Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Caritas für militärisches Eingreifen der USA im Irak

13. Juni 2014 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die USA hätten eine historische Verantwortung im Irak, sagte Angela Gärtner, Irak-Referentin von Caritas International. Es bleibe den USA «nichts anders übrig»


Baden-Baden (kath.net/KNA) Caritas International hält ein militärisches Eingreifen der USA im Irak für unausweichlich. «Es bleibt ihnen nichts anders übrig», sagte Angela Gärtner, Irak-Referentin des katholischen Hilfswerks, am Freitag im Südwestrundfunk (SWR). Die USA hätten eine historische Verantwortung im Irak, so Gärtner.


Die Caritas-Mitarbeiterin räumte jedoch ein, dass eine militärische Unterstützung nicht die Lösung des Problems sei. Vielmehr sollten sich alle Parteien zusammensetzen und versuchen, den Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten beizulegen. Notwendig seien «ehrliche Gesprächen über politische Teilhabe».

Radikale Islamisten erobern derzeit mit großer Brutalität Städte und Dörfer im Irak. Die Regierung hat nahezu die Kontrolle über das Land verloren.

Irak - Mossul (engl., BBC)


(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Der Nürnberger 16. Juni 2014 

Liebe Barbara Wenz,

Es sind eben keine Dummheiten, die wir schreiben!!! Unterlassen Sie bitte solche Anfeindungen.

Welche Tätigkeit der Caritas meinen Sie denn? Die der Pflegekräfte und Ehrenamtlichen, oder die des Caritas-Vize-Präsidenten, der schon mal die Sündenlast einer Putzfrau als nicht so enorm bezeichnet. Oder die Tätigkeit eines Präsidenten, der auf intriganteste Weise an die Bistümer herantritt, um eine Zusammenarbeit mit "ProFemina/1000+" zu verhindern?
Wie stehen Sie dazu, daß der Caritas-Verband heute immer noch Bücher über die Gender-Ideologie verkauft? Klar, daß das von der Führungsebene verantwortet werden muß. Räumt doch mal den Laden von innen her auf.

Auf eine politische Debatte über das Thema Irak-Krieg, Verursacher, Auswirkungen etc., lasse ich mich nicht ein.


0

0
 
 Barbara Wenz 15. Juni 2014 

@Nürnberger

Haben Sie die Fotos der Massenexekutionen eigentlich gesehen? Und denken Sie also, es ist besonders christlich, dabei zuzuschauen, anstatt einzugreifen? Sagt Ihnen "Nie wieder Ausschwitz" irgendwas? Wollen Sie mit Lichterketten gegen Bürgerkrieg, Terror und Gemetzel vorgehen? Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei!

Zur Frage wer ISIS finanziert steht unter "weiter" ein Link.

Hermann Josef u. auch Nürnberger, Sie haben sich bisher wohl sehr wenig mit der Tätigkeit der Caritas befasst, sonst würden Sie nicht solche Dummheiten schreiben. Auch eine Caritas kann nur effektive Hilfe leisten, wenn die Sicherheitslage stabil ist. Ob es dafür die USA braucht, darüber kann man allerdings streiten.

www.ibtimes.com/mosul-bank-robbery-isnt-only-thing-funding-isis-1601124


1

0
 
 Bern2 15. Juni 2014 
 

@Hermann-Josef

Das wird "den Christen" oft vorgeworfen. Oft auch nicht, dass sie auf Spendengelder aus seien, sondern dass sie froh seien, wenn es viele arme Leute oder noch besser: Waisen gebe, die sie dann bekehren könnten.

Ich halte so etwas für bösartige Unterstellungen.


0

0
 
 Bern2 15. Juni 2014 
 

@Nürnberger

Bitte zwischen Muslimen und Islamisten unterscheiden. Und wenn hier von "den Islamisten" die Rede ist, dann sind die Aufständischen gemeint, die gegenwärtig weite Teile des Irak erobert haben.

Übrigens: Die Bewohner Bagdads sind mehrheitlich Schiiten, die Regierung ist einseitig schiitisch ausgerichtet (was auch ein großer Fehler ist, weil sie die anderen Gruppen benachteiligen).


0

0
 
 Der Nürnberger 14. Juni 2014 

Nachfrage

Wer finanziert diese und andere solche "Truppen" eigentlich? Soviel, wie die da verballern und Waffen benötigen, da reden wir, meine ich, schon über Mio-Beträge. Spendenfinanziert kann ich mir nicht vorstellen.


0

0
 
 Hermann-Josef 14. Juni 2014 
 

Ist die Caritas für Danach auf Spenden aus??


1

0
 
 Der Nürnberger 14. Juni 2014 

So werden Schlagzeilen gemacht

In einer Tageszeitung las ich folgende Schlagzeile: "Die Islamisten stehen vor Bagdad". Stellt euch vor: Sie sind schon IN Bagdad, weil nämlich die Sunniten auch Islamisten sind. So wird Meinungsmache betrieben. Krieg und Waffengewalt, wie überhaupt jede Gewalt, waren, sind und werden niemals Mittel des Friedens sein. Hinter jedem Krieg stehen ausschließlich wirtschaftliche Interessen. Die Religion wird als Mittel des Anscheins einer Hilfsbedürftigkeit mißbraucht. Krieg zieht Krieg nach sich, siehe Irak.
Krieg ist daher für einen Christen unannehmbar.


0

0
 
 Regensburger Kindl 13. Juni 2014 

10.000

Hab heute Abend in den Nachrichten im TV gesehn, dass es mittlerweile eine Armee von 10.000 Kämpfern der ISIS sein sollen!!! Das klingt sehr gefährlich und, wenn sich sogar der Iran, Syrien und die USA mal einig sind, sieht das nicht gut aus!!!


1

0
 
 Kurti 13. Juni 2014 
 

Es sieht so aus, als ob es ohne Waffen derzeit nicht mehr ginge,

aber das Grundproblem ist doch der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki, der äusserst einseitig nur auf der Seite der Schiiten steht und die Sunniten unterdrückt. Das kann der sunnitische Bevölkerungsanteil nicht auf Dauer akzeptieren und das gibt auch den Islamisten einen gewaltigen Anschub.
Die USA hätte, so ungerecht auch der von denen verursachte Irakkrieg war, noch eine längere Zeit mit Soldaten im Irak bleiben müssen und vor allem auch Druck auf Nuri al-Maliki ausüben müssen, damit dieser mehr Rücksicht auf die Sunniten nimmt.
Aber so ist es. Die USA beschliessen einen ungerechten Krieg und meinen man könne einfach mir-nix-dir-nix eine westliche Demokratie dort einrichten. Das ist doch Wahn und Überheblichkeit, zumal der Westen viele Jahrzehnte gebraucht hat, so zu werden wie jetzt und selbst jetzt ist noch vieles undemokratisch.


3

0
 
 Regensburger Kindl 13. Juni 2014 

Ja, bitte!!!

Liebe USA bitte wartet nicht zu lange, die Menschen brauchen euch dringend!!!!


0

0
 
 Der Nürnberger 13. Juni 2014 

Darauf hat die Welt gewartet...

...daß die Caritas nun auch schon zu den Waffen ruft, anstatt ihrem christlichen Auftrag nachzukommen. Oh Gott, helfe uns gegen die Wirrköpfe unserer Zeit in den eigenen Reihen!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Syrien

  1. Zehn Jahre Syrienkonflikt: „Kirche in Not“ fordert Erleichterungen für humanitäre Hilfen
  2. Syrien: Homs hat einen neuen syrisch-orthodoxen Erzbischof
  3. Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale von Aleppo eingeweiht
  4. Christen in Syrien verlangen Aufhebung der westlichen Sanktionen
  5. Syrien: Neun Jahre Krieg – und nun auch noch das Virus
  6. Chaldäer-Bischof betont: "In Aleppo wird gefeiert"
  7. Pfarrer von Aleppo: Papstappell ein großer Trost für uns
  8. Türkische Militäroperation: Christen zwischen allen Fronten
  9. Neue Gebetskarte für Syrien
  10. Türkische Syrienoffensive für Bischof von Aleppo "ein Verbrechen"







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz