Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Polen: Exponate über selige Familie Ulma aus Museum über 2. Weltkrieg entfernt

29. Juni 2024 in Chronik, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Entscheidung der neuen Direktion des Danziger Museums stößt bei vielen Polen auf Unverständnis.


Warschau (kath.net/jg)
In Polen wächst der Unmut über eine Entscheidung der Direktion des Museums über den 2. Weltkrieg in Danzig. Die von der linken Regierung Polens eingesetzte Museumsleitung hat die Ausstellung über die katholische Familie Ulma aus dem Ausstellungsbereich entfernen lassen. Dies berichtet der katholische Journalist Sachin Jose auf X.


Die Familie Ulma, die Eheleute Jozef und Wiktoria sowie ihre sieben Kinder, wurden 1944 von den Nationalsozialisten ermordet, weil sie Juden bei sich versteckt hatten. Die Familie wurde 2023 selig gesprochen. (Siehe Link)

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 PT 2. Juli 2024 
 

nicht nur Familie Ulma wurde entfernt, auch Hl. Maximilian Kolbe und Witold Pilecki

wurden entfernt. Heute, 02.07. sind die Exponate wieder in die Ausstellung zurückgekehrt. Witold Pilecki: Als einziger bekannter Mensch ging er freiwillig in die Gefangenschaft des KZ Auschwitz. Dort organisierte er den Widerstand der Insassen und informierte bereits 1940 die westlichen Alliierten. Denn man hat dem nicht geglaubt, daß es KZ gegeben hätte.

de.wikipedia.org/wiki/Witold_Pilecki


0
 
 SpatzInDerHand 1. Juli 2024 

@@723Mac, @salvatoremio: so einfach ist das nicht!

Natürlich werden die Reliquien von Staatsseite her nicht einfach weggetan, sondern werden der Kirche zurückgegeben. Aber jetzt werden sie nur seitens der Kirche verehrt, nicht mehr vom polnischen Museum als vorbildliche Familie geehrt. Das ist durchaus ein großer Unterschied.

Es wäre bsp. auch bei uns ein Unterschied, wenn der Staat nicht mehr der Attentäter vom 20. Juli 1944 auf Hitler gedenken würde, sondern für die Christen unter den Attentätern ausschließlich noch ihre Kirchen und Konfessionen. Wenn so ein staatliches Museum Exponate zurückgibt, distanziert sich ja auch irgendwie der polnische Staat von der Sache.


0
 
 SalvatoreMio 1. Juli 2024 
 

Reliquien der Familie Ulma in München, heute ausgestellt in Josephskirche

@723Mac: Ihre Nachricht war sehr wertvoll! Herzl. Dank! Da haben wir uns mal unnötig aufgeregt.


0
 
 mampa 30. Juni 2024 
 

Großfamilie

Wer kann beurteilen, wieviel Kinder zu viele sind?
Ist nicht jedes Kind ein Geschenk von Gott.
Ich kenne viele Menschen, die in einer viel schlechteren Zeit in einer Großfamilie geboren wurden, heute ein Segen für die Gesellschaft sind.
Wer beurteilt, wieviel Kinder in der heutigen Zeit zu viele sind, stellt sich gegen den Schöpferwille Gottes.


1
 
 Everard 30. Juni 2024 
 

Solche Dinge

sind nur möglich wenn eine breite Erosion des Glaubens bereits längst im Gange ist. Linksliberale Politik zieht daraus nur die politischen Konsequenzen. Die Gleichgültigkeit hat nicht PM Tusk und seine Partei von oben verordnet sie war längst in vielen Milieus Polens weit verbreitet.


3
 
 MutigSein 30. Juni 2024 
 

Ja, -SalvatoreMio— heute mit 7 Kindern fallen Sie auf und werden schnell

Gesprächsthema. Ein Ex Kollege seines Zeichens Pfingstkirche angehörig, hat 12 Kinder und auch schon mindestens 5. Da ist jede Menge Diskussion gewesen im kollegenkreis und er misste sich stets rechtfertigen. Allerdings finde ich 12 Kinder auch zu viel. In der heutigen zeit wurde meine Tochter mit 3 Kindern schon schief angeschaut. Mein Urenkel wird vermutlich auf lange Sicht weder geschwister noch Cousine oder Cousin bekommen.


1
 
 MutigSein 30. Juni 2024 
 

In der heurigen Zelt -SalvatoreMio- wäre


0
 
 MutigSein 30. Juni 2024 
 

In der heurigen Zelt -SalvatoreMi—


0
 
 723Mac 30. Juni 2024 
 

Reliquien der Familie Ulma befinden sich momentan in München

und werden u.A. am Montag 01.07 20-21.00 Uhr in der Josephskirche am Josephsplatz in München
ausgestellt


2
 
 SalvatoreMio 30. Juni 2024 
 

Ausstellung einer hl. Familie entfernt

@kleingläubiger: in den Augen mancher moderner Regierungen hatten sie gewiss auch einen schweren Makel: 7 Kinder waren vielleicht nicht nötig
Man hätte abtreiben können! - Hoffentlich bewahrt das poln. Volk sich das kath. Erbe!


2
 
 kleingläubiger 29. Juni 2024 
 

Die neue linke Regierung will bis ins kleinste die katholischen Wurzeln ausmerzen und mit aller Gewalt dem Regenbogen huldigen.


4
 
 Stock 29. Juni 2024 
 

Rätselhaft,

wodurch diese ermordete polnische Familie einigen heutigen Intellektuellen Landsleuten ein extrem schmerzender Dorn in ihrem linken Auge sind. „Cui bono?“


4
 
 girsberg74 29. Juni 2024 
 

Unverständlich,

außer durch starke linke Brille.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Selige

  1. Seliger Władysław Bukowiński – Aufopferungsvolles Priesterleben im Dienst für Gott und seine Kirche
  2. Erstmalige Seligsprechung eines Ungeborenen
  3. Ordensgründer Franziskus Jordan seliggesprochen
  4. Carlo Acutis – Missionar im Internet
  5. Budweiser Dom erhält Reliquie von Kaiser Karl
  6. Heidnischer Kult verwendet Namen und Bilder eines katholischen Seligen
  7. Möglicher "Patron des Internets" vor Seligsprechung
  8. Santo Subito Kardinal Stefan Wyszynski!
  9. Papst Franziskus besucht auch Grab der ersten Seligen Madagaskars
  10. Jägerstätter-Tochter: "Mein Vater war immer mein Vorbild"






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz