Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  4. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  5. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  6. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  7. Das entkernte Christentum
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Ein Generalvikar gibt auf
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  12. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Mursi 'zur Freude der meisten Ägypter' entfernt

19. August 2013 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der abgesetzte Präsident Mohammed Mursi war nur von 13 Millionen Ägyptern (bei 83 Millionen Einwohnern) gewählt gewesen


Kairo (kath.net/KAP) Der Gründer und Vorsitzende des christlichen Satelliten-TV-Senders "SAT-7 International", Terence Ascott, hat gemeinsam mit dem Generalsekretär der ägyptischen Bibelgesellschaft, Ramez Atallah, daran erinnert, dass der abgesetzte Präsident Mohammed Mursi nur von 13 Millionen Ägyptern (bei 83 Millionen Einwohnern) gewählt wurde. Trotzdem habe Mursi das Votum als Mandat empfunden, alles tun zu können, was er wolle.

Ascott und Atallah verweisen auf die Einsetzung führender Muslimbrüder als Minister und Gouverneure, auf die Vollmachten, die sich Mursi im November 2012 selbst erteilte, auf das Durchsetzen einer neuen, islamistisch orientierten Verfassung gegen die Proteste von Liberalen, gemäßigten Muslimen und Christen und seine harsche Zurückweisung des Wunsches nach Neuwahlen.


Am 30. Juni - dem ersten Jahrestag der Wahl Mursis - habe das ägyptische Volk dann genug gehabt. An die 30 Millionen Menschen seien auf die Straße gegangen - und wenn auch niemand diese Zahl genau überprüfen könne, seien es jedenfalls mehr gewesen, als je für Mursi votiert hätten. Mursi habe trotzdem an der Macht festhalten wollen. In dieser Situation sei die Armee "die letzte Verteidigungslinie der Demokratie" gewesen. Sie habe den Präsidenten "zur Freude der meisten Ägypter" von der Macht entfernt.

Anders als bei der friedlichen Besetzung des Tahrir-Platzes im Jänner 2011 und neuerlich Ende Juni 2013 durch die jungen Revolutionäre seien die Protest-"Sit ins" der Muslimbrüder von Anfang an von Aufrufen zur Gewalt gegen die Armee, die Polizei, die "Liberalen" und vor allem gegen die Christen gekennzeichnet gewesen.

Ascott und Atallah erinnern an die Stellungnahme des koptisch-orthodoxen Papst-Patriarchen Tawadros II. nach den Attacken auf die Kirchen. Der Patriarch habe gesagt, die Attacken seien zu erwarten gewesen: "Als Ägypter und als Christen betrachten wir unsere Kirchengebäude als ein Opfer für unser geliebtes Ägypten."

Andere Kirchenführer hätten sich in ähnlichem Sinn geäußert und darauf verwiesen, dass die Kirche nicht aus Gebäuden bestehe, sondern aus "lebendigen Steinen", jenen Menschen, die auf Christus vertrauen. Es sei aber auch wichtig und ermutigend gewesen, dass viele Muslime für den Schutz der Kirchen gegen die Terroristen aufgestanden seien.

Der Muslimbruderschaft sei es freilich gelungen, sich in den Medien als "Opfer" darzustellen, Mursi als "demokratisch gewählten" Präsidenten und den Eingriff der Armee als "Putsch".

Ascott und Atallah: "Sie wussten, auf welche Knöpfe sie bei den westlichen Medien drücken müssen und diese Version wird von der Welt gehört - aber es ist nicht die Version der Wahrheit, wie sie die große Majorität der Ägypter empfindet".

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 dominique 20. August 2013 
 

@JaCDesigns1 - Kirchen verteidigen

Das ist alles noch sehr schwer zu beurteilen. Die MB haben die Kopten als "Verräter" beschimpft (das erinnert entfernt an die Beschimpfung der Armenier gegen Ende des Osmanen-Reiches).
Wir wissen einfach nicht, welcher unterschwellige innerislamische Machtkampf in Ägypten läuft (er muss ganz entscheidend für die Zukunft der islamischen Macht sein). Auf der einen Seite der sunnitisch-wahabitische Einfluss (der jetzt lieber für die Militärdikatur optiert) und auf der anderen der sunnitisch-reformerische Einfluss der MB (Beifall beispielsweise aus der Türkei, von Erdogan). In Ägypten wird vielleicht gerade ein Stück Reform-Islam von Panzern überrollt, weil dieser die geopolitische Ausrichtung des Islam im Sinne von Saudi-Arabien ernsthaft gefährdet.


1
 
 JaCDesigns1 19. August 2013 
 

Waren nicht Beschwerden von Wahlbetrug

in der Diskussion bei den Neuwahlen?

Auch ich empfand das Eingreifen der Militärs als übertrieben brutal, aber letztendlich erschien das wohl als letzter Ausweg.

Auch schön find ich, dass auch Muslime die Kirchen verteidigten. Das zeigt, dass Muslime den Christen sehr wohl friedlich gesinnt sein können.


0
 
 Bern2 19. August 2013 
 

alles schön und gut, aber...

wie konnte Mursi Präsident werden, wenn nur 13 von 83 Mio Menschen ihn gewählt haben?

Mursi ist Präsident geworden und hat dann das gemacht, was er für richtig hielt. Wie würde ein besonders papsttreuer Katholik handeln, wenn er in so einer Situation wäre?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ägypten

  1. Ägypten legalisiert 1.800 kirchliche Gebäude
  2. Ägypten: „Ich habe Mitleid mit den Tätern“
  3. Bedeutendes frühchristliches Heiligtum in Kairo restauriert
  4. Keine Angst vor Corona
  5. Ägypten: Wegen Pandemie keine öffentlichen Ostergottesdienste
  6. Ägypten: Bisher knapp 1.200 Kirchen "legalisiert"
  7. Katharinenkloster auf der Sinai-Halbinsel besser zu erreichen
  8. Ägypten: Regierung legalisiert weitere christliche Kirchengebäude
  9. Ägypten: Mutmaßliche Täter des Anschlags auf Kopten erschossen
  10. Ägypten: Erneut blutiger Anschlag auf Pilgerbus mit Christen







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  6. Luthers deutsche „Katholiken“
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Persil, da weiß man, was man hat!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz