Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Papst gegen Corona geimpft
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  6. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  7. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  8. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  9. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  12. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  13. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  14. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  15. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"

Farbbeutel gegen Piusbruderschafts-Kirche

1. Mai 2013 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anschlag von Linksautonomen gegen Hauptsitz der Pius-Bruderschaft – Die örtliche Presse hat darüber nicht berichtet


Stuttgart (kath.net/idea) Bei einem Anschlag auf eine Kirche in Stuttgart haben Linksautonome einen Sachschaden von rund 1.500 Euro verursacht. Sie warfen mehrere Farbbeutel gegen die katholische Kirche St. Maria Himmelfahrt, die Hauptsitz des deutschen Zweiges der Pius-Bruderschaft ist. Gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) bestätigte der Sprecher der Bruderschaft, Pater Andreas Steiner, den Vorfall in der Nacht vom 11. auf den 12. April, über den die örtliche Presse nicht berichtet hatte. In einem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben wird der Anschlag damit begründet, dass in der Kirche „christlich-fundamentalistische, extrem antifeministische und rechte Ideologien untereinander ausgetauscht“ werden sollten.


Laut Steiner fand in dem Kirchengebäude Mitte April eine Tagung zum Lebensschutz statt, bei der auch Abtreibungsgegner referierten. Die Farbbeutel trafen ein Ornament, das eines der zentralen Überzeugungen der Bruderschaft beschreibe: „Maria ist zum Himmel aufgefahren.“ Man habe bei der Polizei Anzeige gegen unbekannt erstattet. Die Ermittlungen hätten bisher jedoch keine konkreten Tatverdächtigen ergeben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Andronikos 2. Mai 2013 

Die Piusbrüder ....

Man kann über sie denken wie man will - aber die Agressivität dieser Bande gegenüber Christen ist beängstigend ...


1

0
 
 Waldi 2. Mai 2013 
 

So wie viele Katholiken und auch der Klerus...

über die Piusbruderschaft verbal herziehen, ist nicht weniger verwerflich als die Farbbeutel Attacke. Ich bin kein Anhänger der Piusbruderschaft, aber ich erkenne deutlich, dass innerhalb der katholischen Kirche Häresien passieren, die man der Piusbruderschaft vorwirft, aber in den eigenen Reihen stillschweigend toleriert, duldet und sogar unterstützt.


2

0
 
 Ottov.Freising 2. Mai 2013 

Zweierlei Maß

"Die örtliche Presse hat darüber nicht berichtet"

Dies zeigt mal wieder die tendenziöse Berichterstattung der mehrheitlich link(slibera)en Presse in der Bundesrepublik. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn die Farbbeutel nicht gegen eine christliche Kirche, sondern gegen eine Moschee oder Synagoge geschleudert worden wären. Großes, wahrscheinlich bundesweites, mediales Echo und die üblichen Betroffenheitsrituale unserer politischen Klasse...

@Victor
Sie scheinen mir da etwas naiv zu sein, was Beweggründe und Gewaltpotential solcher Linksextremisten, Antifa etc. angeht: http://www.kath.net/news/35659


2

0
 
 Victor 2. Mai 2013 
 

Eine "Normalkirche"

würde auch eher nicht angegriffen werden schätze ich.

Denn zu Unrecht wird die Piusbruderschaft verdächtigt, die wahre Lehre zu "repräsentieren". Das ist ja nicht so ganz der Fall.

Oder sollte der Anschlag dazu dienen, daß die Piusbruderschaft in sich geht und sich die gesamten Inhalte des 2. Vatikanischen Konzils endlich zu eigen macht? Dann hätten es diese "Linksautonomen" zwar faustdick hinter den Ohren, aber die Tat wäre nach wie vor eine Unrechtstat.


2

5
 
 siebenstern 2. Mai 2013 
 

so fängt es an

Die rot grünen Khmer und Khmerinnen haben da wohl zugeschlagen.


3

0
 
 carl eugen 1. Mai 2013 

Obwohl ich kein Freund der Piusbruderschaft bin,

verurteile ich so ein Vorgehen aufs Schärfste! Es ist genau so, wie Sie schreiben @ Stanley: So ein Vorgehen zeugt von Feigheit und Niveaulosigkeit. Eine offene und faire Diskussion ist stehts zu begrüssen, aber solche feigen Anschläge sind absolut erbärmlich!


5

0
 
 Stanley 1. Mai 2013 
 

Farbbeutelanschlag gegen Piusbruderschafts-Kirche

Leider ist das nicht der einzige Farbbeutelanschlag gewesen. Das anonyme Bekennerschreiben lässt auf antichristliche, extrem feministische, linke Ideologen schließen, die zu feige sind, sich mit offenem Visir zu zeigen. Leute aus der Ecke haben meist keine vernünftigen Argumente, weil sie keinen Geist haben.


6

1
 
 Ottaviani 1. Mai 2013 

die Priesterbruderschaft

ist gewöhnt daß man so mit ihr umgeht


12

5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Piusbruderschaft

  1. Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück
  2. Holocaust-Leugner Williamson scheitert in Straßburg
  3. Bischof von Chur wird Piusbruderschaft 'mitbetreuen'
  4. Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu
  5. Steht Auflösung der Kommission „Ecclesia Dei“ bevor?
  6. Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst"
  7. Neuer Piusbrüder-Generalobererer zu erstem Gespräch im Vatikan
  8. Vor 30 Jahren brach Erzbischof Lefebvre mit Rom
  9. DBK möchte für Trauung keine Priester der Piusbruderschaft







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Der alte Trick des Feindes
  5. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  6. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  7. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  11. Papst gegen Corona geimpft
  12. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  13. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  14. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  15. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz