Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Der Teufel und die Linken

Vatikan prüft Exkommunikation von Mafia-Mitgliedern

19. Juni 2017 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pressemitteilung nach internationaler Tagung zum Thema Korruption im Vatikan berichtet von Arbeiten an einem Dokument, das "die Frage einer Exkommunikation wegen Korruption und wegen Zugehörigkeit zu einer mafiösen Gruppe vertieft"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan denkt offenbar über eine härtere Gangart gegen die Mafia und andere kriminelle Vereinigungen nach. Künftig könnte bereits die Zugehörigkeit zum organisierten Verbrechen automatisch zur Exkommunikation führen, also dem Ausschluss aus der aktiven kirchlichen Gemeinschaft, wie aus einer vatikanischen Mitteilung vom Wochenende hervorgeht. Die Exkommunikation ist die schwerste Strafe, die das Kirchenrecht kennt.

Eine Arbeitsgruppe bereite ein Dokument vor, das "die Frage einer Exkommunikation wegen Korruption und Zugehörigkeit zu einer mafiösen Vereinigung vertieft", heißt es in der Presseerklärung der vatikanischen Behörde "für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen". Diese Frage solle auf internationaler Ebene und mit Blick auf die kirchliche Lehre geklärt werden.


Papst Franziskus hatte vor drei Jahren im süditalienischen Kalabrien gesagt, Mafiosi seien exkommuniziert. Im Gegensatz zum weltlichen Recht vieler Staaten stellt das katholische Kirchenrecht allerdings bislang die Zugehörigkeit zu einer Verbrecherorganisation nicht unter Strafe. Sanktioniert werden nur konkrete Delikte. Kirchenrechtlich würde die Einführung dieses neuen Straftatbestands daher einen Paradigmenwechsel bedeuten.

Auch Korruption verurteilt der Papst regelmäßig mit scharfen Worten. Sie ist laut Franziskus die "schlimmste soziale Plage". Am Donnerstag hatten 50 Kirchenvertreter, Antimafia-Staatsanwälte, UN-Vertreter und Verbrechensopfer aus aller Welt im Vatikan über Strategien zum Kampf gegen Korruption beraten. Organisatoren waren das vatikanische "Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung" und die Päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kostadinov 20. Juni 2017 

Nanu

kein "discernment" und keine individuelle pastorale Begleitung? Keine Einzelfallprüfung, ob der arme Mafioso zwar anders wollte aber nicht könnte?

@Zeitzeuge: wegen Pascendi müssten ja in den deutschsprachigen Gefilden eigentlich dann weite Teile der Amtskirche exkommuniziert sein, ihrer Meinung nach?


1

0
 
 Zeitzeuge 19. Juni 2017 
 

Ipso facto exkommuniziert sind u.a.

die Kommunisten oder wer sie fördert,
Dekret Hl. Off.v. 01.07.1949 in Beantwortung von 4 Dubia.


diejenigen, welche auch nur einen der in Lamentabili und Pascendi verworfenen modernistischen
Sätze verteidigt,
Motupr. St. Pius X. vom 18.11.1907

Die Nationsozialisten wurden, wohl wegen des Konkordates, nicht als geschlossene Gruppe exkommuniziert, natürlich waren sehr viele ipso facto durch Taten und Worte automatisch von den Sakramenten ausgeschlossen, sofern sie sich nicht selbst öffentlich von der Kirche distanziert haben, analog der Freimaurer in der heutigen Rechtslage (Exkommunik.aufgehoben, aber trotzdem wg. schwerer Sünde ohne Reue keine Sakramente, Ratzinger, 26.11.83),

Kommunisten, (Neo)Modernisten(s.th.Fakultäten), Freimaurer gibt es auch heute noch "Unzählige",
echte Nationalsozialisten kenne ich seit den verstorbenen Alten keine mehr, was nicht heisst, das ihr unheilvolles Gedankengut bis heute nicht noch etliche Köpfe vernebelt (z.B. "Wotan-Neuheidentum").


8

0
 
 Chris2 19. Juni 2017 
 

@ThomasMoore

Volltreffer. Aber durch diese "Mafia" wurde ja auch nur der Hl. Geist 'vorgeführt' umd der Kirche geschadet. Und dann macht man noch Witze darüber. Unglaublich. Na ja: Hauptsache, kein Grund zur Beunruhigung...


5

0
 
 Chris2 19. Juni 2017 
 

@Ginsterbusch

Ich denke, in D kommen zuerst "Populisten", AfD-Wähler, vernunftbegabte politische Dissidenten, kath.net-Leser und andere nicht-linke dran. Aus der Kirchensteuer ausgetretene Katholiken brutzeln ja eh bereits vollautomatisch in der Hölle. Da es diese allerdings nach der modernen [betonung auf dem "o"] Exegese gar nicht gibt, wird sie sicher extra für diese Gruppen noch mit Kirchensteuermitteln klischeegetreu nachgebaut werden...


7

0
 
 ThomasMoore 19. Juni 2017 

Wie ist "Mafia" oder "mafiöse Vereinigung" definiert?

Zählen auch Gruppierungen die sich selbst als Mafia betiteln (St. Gallen Gruppe um Kardinal Danneels) mit zur Mafia?


10

0
 
 SCHLEGL 19. Juni 2017 
 

@Ginsterbusch

Und was machen Sie mit den Kommunisten und den Nazis, die es auch noch gibt? Msgr. Franz Schlegl


3

0
 
 Ginsterbusch 19. Juni 2017 

jetzt fehlen nur noch die Freimaurer

und schwuppdiwupp hätte man doch so einiges zu tun.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Exkommunikation

  1. "Strafrechtliche Klärung ist möglich"
  2. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  3. Schottland: Bischof exkommuniziert drei Eremiten
  4. US-Bischof blockt Eucharistie für Pro-Choice-Politiker – namentlich!
  5. Franklin Graham ersucht Dolan, Governor Cuomo zu exkommunizieren!
  6. Italienischer Priester exkommuniziert!
  7. Nach Bruch des Beichtgeheimnisses wurde Priester exkommuniziert
  8. Vatikan exkommuniziert Anhänger des 'Bambinello von Gallinaro'
  9. US-Ordensfrau leitet als 'Priesterin' Gottesdienste - exkommuniziert
  10. Anti-Rom-Gruppe 'Wir sind Kirche' vor der Spaltung?







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz