Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Lohmann: Die Pro-Life-Bewegung wächst, das macht Mut!

19. August 2013 in Interview, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Martin Lohmann, Chefredakteur von K-TV, im kath.net-Interview: „Auch und gerade unter jüngeren Menschen wächst die Sensibilität für das Leben!“


Köln (kath.net) „Es ist nicht immer bequem und passend, wenn an den Grundsatz erinnert wird: Du sollst nicht töten.“ Das stellt Martin Lohmann (Foto), Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht, Sprecher des Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU und Chefredakteur des katholischen Fernsehsenders K-TV im kath.net-Interview fest. Lohmann lädt zur Teilnahme am „Marsch für das Leben“ am 21. September 2013 in Berlin ein. Einen Tag vor der Bundestagswahl kann auf dem Platz vor dem Kanzleramt nochmals deutlich darauf hingewiesen werden, dass Politiker eine große Verantwortung für das Leben haben und dass mündige Bürger in ihrer Wahlentscheidung genau hinsehen sollten, „welche Parteien und welche Kandidaten den Mut zum Leben haben – und welche nicht“.

kath.net: Herr Lohmann, auch in diesem Jahr lädt der Bundesverband Lebensrecht (BVL), dessen Vorsitzender Sie nach einstimmiger Wiederwahl nach wie vor sind, zum Marsch für das Leben nach Berlin ein. Was ist das Besondere in diesem Jahr?

Martin Lohmann: Zunächst einmal der Termin. Weil wir stets im September einladen zu diesem Zeugnis für das Leben, fällt unser Marsch diesmal auf den Tag vor der Bundestagswahl.

Der 21. September passt also diesmal besonders gut, denn wir möchten schon darauf hinweisen, dass gerade die Politiker eine große Verantwortung für das Lebensrecht haben und in ihrem Gewissen verpflichtet sind, Schaden von den Menschen abzuhalten und Sicherheit zu schaffen.

Der größte „Schaden“ ist nach wie vor die Tötung von Menschen. Damit dürfen wir uns niemals abfinden. Da müssen und sollten alle Freunde des Lebens Einspruch erheben. Wir tun das. Engagiert. Tolerant. Mutig.

kath.net: Aber das ist doch nach wie vor irgendwie für viele unbequem, oder?

Lohmann: Mag sein. Es passt oft nicht, wenn man an seine Verantwortung erinnert wird. Vermutlich haben bereits allzu viele Menschen in unserem Land persönlich eine wie auch immer geartete Nähe zu einer Abtreibung. Und das attackiert ein gesundes und noch empfindsames Gewissen immer. Ob man es wahr haben will oder verdrängt.

Da ist häufig auch viel Leid mit verbunden, und davor sollte man die Menschen bewahren. Vorher, bevor es zu spät ist. Auch das versuchen wir. Viele leidvolle Folgen einer Abtreibung gerade auch für die Frauen könnten vermieden werden. Auch durch eine fundierte Aufklärung.

kath.net: Was machen Sie da?

Lohmann: Viele unserer Mitglieder sind konkret helfend und heilend unterwegs. Wir reden nicht nur für das Leben, wir tun auch was und helfen. Konkret. Dort, wo Hilfe gebraucht wird.

kath.net: Aber es bleibt vielfach störend, was Sie fordern?

Lohmann: Ja. Da haben Sie schon Recht: Es ist nicht immer bequem und passend, wenn an den Grundsatz erinnert wird: Du sollst nicht töten. Doch ohne diese Erkenntnis und deren Berücksichtigung verlieren wir jede Grundlage des Humanum, der Humanität.

Eine Gesellschaft, die den Lebensschutz verdrängt oder leugnet oder auch nur vergessen möchte, hört auf, eine menschliche und menschengerechte Gesellschaft zu sein.

kath.net: Was bedeutet das jetzt für die Bundestagswahl?

Lohmann: Man sollte als ein Gewissensträger und mündiger Bürger schon genau hinsehen, welche Parteien und welche Kandidaten den Mut zum Leben haben – und welche nicht.

Und da geht es beileibe nicht allein um das Nein zur Tötung noch nicht geborener Menschen. Es geht auch um Fragen der Präimplantationsdiagnostik, der Stammzellforschung und nicht zuletzt der Euthanasie. Wir wissen doch längst, dass man das Lebensrecht und die Achtung des Lebens nicht teilen kann. Wer hier teilt, tötet auch.

Wir plädieren daher für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie. Wir sind ohne Verrenkungen für das Leben. Und dazu laden wir alle, die ebenfalls für das Leben sind, am 21. September 2013 mittags auf den Platz vor dem Kanzleramt nach Berlin ein. Die Symbolik ist also auch vom Ort des Geschehens her sehr dicht.

kath.net: In den vergangenen Jahren ist Ihre Demonstration stets gewachsen. Im vergangenen Jahr war es bereits ein farbenfrohes und unübersehbares Zeichen mitten in der Hauptstadt, und es scheinen vor allem viele junge Menschen dabei zu sein. Wie kommt das?

Lohmann: Ja, das ist sehr erfreulich. Unsere Bürgerbewegung für das Leben, wie ich es einmal nennen möchte, wächst. Auch und gerade unter jüngeren Menschen wächst die Sensibilität für das Leben. Wunderbar! Nicht nur mir macht das viel Mut.

kath.net: Wie ist die Unterstützung aus den Kirchen?

Lohmann: Gut. Auch da weiß man, wie unersetzlich unser stellvertretender Einsatz ist. Was uns besonders freut ist, dass sich Papst Franziskus beim römischen Marsch für das Leben selbst zum Unterstützer gemacht hat und dabei war.

Aus Rom ist in den vergangenen Monaten mehrfach ein Signal gekommen, dass es eigentlich selbstverständlich sein müsste, dass Laien und Bischöfe gemeinsam dieses Zeugnis in aller Öffentlichkeit geben.

In anderen Ländern, wo es ebenfalls den Marsch für das Leben in der jeweiligen Hauptstadt gibt, ist das auch selbstverständlich sichtbar, weil die Würdenträger mitgehen und ostentativ dabei sind.

Auch bei uns sind immer wieder Bischöfe mitgegangen. Und sie sind alle eingeladen.

kath.net: Es gab auch immer wieder Widerstand gegen ihren Einsatz. Schmerzt Sie das?

Lohmann: Ach, wissen Sie, es ist normal, dass nicht alle verstehen, wie wichtig das Recht auf Leben und die Toleranz sind. Damit muss jeder leben, der sich für das Leben einsetzt. Viele von uns, auch ich, haben da viel Verständnis, weil man letztlich niemanden zwingen kann, für das Leben zu sein und Verantwortung zu übernehmen.

Ja, es gibt Menschen, die das Ja zum Leben nicht wollen oder nicht wollen können beziehungsweise nicht können wollen. Das ist zu respektieren.

Wir tun das, aber wir wünschen uns ebenso Respekt umgekehrt. Wer dagegen physische oder akustische Gewalt setzt, sagt ja viel über sich selbst aus. Leider. Andererseits ist jeder Protest gegen den Einsatz für das Leben ein weiterer Beleg für die Wichtigkeit unseres Einsatzes.

kath.net: Was wünschen Sie sich für den 21. September 2013?

Lohmann: Dass möglichst viele dabei sind und einen Tag vor der Bundestagswahl dokumentieren, dass hierzulande die Achtung vor dem Leben eine Lobby hat – und eine Chance.

Wir freuen uns über jeden, der sich zum Leben bekennt. Friedlich. Respektvoll. Erkennbar. Wir sehen uns in Berlin vor dem Kanzleramt!

Teilnehmerinfos und Material zum Marsch: www.marsch-fuer-das-leben.de Marsch für das Leben 2013
Und über die Homepage des BVL: www.bv-lebensrecht.de Bundesverband Lebensrecht

Katholisches Fernsehen K-TV

Foto Martin Lohmann © Martin Lohmann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Medugorje :-) 21. August 2013 

Lieber @Matthäus 5

Ja super:-) wir sind dann am Samstag ab 9.30 auch mit dabei:-)freu mich schon sehr.

P.S Ich denke/hoffe:-) in der kath.net Redaktion hat sicherlich niemand etwas dagegen das wir uns hier austauchen.
LG:-)Gottes und Marien Segen


1
 
 Matthäus 5 21. August 2013 

Medugorje :-)

Liebe Medugorje :-)
Das wäre toll! Ich habe auch vor, das Formular für die Anmeldung der Mahnwache (Demonstration) auszufüllen und an die Berlines Stadtverwaltung zu schicken, damit wir auch auch verwaltungsrechtlich abgesichert sind. Ein Fehler ist mir unterlaufen, ich vergaß zu schreiben, dass diese Mahnwache am Samstagmorgen (so ab 09:30 Uhr) bis Mittag (12 Uhr) stattfinden sollte. Freitagabend würden wir anreisen und erst spät ins Hotelbett fallen ...
Herzliche Grüße
Matthäus 5
P.S.: Kann man hier auch private Nachrichten austauschen?


1
 
 Evangelium 20. August 2013 

21.09.2013 – 13:00 Uhr: Beginn mit Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt (Willy-Brandt-Straße, 105

http://www.youtube.com/watch?v=7dhJmj18o78
@Medugorje:-)@Matthäus werde auch dabei sein :)

Gottes Segen


1
 
 Matthäus 5 20. August 2013 

Mary Wagner

Liebe Medugorje und andere,
Da ich bereits am Freitagabend (gemeinsam mit meiner Frau) anreisen werde, überlege ich, ob ich nicht Mahnwache vor der kanadischen Botschaft halten sollte (samstags ist ja niemand da, aber Passanten könnten aufmerksam gemacht werden). Man könnte ein beschriftetes Bettlaken halten, etwa mit der Aufschrift "Schande für Kanada - Freiheit für Mary Wagner"
Herzliche Grüße
Matthäus 5


1
 
 st.michael 20. August 2013 
 

Beten wir für Mary Wagner in Kanada !

Ihr Verbrechen ?
Sie ging in Abtreibungskliniken und versuchte Frauen von ihrem Vorhaben abzubringen.
Dafür bekommt man 4 Jahre Gefängnis und bizarre Kommentare vom Richter.
1 Jahr hat sie abgesessen und Bewährung abgelehnt, denn sie wird ihren Dienst am ungeborenen Leben weitertun.
Wie gesagt, solche Urteile bekommt man nicht in China oder Rußland, sondern im angeblich zivilisierten Kanada !
Gerade dort rühmt man sich der Toleranz gegen alles Andersartige und hat die Antidiskriminierung zur Religion erhoben.
Ausnahme: Überzeugte Christen.
Barbarisch !


2
 
 Medugorje :-) 20. August 2013 

Einfach super:-)

[email protected]äus 5
ich werde in Berlin auch mit dabei sein:-)

LG:-)an Alle


1
 
 Matthäus 5 19. August 2013 

Werde auch dabei sein

Liebe Mitchristen,
nach 2011 und 2012 werde ich auch wieder die beschwerliche Anreise nach Berlin auf mich nehmen. Macht es doch bitte nach!
Herzliche Grüße
Matthäus 5


1
 
 Evangelium 19. August 2013 

Halleluja! :)


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Europäischer Familiendachverband mit heftiger Kritik an Macron
  2. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  3. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  4. «Marschieren heisst leben»
  5. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  6. Grenzen der individuellen Freiheit
  7. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung
  8. Fatales Signal für Menschen mit Behinderung
  9. Lebensrecht Ungeborener
  10. Europäisches Parlament: Abstimmung über neue Abtreibungs-Entschließung steht bevor






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz