Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Organisation Amerikanischer Staaten verurteilt Ortega wegen Repression

23. Juli 2018 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gruppen praktizieren „Terrorstrategie“ – Bevölkerung lässt sich aber nicht einschüchtern und filmt insgeheim mit dem Handy jeden Angriff und jede Gewalttat des Paramilitärs


Managua (kath.net/Agenzia Fides) Am selben Tag, an dem vor 39 Jahren (1979) das Volk von Nicaragua den Sieg des Volkes gegen Diktator Somoza verkündete, verabschiedete der Ständige Rat der OSA die Resolution über die Verwerfung des Regimes von Daniel Ortega wegen Repression, mit 21 Ja-Stimmen, 3 Gegenstimmen und 7 Enthaltungen. Die Resolution verurteilt die Regierung von Ortega und Murillo wegen Menschenrechtsverletzungen, fordert die Ausrufung von vorgezogenen Neuwahlen bis zum Frühjahr, die Auflösung der paramilitärischen Gruppen sowie Garantie der Menschenrechte und Genehmigung einer internationalen Kommission.

Im Land steht derweil die Gewalt – die Zusammenstöße und Protestaktionen, die vor drei Monaten begonnen hatten, (genau am 18. April) – nicht still. Polizei und paramilitärische Einheiten haben zusammen mit den „turbas“ (von Ortega bezahlte Zivilisten) die Kontrolle über das Zentrum des 30 km von der Hauptstadt entfernten Ortes Masaya gewonnen, der eines der Symbole der Ortega-Gegner geworden ist. Die Zusammenstöße dauerten mehr als 7 Stunden an und waren vor allem auf die Gegend konzentriert, in der die Indigenen-Gemeinde von Monimbo lebt. In diesem Viertel, wo mutiger Widerstand geleistet wurde, gab es 3 Tote. Das Militär ging von Haus zu Haus und terrorisierte die Bevölkerung.


Fides hat Zeugnisberichte von Missionaren erhalten, die über die schreckliche Gewalt des Militärs gegenüber der Bevölkerung berichten sowie über die Methode einige Viertel zu „isolieren“, wohin auch die internationale Presse für ihre Berichterstattung über die Geschehnisse nicht hin gelangte. Diese Gruppen praktizieren eine „Terrorstrategie“, um so die Bevölkerung zu unterjochen. Die Bevölkerung lässt sich aber nicht einschüchtern. Jeder Bürger ist ein Reporter geworden: von ihren Fenstern aus oder hinter einer Tür verborgen gelingt es ihnen, mit dem Handy jeden Angriff, jede Gewalttat des Paramilitärs zu filmen, um so die Menschenrechtsgesellschaft von Nicaragua und andere Institutionen für die Bürgerverteidigung zu informieren. Der Apostolische Nuntius in Nicaragua, Erzbischof Waldemar Stanisław Sommertag, hatte die Medienvertreter einberufen, um ihnen seine tiefe Sorge über den „tragischen Moment“ Nicaraguas mitzuteilen. „Mit all meiner menschlichen und geistlichen Kraft appelliere ich an das Gewissen aller, damit ein Waffenstillstand und eine baldige Rückkehr an die Verhandlungstische für einen landesweiten Dialog erreicht werden kann, um gemeinsam eine angemessene Lösung der Krise zu finden“. Mons. Sommertag hatte sich persönlich in die Kirche der Göttlichen Barmherzigkeit begeben, um die Situation nach der Belagerung in Augenschein zu nehmen.

Unter den von den sozialen Netzwerken direkt von den Hauptpersonen und den Gewaltopfern verbreiteten Nachrichten, die auch zu Fides gelangten, ist die Aussage von Pater Augusto Gutiérrez, hervorzuheben; er ist Pfarrer in der Indigenen-Gemeinde von Monimbo: „Die Angriffe mit schweren Geschützen dauerten vier Stunden. Die Kirche wurde völlig zerstört. Was die Regierung tut, ist sehr ungerecht. Es ist Völkermord. Es gibt keinen anderen Namen dafür“. Sein Aufschrei: „In diesem Viertel leben einfache Leute, alle sind Eingeborene und Arbeiter. Die Regierung ist dabei uns umzubringen“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 qwerty 25. Juli 2018 

test

test


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Nicaragua

  1. Nicaragua: Regierungskritischer Bischof von Polizei festgenommen
  2. Brandanschlag in Kathedrale: Vatikan fordert von Nicaragua Klärung
  3. Nicaragua: „Kirche in Not“ verurteilt Brandanschlag auf Kathedrale
  4. Managua: Mütter politischer Gefangener aus Kathedrale evakuiert
  5. Nicaragua: Eine Kirche an der Seite des Volkes
  6. Papst schreibt an Nicaraguas Präsident Ortega
  7. Kardinal: Kirche in Nicaragua "offen unterdrückt"
  8. Nicaragua: „Offene Unterdrückung der Kirche“
  9. Nicaragua: Ortega wirft Kirche „Putschplan“ vor
  10. Papst tief besorgt über neuerliche Tote bei Unruhen in Nicaragua






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  11. Wie queer ist das denn?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz