Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  6. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  7. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  8. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  9. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  10. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  11. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  12. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  13. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  14. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

Vatikan klagt gegen Republik Kroatien wegen Kloster Dajla

9. September 2011 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nur mit Mühe war es gelungen, einen offenen Streit über Dajla zwischen der kroatischen Kirche und dem Vatikan abzuwenden


Zagreb (kath.net/KAP) Der Vatikan hat die Republik Kroatien vor dem Verwaltungsgericht wegen der Entscheidung um das Kloster Dajla in Istrien verklagt. Das kroatische Justizministerium hatte im August entschieden, das Kloster, das in den 1990er-Jahren der Diözese Porec-Pula übergeben worden war, zurückzunehmen. Anspruch auf das Kloster stellen Benediktiner aus Praglia bei Padua.

Die Klage erreichte das Gericht am 2. September, berichteten Medien. Die Beschwerde reichte der Vatikan im Namen der Pfarre Dajla ein.

Ebenfalls Klage eingereicht hat die Firma "Abbazia d.o.o.", die im Eigentum der italienischen Benediktiner ist. Der Streit um das Kloster, dem der Staat mit der Rücknahme ein Ende setzen wollte, wurde Anfang August bekannt. Diözesanbischof Ivan Milovan weigerte sich, den Forderungen der Benediktiner nach der Teilung des Klosters und der dazugehörigen Grundstücke nachzukommen und ging an die Öffentlichkeit.


Mittlerweile darf sich auf Geheiß des Vatikan kein kirchlicher Amtsträger offiziell zu dem Konflikt äußern. Denn nur mit Mühe war es gelungen, einen offenen Streit zwischen der kroatischen Kirche und dem Vatikan abzuwenden.

Streitpunkt ist ein Stück Land von 250 Hektar in bester Lage an der istrischen Küste bei Dajla, dessen Wert auf 30 Millionen Euro geschätzt wird. Der Zwist um das Grundstück hat seine Wurzeln im 19. Jahrhundert, als das Kloster Dajla dem italienischen Benediktinerkloster Praglia bei Padua vermacht wurde. In kommunistischer Zeit wurde die Liegenschaft 1948 verstaatlicht und nach der Wende 2004 an die Diözese Porec-Pula übergeben.

Seitdem dauert der Streit an. 2008 wurde eine päpstliche Kardinalskommission eingesetzt, um den Konflikt zu lösen. Rom übertrug die Besitzrechte seinerseits an die italienischen Benediktiner.

Kroatiens Regierung wertete dies als Eingriff in die staatliche Souveränität. Sie beruft sich darauf, dass frühere Verträge über den italienischen Besitzstand im Lande für ungültig erklärt worden seien.

Das Außenministerium in Zagreb will nach eigenen Angaben erreichen, dass das Grundstück in kroatischem Besitz bleibt. Bischof Milovan stimmte der Vatikan-Entscheidung im Vorjahr offenbar zunächst zu, änderte später jedoch seine Meinung. Er weigert sich, das Grundstück den italienischen Benediktinern zu überlassen.

Ein Teil der Liegenschaft wurde zwischenzeitlich von der Diözese verkauft; dort soll ein Golfplatz entstehen. Das italienische Kloster fordert dafür eine Ablöse.

Die Lage ist bereits seit Wochen gespannt. Traditionell gilt das Verhältnis zwischen Zagreb und dem Vatikan als sehr gut. Zuletzt war Papst Benedikt XVI. im Juni in der Hauptstadt zu Besuch.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 blaublümchen 9. September 2011 
 

Voksverhetzung gegen Kirche und Italiener

Aus einem Streit zwischen der Diözese Porec-Pula und der Benedektiner-Abtei von Praglia in italien ist in Kroatien zu einer durch hohe Beamten der Diözese geführten Volksverhetzung und Revolte gegen den Papst und den Vatikan einerseits und gegen den Italiener andererseits, die vorgeworfen sind, durch den Vatikan Istrien und Dalmatien zurückerobern zu wollen.
Zum Beispiel am 8. August ist auf der Zeitung Glas Slavonije einen gotteslästerlichen Artikel erschienen, der heisst Kardinale, hvaljen Isus i Mafija (Gelobt seien Jesus Christus und die Mafia) – Katholiken in Kroatien grüßen mit Hvaljen Isus i Marija (Gelobt seien Jesus Christus und Maria).


1

0
 
 blaublümchen 9. September 2011 
 

Völlig unrichtige Nachricht

Die Nachricht ist völlig unrichtig und es ist schmerzhaft, dass hier eine Nachricht aus den kirchenfeindlichen kroatischen Zeitungen ohne Prüfung der Umständen wiedergegeben wird.
Hier handelt es sich um die Einreichung eines Einspruchs in Namen der Diözese gegen die Einziehung durch den Staat vor 15 Jahren an die Kirche zurückgegebenen Güter. Die Diözese ist in Bankrottgefahr geraten, denn die Eigentümer, deren die Kirche die Felder verkauft hatte, nun ihre Güter verlieren und die Diözese klagen und Ersatzansprüche in Höhe von vielen Millionen Euro beanspruchen können,


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kroatien

  1. Bosnien und Herzegowina: Die Vergessenen
  2. Kroatischer Bischof: Bleiburggedenken betrifft nicht nur Ustaschi
  3. 23 Millionen für arme Kinder im eigenen Land
  4. Kroatien: Pro-Life-NGO kritisiert Hürden bei Job-Enstieg für Mütter
  5. Studie: Kroaten vertrauen in Kirche und Armee
  6. Kroatien: Verfassungsgericht verbietet Sexualkundeunterricht
  7. Gotovina-Freispruch verursacht schweren Ökumene-Schaden
  8. Zagreber Kardinal begrüßt Gotovina-Freispruch
  9. Will der Vatikan kroatischen Bischof suspendieren?
  10. Vatikan irritiert über kroatische Entscheidung im Besitzstreit







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  4. Stat crux dum volvitur orbis
  5. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  6. Der alte Trick des Feindes
  7. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  8. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  9. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  10. Hurra, ein Katholik!
  11. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  12. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  13. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  14. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz