Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

'Die Kirche täte gut daran, für Ehe und Familie zu werben'

7. September 2016 in Interview, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zur Debatte um den Umgang mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften äußert sich das Mitglied des Sächsischen Landtags und engagierte evangelische Christ, Alexander Krauß (CDU). idea-Interview von Matthias Pankau


Dresden (kath.net/idea) Innerhalb der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens ist die Debatte um den Umgang mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften neu entbrannt. idea-Redakteur Matthias Pankau sprach darüber mit dem Familien- und Sozialpolitiker Alexander Krauß (CDU). Der 40-Jährige aus dem Erzgebirge ist Mitglied des sächsischen Landtags und engagiertes Kirchenmitglied.

idea: In Sachsen-Anhalt setzt das CDU-geführte Ministerium für Justiz und Gleichstellung derzeit einen Plan zu mehr Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften um. Dazu gehört, dass bereits an Kindergärten und Schulen entsprechende Broschüren verteilt werden. Wann wird das in Sachsen kommen?

Krauß: Ich hoffe gar nicht. Allerdings arbeitet Staatsministerin Petra Köpping (SPD) an einem Aktionsplan zur Vielfalt von Lebensentwürfen. Dahinter verbirgt sich ein Sammelsurium an Ideen, um die Gender-Ideologie unters Volk zu tragen. Insbesondere geht es um Menschen, die sich nicht in die Kategorie Mann oder Frau einordnen lassen wollen.

„Gott hat uns als Mann und Frau geschaffen“

idea: Gibt es statistische Daten, wie viele Menschen das in Sachsen betrifft?

Krauß: Wir reden über eine verschwindend kleine Minderheit. Die Protagonisten dieser Ideologie verzichten bewusst darauf, Zahlen zu nennen. Theoretisch muss bei der Geburt eines Kindes nicht mehr eingetragen werden, ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt. Deswegen habe ich einmal beim Statistischen Landesamt nachgefragt. Das Ergebnis: In Sachsen wurde noch kein einziges Kind geboren, was man nicht eindeutig zuordnen konnte. Der liebe Gott hat uns also doch als Mann und Frau geschaffen. Übrigens gibt es pro Jahr nicht mal ein Dutzend Geschlechtsumwandlungen. Das Thema ist also vollkommen aufgebauscht. Ich würde mir das gleiche Engagement für ganz normale Familien wünschen. Das würde unserer Gesellschaft wirklich etwas nützen.

idea: Was konkret plant die zuständige SPD-Ministerin?

Krauß: Zum Beispiel Beratungsstellen.

Sarkastisch gesagt: Jede Transgender-Persönlichkeit würde dann wohl eine Eins-zu-eins-Betreuung erhalten.

Als CDU werden wir hier kräftig gegenhalten. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass wir in der Koalition Zugeständnisse machen müssen. Eine absolute Mehrheit haben wir leider nicht mehr.

Die CDU hat das „C“ zu wenig gepflegt

idea: Die CDU bekommt vor allem ernsthafte Konkurrenz von der AfD. Viele ehemalige CDU-Stammwähler fühlen sich von „ihrer“ Partei im Stich gelassen. Sie finden im Parteiprogramm nichts mehr von dem „C“, fühlen sich von AfD-Positionen besser repräsentiert …

Krauß: Klar ist: Die CDU hat Fehler gemacht und auch das „C“ zu wenig gepflegt. Die AfD wird ausschließlich aus Protest gewählt. An der Kompetenz des Personals oder den Lösungsansätzen liegt es nicht. Die AfD ist mit Sicherheit keine christliche Partei, auch wenn es in der Partei Christen gibt. In Sachsen spricht die Partei vom Abendland, nicht vom christlichen Abendland. Ihre Hauptzielgruppe sind Konfessionslose, und deswegen wird man in der Partei das „C“ nur in homöopathischer Dosis finden.

0,001 Prozent eingetragene Lebenspartnerschaften

idea: Sie sind nicht nur Politiker, sondern auch engagierter evangelischer Christ. Derzeit scheint der Streit zwischen konservativen und liberalen Kräften um den Umgang mit unterschiedlichen Lebensformen – konkret der Segnung oder gar Trauung Homosexueller – wieder aufzuflammen. Wie sind Ihre Erfahrungen als Politiker und aktives Gemeindemitglied: Legt eine Mehrheit der gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften überhaupt Wert darauf, in der Kirche gesegnet bzw. getraut zu werden?

Krauß: Vermutlich nicht. Hier wird ein Thema vollkommen überbetont. 80 Prozent der Sachsen, die in einer Beziehung leben, haben sich für die Ehe entschieden und 0,001 Prozent für eine eingetragene Lebenspartnerschaft. Die Kirche täte also gut daran, einfach dafür zu werben, dass Ehe und Familie eine gute Sache sind.

idea: Vielen Dank für das Gespräch!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chiarajohanna 8. September 2016 
 

MENSCHENRECHT = Die UNANTASTBARKEIT des kindlichen Geistes

Politik, lasst die Kinder zufrieden!

Kümmert Euch auf der Erwachsenen-Ebene
um anstehende Probleme,
sofern es überhaupt welche gibt!

Aber lasst die UNSCHULDIGEN KINDER
aussen vor!

Die Rechnung für Gender,
wird bei der nächsten Wahl
bezahlt!

Ein bisschen Vorkasse
gibt es jetzt schon!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Warum Linke weniger glücklich sind als Konservative
  2. Menschen mit Kindern haben eher konservative Ansichten, sind für den Lebensschutz
  3. USA: Materielle Unterstützung für Familien wird ausgebaut
  4. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor
  5. Student sammelt 70.000 Dollar für Adoption eines Babys, das im Müll lag
  6. Nuntius dankt Opus Dei für Einsatz für Ehepaare und Familien
  7. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  8. Slowenischer Künstler gestaltet Bild für Weltfamilientreffen 2022
  9. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  10. Kurienkardinal: Familienseelsorge ist vielerorts noch veraltet







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz