeschafft worden seien.
Hafen für Flüchtlinge

Angesichts dieser Positiv-Entwicklung für Odessa seien inzwischen viele vormals Geflüchtete in die Schwarzmeer-Metropole zurückgekehrt. Doch auch die Zahl der dort Zuflucht nehmenden Binnenflüchtlinge sei in den letzten Monaten stark gestiegen. "Gab es bei uns vor einem Jahr noch 100.000 Geflüchtete aus anderen Regionen der Ukraine, sind es jetzt bereits 300.000." Deren Situation sei "furchtbar" - auch wenn es staatliche Unterstützung, Wohnraum sowie Arbeitsmöglichkeiten gebe und viel Solidarität in der Gesellschaft spürbar sei.

Dass die Flüchtlingszahl steigt, begründete Bischof Szyrokoradiuk mit der weitaus schwierigeren Lage in den östlichen Gebieten seiner Diözese, die weite Teile des Südens der Ukraine umfasst. Etwa in Mykolajiw und Kirowohrad, ganz besonders jedoch im nach längerer russischer Okkupation befreiten Oblast Cherson sei die Situation weiterhin sehr schwierig. "Dort gibt es tagtägliche Bombardierungen mit enormem Schaden und vielen Toten. Viele Dörfer dieser Region sind inzwischen Ruinen." In der Stadt Cherson seien besonders die Wohngegenden an der Dnjepr ständigem Beschuss ausgesetzt, sodass für die Bewohner ein längerer Verbleib undenkbar sei.

Materielle und geistliche Hilfen

Auch wenn die römisch-katholische Kirche in der Ukraine im Vergleich zur Orthodoxie wie auch zur griechisch-katholischen Kirche sehr klein ist, leistet sie mit ihrem Hilfswerk Caritas-Spes umfangreiche Hilfen. Von Odessa aus wird laut Szyrokoradiuk wöchentlich mindestens ein Hilfstransport nach Cherson gesandt, oft von ortskundigen Priestern selbst begleitet. Überbracht werden vor allem Lebensmittelpakete und Hilfsgüter von Kampagnen, Diözesen und Privatspendern in Deutschland, Polen und Österreich sowie anderen Ländern Europas. "Gott sei Dank haben wir dadurch immer etwas, das wir den Menschen geben können", sagte der Bischof. Auch am Wiederaufbau beteilige sich die römisch-katholische Kirche aktiv. "Die Caritas-Spes hat bisher allein in Odessa bereits 400 Häuser wieder instand gesetzt - durch die Reparatur von Dächern, Fenstern und Türen"; auch dies geschehe durch Hilfe aus dem europäischen Ausland.

Gefragt sei die Kirche jedoch vor allem in der religiösen Dimension. Das Andauern des Krieges sei eine "große Glaubensprüfung", sagte der Bischof. "Wir haben verstanden, dass das unser Kreuz ist, das wir zu tragen haben. Wir sollen den Kreuzweg gehen." Angesichts des großen Leides machten sich viele Menschen in der Ukraine auf die Suche nach Gott, für den Bischof sichtbar am regen Messbesuch: "An Sonntagen gibt es in der Kathedrale von Odessa sechs Gottesdienste, die alle gut besucht sind - auch oft von Menschen, die zuvor nicht kamen."

Bisher bestens bestanden hätten diese Glaubensprüfung die Priester, seien sie doch trotz der Kampfhandlungen allesamt bei ihren Gemeinden geblieben, sagte Szyrokoradiuk, "sogar in den heute besetzten Regionen". Ihr Willen zum Dienst an den anderen bis zuletzt sei ein großes Wagnis, zeige der Fall ermordeter orthodoxer Geistlicher. Auch für ihn selbst sei die Seelsorge im Krieg eine große Herausforderung, sagte der Bischof, "ganz besonders die Begräbnisse".

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 9. März 2024 
 

Beten wir jeden Abend beim Abendgebet für die Ukraine!

Dass sie den Frieden wieder findet, dass sie Falsches wieder ablegt (Leihmutterschaft),
dass sie langfristig auch den Hass wieder ablegen kann, dass sie zusammen mit den europäischen Ländern in Freiheit und Demokratie wieder leben kann.
Dass möglichst viele Menschen dort zu Gott zurückfinden.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Augsburger Bischof Bertram Meier in Kiew zum mehrtägigen Besuch in der Ukraine
  2. Neue Aufregung rund um Franziskus-Äußerung zur Ukraine - Mut zur 'weißen Fahne'?
  3. Papst verurteilt russische Angriffe auf Ukraine
  4. Selenskyj berichtet von erneutem Telefonat mit dem Papst
  5. Ukraine-Krieg: Patriarch Bartholomaios spricht Selenskyj Mut zu
  6. «Ich komme nicht, um zu weinen!»
  7. Ukraine leitet Strafverfahren gegen 'KGB-Patriarch' Kyrill ein
  8. Russland lässt jeden 6. Bewohner eines ukrainischen Dorfes durch Raketenangriff ermorden
  9. Caritas-Logistikzentrum in Lwiw durch russischen Angriff zerstört
  10. Von Russen verschleppt - Papst erhielt Gebetbuch von vermissten ukrainischen Ordensleuten







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz