Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  3. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  4. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  5. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  6. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  7. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  14. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Ägyptischer Jesuit Henri Boulad: Sturz Mursis war legitim

22. September 2013 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mystiker und Ex-Caritaspräsident verteidigt in Salzburg Kurs der Übergangsregierung in seiner Heimat - Muslimbrüder vertreten fundamentalistischen, antimodernistischen Islam - Schwierige Lage der Christen.


Salzburg (kath.net/ KAP)
„Ich bin mir sicher, dass das Militär nicht die Absicht hat eine Militärdiktatur zu errichten, sondern Wahlen vorbereiten will": Das sagte Henri Boulad, Jesuit und Mystiker aus Alexandrien, am Freitag bei einem Pressegespräch im kirchlichen Bildungszentrum St. Virgil in Salzburg über die gegenwärtige Situation in Ägypten. Der 81-Jährige widersprach jenen westlichen Medien und Politikern, die von einem Militärputsch in seiner Heimat sprechen: "Es ist ganz offensichtlich, dass das Militär dem Willen des Volkes gefolgt ist. Das war eine Aktion des Volkes."

Immerhin seien 33 Millionen Menschen in allen ägyptischen Städten gegen Mohammed Mursi aufmarschiert. Außerdem sei es eine Lüge, Mursi als legitimen Präsident darzustellen: "4,5 Millionen Wahlzettel wurden im Vorhinein ausgefüllt. Die Muslimbrüder haben in Dörfern den Zugang zu den Wahllokalen versperrt und zahlreiche Stimmen gekauft", Sagte Boulad laut einer Zusammenfassung auf der Website der Erzdiözese Salzburg (www.kirchen.net).

Die Ägypter würden sich gerade in einer Übergangszeit befinden und mehrheitlich hinter der jetzigen Regierung stehen. "In der Übergangsregierung sitzen lauter Technokraten ohne religiöse Färbung. Ich bin mir sicher, dass sie wieder Stabilität und Ordnung herstellen wollen", sagte der frühere Leiter der Caritas Ägyptens und ganz Nordafrikas.

Das, was in Ägypten momentan passiert, ist in den Augen Boulads eine wahre Revolution: Das Volk wende sich gegen die Muslimbrüder und gegen ihren radikalen Islam. Einen Rückzug der Muslimbrüder erwartet der Jesuit nicht. Falls sie aus Ägypten verdrängt werden, würden sie ihr Hauptquartier einfach in eine andere Stadt verlegen, ist er überzeugt. Die Lage im Land sei nach wie vor äußerst unsicher. Die Muslimbrüder würden versuchen, ihre Ziele mit allen Mitteln durchzusetzen, wenn nötig mit Gewalt, so Boulad: "Sie vertreten einen sehr radikalen und fundamentalistischen Islam, der sich gegen die Modernisierung stellt." Boulad schätzt, "dass 90 Prozent der Bevölkerung gegen diese Interpretation des Islams sind. Die Mehrheit der Muslime sind nette und tolerante Menschen." Ein Großteil der Ägypter habe mit der Revolution deutlich gemacht, dass sie gegen die Radikalisierungsversuche der Muslimbrüder immun sind.

Öffnung zum Westen brachte Blüte

Henri Boulad verwies auf die Geschichte als Schlüssel zum Verständnis des gegenwärtigen Ägyptens. Im 19. Jahrhundert sei das Land am Nil unter Muhammad Ali aufgeblüht, der eine Öffnung Richtung Westen einleitete. Alis Nachfolger Ismail habe diesen Kurs mit einer Modernisierung fortgesetzt. Mit dem Sturz des Kalifats 1924 habe sich das Blatt jedoch gewendet, so Boulad. "Ab da stürzte auch der Islam in eine tiefe Krise." 1928 gründete Hasan al-Banna dann die Muslimbrüderschaft , die ihr Heil in einem fundamentalistischen Islam suchte.

Boulad nannte es bemerkenswert, "dass im Land, in dem die Wiege der Muslimbrüderschaft steht, nun ein solcher Widerstand gegen sie da ist". Auch wenn sich manche Vertreter der Brüderschaft sanft und moderat gäben, dürfe man nicht naiv sein: "Sie meinen es nicht immer so."

Exodus der koptischen Christen

Die Situation der Christen in Ägypten bezeichnete Boulad als überaus schwierig. Vor allem in den letzten Jahren würden sie ständig in Angst und Schrecken leben. "Allein am 14. August wurden 50 bis 80 Kirchen und kirchliche Einrichtungen zerstört. Es ist eine Katastrophe", sagte Boulad. Von den rund zehn Millionen Christen ist die Mehrheit koptisch-orthodox. Vor allem am Land seien die Christen sehr verletzbar. Entführungen kämen nicht selten vor. "Die Polizei hat die Situation nicht im Griff", so der Mystiker. Die Folge davon sei wie in anderen islamisch dominierten Ländern eine Auswanderungswelle - vor allem nach Kanada und Australien.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten.

Foto: P. Henri Boulad SJ © Kath. Kirche Vorarlberg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ägypten

  1. Ägypten legalisiert 1.800 kirchliche Gebäude
  2. Ägypten: „Ich habe Mitleid mit den Tätern“
  3. Bedeutendes frühchristliches Heiligtum in Kairo restauriert
  4. Keine Angst vor Corona
  5. Ägypten: Wegen Pandemie keine öffentlichen Ostergottesdienste
  6. Ägypten: Bisher knapp 1.200 Kirchen "legalisiert"
  7. Katharinenkloster auf der Sinai-Halbinsel besser zu erreichen
  8. Ägypten: Regierung legalisiert weitere christliche Kirchengebäude
  9. Ägypten: Mutmaßliche Täter des Anschlags auf Kopten erschossen
  10. Ägypten: Erneut blutiger Anschlag auf Pilgerbus mit Christen






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  8. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  9. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  10. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz