Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Die Liebe zum Sünder bedeutet nicht, die Sünde gutzuheißen

11. August 2015 in Familie, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Ein Recht auf Sex außerhalb der Ehe haben weder Homosexuelle noch Heterosexuelle" - Ein Beitrag von Jan Graubner, Erzbischof von Olmütz und stellvertretender Vorsitzender der Tschechischen Bischofskonferenz über die Familiensynode in Rom


Prag (kath.net/Katolický týdeník)
Wer Christus als seinen Erlöser angenommen hat, wird sicher nicht gleich vollendet werden, er kann in verschiedenen Schwächen und Fesseln wanken, aber seine Grundausrichtung zielt auf das Heil. Seine Priorität ist der Himmel. Als rationeller Mensch gebraucht er auf dem Weg zum Himmel alles, was ihm zur Erreichung des Zieles hilft, und er meidet alles, was ihn vom Ziel abbringt. Er lässt sich von Christus leiten und formen. Er anerkennt, dass das nicht leicht ist und dass er Fehler macht, die ihm leid tun, er bittet um ihre Vergebung und bemüht sich zu bessern. Von Christus wird er jedoch nicht verlangen, dass dieser die Regeln ändert. Wenn er das Evangelium in sein Denken und Handeln hineinnimmt, schafft er eine christliche Kultur, die sich sicher von der allgemeinen Kultur der Umgebung unterschiedet, die nicht christlich ist. Das gilt für alle ohne Rücksicht auf die sexuelle Orientierung.

Recht auf Sex?

Jemanden zu verurteilen, weil er eine andere sexuelle Orientierung hat, ist genauso falsch wie jemanden wegen seiner Hautfarbe zu verurteilen. Andererseits ist es unakzeptabel, wenn jemand aus einer solchen Gruppe "Vorteile und Rechte"; fordert, die andere nicht haben. Das ist ungerecht. Ein Recht auf Sex außerhalb der Ehe haben weder Homosexuelle noch Heterosexuelle. Die Bibel nennt beides Sünde. Es ist notwendig, jede Sünde zu verurteilen, auch wenn man den Sünder lieben soll. Die Liebe zum Sünder bedeutet jedoch nicht, die Sünde gutzuheißen, sondern Verständnis und Hilfe anzubieten. Die Kirche hatte von Anfang an eine klare Bußpraxis. Die öffentlichen Sünder waren von der Gemeinschaft ausgeschlossen. Dabei ging es nicht nur um sexuelle Sünden, sondern auch beispielsweise um Trunkenheit, Diebstahl, Wucher oder mutwillige Schädigung. Wenn sie jedoch die Buße vollzogen und die Vergebung empfangen hatten, sollten sie von allen als Unschuldige angenommen werden.

Wenn sich jemand in der Gemeinschaft nicht angenommen fühlt, weil er die Sünde propagiert oder lobt, ist das nicht die Schuld der Kirche. Wenn er den Mut zur Umkehr und Buße findet, muss ihn die Gemeinschaft annehmen, auch wenn es ihr vielleicht manchmal schwerfällt. Viele Eltern leiden wegen der Kinder, die krank sind, den Drogen verfallen oder den Glauben verlieren, sich scheiden lassen, vielleicht aus eigener Schuld ohne Arbeit sind oder eine andere Orientierung haben. Der Schmerz ist kein Grund für Ablehnung oder Lieblosigkeit. Ich erinnere mich an einen Priester, einen politischen Gefangenen, der mit Hochachtung von einer Mutter sprach, die immer wieder treu ihren Sohn besuchte - einen Mörder. Je mehr ein Kind leidet oder sich verirrt, umso mehr braucht es Liebe, Hilfe und das Gebet. Auch die Kirche soll ihm Hilfe anbieten, aber das bedeutet auf keinen Fall, sich an ein Programm anzuschließen, das einen Lebensstil verherrlicht, der im Widerspruch zum Gesetz Gottes ist.

Wirkliche Hilfe besteht nicht in der Werbung, sondern ist eine persönliche Angelegenheit. Sie braucht fachliche Kompetenz und ich gebe zu, dass es nicht genügend Fachleute gibt. Aber helfen kann nur der, der wirklich dahinter steht, der den Weg mit Christus sucht und nicht will, dass die Kirche die Bibel ändert.

Die römische Synode wird über die Familie sprechen und die Familie bilden Vater, Mutter und Kinder. Die Kirche kann nicht die Genderideologie annehmen, die nicht nur im Widerspruch zur Lehre der Kirche, sondern auch zum gesunden Menschenverstand steht.

Alle Menschen sind zur Liebe berufen, aber nicht alle zur Ehe. Einige ruft Gott zu einem geweihten Leben für das Reich Gottes, andere sollen allein bleiben. Trotzdem können sie für andere leben, nützlich sein und ihr Leben durch Taten der Liebe erfüllen, die ihnen Glück bringen.

Jan Graubner ist Erzbischof von Olmütz/Olomouc und stellvertretender Vorsitzender der Tschechischen Bischofskonferenz. Der Beitrag erschien in tschechischer Sprache in der katholischen Wochenzeitung Katolický týdeník


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 14. August 2015 
 

Pax tecum !

Eine wunderbar weiche und dennoch klare Sprache, die religiöse Bestimmtheit bei tiefer Nächstenliebe erfühlen lässt.Warum nur haben wir so wenige klar und verständlich sprechende und dennoch fordernde Hirten dieser Prägung? Gott führe und begleite Erzbischof Graubner!