Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  3. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  4. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  5. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  6. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  7. Papst: Ein eigensinniger Fußballspieler, der "den Ball auffrisst", gereicht Team nicht zum Vorteil
  8. Kardinal Ruini lehnt Priesterweihe für Frauen und für verheiratete Männer ab
  9. VERLOGEN!
  10. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  11. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  12. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  13. Nuntius Eterović an DBK: „Für die kirchliche Gemeinschaft ist der Konflikt besonders schädlich“
  14. Der notwendige Kampf gegen den bösen Feind
  15. „Es geht mir um konsequente Aufarbeitung und dass das Leid der Betroffenen das Handeln bestimmt“

Wegen Glockengeläuts drohte er, zwei Kirchen in die Luft zu sprengen

13. April 2017 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zu acht Monaten Haft auf Bewährung plus Geldstrafe verurteilte das Amtsgericht Westerburg den Schreiber einer Droh-Email, Urteil jetzt rechtskräftig


Westerburg (kath.net) Ein 39-Jähriger hatte vergangenen Oktober in einer Email damit gedroht, die beiden Kirchen in Hachenburg zu sprengen, weil ihn das Läuten der Glocken störte. Das berichtete der SWR. Der in der Nachbarschaft einer der beiden Kirchen Lebende gestand inzwischen seine Drohung und zog seinen ursprünglichen Einspruch gegen das Urteil des Amtsgerichts Westerburg zurück. Damit wurde der Strafbefehl über acht Monate Gefängnis auf Bewährung plus Geldstrafe rechtskräftig.


Der 39-Jährige war von der Polizei als Absender der Mail ermittelt worden. Nach Darstellung des SWR ist der Angeklagte bereits mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Urkundenfälschung – auch war er bereits mehrfach in Haft.

Link zum Artikel im SWR: Nach angedrohter Kirchensprengung- Glockenhasser akzeptiert Strafbefehl


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Sefa 13. April 2017 
 

Vorname?

Bestimmt Mohamed oder Achmed oder so. Auch den Vornamen des Mannes, der mit seinem Auto ins Rathaus von Verden gefahren ist (Schaden im Millionenbereich!), wurde nirgends genannt. Aber die Automarke, BMW, was irgendwie ganz-ganz wichtig zu sein scheint. Noch Fragen?


6

0
 
 chiarajohanna 13. April 2017 
 

Den Eltern auf dem Kopf rumtanzen - selbstbestimmt leben - Gesetze brechen - Was für eine ZEIT ?

Was sind das für irrwitzige Meldungen,
die wir in letzter Zeit hören?
So etwas hat es früher nicht gegeben:
Jetzt STÖREN SOGAR Glocken!

Morgen STÖRT sich jemand an der Sonne,
übermorgen am Kürbiskern-Brot! :-)

STÖREN - STÖREN - STÖREN !
Hallo, wo sind wir hier eigentlich,
im "WELTLICHEM IRRENHAUS"?
Und wieso STÖRT es jemanden, das ?
Und außerdem, WER BIN ICH, das ?
Sind das kleine Welten-Götter,
die sich selbst verwirklichen wollen,
die sich selbst durchsetzen wollen,
in dem sie ICH - ICH - ICH schreien,
aber kein "DU" oder "WIR"?
Mich stören: die Glocken,
das alte Geschlechter-Verständnis,
das alte Ehe-Verständnis,
usw. usw.

Eingemauert, in sich selbst,
die Ohren herunter geklappt,
die Augen für das Du geschlossen,
die Füße auf den Boden stampfend,
und mit dem Mund schreiend:
ICH - ICH - ICH - ICH WILL!

Und draußen scheint die Sonne,
den Menschen erfreuen sich einander,
schätzen sich + den Nächsten wert
und unter Bewahrung der Regeln,
leben sie ein MIT-EINANDER !


4

0
 
 lakota 13. April 2017 
 

Schlechtes Gewissen?

"mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Urkundenfälschung – auch war er bereits mehrfach in Haft." Vielleicht rührt sich beim Glockenläuten ja sein schlechtes Gewissen und er verträgt es deshalb nicht :-)Ironie.


7

0
 
 Chris2 13. April 2017 
 

Fehlt uns da vielleicht eine Information?

Um "postfaktische" Spekulationen zu vermeiden, daher nochmal mein Appell an alle Medien: Möglichst immer den (echten) Vornamen nennen. Dann wissen wir sehr schnell, dass alles Bestens ist, oder etwa nicht? Im Übrigen dürften die Kirchen vor ihm dagewesen sein. Uns hatte eine Vermieterin sogar extra darauf hingewiesen, dass Kirche und Feuerwehrhaus direkt benachbart seien...


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Justiz

  1. Tiroler FPÖ zeigt Grünenpolitiker nach 'Jesus-Sager' an
  2. Kanada: Vater darf 14jähriger Geschlechtsumwandlung nicht verbieten
  3. Warum der Schuldspruch gegen Kardinal Pell nicht haltbar ist
  4. Pells Anwalt entschuldigt sich für ‚Blümchen-Sex’-Sager
  5. Mehrere Medien in Australien kritisieren Pell-Urteil
  6. Angeklagter in kreuz-net.at-Prozess polizeilich nicht auffindbar
  7. Betreiber von 'kreuz-net.at' muss vor Gericht
  8. Mord bleibt Mord
  9. Skandalaussagen von Flüchtlingshelfer: 'Strafen für Iraker zu hoch'
  10. Verwarnung nach dreifacher Körperverletzung an 13-Jähriger vor Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  3. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  4. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  5. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  6. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  7. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  8. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  9. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  10. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  11. VERLOGEN!
  12. „Es geht mir um konsequente Aufarbeitung und dass das Leid der Betroffenen das Handeln bestimmt“
  13. Erzbistum Köln: Ruhestandsgeistlicher begeht Suizid
  14. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  15. US-Senator zu Ultraschallbild: ‚Ist das ein Baby?’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz