Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  3. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  4. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  5. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  6. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  7. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  14. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Kluger und barmherziger Glaubenszeuge

27. Februar 2018 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er hat ungezählten Menschen das Tor zum Glauben geöffnet. Er ist ein leidenschaftlicher Seelsorger. Er ist ein Zeuge der Wahrheit. Zum 90. Geburtstag des emeritierten Kölner Weihbischofs Klaus Dick eine Würdigung von Martin Lohmann


Köln (kath.net) Geradlinig. Verlässlich. Treu. Humorvoll. Diejenigen, die ihn kennen, würden wohl noch viele andere gute Begriffe mit ihm verbinden können. Etwa, dass er die Theologie ebenso bis in Details kennt wie die Kirche. Vor allem aber kennt der emeritierte Weihbischof in Köln, Klaus Dick, die Menschen. Und zwar jeden Alters. Man kennt ihn als jemanden, der an jedem einzelnen interessiert ist, der in jedem Menschen mühelos dessen Berufung zur Gottesnähe entdecken und erkennen kann, der mit viel Einfühlungsvermögen dafür brennt, den Zugang zu Gottes Liebe und zu seiner Liturgie zu erschließen. Vor allem junge Leute suchen bis heute seine geistliche Begleitung, die helfende und verständnisvolle Wegweisung eines Seelsorgers, dessen ganzes Leben durchflutet ist von einem unbedingten Vertrauen auf den gerechten und barmherzigen himmlischen Vater und die geoffenbarte Klarheit seines göttlichen Sohnes.

Das, was der bischöfliche Wahlspruch seines damaligen Erzbischofs Josef Frings war, der ihn vor 65 Jahren zum Priester weihte, lebt Klaus Dick: Pro hominibus constitutus – für die Menschen bestellt. Das ist er! Und ganz besonders lebt er auch jenen Wahlspruch, den er sich für seinen bischöflichen Dienst 1975 aussuchte: Obsecramus pro Christo – Wir bitten an Christi statt. Ungekürzt heißt das dem 2. Korintherbrief entnommene Wort: „Wir bitten an Christi statt: lasst euch mit Gott versöhnen“. Seine Liebe zu den Sakramenten und insbesondere zum Sakrament der Versöhnung wird zum Beispiel daran deutlich, dass Klaus Dick nach wie vor ein von vielen Menschen geschätzter Beichtvater ist. Vor den Hochfesten ist sein Terminkalender nach wie vor so gesehen voll. Jung und Alt suchen seinen Rat, seine Hilfe und den Trost für ein gelingendes Leben im schützenden Raum der göttlichen Barmherzigkeit.

Klaus Dick könnte auch als Apostel der Wahrheitsliebe bezeichnet werden. Sein luzider Geist scheint eine Seele zu spiegeln, die geradezu „beseelt“ ist von der Sehnsucht, in der Wahrheit zu bleiben und diese anderen weiterreichen zu dürfen. Der bischöfliche Wahlspruch seines vertrauten Freundes Joseph Ratzinger, mit dem er aus gemeinsamen Studienzeiten beim selben Doktorvater Gottlieb Söhngen eng verbunden ist, passt auch auf Klaus Dick: Cooperatores veritatis – Wir sind Mitarbeiter der Wahrheit. Das betrachtet er, dessen Seele geradezu „beseelt“ davon scheint, in der Wahrheit zu bleiben und diese in Christus gefundene Wahrheit anderen weiterreichen zu dürfen, als seine Berufung und Pflicht, der Klaus Dick ebenso selbstverständlich wie begeistert nachkommt. Sein priesterliches Leben durchzieht vor allem der zweite Teil seines bischöflichen Wahlspruchs: Er will die Menschen mit der göttlichen Wahrheit verbinden, sie mit Gottes Güte und Größe verbinden, sie mit Gott versöhnen (lassen). Hellwach. Treu. Klar.

Zu den Stationen des am 27. Februar 1928 in Köln-Ehrenfeld Geborenen gehören eine erste Seelsorgerstelle in Alfter-Oedekoven bei Bonn, München (wo er 1958 promoviert wurde), Direktor des Collegium Albertinum in Bonn, wo er viele Priesteramtskandidaten prägte, Studentenpfarrer in Bonn, Pfarrer in Bonn und in Wuppertal-Barmen – und schließlich Weihbischof in Köln. Neben Joseph Kardinal Höffner weihte ihn am 19. Mai 1975 auch der Alt-Erzbischof, Josef Kardinal Frings, zum Bischof und Titularbischof von Guzabeta. An der Hohen Domkirche zu Köln bekleidete er unter anderem von 1978 bis 2003 das Amt des Domdechanten, bevor er 2003 emeritiert wurde. Der Seelsorger, vor allem der geistliche Begleiter vieler junger Menschen, die seinen Rat und seine priesterliche Fürsorge suchen, ist nach wie vor keineswegs emeritiert. Im Gegenteil. Es ist wohl bei jemandem, der das Wort aus dem Johannesevangelium „Die Wahrheit wird euch frei machen“ so liebt und lebt, kein Wunder, dass Klaus Dick bis heute Menschen zum katholischen Glauben führt.

Christustreu und marienfromm. Diese Prägung ist spürbar und über für viele eine glaubwürdige Faszination aus. So gesehen ist der Priester und Bischof ein ansteckendes Vorbild. Es passt zu ihm, dass er sich zu seinem Eisernen Priesterjubiläum das „Magnificat“ von Johann Sebastian Bach gewünscht hatte. Zur Freude des Jubilars und seiner Gäste erklang dieses in einer eigenen Aufführung des Vokalensembles Kölner Dom in der Kölner Kirche Maria Himmelfahrt – mit Blick auf den wunderbaren Hochaltar. Der erkennbar beglückte Klaus Dick erinnerte anschließend daran, dass Papst Benedikt einmal gesagt habe, die Schönheit der Musik stamme aus der Begegnung mit der Wahrheit. Alles müsse und könne Danksagung sein, so Dick im Blick auf seinen priesterlichen Dienst. Das werde in diesem so wunderbar vom Leipziger Thomaskantor vertonten Magnificat besonders deutlich: „Denn schließlich ist das Magnificat von Maria, der Mutter Jesu, die Antwort auf die Gnade, die ihr zuteil wurde.“

Vermutlich liegt in dieser Dankbarkeit gegenüber Gottes Gnade und dem Vertrauen auf seine unverbrüchliche Treue der Schlüssel zur zufriedenen Klarheit eines Seelsorgers und Bischofs, dem unglaublich viele Menschen aus tiefstem Herzen dankbar sind für sein treues, kluges und barmherziges Glaubenszeugnis. DEO GRATIAS.

Kölner Weihbischof Klaus Dick


Eucharistischer Kongress 2013: Weihbischof Klaus Dick - Eucharistie im Leben und Denken des Seligen John Henry Newman - Vortrag


Foto Weihbischof Dick (c) Lohmann Media


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lillo 28. Februar 2018 
 

Wie ein Feuer soll es sich verbereiten

Ich finde die Vereinigung der Priester sehr gut, ganz besonders aber weil man hier ganz deutlich sieht, dass sich verschiedene Altersgruppen komma ja sogar Generationen zusammen tun, um das gleiche Ziel zu verfolgen.Nämlich die Wahrheit Jesu Christi an uns alle weitergeben zu können.Und das in dieser verlogenen Welt - eine geniale Idee, die bestimmt durch den Geist Gottes in die Herzen gelegt wurde und in diesem sich wie ein Feuer über die ganze Erde verbreiten wird!! Amen Halleluja!!


0
 
 lesa 27. Februar 2018 

Danke für diesen froh machenden Bericht!


2
 
 mhesemann 27. Februar 2018 
 

Immer großartig!

Weihnbischof Dick ist nicht nur als ein echter und wahrhaftiger Glaubenszeuge, sondern auch als ein grandioser Zeitzeuge, der das Konzil aus nächster Nähe erlebt hat, absolut überzeugend! (Nur schade, dass EWTN keinen kompetenteren Interviewer gefunden hat als den linken Politologen Püttmann, der vom Konzil keine Ahnung hat) Möge uns dieser wunderbare Bischof noch viele Jahre erhalten bleiben. Ad multos annos - Gottes reichen Segen, Exzellenz!


4
 
 Ottaviani 27. Februar 2018 

:-))

ein wirklich feiner Mann


1
 
 Julimond 27. Februar 2018 
 

Genial

Die Sendungsreihe auf EWTN mit ihm über das 2. Vatikanische Konzil ist wunderbar und sehr verständlich. Eine der besten Produktionen auf EWTN. Danke!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Köln

  1. 'Klimaretter' stören Gottesdienst im Kölner Dom
  2. Deutsche Pfarre führt ‚3-G-Regelung’ für Gottesdienste ein
  3. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  4. Kardinal Woelki stellt sich hinter Vatikan-Instruktion zur Kirchengemeindenreform
  5. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  6. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  7. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  8. „Bitte von zuhause ein mundgerechtes Stückchen Brot mitbringen“
  9. Gottesdienste in Bayern ab 4. Mai erlaubt!
  10. Kölner Kardinal Woelki lässt Öffnung der Gottesdienste vorbereiten






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  8. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  9. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  10. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz