Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  11. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  12. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Menschenverachtung in Gottes Namen
  15. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten

Dolores O’Riordan: ‚Ich liebte Papst Johannes Paul II.’

23. Jänner 2018 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die kürzlich verstorbene Cranberries-Sängerin trat mehrmals im Vatikan auf. Ihre Spiritualität hat auch ihre Musik beeinflusst.


Limerick (kath.net/jg)
Die letzte Woche überraschend im Alter von 46 Jahren verstorbene irische Sängerin Dolores O’Riordan war ein Künstlerin mit tiefer Spiritualität. Das sagte Brendan Leahy, der Bischof von Limerick, laut einem Bericht des Irish Catholic. O’Riordan war die Leadsängerin der bekannten Rockband The Cranberries gewesen.

Ihre Karriere habe vielen jungen Menschen ihrer Heimat Mut und Ansporn gegeben. Sie sei ein „echtes Kind von Limerick“ gewesen: talentiert, ehrlich, einfühlsam und mutig, sagte Bischof Leahy. Er erinnerte sich daran, dass sie oft über die große Bedeutung der Spiritualität in ihrem Leben gesprochen habe. Diese habe auch ihre Musik beeinflusst.


Ein Höhepunkt ihres Lebens seien die Begegnungen mit Papst Johannes Paul II. im Jahr 2001 und 2002 gewesen. Gegenüber der Zeitung The Irish News erinnerte sie sich noch 2017 an ein Treffen mit Johannes Paul II., an dem auch ihre Mutter teilnehmen durfte. „Es hat sie umgeworfen. Er so ein guter Mensch, sehr freundlich und ich liebte ihn“, sagte sie wörtlich. Die Sängerin ist mehrmals im Vatikan aufgetreten, zuletzt 2013 vor Papst Franziskus, berichtet Irish Music Daily.

Dolores O’Riordan ist am 15. Januar in einem Hotelzimmer in London plötzlich verstorben. Die Todesursache ist nicht bekannt. Sie hinterlässt drei leibliche Kinder. 2014 trennte sie sich nach zwanzig Jahren Ehe von ihrem Ehemann Don Burton. 2013 wurde festgestellt, dass O’Riordan unter einer affektiven bipolaren Störung litt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 maryellen 24. Jänner 2018 
 

Rest in Peace Dolores O'Riordan

Jedesmal wenn ein Song der Cranberrys im Radio gespielt wird, lässt es einen aufhorchen, und mein Tag wird etwas fröhlicher.
Man braucht kein grosser Fan von Rockmusik zu sein, um an bestimmten Stücken Gefallen zu finden, und bei den Cranberrys ist das einfach der Fall.
Diese Band hatte einfach etwas besonderes.

Irische Rocker / Sänger/innen sind sonst eher für ihren Hass gegen die Kirche bekannt, eine bekannte Sängerin (ohne Namen zu nennen) liess gar verlauten, dass sie Papst John Paul hasse.
Auch wegen der früheren katholischen Heime für unverheiratete Mütter gibt es viel Ablehnung, um nicht zu sagen Hass, gegen die kath. Kirche in Irland.
Dass dort den Müttern, die von ihren eigenen Familien und den Vaetern ihrer Kinder im Stich gelassen wurden auch geholfen wurde, scheint dabei keine Rolle zu spielen. Nur das negative wurde angeprangert.

Dass Dolores O'Riordan da nicht mitmachte, macht sie sympathisch.
Möge sie in Frieden ruhen.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  2. Chuck Norris: Mehr Menschen verurteilen Plastikstrohhalme als Abtreibungen
  3. Dwayne ‚The Rock’ Johnson: Ich habe auf Gott vertraut
  4. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  5. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  6. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  7. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  8. 'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'
  9. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  10. Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. Menschenverachtung in Gottes Namen
  8. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  9. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  10. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz