Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Hurra, ein Katholik!
  3. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  6. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  7. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  10. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  11. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  12. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  13. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  14. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  15. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’

Bekehrung: ‚Ich kann mit Worten nicht ausdrücken, wie dankbar ich bin’

22. Februar 2019 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Videos von Weihbischof Robert Barron und die Werke von C.S. Lewis haben einen Agnostiker zum Christentum geführt.


Los Angeles (kath.net/jg)
Robert Barron, Weihbischof von Los Angeles und Gründer des „Word On Fire“ Medienapostolats, hat seine Twitter-Abonnenten gebeten, für einen neu bekehrten Mann zu beten.

Unter dem Namen „Josh the Mover“ hat er regelmäßig Videos von Weihbischof Barron auf YouTube gesehen und kommentiert. In einem Kommentar bedankte er sich bei Barron für dessen „weise Worte“. Gemeinsam mit der Lektüre von Werken des irisch-englischen Schriftstellers und Apologeten C.S. Lewis hätten diese zu seiner Bekehrung im letzten Jahr beigetragen. „Ich kann mit Worten nicht ausdrücken, wie dankbar ich bin“, schrieb „Josh“ wörtlich.


Auf die Frage ob er Atheist gewesen sei, antwortete „Josh“, er sei Agnostiker gewesen. Er stamme aus einer nichtreligiösen Familie, habe aber immer das Gefühl gehabt, dass es mehr geben müsse, als „die kalte physische Welt“.

Nach einem kurzen, unbefriedigenden Ausflug ins New Age entdeckte er 2016 den kanadischen Psychologen Jordan Peterson. Über diesen kam er zu Jonathan Pageau und Paul VanderKlay. Von dort kam er zu C.S. Lewis und Bischof Barron. Nachdem er „Pardon, ich bin Christ“ gelesen hatte, sei seine Welt erschüttert worden, schreibt „Josh“.


Inka Hammond: Schluss mit geistlicher Low-Carb-Diät! from kath.net on Vimeo.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bernhardtwarga 22. Februar 2019 

Pardon ich bin Christ ?!

Pardon : was ist denn ein Christ ?

Na, ja ... eine Person die an Christus glaubt.

Soviel ?

Ganz und gar nicht !

Die Person muss getauft sein,
in Kommunion sein mit der Kirche die Christus erschaffen hat und ALLE deren Glaubenswahrheiten erkennen und leben.

P.S. :

C.S. Lewis war Anglikaner aber sein Freund J.R.R.Tolkien der war Katholisch = wahrer Christ !

Zu Bishop Barron sucht mal im Internet > "Bishop Barron is wrong"


2

0
 
 Herbstlicht 22. Februar 2019 
 

Eine Botschaft, die Mut und Freude macht und Hoffnung vermittelt.
Danke dafür!


9

0
 
 EinChrist 22. Februar 2019 
 

Für eine einzige Bekehrung alleine

hat sich der Aufwand schon gelohnt. Der Himmel jubelt über diese Seele!!!

Eine großartige Botschaft!! Halleluja! Möge uns der Herr in dieser Zeit viele neue Bekehrungen schenken. Wir haben es so nötig!


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bekehrung

  1. Lombardei: Atheistischer Arzt bekehrt sich im Kampf gegen Corona
  2. Vision der Jungfrau Maria führt Atheisten in die katholische Kirche
  3. Überlebende des Anschlags auf Schwulen-Club bekehren sich
  4. Moslem wollte christlichen Cousin ermorden – dramatische Bekehrung
  5. "Gott forderte mich auf, die Pornoindustrie zu verlassen"
  6. "Wie kommen Menschen eigentlich zum Glauben an Jesus Christus?"
  7. Ex-Pornodarstellerin für Enthaltsamkeit vor der Ehe
  8. ‚Atheismus war ein Fehler’
  9. 'Ich saß in den hinteren Kirchenbänken und fühlte Wellen von Frieden'
  10. Islamistischer Terror: Moslems wenden sich von ihrem Glauben ab







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  7. Hurra, ein Katholik!
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  10. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  11. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  12. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  15. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz