Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  6. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

11. August 2020 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Priester erkennt den Rücktritt von Papst em. Benedikt XVI. nicht an – Dieser Priester hatte bereits vor einiger Zeit in einem Brief zugegeben, dass er mit einer erwachsenen Frau die priesterlichen Gelübde verletze


Sacramento (kath.net/pl) Der Priester des US-Bistums Sacramento, Jeremy Leatherby, hat sich und andere in einen Zustand des Schismas gebracht, stellt der zuständige Bischof Jaime Soto fest. Durch seine Worte und Taten hat sich Leatherby die latae sententiae-Exkommunikation zugezogen, eine automatisch eintretende Tatstrafe. Denn der Priester hat sich freiwillig von der Gemeinschaft mit dem Papst, Papst Franziskus und anderen Mitgliedern der katholischen Kirche getrennt. Das schreibt der Bischof auf der Homepage des Bischofs in einem Brief an die Gläubigen seines Bistums. Im Hochgebet hatte der Priester offenbar regelmäßig den Namen des regierenden Papstes Franziskus durch den Namen seines Vorgängers Benedikt XVI. ersetzt, außerdem hatte er den Namen des Ortsbischofs nicht genannt. Gegenüber Kontakt mit dem Bischof durch Telefon und Korrespondenz hat er sich beharrlich verweigert. Der Bischof spricht von „Schisma“ und schreibt: „Wegen des schwerwiegenden Skandals dieser Handlungen habe ich keine andere Wahl, als die Konsequenz seiner Entscheidungen öffentlich bekannt zu geben: Er hat eine automatische Exkommunikation von latae sententiae auf sich genommen.“ Der Priester behauptet offenbar, dass der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. im Jahr 2013 nicht rechtmäßig gewesen sei.


In einem Brief gab hatte Leatherby bereits vor einiger Zeit zugegeben, Grenzverletzungen mit einer erwachsenen Frau begangen zu haben. Der Bischof beschreibt dies in seinem Brief als mutmaßliche „Verhaltensweisen, die seine priesterlichen Gelübde verletzen“. Dazu zieht sich parallel zu den aktuellen Vorkommnissen noch der kirchliche Prozess gegen den Priester hin, „dieser Prozess dauert zugegebenermaßen bereits lange, er dauert noch an und liegt in den Händen anderer kirchlicher Autoritäten. Die Ereignisse, durch die er sich [aktuell) exkommuniziert hat, haben nichts mit diesen früheren Anschuldigungen und der darauf folgenden Untersuchung zu tun. Dies sind zwei getrennte Probleme“, so Bischof Soto.

Die „Geistlichen und die Gläubigen werden angewiesen, jeden weiteren Versuch von Leatherby, die Messe oder Sakramentenspendung anzubieten, zurückzuweisen. Beten Sie mit mir für seine Versöhnung und seine Rückkehr zur vollen Gemeinschaft mit der römisch-katholischen Kirche“, bittet der Bischof.

Link zum englischsprachigen Brief des Bischofs

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 anjali 12. August 2020 
 

Unlogisch

Aber,wenn dieser Priester etwas mit einer Frau haben will,dann ist er doch vielmehr in der Richtung von Papst Franziskus? Papst Benedikt ist ja viel traditioneller! Also,ich finde das unlogisch.


1
 
 Rosenzweig 11. August 2020 

"Beten Sie mit mir für seine Versöhnung ..

-und seine Rückkehr zur vollen Gemeinschaft mit der römisch-katholischen Kirche“-
bittet der Bischof.
-
Ja diese Bitte will auch ich heute in mein Gebet u. Hl. Messopfer einschließen.. -

Heute, am Gedenktag der hl.Klara- u.auf ihre Für
bitte vertrauend -
zuversichtlich vebrunden...


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Exkommunikation

  1. "Strafrechtliche Klärung ist möglich"
  2. Schottland: Bischof exkommuniziert drei Eremiten
  3. US-Bischof blockt Eucharistie für Pro-Choice-Politiker – namentlich!
  4. Franklin Graham ersucht Dolan, Governor Cuomo zu exkommunizieren!
  5. Italienischer Priester exkommuniziert!
  6. Nach Bruch des Beichtgeheimnisses wurde Priester exkommuniziert
  7. Vatikan prüft Exkommunikation von Mafia-Mitgliedern
  8. Vatikan exkommuniziert Anhänger des 'Bambinello von Gallinaro'
  9. US-Ordensfrau leitet als 'Priesterin' Gottesdienste - exkommuniziert
  10. Anti-Rom-Gruppe 'Wir sind Kirche' vor der Spaltung?







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  6. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  7. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  13. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  14. Koch: Mit Glaube an ewiges Leben verdunstet auch Menschenwürde
  15. ,Mach dir keine Sorgen, Mama – Gott wird mich heilen!‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz